«Der Landhof ist kein Parkplatz – auch nicht unterirdisch !»

Mit der Vergabe des Baurechts an die «Zum Greifen AG» durch den Regierungsrat (1) sollen 200 Parkplätze in einem Parkhaus unter dem Landhof gebaut werden, angeblich für die Anwohnerinnen und Anwohner, um die vermeintliche Parkierproblematik zu beheben – mitfinanziert durch einen Millionenzuschuss aus dem öffentlichen Pendlerfonds, ohne dass die Parkplätze oberirdisch nach dem Umweltgesetz kompensiert werden und ohne dass die Bevölkerung einbezogen wird.

Die Unterzeichnenden fordern daher vom Regierungsrat:

  • Kein Parking unter dem Landhof !
  • Eine vernünftige Verkehrspolitik und Verkehrsplanung für das Quartier und seine Anwohnerinnen und Anwohner.

(1) Medienmitteilung vom 27. Juni 2017: www.bs.ch/nm/2017-zuschlag-fuer-quartierparking-unter-dem-landhof-erteilt-rr.html

Reason

Ein Parking unter dem Landhof

  • wird zu einer Zunahme des Berufs- und Freizeitpendlerverkehrs führen,
  • wird seinen Zweck nicht erfüllen, weil viele Anwohnerinnen und Anwohner sich eine um mehr als zehnfach teurere Parkkarte im neuen Parkhaus nicht werden leisten wollen (im Vergleich zur jetzigen Anwohnerparkkarte von CHF 140.-/Jahr),
  • stellt den Landhof, seine Einzigartigkeit und dessen anerkannten Wert als grüne Oase für Alt und Jung und die Ziele des sistierten Umgestaltungsprojekts zur Disposition.

Selbst die Gewinner des ausgeschriebenen Umgestaltungsprojekts, das Architekturbüro Rotzler Krebs Partner, hatten sich gegen ein Parkhaus unter dem Landhof ausgesprochen: «Aus Sicht des Quartierparks ist eine unterirdische Parkierungsanlage aber unangemessen und sollte nicht realisiert werden. Sie stellt einen unverhältnismässigen Baueingriff dar, unterminiert die Naturhaftigkeit des Landhofs, schränkt durch die Zufahrt den Parkzugang stark ein und bringt störenden Verkehrslärm in den ruhigen Hof.» (2)

(2) Rotzler Krebs Partner, In: Wettbewerb Projekteingabe Jurierung Mai 2013, S. 4/4

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Freundinnen und Freunde des Landhofs -

    Wir verabschieden das Jahr 2018 - ohne Parking unter dem Landhof!

    Und wir verabschieden uns auch von diesem Petitions-Newsletter, der Sie das ganze Jahr durch begleiten und über den Stand über das geplante Landhof-Parking informieren sollte.
    Wir bedanken uns für die vielfältige Unterstützung, die wir von Ihnen erhalten durften. Unterstützen Sie uns bitte gerne weiter wie Sie wollen und wie Sie können: der Kampf gegen das unsinnige Parking im Quartier, gegen die unnötige Vermehrung von Parkplätzen, gegen mehr Autoverkehr im Quartier ist noch lange nicht gewonnen!

    >>> Wollen Sie weiter informiert werden von uns?
    Dann abonnieren Sie einfach unseren Newsletter: www.quartierparking-landhof-nein.ch/newsletter
    Oder folgen Sie uns auf Facebook: www.facebook.com/LandhofParkingNEIN

    -- Der Landhof ist kein Parkplatz – auch nicht unterirdisch ! --
    Das war unser Slogan 2018. Wir sind weiterhin sehr zuversichtlich, dass wir das geplante Parking unter dem Landhof verhindern können. Es hat nämlich nach bestehenden Gesetzen und Verordnungen keine Rechtsgrundlage.

    Aber die Regierung plant mit der sogenannten "künftigen Parkierungspolitik", die sie gegen Ende des Jahres aus der Vernehmlassung per Ratschlag in den Grossen Rat gegeben hat, genau diese gesetzlichen Grundlagen so zu verändern, dass ein Landhof-Parking ohne Weiteres durchkommt - und zudem noch grosszügiger aus der Staatskasse subventioniert werden könnte. Noch schlimmer: überall sollen solche "Quartierparkings" (eine Verballhornung des ursprünglichen Konzepts, bei dem zwingend die unterirdisch neu entstehenden Parkplätze oberirdisch aufgehoben werden müssen - inzwischen reden alle, auch die Medien, von "Quartierparkings". Es sind aber alles keine!) ohne Weiteres entstehen können. Natürlich grosszügig subventioniert: man benennt den im Falle Landhof-Parking so umstrittenen "Pendlerfonds" einfach augenwischerisch in "Mobilitätsfonds" um!
    Die Konsequenzen, die uns in Basel, in allen Quartieren erwarten werden: mehr Parkplätze, mehr motorisierten Verkehr, vor allem mehr motorisierte Pendler.

