openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Keine Privilegierung der Reichen
So wird die “Arbeiterklasse“ in ihre Schranken verwiesen. Das umverteilen von unten nach oben geht weiter. Bildung, bessere Jobs, bessere Einkommen, bleibt den Reichen vorbehalten. Aber auch in den unteren sozialen Schichten gibt es kluge Köpfe die für einen akademischen Beruf prädestiniert sind. Dieses Potenzial würde in Österreich verloren gehen, denn diese Selektion bedeutet auch, dass nicht der Bessere die Chance bekommt sondern der Reichere.
0 Gegenargumente Widersprechen
Studiengebühren (wieder) einführen zu wollen, wäre für Universitäten und Studierende, die es ohnehin schon schwer genug haben, ein Schlag ins Gesicht. Das Argument, die Qualität der Bildung dadurch zu verbessern oder Absolventen mit irgendwelchen "stattdessen-Anreizen" im Land behalten zu wollen, ist aus einer Sicht einfach blödsinnig, denn erstens werden Studierende nur noch mehr belastet, zweitens werden Unis werden mit sinkenden Studierendenzahlen kämpfen (was sich ebenfalls nicht positiv auf die Bildung auswirkt) und drittens wird es keinen Einfluss auf das Verhalten der Absolventen haben.
3 Gegenargumente Anzeigen
Meine Eltern sind sozial bedürftig, weshalb ich es auch bin. Daher erhielt ich im Bachelorstudium der Chemie Studienbeihilfe von ~300€/m. Danke an die Stipendienstelle! Ich hatte Fixkosten von monatlich ~800 - 1000€. Um die Differenz zu kompensieren musste ich nebenbei arbeiten, was kein Problem ist, da es auch den Charakter formt und zur Wertschätzung des Studiums beiträgt. Aber ich brauchte 10 Semester für den Bachelor und daher bekomme ich für den Master keine Förderung mehr. Ich brauche einen Kredit und die Studiengebühren erschweren alles. Danke ÖVP und FPÖ :( Meine Stimme bekommt ihr NIE
11 Gegenargumente Anzeigen
    Bitte unterschreiben!!
Wenn Studiengebühren eingeführt werden, kann ich meinen Lebensunterhalt nicht mehr finanzieren...(Studienbeihilfe bekomme ich keine, da meine Eltern anscheinend nicht zu arm sind) Das Studieren sollte für Normalsterbliche auch leistbar sein und nicht die Reichen noch mit “Bonussteuerzuckerl“ zu belohnen!
2 Gegenargumente Anzeigen
Es trifft sowieso nur die arbeitenden und ärmeren Studenten - wird dazu führen, dass Studienrichtungen, die ohnehin wenig Studenten haben, noch weniger Studenten haben und abgeschafft werden, und es nur noch überfüllte Studienrichtungen gibt. Fazit: Noch weniger Wahl bei der Berufsgestaltung. Noch mehr Konkurrenz. Noch mehr Druck und Stress.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Wahnsinn
Ich studiere Wirtschaftsinformatik und arbeite nebenbei 20h es ist schon jetzt schwierig sich zu finanzieren und ein halbwegs normales Leben führen zu können. Studiengebühren sollten erhoben werden falls man über den 8 Semestern hinauskommt alles andere ist nicht gerechtfertigt. WIe kann es sein das Studiengebühren+Reduktion der Antritte +Einführung einer Maximalstudienzeit demnächst umgesetzt werden sollen? Nur nicht betroffene und eine kleine Elite können das gutheißen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich habe unterschrieben, weil: Freier Hochschulzugang muss bewahrt werden. Wäre eine unzumutbare Belastung für die Studierenden, die sich bereits alleine ihr Studium finanzieren und nicht aus wohlhabenden Familien kommen, wo die Kosten natürlich von den Eltern übernommen werden. 360 Euro sind ja nix für Akademikerkinder. Aber für ein Arbeiterkind oder zwei ist das ein Drittel des Monatslohns und eine enorme Belastung. Just Sayin...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Idiotisch
Was ist das nur für eine blöde Begründung der zukünftigen Regierung: Ich nehme dir etwas, wenn du nix hast und gebe dir es zurück, wenn du es nicht mehr unbedingt brauchst. So hält man sich die Mediziner sicher nicht im Land. Auf so was musst du erst mal kommen, das ist ja fast schon trumpesk.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich finds schrecklich, dass man Studenten die eh schon kein Geld haben, den letzten Groschen noch aus der Nase ziehen muss? Warum kann man nicht Leuten die vermögend sind, das Geld aus der Tasche nehmen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Unmenschlich
