Ungleichheit in der Tierärtzekammerumlage

Begründung

Hiermit bringe ich den Antrag ein, die Kammerumlage für alle Tierärzte einkommensabhängig zu machen.

Andere Kammern im medizinischen Bereich zum Beispiel Ärztekammer und Apothekerkammer berechnen ihre Umlagen auch Einkommensabhängig. Um die schlechter Verdienenden und vor allem Berufseinsteiger zu entlasten ist dies unerlässlich.

Angelehnt an das Model der Ärztekammer würde ich vorschlagen 1,5 % vom Gewinn vor steuerlichen Abschreibposten. Zur Bemessung des Mindestbeitrags sollte die Mindestsicherung herangezogen werden folglich 150 EUR Jahresbeitrag. Der maximale Beitrag könnte mit 5000 EUR festgelegt werden, derselbe Betrag auch für alle, die ihre Einkommen nicht offenlegen wollen.

Zur Bemessung von dem Beitrag für 2016 wird zB der Gewinn von 2014 herangezogen und sollte wie bisher bis März 2016 bezahlt werden.

Juristisch gesehen würde nur eine derart gestaltete Umlagenordnung dem Gleichheitsgrundsatz der EU entsprechen. Die Unterstützer dieses Antrags ziehen auch rechtliche Schritte in Betracht, um Fairness in die Umlagenordnung der Tierärztekammer zu bringen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, sanja saam aus wien
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Kollegen!

    Dank für die Unterstützung!
    Schlechte Nachricht- Antrag wird wegen einem Missverständnis erst im Herbst eingereicht!
    Gute Nachricht- Angestellten überlegen sich dem Antrag anzuschliessen, somit haben wir dann bessere Chancen!

    LG
    Sanja Saam

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.