Wir fordern die Stadt Wien auf, die DDSG Johann Strauss auch als Klubschiff bekannt, zu erhalten, sowie eine Renovierung samt Nutzung als Kulturzentrum zu ermöglichen.

Begründung

Touri-Cafes und exklusive Klubs machen einen beträchtlichen Teil des Stadtbilds im ersten Bezirk aus, während das alte Klubschiff aka DDSG Johann Strauss am Donaukanal zunehmend verkommt.

Zeitungsberichte wonach nach Plänen des Eigentümers und ehemaligen CopaKagrana-Betreibers auch das Klubschiff Anfang 2017 in ein Touristencafé umgewandelt werden hätte sollen, haben sich nicht bewahrheitet, denn die Stadt Wien hat das Schiff vom bisherigen Eigentümer pfänden lassen.

Da der bisherige Eigentümer gegen die Pfändung berufen hat ist diese noch nicht rechtskräftig, Wir fordern jedoch schon jetzt die Stadt Wien und hier vor allem Bürgermeister Michael Häupl, die zuständige Umweltstadträtin Ulli Sima sowie Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny auf, einer weiteren Kommerzialisierung des Freizeit- und Naherholungsgebioets Donaukanal ein Ende zu setzen, und das Klubschiff in die Hände eines eigens zu errichtenden, unabhängigen Kunst- und Kulturvereins zu übergeben

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Klubschiff=Kunstschiff aus Wien
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Mich würde interessieren, wen die Antragsteller*innen der Petition zur Gründung des Kunstvereins vorsehen? Die Idee und Konzeption dahinter erscheint mir richtig und wichtig, jedoch kann ein Kunst- und Kulturzentrum á la Wien's "Kunstszene" einen genau gegenteiligen Effekt für den Donaukanal bewirken. Und meiner Überzeugung nach wäre dieser gegenteilige Effekt, also ein touristisch und kommerziell aufwertender, der Wunsch der Stadt Wien. Somit verlangt es einen Vereinsvorstand mit höchstem Maß an urbaner Sensibilität und Verhandlungsgeschick.

Contra

Jeder weiß, dass sich unter dem Begriff "Kunst- und Kulturzentrum" oftmals irgendwelche Treffpunkte von Aktivisten des linken Rands verbergen - siehe Rote Flora in Hamburg. Vermutlich schaut das Schiff dann nach kurzer Zeit noch ungepflegter aus als derzeit. V.a.: Warum soll das die Stadt zahlen? Warum kaufen die Initiatoren das Schiff nicht selbst?