Mitten auf dem Meer ist ein Schiff, an Bord erschöpfte Männer, schwangere Frauen und Kinder, während die Staaten beschließen, Stärke zu demonstrieren und politische Spielchen auf Kosten dieser Menschen zu spielen. Wir müssen zeigen, dass dies kein Europa ist, in dem wir leben wollen!

Die Rettung von Menschenleben muss immer Vorrang haben. Der Streit um die Verteilung der geretteten Menschen innerhalb Europas muss an Land gelöst werden und darf nicht auf Kosten von Menschen in Seenot geschehen. Gerettete Personen müssen unverzüglich in einen sicheren Hafen gebracht werden. Dies entspricht dem Gesetz und dem grundlegendsten Prinzip der Menschheit. Aufgrund seiner geografischen Lage und der Dublin-III-Verordnung trägt Italien derzeit die Hauptverantwortung für die Aufnahme von geretteten Personen und die Bearbeitung von Asylanträgen. Wir brauchen einen gerechten Verteilungsmechanismus für Asylbewerber*innen, der nicht auf dem Rücken der Schwächsten erzwungen wird.

Während viele Wege nach Rom führen, führen sie auch aus Rom heraus: Wir fordern die europäischen Staaten auf, den Weg zu ebnen für eine politische Lösung dieser Situation, die erst durch ihre Verantwortungslosigkeit entstehen konnte. Italien und seine Zivilgesellschaft dürfen nicht länger mit den Folgen einer gescheiterten europäischen Migrations- und Asylpolitik allein gelassen werden.

  • Dublin III muss abgeschafft und ein gerechter Verteilungsmechanismus für Asylbewerber eingeführt werden.
  • Europa muss sich aktiv für die Schaffung sicherer und legaler Wege einsetzen, um zu verhindern, dass Menschen in eine Notsituation auf See gezwungen werden.

Dies muss in völliger Trennung von den Rettungsaktivitäten und der Priorität, Menschen in einen sicheren Hafen zu bringen, erfolgen. Unser Europa ist das Europa der Menschlichkeit über Grenzen hinweg, der offenen Häfen und der Solidarität in den Köpfen und auf den Straßen. Wir dürfen nicht zulassen, dass der politische Streit um Migration auf dem Rücken der Schutzbedürftigen stattfindet, die jetzt auf See gestrandet sind.

Reason

Die Bewältigung des wachsenden Bedarfs an Schutz- und Aufnahmemöglichkeiten für Migranten, Asylbewerber und Flüchtlinge ist eine der dringlichsten gemeinsamen europäischen Aufgaben unserer Zeit. Die Dublin-Verordnung ist jedoch weit davon entfernt, ein Verteilungsmechanismus zu sein. Sie ist eine Methode der Isolation, die sicherstellt, dass Menschen auf der Flucht an den äußeren Rändern Europas aufgehalten werden, während alle Verantwortung an die dortigen Länder und ihre Bürger weitergegeben wird. Sie werden alleine gelassen, was letztendlich dazu führt, dass der erzeugte Druck sich an denjenigen entlädt, die Sicherheit und Schutz suchen.

Eine humane Lösung für eine sehr akute Problemstellung beinhaltet, das Prinzip der Rettung auf See nicht in Frage zu stellen, obwohl zwischenstaatliche Spannungen über das Ausschiffen und die Verantwortung für die geretteten Menschen bestehen. In Ermangelung einer sicherer Einreisewege sind die Menschen gezwungen, die gefährlichste Migrationsroute der Welt auf der Suche nach Zuflucht zu nehmen.

Thank you for your support, Sea-Watch e.V. from Berlin
Question to the initiator
pro

Wer Seenotrettung Verhindert; Macht Sich Zum Mörder!!

contra

Wer die Flüchtlinge vor Afrika abholt und nach Europa bringt, macht sich zum Komplitzen der Schlepper und somit strafbar. Aber wer die "Flüchtlinge in Seenot" retten will, soll sie aufnehmen und in Ihren Heimathäfen abliefern. Das spart dann sogar noch Treibstoff.