openPetition est européen . Si vous voulez traduire la plate-forme Allemand Deutsch nous aider se il vous plaît contactez-nous.
close
  • La pétition est prête pour la transmission - Die Petition ist bereit zur Übergabe

    à 07/05/2018 05:57 h.

    An alle Unterstützer:)
    Die Petition ist bereit zur Übergabe!
    Sie wird noch ein mal an die Politik,die Polizei und die Medien herausgehen!
    Mit der dringenden Bitte den Fall nicht zu vergessen,damit es im Winter nicht wieder weitergeht mit dem Elend!
    Momentan befinden sich sechs Pferde auf einer Wiese in hauset...zwei in Kelmis. Der Hengst in einem Pensionstall. Zwei Fohlen und eine wie es aussieht tragende Stute in einem Pensionstall...
    diese Tiere gehören ihr immer noch alle!
    Wenn das Verfahren zu lange dauert oder gar zu ihren Gunsten ausgeht dann wird diese Zucht weiter gehen!!!
    Vier Pferde sind wahrscheinlich in Sicherheit!
    Um die Vereine zu unterstützen kann man auf die Seite
    „ Pferden eine Zukunft geben“ bei Facebook gehen!
    Dort gibt es einen Link zu einer Spendenaktion die die Vereine unterstützt!!!
    Vielen Dank euch allen!

  • Änderungen an der Petition

    à 19/03/2018 19:28 h.

    Update


    Neue Begründung: 19.03.2018
    Es gibt nun eine offizielle und sichere Spendenaktion zugunsten der Vereine,die am 7.2.2018 vier der Tiere aufgenommen haben:
    www.leetchi.com/c/pferden-aus-hauset-belgien-eine-zukunft-geben
    Bitte fleißig spenden und wenn es nur zwei Euro sind!:)
    Für die verbleibenden Pferde kämpfen wir weiter!!!
    04.03. 2018 Ich aktualisiere nochmal den aktuellen Stand der Begündung
    Frau D hielt zuletzt 17 Pferde (Hengste, Stuten und Fohlen)
    Acht Pferde waren bis Weihnachten auf einer Wiese am Waldrand, ohne Zufütterung von Heu (auf der Wiese stand nur noch Schilf) und meistens ohne Wasserversorgung. Die Pferde brachen oft aus, und besorgten sich Gras auf der Nachbarwiese. Es handelte sich um 7 Stuten und ein Fohlen.
    Neun weitere Pferde (Hengste, Stuten und Fohlen befanden sich auf einem kleinen Areal (völlig verschlammt) hinter einem Wohngebiet. Auch hier kam es vor, dass sie weder Heu noch Wasser hatten, einen Unterstand gab es nicht. Die Pferde brachen teilweise mehrmals auf und wurden im Ort wieder aufgegriffen.
    Um die Weihnachtszeit 2017 verendete ein Pferd dort im Schlamm, es dauerte mehr als zwei Wochen, bis es abgeholt wurde. Die anderen Pferde konnten um das tote Tier, das mit einer Plane abgedeckt war, herumlaufen.
    Anzeigen beim Veterinärmamt und der Polizei wurden gestellt, als der Druck aus der Gemeinde zu groß wurde, kam das Veterinäramt und beschlagnahmte vier Pferde, darunter ein fohlen. Die vier Tiere waren "akut vom Tode bedroht", ausgemergelt, krank und mit teilweise schlimmen Entzündungen der Augen.
    Als nichts weiter geschah, startete ich die Petition, die inzwischen sehr viel Unterstützung findet und bewirken soll, dass auch die restlichen 12 Pferde beschlagnahmt werden. Zwei der Tiere wurden auf Anordnung des Amtes in einen Pensionstall untergestellt, da sie den eisigen Temperaturen der letzten zwei Wochen nicht hätten trotzen können. Zehn Pferde, darunter zwei Hengste und drei Fohlen verblieben auf dem Areal.
    Die Halterin formulierte in mehreren Gesprächen ihre Uneinsichtigkeit und ihre Absichten, weiter zu züchten, sie ist nicht in der Lage sich zeitlich, finanziell und mit den richtigen Mitteln um eine artgerechte Haltung zu kümmern. Sie betonte mehrmals, dass die nächsten Fohlen geplant sind und sie ihre Blutlinien unbedingt erhalten möchte. Sie steht im aktuellen Hengstverteilungsplan und postet derartige Zuchtpläne in Pferdeforum, bspw. bei pferd. de....
    Die Gemeinde hat ihr mittlerweile ein Zuchtverbot erteilt, das sie über keine Genehmigungen verfügt. Dennoch werden Hengste und Stuten weiterhin nicht getrennt. Sie hat mit ihren selbstgemachten Zaunbauten aber nicht mal die Möglichkeit dazu, daran sieht man den Umfang ihrer Überforderung und auch ihrer Uneinsichtigkeit.Die Tiere wurden vom Amt nun gechipt, es wurden Blutproben genommen. Der Fall ist nun bei der Staatsanwaltschaft.
    Auf meiner Facebookseite kann man das Geschehen der letzten Wochen verfolgen..
    www.facebook.com/stephanie.gohlke
    Ebenso findet man hier mehrere Zeitungsberichte und Fernsehbeiträge des BRF und des WDR Aachen!
    Wir wollen alle erreichen, dass kein einziges Pferd in ihrer Obhut verbleiben darf, denn sie wird ihre Zuchtabsichten nicht aufgeben!!! Ebenso ist sie blind gegenüber der Not ihrer Tiere.Sie behauptet weiterhin, keines ihrer Tiere sei jemals in einem schlechten Zustand gewesen. (man siehe sich die Bilder der beiden Vereine an, die die vier Tiere abgeholt haben!--> auch auf meiner Facebookseite!)
    Aktuell haben die Tiere Heu und meistens Wasser, eine Verbesserung die erfolgt ist, seit die Polizei täglich kontrolliert... Bei den steigenden Temperaturen jetzt wird sich der gefrorene Boden wieder in eine Matschlandschaft verwandeln und ihr Futter, das einfach auf dem Boden liegt, darin versinken.
    Wir wollen, dass diese Tiere endlich vermittelt werden können und erfahren, wie ein pferdewürdiges Leben aussehen kann, sie haben nie eines kennengelernt.
    Ebenso muss verhindert werden, dass die Halterin an einem anderen Ort mit diesen Pferden (sollte sie sie halten dürfen) oder mit anderen neuen Pferden eine neue Zucht aufbaut. Sie wird bei ihrer Ansicht von Haltung nur wieder neues Elend schaffen...