Ich kann das einfach absolut nicht nachvollziehen, wie man überhaupt auf so eine Idee kommen kann. Mit den Studiengebühren müsste ein normaler Student, der nicht von Mama oder Papa unterstützt werden kann mindestens 1200 Euro verdienen. Das schafft doch keiner! Und damit sind wir wieder in der 2 Klassengesellschaft. Die Reichen dürfen sich fortbilden und werden noch reicher und die Ärmeren bleiben auf der Strecke. Na herzlichen Glückwunsch, ganz große Klasse!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Idiotie
Wer glaubt, dass durch Studiengebühren die Bedingungen an den österr. Unis verbessert werden, der geht unserer neuen Regierung ja kräftig auf den Leim. Das ist doch nur die gleiche Masche, die schwarz/türkis-blau gerade überall im Sozialsystem abzieht, um dann denen die genug Steuern zahlen eine kleine Steuererleiterung zu versprechen. Jeder € der über Studiengebühren eingenommen wird, wird ein € sein, den die Regierung den Unis weniger gibt. Somit verändert sich an der Unifinanzierung nichts, aber die (nicht reichen) Studenten müssen draufzahlen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wie ein Halodri
Ich bin südtiroler Student. Recht lustig, auf der einen Seite will die Fpö das wir Südtiroler "heimkommen", aber gleichzeitig wollen sie uns mit den Gebüren wieder loswerden. Naja, sollte es hart auf hart kommen, müssen wir halt täglich zwei mal zur Fpö zentrale laufen, und wie Halodri dort um Suppe betteln^^ Coole aussichten :)
Quelle: Original
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Wenn wir für freie Bildung sind, sollte auch die, für alle Studierenden verpflichtende, ÖH Gebühr abgeschafft werden. Bitte nicht jammern liebe ÖH, dass die Universitäten Geld erhalten sollen, aber selber wollt ihr weiterhin von allen Studierenden kassieren?!
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Einführung von Studiengebühren in gemäßigter Höhe ist ein vernünftiger Ansatz, um die Studienbedingungen an den österr. Unis zu verbessern und die Universitäten im internationalen Vergleich akademisch wettbewerbsfähig aufzustellen. Die östterr. Unis haben im internationalen Wettbewerb keine guten Karten. Ein Blick nach Deutschland zeigt Beispiele auf, wie es funktionieren kann.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Kindergarten
Wenn im Kindergarten die Nachmittagsbetreuung im Semster 600,-€ kostet und der Englischunterricht nocheinmal 90,- pro Semseter ausmacht. Dann werden Studiengebühren nur gerecht! Kinderdgartenkinder können sich nichts dazuverdienen!
10 Gegenargumente Anzeigen
500 Euro per Semester aka 3000 für einen Bachelorabschluss bzw 5000 für Bachelor plus Master sind auch absolut lächerliche Beträge für einen ansonsten kostenfreie Ausbildung. Nicht zu vergessen, dass es dazu noch Familienbeihilfe, Studienbeihilfe und kostenlose Krankenversicherung bei den Eltern, etc. gibt, auf die Studierende zB in Deutschland verzichten müssen. Für Studierende für die ein Studium trotzdem nicht finanzierbar ist, würde es sinnvoll sein Studienkredite ähnlich wie Bafög in Deutschland einzuführen.
8 Gegenargumente Anzeigen
    Allgemeinheit
Warum soll die "Allgemeinheit" für die Studenten bezahlen? Der Billa-Angestellte, die Kika-Lageristin sollen die Ausbildung von Frau Doktor, Herrn Dipl.-Ing. bezahlen. Studenten können Ihren Beitrag leisten! Ansonten bin ich für das Amerikanisch Modell.
12 Gegenargumente Anzeigen
    ÖH politisiert nicht zu Recht
Ich finde das die Öh als Vertreter der studenten keine politischen demos machen soll. Sie können gegen die Studiengebühren protestieren, aber nicht gegen die farbzusammensetzung der Regierung. Sie sollte sich in dieser Hinsicht unparteiisch verhalten !
Quelle: Video salzburg heute demo
1 Gegenargument Anzeigen
    Verdienstunterschied
Es ist eine Frechheit das sich österreichische Studierende über so etwas aufregen. Der österreichische Staat ist ein sozial Staat ergo er wird auch weiterhin seine Bürger unterstützen mit finazellen Mitteln. Treffen würde diese Gebühr dann nur Reichere. Weiters verdient jeder mit einem Studium im Beruf mehr Geld, als einer der eine Lehre macht. Also wenn man eine Friseurin nimmt die als Geselle 1100€ verdient und dann einen beruf eines Studenten mit etwa 1800€ dann sind hier 700€ unterschied pro Monat. Heißt wiederum man hat die Studiengebühren i. H. Von 1000€ in nicht einmal 2 Monaten!
3 Gegenargumente Anzeigen