openPetition είναι ευρωπαϊκή. Αν θέλετε να μας βοηθήσετε στη μετάφραση της πλατφόρμας από τα γερμανικά στα Deutsch, επικοινωνήστε μαζί μας.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Forderung an ÖVP und FPÖ: Gegen die Einführung von Studiengebühren! Forderung an ÖVP und FPÖ: Gegen die Einführung von Studiengebühren!
  • Από: Österreichische Hochschüler_innenschaft περισσότερα
  • Πρός: Österreichische Bundesregierung
  • Περιοχή: Österreich περισσότερα
    Κατηγορία: Πολιτικά δικαιώματα mehr
  • Θέση: Το ψήφισμα είναι έτοιμο να κατατεθεί
    Γλώσσα: Γερμανικά
  • Sammlung beendet
  • 50.632 Unterstützende
    Ο στόχος συλλογής έχει επιτευχθή

Forderung an ÖVP und FPÖ: Gegen die Einführung von Studiengebühren!

-

Magyar petíciót | Türkçe Dilekçe | English petition | Peticion shqiptar | Hrvatska peticiju

Wie am 14.12. bekannt wurde, haben sich ÖVP und FPÖ auf die Einführung von flächendeckenden Studiengebühren geeinigt. Wir, die Österreichische Hochschüler_innenschaft, stellen uns entschieden gegen dieses Vorhaben, das sowohl aus sozialer als auch aus studienrechtlicher Sicht verantwortungslos wäre.

„Dass wir das Kapitel flächendeckender Studiengebühren noch nicht ein für alle Mal geschlossen haben, stellt dem Hochschulraum Österreich kein gutes Zeugnis aus“, zeigen sich Johanna Zechmeister, Hannah Lutz und Marita Gasteiger vom Vorsitzteam der ÖH-Bundesvertretung verständnislos.

Der Verwaltungsaufwand, der sich aus der Einführung solcher Gebühren ergeben würde, wäre enorm. Hinzu kommt, dass Österreichs Hochschultypen derzeit fünf unterschiedlichen Bundesgesetzen unterstellt sind, wodurch es gar nicht möglich wäre, die Einhebung, Verwaltung und Verwendung der Beiträge einheitlich zu regeln.

Αιτιολόγηση:

Neben den studienrechtlichen Aspekten bergen Studiengebühren fatale Folgen für Studierende mit sozioökonomisch schwächerem Hintergrund in sich. Ein Blick auf die Studierendensozialerhebung von 2002 zeigt, welche Konsequenzen die Einführung flächendeckender Gebühren damals hatte: Rund 45.000 Studierende mussten 2001 ihr Studium abbrechen, weil der finanzielle Druck zu groß für sie wurde. Auf die Lebensrealitäten von heute umgelegt, könnte diese Zahl noch drastisch ansteigen. Gerade im Bereich der Bildung sind Einsparungen ein fatales Signal an künftige Generationen. In einem Land wie Österreich, in dem Bildung zu den wichtigsten Ressourcen zählt, wäre die Einführung flächendeckender Studiengebühren eine Kapitulation vor den Herausforderungen des Hochschulbereichs.

Die ÖH will solide Vorschläge für eine Ausfinanzierung des Hochschulsektors liefern. Wir werden diese Vorschläge auch weiterhin an den Verhandlungstisch bringen, um Studierenden unabhängig ihrer sozialen Herkunft das Studierenden zu ermöglichen. Studiengebühren sind ein Schritt in die falsche Richtung!

Στο όνομα όλων όσων έχουν υπογράψει.

Wien, 14.12.2017 (aktiv bis 13.02.2018)


Νέα

Liebe Kolleg_in, wie du weißt, wollen die Bundesregierung und Bundesminister Faßmann Studiengebühren einführen. Es ist seit Jahren bekannt, was für fatale Auswirkungen das hätte: Als unter der letzten schwarz-blauen Regierung Studiengebühren eingeführt ...

>>> Νέα για το ψήφισμα


Δημόσιος διάλογος σχετικά με το ψήφισμα

ΥΠΈΡ: Man sollte nie an Bildung sparen!!

ΥΠΈΡ: So wird die “Arbeiterklasse“ in ihre Schranken verwiesen. Das umverteilen von unten nach oben geht weiter. Bildung, bessere Jobs, bessere Einkommen, bleibt den Reichen vorbehalten. Aber auch in den unteren sozialen Schichten gibt es kluge Köpfe die für ...

ΚΑΤΆ: Wenn wir für freie Bildung sind, sollte auch die, für alle Studierenden verpflichtende, ÖH Gebühr abgeschafft werden. Bitte nicht jammern liebe ÖH, dass die Universitäten Geld erhalten sollen, aber selber wollt ihr weiterhin von allen Studierenden kassieren?!

ΚΑΤΆ: Die Einführung von Studiengebühren in gemäßigter Höhe ist ein vernünftiger Ansatz, um die Studienbedingungen an den österr. Unis zu verbessern und die Universitäten im internationalen Vergleich akademisch wettbewerbsfähig aufzustellen. Die östterr. Unis ...

>>> Πηγαίνετε στο δημόσιο διάλογο



Η πορεία του ψηφίσματος

Unterstützer Betroffenheit