  • Änderungen an der Petition

    à 04/03/2018 14:57 h.

    Aktualisierung der Sachlage


    Neuer Petitionstext: Beschlagnahmung der Pferde von Frau D., wohnhaft in Aachen. Die Pferde befinden sich in einem areal Areal hinter der Bäckerei Kockartz in der Kirchstrasse in Hauset.
    Respecter les droits des animaux a Hauset. Sauste des cheveaux de Madame D.,habitant a Aix-la-Chapelle. Les cheveaux se trouvent dans une aire derriere la boulangerie Kockartz dans la Kirchstraße a Hauset


    Neue Begründung: 25.02.2018
    Da die Petition jetzt schon zwei Wochen läuft
    04.03. 2018 Ich aktualisiere nochmal den aktuellen Stand der Begündung
    Frau D hielt zuletzt 17 Pferde (Hengste, Stuten
    und es Fohlen)
    Acht Pferde waren bis Weihnachten auf einer Wiese am Waldrand, ohne Zufütterung von Heu (auf der Wiese stand nur noch Schilf) und meistens ohne Wasserversorgung. Die Pferde brachen oft aus, und besorgten
    sich manche Dinge geändert haben und es teilweise neue Fakten gibt. Möchte ich den Text jetzt noch einmal aktualisieren. Der Ursprungstext bleibt weiterhin unter diesem hier bestehen...
    und mit dem heutigen Update vom 26.02.2018
    Nach einem weiteren diesmal sehr unangenehmen Gespräch mit Frau D.
    - Alles Zitate: Die nächsten Fohlen sind für den Sommer geplant!
    - Keines meiner Tiere war krank oder befindet sich in einem schlechten Zustand. (man gehe
    Gras auf die Seite der Tierschutzvereine, die vier beschlagnahmt haben...
    www.facebook.com/animalsanstoit/
    www.facebook.com/AnimauxEnPeril.asbl/
    Sie ist dermaßen uneinsichtig, dass es den Tieren schlecht geht. Sie will unbedingt weiter züchten. Sollte sie bei den Behörden, sie viel zu lasch agieren, durchkommen, dann fordert sie die vier armen Tiere noch zurück!!!
    Zu den Fakten:
    Zu Beginn der Zucht vor einigen Jahren,
    Nachbarwiese. Es handelte es sich um vier bis fünf Pferde, arabischen Ursprunges. Jetzt waren 7 Stuten und ein Fohlen.
    Neun weitere Pferde (Hengste, Stuten und Fohlen befanden sich auf einem kleinen Areal (völlig verschlammt) hinter einem Wohngebiet. Auch hier kam
    es 17 geworden, die Haltung hatte sich sehr verschlechtert. Der Halterin steht für den Winter ein begrenztes Areal zur Verfügung, vor, dass sie weder Heu noch Wasser hatten, einen Unterstand gab es nicht. Die Pferde brachen teilweise mehrmals auf dem sich früher zwei Unterstände (Windschutz) befanden, die entweder mittlerweile umgekippt sind oder nicht mehr begehbar für die Tiere.
    Hengstfohlen
    und wurden in der Vergangenheit meistens abgegeben, Stutfohlen wurden behalten. Es gab eine Sommerwiese, auf dem sich aber nie mehr als acht Tiere befunden haben. Die Sommerwiese wurde soweit es mir berichtet wurde, jetzt gekündigt. Ende letzten Jahres um im Ort wieder aufgegriffen.
    Um
    die Weihnachtszeit befanden sich also acht Tiere noch auf der Sommerwiese. Dort gab 2017 verendete ein Pferd dort im Schlamm, es keine Zufütterung und oft gar kein Wasser.
    Auf dem Grundstück, um das es jetzt geht, verendete eines der Tiere im Schlamm. Es lag dann dort
    dauerte mehr als zwei Wochen, die bis es abgeholt wurde. Die anderen Tiere liefen darum herum, denn die Zäune und Abspannungen halten die Tiere meistens nur ein paar Tage auf.
    Mehrmals kam es dazu, dass Heu nicht rechtzeitig nachbestellt wurde. Ich betone, dass es immer bestellt wurde, eben manchmal einfach zu spät, so es immer mal wieder mehrere Tage gab, wo keines da war.
    Wasser bekommt die Halterin durch einen Wasseranschluss, es wird ein Schlauch benutzt. In frostigen Zeit fror der Schlauch zu, dann gab es manchmal kein Wasser. In solchen Zeiten sind die Tiere dort wiederholt ausgebrochen. Sie können die Zäune jederzeit überwinden, wenn sie aber Futter und Wasser haben, bleiben sie dort.
    Es gab zuerst viele
    Pferde konnten um das tote Tier, das mit einer Plane abgedeckt war, herumlaufen.
    Anzeigen beim Veterinärmamt und der Polizei wurden gestellt, als der Druck aus der Gemeinde zu groß wurde, kam das Veterinäramt und bei der Polizei. Daraufhin hat sich nie etwas getan. Gespräche mit der Halterin und realistische Hilfsangebote haben keinen Nutzen gehabt.
    Die Kontrolle des Amtes, erfolgte erst, als der öffentliche Druck der Gemeinde augenscheinlich zuviel wurde.
    beschlagnahmte vier Pferde, darunter ein fohlen. Die vier Tiere waren "akut vom Tode bedroht", ausgemergelt, krank und mit teilweise schlimmen Entzündungen der Augen.
    Als nichts weiter geschah, startete ich die Petition, die inzwischen sehr viel Unterstützung findet und bewirken soll, dass auch die restlichen 12 Pferde beschlagnahmt werden. Zwei der Tiere wurden auf Anordnung des Amtes in einen Pensionstall untergestellt, da sie den eisigen Temperaturen der letzten zwei Wochen nicht hätten trotzen können. Zehn
