Wiese und Wäldchen im Kreuzungsbereich Gillhofstraße / Derntlgraben sollen unverbaut erhalten bleiben und der bestehende Erholungsraum weiterhin den Bewohnern zur Verfügung stehen. Die Gemeinde wäre gut beraten, die naturbelassenen und fußläufig erreichbaren Grünflächen in Bachnähe zu schützen und von einer Bebauung abzusehen.

Begründung

Ein Stück Wald mit Bach und Feuchtwiese im Derntlgraben bietet Lebensraum für unzählige Tiere und Pflanzen. Neben Rehen, Hasen und Fasanen leben hier z.B. auch Feuersalamander, Äskulapnatter, Schleiereule, Wanderfalke und Mäusebussard. Sogar Flusskrebse wurden im Bach schon gesichtet.

Dieses spannende Waldstück ist von der Gillhofstraße und dem Sperlhang auf kurzem Weg erreichbar und dient den Anrainern als Raum der Erholung sowie als unstrukturierter Abenteuerspielplatz für die Kinder. Ein Naturareal zum Wohlfühlen und Staunen in direkter Nachbarschaft!

Nun soll die Wiese parzelliert und bebaut werden. Dadurch wird der direkte Zugang zum Wald unmöglich, außerdem verschwindet der Lebensraum Waldrand mit seinen vielfältigen Strukturen im Übergangsbereich.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Florian Bachinger aus St. Georgen/Gusen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe UnterstützerInnen!

    Das Jahr neigt sich dem Ende zu, es ist Zeit, noch einmal zurück zu blicken:
    Mehr als 300 Personen haben das Anliegen "Lust auf Natur in St. Georgen / Gusen" unterstützt, davon 209 St. Georgener (6.6% der Wahlberechtigten) und 139 Anrainer aus dem direkten Siedlungsgebiet.
    Das Ergebnis zeigt, wie wichtig der Bevölkerung der Erhalt des Naturareals im Derntlgraben ist. Vielen Dank für eure Unterstützung und euer Interesse!

    Zusätzlich lassen verschiedene andere Gründe (Naturschutz, Wasser, Wald) eine Umwidmung der Wiese in Bauland nicht sinnvoll erscheinen. Diese Argumente haben wir im Juni der Gemeinde dargelegt. Doch wie ging es weiter?

    Im Oktober haben wir das Thema bei der Gemeinderatssitzung angesprochen, um Informationen über den aktuellen Status zu bekommen.
    Laut Herrn Bürgermeister gibt es derzeit noch keinen Plan des Ortsplaners, und das Thema wurde auch in den Ausschüssen noch nicht behandelt. Die Umwidmung der Wiese hat keine hohe Priorität, es kann also noch einige Zeit dauern, bis das Vorhaben konkretisiert wird.
    An diesem Status hat sich (soweit wir wissen) bisher nichts geändert, es geht also erst im nächsten Jahr weiter. Wir hoffen, dass die Gemeinderäte unser Anliegen und unsere Argumente dann entsprechend berücksichtigen und wir diese Wiese dadurch erhalten können.

    Sobald das Thema in den Ausschüssen oder im Gemeinderat behandelt wird, werden wir euch wieder informieren. Dann werden wir wieder gemeinsam für den Erhalt dieses Natur- und Erholungsraums auftreten!

    Einstweilen wünschen wir euch besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

    Liebe Grüße,
    Renate und Florian Bachinger

  • Liebe UnterstützerInnen!

    Am 21.06. konnten wir unser Anliegen dem Bürgermeister und weiteren Vertretern der Gemeinde präsentieren. Das Protokoll dieser Besprechung findet ihr im Anhang.

    Bei diesem konstruktiven Gespräch zeigte der Bürgermeister durchaus Verständnis für das Anliegen, das ist ein erster Erfolg.
    Die mögliche Umwidmung ist damit allerdings längst nicht abgehakt, sondern wird in den betroffenen Ausschüssen behandelt werden. Es steht immer noch die Einleitung eines Widmungsverfahrens durch den Gemeinderat im Raum.

    Das bedeutet für uns: dranbleiben und unser Anliegen nicht aus den Augen verlieren! Nur so können wir das Naturareal erhalten!

    Aus diesem Grund haben wir die Petition noch verlängert, um im Herbst das Thema nochmals aufs Tapet zu bringen. Schließlich sollen die Unterschriften der vielen Unterstützer nicht in Vergessenheit geraten. Beinahe 300 Stimmen für das Naturanliegen sind ein wirklich toller Erfolg!

    Bitte unterstützt uns weiterhin und teilt das Anliegen in eurem Bekannten- und Freundeskreis.

    Herzliche Grüße,
    Florian Bachinger

  • Aus Krankheitsgründen wurde das Gespräch mit dem Bürgermeister und den Vorsitzenden der betroffenen Ausschüsse auf 21.6. verschoben.

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.