    So zuversichtlich wir sind, das geplante Landhof-Parking noch zu verhindern, so klar ist uns, dass wir uns im neuen Jahr auch gegen diese unsägliche und antiquierte Parkplatz- und Verkehrspolitik von vorgestern wehren müssen.

    Wir sind überzeugt, der Slogan für 2019 wird für uns heissen:
    -- Die künftige Parkplatzpolitik entscheidet sich am Landhof ! --

    In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Bleiben Sie gesund und unfallfrei!
    Wir sehen uns auf dem Landhof!

    Mit nachbarschaftlichen Grüssen vom Landhof,
    Roberto Rivetti - für die «IG Quartierparking Landhof - Nein!»

    IG Quartierparking Landhof - Nein!
    ---
    www.quartierparking-landhof-nein.ch/
    kontakt@quartierparking-landhof-nein.ch
    Twitter: twitter.com/LandhofParkinNo
    Facebook: www.facebook.com/LandhofParkingNEIN
    Online-Petition: www.openpetition.eu/!landhof

  • Liebe Freundinnen und Freunde des Landhofs -

    Hier unser dritter Erinnerungs-Newsletter. Wollen Sie weiter informiert bleiben?

    Abonnieren Sie unseren Newsletter unter www.quartierparking-landhof-nein.ch/newsletter

    Oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite und lesen Sie heute Teil 3 unseres kurzweiligen Jahresrückblicks:
    Das Landhof-Parking ist ein Pendler-Parkhaus. Daniel Wieners Interpretation in seiner immer noch lesenswerten bz-Kolumne «Vier Kurzschlüsse und eine Erkenntnis».
    www.facebook.com/LandhofParkingNEIN/

    Denn wie bereits angekündigt, wird dieser Newsletter über diese Online-Petitionsplattform Ende des Jahres eingestellt, und wir werden Sie dann nicht mehr weiter belästigen (können) ;-)
    - ausser natürlich Sie wollen weiterhin informiert werden über den neuesten Stand zum geplanten Landhof-Parking! Dies würde uns freuen!

    Wir haben natürlich nichts dagegen, wenn Sie unsere Facebook-Seite gleich abonnieren und/oder unseren Jahresrückblick, Teil 3 auch gleich liken und/oder teilen.

    Mit nachbarschaftlichen Grüssen vom Landhof,
    Roberto Rivetti - für die «IG Quartierparking Landhof - Nein!»

    IG Quartierparking Landhof - Nein!
    ---
    www.quartierparking-landhof-nein.ch
    kontakt@quartierparking-landhof-nein.ch
    Twitter: twitter.com/LandhofParkinNo
    Facebook: www.facebook.com/LandhofParkingNEIN
    Online-Petition: www.openpetition.eu/!landhof

  • Liebe Freundinnen und Freunde des Landhofs -

    Hier unser zweiter Erinnerungs-Newsletter - sollten Sie noch nicht tätig geworden sein:

    Abonnieren Sie unseren Newsletter unter quartierparking-landhof-nein.ch/newsletter.

    Oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite und lesen Sie heute Teil 2 unseres kurzweiligen Jahresrückblicks:
    Kein Landhof-Parking ohne die 1.7 Mio. Franken aus dem Pendlerfonds, sagen die privaten Bauherren ... und was der eine oder andere Politiker in Basel von Mitwirkung der Quartierbevölkerung hält:
    www.facebook.com/LandhofParkingNEIN/

    Denn: wie bereits angekündigt, wird dieser Newsletter über diese Online-Petitionsplattform Ende des Jahres eingestellt, und wir werden Sie dann nicht mehr weiter belästigen (können) ;-)
    - ausser natürlich Sie wollen weiterhin informiert werden über den neuesten Stand zum geplanten Landhof-Parking! Dies würde uns freuen!

    Wir haben natürlich nichts dagegen, wenn Sie unsere Facebook-Seite gleich abonnieren und/oder unseren Jahresrückblick, Teil 2 gleich liken oder teilen.

    Wie immer: mit nachbarschaftlichen Grüssen vom Landhof,
    Roberto Rivetti - für die «IG Quartierparking Landhof - Nein!»

    IG Quartierparking Landhof - Nein!
    ---
    www.quartierparking-landhof-nein.ch
    kontakt@quartierparking-landhof-nein.ch
    Twitter: twitter.com/LandhofParkinNo
    Facebook: www.facebook.com/LandhofParkingNEIN
    Online-Petition: www.openpetition.eu/!landhof

pro

Das Kleinbasel ist kein Parkhaus. Lasst doch endlich den Landhof in Ruhe!

contra

Das Quartierparking ist kein Pendlerparking. Es ist ausschliesslich den Quartierbewohnern vorbehalten. Dies ist eine Auflage der Regierung.