    Pferde, die das meiste Aufsehen erregt haben, weil darunter zwei Hengste und drei Fohlen verblieben auf dem Areal.
    Die Halterin formulierte in mehreren Gesprächen ihre Uneinsichtigkeit und ihre Absichten, weiter zu züchten,
    sie sehr offensichtlich krank, verletzt oder stark unterernährt gewesen sind, wurden beschlagnahmt. Das hat uns allen viel Hoffnung gegeben, dass der Fall nun endlich einen Abschluß findet.
    Daraufhin passierte jedoch nichts, als weitere Auflagen, die wie die Gemeinde weiß, nicht erfüllt werden können. Sei es, weil die Halterin gar
    ist nicht in der Lage sich zeitlich, finanziell und mit den richtigen Mitteln um eine artgerechte Haltung zu kümmern. Sie betonte mehrmals, dass die nächsten Fohlen geplant sind und sie ihre Blutlinien unbedingt erhalten möchte. Sie steht im aktuellen Hengstverteilungsplan und postet derartige Zuchtpläne in Pferdeforum, bspw. bei pferd. de....
    Die Gemeinde hat ihr mittlerweile ein Zuchtverbot erteilt, das sie über keine Genehmigungen verfügt. Dennoch werden Hengste und Stuten weiterhin nicht getrennt. Sie hat mit ihren selbstgemachten Zaunbauten aber nicht mal die Möglichkeit dazu, daran sieht man den Umfang ihrer Überforderung und auch ihrer Uneinsichtigkeit.Die Tiere wurden vom Amt nun gechipt, es wurden Blutproben genommen. Der Fall
    ist sie zu erfüllen oder weil sowieso feststeht, nun bei der Staatsanwaltschaft.
    Auf meiner Facebookseite kann man das Geschehen der letzten Wochen verfolgen..
    www.facebook.com/stephanie.gohlke
    Ebenso findet man hier mehrere Zeitungsberichte und Fernsehbeiträge des BRF und des WDR Aachen!
    Wir wollen alle erreichen,
    dass sie gar keine Baugenehmigung erhalten wird. Wie sollen sich die Auflagen was den Stall angeht dann von ihr erfüllen lassen???
    Die Petition schlägt nun solche Wellen, dass es ab und an
    kein einziges Pferd in die völlig falsche Richtung umschlägt.
    Es geht in der Petition nicht darum, die Halterin derart in die Ecke zu drängen und eine „Hexenjagd“ auszulösen. Der Druck, den diese Petition machen soll, gilt alleine den Politikern und Ämtern, sich ihrer Verantwortung den Tieren, Bürgern und der Halterin gegenüber zu stellen!
    Fakt ist für uns alle, dass so viele Tiere nicht
    ihrer Obhut verbleiben können. Dass es keine weiteren Fohlen geben darf. Das heißt, dass darf, denn sie wird ihre Zuchtabsichten nicht aufgeben!!! Ebenso ist sie blind gegenüber der Not ihrer Tiere.Sie behauptet weiterhin, keines ihrer Tiere sei jemals in einem schlechten Zustand gewesen. (man siehe sich von einer bestimmten Anzahl die Bilder der beiden Vereine an, die die vier Tiere trennen sollte und abgeholt haben!--> auch auf meiner Facebookseite!)
    Aktuell haben
    die Hengste nicht mehr zum Züchten einsetzen darf.
    Die Umstände haben sich seit den stärkeren Kontrollen insofern gebessert, dass seit der Beschlagnahmung bis zum heutigen Tage (25.2.18) immer
    Tiere Heu und Wasser vorhanden waren.
    Das Heu
    meistens Wasser, eine Verbesserung die erfolgt ist, seit die Polizei täglich kontrolliert... Bei den steigenden Temperaturen jetzt wird zwar momentan sich der gefrorene Boden wieder in eine Matschlandschaft verwandeln und ihr Futter, das einfach auf den dem Boden geworfen, bei den frostigen Temperaturen geht das aber irgendwie. Sobald es taut, sehe ich wieder das Problem, liegt, darin versinken.
    Wir wollen,
    dass es im Morast versinken wird.
    Es gibt einen neuen kleinen Windschutz für maximal 2 Tiere. Er befindet sich nur leider
    diese Tiere endlich vermittelt werden können und erfahren, wie ein pferdewürdiges Leben aussehen kann, sie haben nie eines kennengelernt.
    Ebenso muss verhindert werden, dass die Halterin
    an einer Stelle im Areal, den die Tiere aufgrund des jetzt stark gefrorenen Bodens, der natürlich, weil er schlammig war sehr durchlöchert ist; nicht aufsuchen wollen.
    Zwei Pferde sind von ihr selbst in einen Stall in die Nachbargemeinde Kelmis gebracht worden.
    Dort werden sie es sicher gut haben, solange sie dort verbleiben können.
    Wenn sich das ändert und sie
    einem anderen Ort mit diesen Tieren woanders einen Ort für die Pferden (sollte sie sie halten dürfen) oder mit anderen neuen Pferden eine neue Zucht sucht, wäre das natürlich nicht sehr erfreulich.
    Bitte teilt die Petition fleißig weiter, wir haben schon mehr erreicht, als erhofft.
    aufbaut. Sie wird bei ihrer Ansicht von Haltung nur wieder neues Elend schaffen...


