Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Auch wir haben Rechte!
Wir, die Betroffenen müssen uns vernetzen und gemeinsam die Verantwortlichen der Stadt daran erinnern, dass die Interessen der Bürger St. Pöltens im Mittelpunkt stehen und nicht jene von Herrn Jenner.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    So kann’s nicht weitergehen!
Es ist an der Zeit, dass wir Bürger von St. Pölten unseren Bürgermeister daran hindern, einen Teil unserer Stadt zur Müllhalde - und wenn auch nur für einige Wochen im Jahr - werden zu lassen. Die Schäden werden immer größer, ebenso das Ausmaß der Veranstaltung mitten im Wohngebiet und die Belastung der Bürger. Und ob’s dem Herrn Jenner passt oder nicht, unser Bürgermeister hat einzuschreiten und für die eigenen Bürger zu handeln!!! Kein Bürgermeister der Welt sollte so etwas zulassen!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bürgerrechte - Minderheitenrechte quo vadis?
Ach, das sind doch nur vier Tage, was ärgert euch das! - Mit dem Aufbaulärm, Campingtage, Müllentfernung und Abbau kommt die Lärmbelästigung auf ca. 3 einhalb Wochen!!!! - Der gesamte Schwerverkehr wurde dieses Mal über den Johannisgraben geleitet, Stimmung einer Großbaustelle, Schwerlaster, städt. Müllabfuhr,etc. donnerten wochenlang über die schützenswerte Lilienhofwiese. - Eine "Nichtbrücke" (Container) wurde über den Mühlbach gelegt, Brücke wäre ja nicht erlaubt, zigtausende Frequencybesucher hindurch und über die Wiese !!! - Beleuchtung rund um die Uhr! - Der Rest wurde schon oft gesagt!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Der Lions Steg ist von vorhergehenden Frequency noch immer mit roter Farbe verschandelt ebenso hat die Lions Statue rote Farbe im Gesicht, was vom Frequency-Betreiber bis heute nicht repariert wurde.
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

Es gibt in den letzen Jahren keine Informationen für Anrainer. Das sogenannte Festival hat sich klammheimlich auf 7 Tage ( Die Ersten kommen schon am Dienstag und die letzen gehen erst am Montag Nachmittag) ausgeweitet. Der Lärm und die Vermüllung haben die Grenzen des Erträglichen überschritten! Wildcamper, Feuergefahr bei extremer Trockenheit, Missachtung des Fahrverbotes! Gestank (Fäkalien da zu wenige WC ) Dieses unsägliche Event gehört nicht in Ein Wohngebiet und nicht in die grüne Wiese! Es gehört einfach weg.
1 Counterargument Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now