  • Änderungen an der Petition

    à 26/02/2018 22:29 h.

    Update 26.02.2018


    Neue Begründung: 25.02.2018
    Da die Petition jetzt schon zwei Wochen läuft und es sich manche Dinge geändert haben und es teilweise neue Fakten gibt. Möchte ich den Text jetzt noch einmal aktualisieren. Der Ursprungstext bleibt weiterhin unter diesem hier bestehen...
    bestehen...
    und mit dem heutigen Update vom 26.02.2018
    Nach einem weiteren diesmal sehr unangenehmen Gespräch mit Frau D.
    - Alles Zitate: Die nächsten Fohlen sind für den Sommer geplant!
    - Keines meiner Tiere war krank oder befindet sich in einem schlechten Zustand. (man gehe auf die Seite der Tierschutzvereine, die vier beschlagnahmt haben...
    www.facebook.com/animalsanstoit/
    www.facebook.com/AnimauxEnPeril.asbl/
    Sie ist dermaßen uneinsichtig, dass es den Tieren schlecht geht. Sie will unbedingt weiter züchten. Sollte sie bei den Behörden, sie viel zu lasch agieren, durchkommen, dann fordert sie die vier armen Tiere noch zurück!!!
    Zu den Fakten:
    Zu Beginn der Zucht vor einigen Jahren, handelte es sich um vier bis fünf Pferde, arabischen Ursprunges. Jetzt waren es 17 geworden, die Haltung hatte sich sehr verschlechtert. Der Halterin steht für den Winter ein begrenztes Areal zur Verfügung, auf dem sich früher zwei Unterstände (Windschutz) befanden, die entweder mittlerweile umgekippt sind oder nicht mehr begehbar für die Tiere.
    Hengstfohlen wurden in der Vergangenheit meistens abgegeben, Stutfohlen wurden behalten. Es gab eine Sommerwiese, auf dem sich aber nie mehr als acht Tiere befunden haben. Die Sommerwiese wurde soweit es mir berichtet wurde, jetzt gekündigt. Ende letzten Jahres um die Weihnachtszeit befanden sich also acht Tiere noch auf der Sommerwiese. Dort gab es keine Zufütterung und oft gar kein Wasser.
    Auf dem Grundstück, um das es jetzt geht, verendete eines der Tiere im Schlamm. Es lag dann dort mehr als zwei Wochen, die anderen Tiere liefen darum herum, denn die Zäune und Abspannungen halten die Tiere meistens nur ein paar Tage auf.
    Mehrmals kam es dazu, dass Heu nicht rechtzeitig nachbestellt wurde. Ich betone, dass es immer bestellt wurde, eben manchmal einfach zu spät, so es immer mal wieder mehrere Tage gab, wo keines da war.
    Wasser bekommt die Halterin durch einen Wasseranschluss, es wird ein Schlauch benutzt. In frostigen Zeit fror der Schlauch zu, dann gab es manchmal kein Wasser. In solchen Zeiten sind die Tiere dort wiederholt ausgebrochen. Sie können die Zäune jederzeit überwinden, wenn sie aber Futter und Wasser haben, bleiben sie dort.
    Es gab zuerst viele Anzeigen beim Veterinäramt und bei der Polizei. Daraufhin hat sich nie etwas getan. Gespräche mit der Halterin und realistische Hilfsangebote haben keinen Nutzen gehabt.
    Die Kontrolle des Amtes, erfolgte erst, als der öffentliche Druck der Gemeinde augenscheinlich zuviel wurde.
    Die vier Pferde, die das meiste Aufsehen erregt haben, weil sie sehr offensichtlich krank, verletzt oder stark unterernährt gewesen sind, wurden beschlagnahmt. Das hat uns allen viel Hoffnung gegeben, dass der Fall nun endlich einen Abschluß findet.
    Daraufhin passierte jedoch nichts, als weitere Auflagen, die wie die Gemeinde weiß, nicht erfüllt werden können. Sei es, weil die Halterin gar nicht in der Lage ist sie zu erfüllen oder weil sowieso feststeht, dass sie gar keine Baugenehmigung erhalten wird. Wie sollen sich die Auflagen was den Stall angeht dann von ihr erfüllen lassen???
    Die Petition schlägt nun solche Wellen, dass es ab und an in die völlig falsche Richtung umschlägt.
    Es geht in der Petition nicht darum, die Halterin derart in die Ecke zu drängen und eine „Hexenjagd“ auszulösen. Der Druck, den diese Petition machen soll, gilt alleine den Politikern und Ämtern, sich ihrer Verantwortung den Tieren, Bürgern und der Halterin gegenüber zu stellen!
    Fakt ist für uns alle, dass so viele Tiere nicht ihrer Obhut verbleiben können. Dass es keine weiteren Fohlen geben darf. Das heißt, dass sie sich von einer bestimmten Anzahl der Tiere trennen sollte und die Hengste nicht mehr zum Züchten einsetzen darf.
    Die Umstände haben sich seit den stärkeren Kontrollen insofern gebessert, dass seit der Beschlagnahmung bis zum heutigen Tage (25.2.18) immer Heu und Wasser vorhanden waren.
    Das Heu wird zwar momentan auf den Boden geworfen, bei den frostigen Temperaturen geht das aber irgendwie. Sobald es taut, sehe ich wieder das Problem, dass es im Morast versinken wird.
    Es gibt einen neuen kleinen Windschutz für maximal 2 Tiere. Er befindet sich nur leider an einer Stelle im Areal, den die Tiere aufgrund des jetzt stark gefrorenen Bodens, der natürlich, weil er schlammig war sehr durchlöchert ist; nicht aufsuchen wollen.
    Zwei Pferde sind von ihr selbst in einen Stall in die Nachbargemeinde Kelmis gebracht worden.
    Dort werden sie es sicher gut haben, solange sie dort verbleiben können.
    Wenn sich das ändert und sie mit diesen Tieren woanders einen Ort für die Zucht sucht, wäre das natürlich nicht sehr erfreulich.
    Bitte teilt die Petition fleißig weiter, wir haben schon mehr erreicht, als erhofft. Aber bitte seht auch von persönlicher Hetze gegen die Halterin ab. Sie hegt keine verbrecherischen Absichten, sie mißhandelt ihre Tiere nicht willentlich und hat keine Freude daran, wenn es ihnen schlecht geht. Sie hat einfach total die Kontrolle verloren, benötigt sicher selbst Hilfe und ich hoffe, dass sie doch noch einsichtig werden wird und sich von den verbliebenen zehn Tieren in Hauset trennen wird, damit die beiden, die sie woanders hat ein gutes Leben mit ihr haben können.
    Hintergrundinfos: www.grenzecho.net/region/lichtenbuscherin-macht-mobil-online-petition-gegen-pferdehalterin-gestartet
    b


  • Änderungen an der Petition

    à 25/02/2018 17:35 h.

    Aktualisierung der Tatsachen


    Neue Begründung: Da die Petition jetzt schon zwei Wochen läuft und es sich manche Dinge geändert haben und es teilweise neue Fakten gibt. Möchte ich den Text jetzt noch einmal aktualisieren. Der Ursprungstext bleibt weiterhin unter diesem hier bestehen...
    Zu den Fakten:
    Zu Beginn der Zucht vor einigen Jahren, handelte es sich um vier bis fünf Pferde, arabischen Ursprunges.
    Jetzt waren es 17 geworden, die Haltung hatte sich sehr verschlechtert.
    Der Halterin steht für den Winter ein begrenztes Areal zur Verfügung, auf dem sich früher zwei Unterstände (Windschutz) befanden, die entweder mittlerweile umgekippt sind oder nicht mehr begehbar für die Tiere.
    Hengstfohlen wurden in der Vergangenheit meistens abgegeben, Stutfohlen wurden behalten.
    Es gab eine Sommerwiese, auf dem sich aber nie mehr als acht Tiere befunden haben.
    Die Sommerwiese wurde soweit es mir berichtet wurde, jetzt gekündigt.
    Ende letzten Jahres um die Weihnachtszeit befanden sich also acht Tiere noch auf der Sommerwiese. Dort gab es keine Zufütterung und oft gar kein Wasser.
    Auf dem Grundstück, um das es jetzt geht, verendete eines der Tiere im Schlamm. Es lag dann dort mehr als zwei Wochen, die anderen Tiere liefen darum herum, denn die Zäune und Abspannungen halten die Tiere meistens nur ein paar Tage auf.
    Mehrmals kam es dazu, dass Heu nicht rechtzeitig nachbestellt wurde. Ich betone, dass es immer bestellt wurde, eben manchmal einfach zu spät, so es immer mal wieder mehrere Tage gab, wo keines da war.
    Wasser bekommt die Halterin durch einen Wasseranschluss, es wird ein Schlauch benutzt. In frostigen Zeit fror der Schlauch zu, dann gab es manchmal kein Wasser. In solchen Zeiten sind die Tiere dort wiederholt ausgebrochen. Sie können die Zäune jederzeit überwinden, wenn sie aber Futter und Wasser haben, bleiben sie dort.
    Es gab zuerst viele Anzeigen beim Veterinäramt und bei der Polizei. Daraufhin hat sich nie etwas getan. Gespräche mit der Halterin und realistische Hilfsangebote haben keinen Nutzen gehabt.
    Die Kontrolle des Amtes, erfolgte erst, als der öffentliche Druck der Gemeinde augenscheinlich zuviel wurde.
    Die vier Pferde, die das meiste Aufsehen erregt haben, weil sie sehr offensichtlich krank, verletzt oder stark unterernährt gewesen sind, wurden beschlagnahmt.
    Das hat uns allen viel Hoffnung gegeben, dass der Fall nun endlich einen Abschluß findet.
    Daraufhin passierte jedoch nichts, als weitere Auflagen, die wie die Gemeinde weiß, nicht erfüllt werden können. Sei es, weil die Halterin gar nicht in der Lage ist sie zu erfüllen oder weil sowieso feststeht, dass sie gar keine Baugenehmigung erhalten wird. Wie sollen sich die Auflagen was den Stall angeht dann von ihr erfüllen lassen???
    Die Petition schlägt nun solche Wellen, dass es ab und an in die völlig falsche Richtung umschlägt.
    Es geht in der Petition nicht darum, die Halterin derart in die Ecke zu drängen und eine „Hexenjagd“ auszulösen.
    Der Druck, den diese Petition machen soll, gilt alleine den Politikern und Ämtern, sich ihrer Verantwortung den Tieren, Bürgern und der Halterin gegenüber zu stellen!
    Fakt ist für uns alle, dass so viele Tiere nicht ihrer Obhut verbleiben können. Dass es keine weiteren Fohlen geben darf. Das heißt, dass sie sich von einer bestimmten Anzahl der Tiere trennen sollte und die Hengste nicht mehr zum Züchten einsetzen darf.
    Die Umstände haben sich seit den stärkeren Kontrollen insofern gebessert, dass seit der Beschlagnahmung bis zum heutigen Tage (25.2.18) immer Heu und Wasser vorhanden waren.
    Das Heu wird zwar momentan auf den Boden geworfen, bei den frostigen Temperaturen geht das aber irgendwie. Sobald es taut, sehe ich wieder das Problem, dass es im Morast versinken wird.
    Es gibt einen neuen kleinen Windschutz für maximal 2 Tiere. Er befindet sich nur leider an einer Stelle im Areal, den die Tiere aufgrund des jetzt stark gefrorenen Bodens, der natürlich, weil er schlammig war sehr durchlöchert ist; nicht aufsuchen wollen.
    Zwei Pferde sind von ihr selbst in einen Stall in die Nachbargemeinde Kelmis gebracht worden.
    Dort werden sie es sicher gut haben, solange sie dort verbleiben können.
    Wenn sich das ändert und sie mit diesen Tieren woanders einen Ort für die Zucht sucht, wäre das natürlich nicht sehr erfreulich.
    Bitte teilt die Petition fleißig weiter, wir haben schon mehr erreicht, als erhofft. Aber bitte seht auch von persönlicher Hetze gegen die Halterin ab. Sie hegt keine verbrecherischen Absichten, sie mißhandelt ihre Tiere nicht willentlich und hat keine Freude daran, wenn es ihnen schlecht geht. Sie hat einfach total die Kontrolle verloren, benötigt sicher selbst Hilfe und ich hoffe, dass sie doch noch einsichtig werden wird und sich von den verbliebenen zehn Tieren in Hauset trennen wird, damit die beiden, die sie woanders hat ein gutes Leben mit ihr haben können.
    Frau D., wohnhaft in Aachen und dem Veterinäramt in Raeren bekannt, hält und vermehrt willentlich arabische Pferde auf einem Gelände in der Kirchstrasse in Hauset. Die Pferde leben unter nicht tierwürdigen Umständen auf einem verschlammten und viel zu kleinen Gelände ohne Unterstand. Frau D. vermehrt diese Tiere absichtlich und ist in mehreren Gesprächen nicht einmal einsichtig gewesen, dass es ihren Tieren am nötigsten fehlt. Die Tiere haben des öfteren kein Futter oder Wasser zur Verfügung, stehen knietief im Schlamm und sind Wind und Wetter ausgesetzt. Des weiteren sind viele der Tiere offensichtlich in einem schlechten gesundheitlichen Zustand und werden nicht weiter tierärztlich versorgt. Frau D. gibt selber zu, dass sie aktuell überfordert mit der ganzen Lage sei, nimmt aber keine Hilfe an, wenn man ihr vorschlägt, sich um eine Vermittlung der Tiere zu kümmern. Im Gegenteil, sie ist im neuen Hengstverteilungsplan in Deutschland angemeldet und vertritt dort und auf ihrer Facebookseite ihre Zuchtabsichten.Sollte sich an dem Zustand auf diesem Grundstück nicht etwas ändern, werden aus den aktuell 12 Pferden (vier hat das Veterinärmamt beschlagnahmt) schnell wieder eine noch größere Anzahl, denn sie trennt Hengste und Stuten weiterhin nicht. Aktuell besitzt sie mindestens einen Hengst und drei Fohlen, die auch irgendwann die Geschlechtsreife erreichen.
    Diese Petition ist ein weiterer Versuch, den Tieren in dieser Notlage zu helfen, was nur erfolgen kann, indem auch diese Tiere beschlagnahmt werden, denn bei Frau D. besteht keinerlei Einsicht in die Not der Tiere, sie verstrickt sich in Lügen und ist offensichtlich an der psychischen Krankheit "Animal Hoarding" erkrankt.
    Respecter les droits des animaux à Hauset
    -
    Saisie des chevaux de Madame D., habitant à Aix-La-Chapelle. Les chevaux se trouvent dans une aire derrière la boulangerie Kockartz dans la "Kirchstrasse" à Hauset.
    Raison:
    Madame D., habitant à Aix-La-Chapelle et connue par les services vétérinaires de Raeren, tient des chevaux arabes sur un terrain dans la Kirchstrasse à Hauset et les laisse se rerpoduire. Les chevaux ne vivent pas dans des contitions acceptables dans un terrain boueux, trop petit et sans abris. Madame D. les fait se reproduire exprès et ne montre aucune compréhension qu'il manque le nécessaire à ses chevaux après maintes discussions. Souvent ils n'ont pas d'accès à la nourriture ou à l'eau, la boue leur va jusqu'aux genoux et sont exposés aux intempéries. De plus, beaucoup d'animaux sont dans un très mauvais état de santé et ne reçoivent pas les soins vétérinaire nécessaires. Madame D. avoue elle même qu'elle est actuellement dépassée par le tout, mais n'accepte pas d'aide ou quand on lui propose de trouver des nouvelles familles pour les chevaux. Bien au contraire, elle s'est inscrite dans le nouveau plan de distribution d'étalons en Allemagne et y évoque son intention de continuer d'élever, ainsi que sur sa page Facebook. Si l'état de ce terrain ne change pas, le nombres de chevaux - 12 actuellement - va encore s'agrandir, 4 chevaux ayant été confisqués par les services vétérinaires. Car elle ne sépare pas les étalons des juments. Pour le moment, elle a minimum un étalon et 3 poulains, qui vont devenir fertiles un jour. Cette pétition est un nouvel essaie pour sortir les chevaux de cette situation critique, ce qui ne peut qu'aboutir si les chevaux sont confisqués, vu que Madame D. ne comprend pas le soucis. Elle invente des mensonges et parait atteinte de la maladie "Animal Hoarding".
    D


  • Änderungen an der Petition

    à 17/02/2018 21:22 h.

    Übersetzung in französischer Sprache


    Neuer Petitionstext: Beschlagnahmung der Pferde von Frau D., wohnhaft in Aachen. Die Pferde befinden sich in einem areal hinter der Bäckerei Kockartz in der Kirchstrasse in Hauset.
    Respecter les droits des animaux a Hauset
    Sauste des cheveaux de Madame D.,habitant a Aix-la-Chapelle. Les cheveaux se trouvent dans une aire derriere la boulangerie Kockartz dans la Kirchstraße a Hauset


    Neue Begründung: Frau D., wohnhaft in Aachen und dem Veterinäramt in Raeren bekannt, hält und vermehrt willentlich arabische Pferde auf einem Gelände in der Kirchstrasse in Hauset. Die Pferde leben unter nicht tierwürdigen Umständen auf einem verschlammten und viel zu kleinen Gelände ohne Unterstand. Frau D. vermehrt diese Tiere absichtlich und ist in mehreren Gesprächen nicht einmal einsichtig gewesen, dass es ihren Tieren am nötigsten fehlt. Die Tiere haben des öfteren kein Futter oder Wasser zur Verfügung, stehen knietief im Schlamm und sind Wind und Wetter ausgesetzt. Des weiteren sind viele der Tiere offensichtlich in einem schlechten gesundheitlichen Zustand und werden nicht weiter tierärztlich versorgt. Frau D. gibt selber zu, dass sie aktuell überfordert mit der ganzen Lage sei, nimmt aber keine Hilfe an, wenn man ihr vorschlägt, sich um eine Vermittlung der Tiere zu kümmern. Im Gegenteil, sie ist im neuen Hengstverteilungsplan in Deutschland angemeldet und vertritt dort und auf ihrer Facebookseite ihre Zuchtabsichten.Sollte sich an dem Zustand auf diesem Grundstück nicht etwas ändern, werden aus den aktuell 12 Pferden (vier hat das Veterinärmamt beschlagnahmt) schnell wieder eine noch größere Anzahl, denn sie trennt Hengste und Stuten weiterhin nicht. Aktuell besitzt sie mindestens einen Hengst und drei Fohlen, die auch irgendwann die Geschlechtsreife erreichen.
    Diese Petition ist ein weiterer Versuch, den Tieren in dieser Notlage zu helfen, was nur erfolgen kann, indem auch diese Tiere beschlagnahmt werden, denn bei Frau D. besteht keinerlei Einsicht in die Not der Tiere, sie verstrickt sich in Lügen und ist offensichtlich an der psychischen Krankheit "Animal Hoarding" erkrankt.
    Respecter les droits des animaux à Hauset
    -
    Saisie des chevaux de Madame D., habitant à Aix-La-Chapelle. Les chevaux se trouvent dans une aire derrière la boulangerie Kockartz dans la "Kirchstrasse" à Hauset.
    Raison:
    Madame D., habitant à Aix-La-Chapelle et connue par les services vétérinaires de Raeren, tient des chevaux arabes sur un terrain dans la Kirchstrasse à Hauset et les laisse se rerpoduire. Les chevaux ne vivent pas dans des contitions acceptables dans un terrain boueux, trop petit et sans abris. Madame D. les fait se reproduire exprès et ne montre aucune compréhension qu'il manque le nécessaire à ses chevaux après maintes discussions. Souvent ils n'ont pas d'accès à la nourriture ou à l'eau, la boue leur va jusqu'aux genoux et sont exposés aux intempéries. De plus, beaucoup d'animaux sont dans un très mauvais état de santé et ne reçoivent pas les soins vétérinaire nécessaires. Madame D. avoue elle même qu'elle est actuellement dépassée par le tout, mais n'accepte pas d'aide ou quand on lui propose de trouver des nouvelles familles pour les chevaux. Bien au contraire, elle s'est inscrite dans le nouveau plan de distribution d'étalons en Allemagne et y évoque son intention de continuer d'élever, ainsi que sur sa page Facebook. Si l'état de ce terrain ne change pas, le nombres de chevaux - 12 actuellement - va encore s'agrandir, 4 chevaux ayant été confisqués par les services vétérinaires. Car elle ne sépare pas les étalons des juments. Pour le moment, elle a minimum un étalon et 3 poulains, qui vont devenir fertiles un jour. Cette pétition est un nouvel essaie pour sortir les chevaux de cette situation critique, ce qui ne peut qu'aboutir si les chevaux sont confisqués, vu que Madame D. ne comprend pas le soucis. Elle invente des mensonges et parait atteinte de la maladie "Animal Hoarding".


  • Änderungen an der Petition

    à 16/02/2018 20:48 h.

    Rechtschreibfehler


    Neue Begründung: Frau D., wohnhaft in Aachen und dem Veterinäramt in Raeren bekannt, hält und vermehrt willentlich arabische Pferde auf einem Gelände in der Kirchstrasse in Hauset. Die Pferde leben unter nicht tierwürdigen Umständen auf einem verschlammten und viel zu kleinen Gelände ohne Unterstand. Frau D. vermehrt diese Tiere absichtlich und ist in mehreren gesprächen Gesprächen nicht einmal einsichtig gewesen, dass es ihren Tieren am nötigsten fehlt. Die Tiere haben des öfteren kein Futter oder wasser Wasser zur Verfügung, stehen knietief im schlamm Schlamm und sich sind Wind und Wetter ausgesetzt. Des weiteren sind viele der Tiere offensichtlich in einem schlechten gesundheitlichen Zustand und werden nicht weiter tierärztlich versorgt. Frau D. gibt selber zu, dass sie aktuell überfordert mit der ganzen Lage sei, nimmt aber keine Hilfe an, wenn man ihr vorschlägt, sich um eine Vermittlung der Tiere zu kümmern. Im Gegenteil, sie ist im neuen Hengstverteilungsplan in Deutschland angemeldet und vertritt dort und auf ihrer Facebookseite ihre Zuchtabsichten.Sollte sich an dem Zustand auf diesem Grundstück nicht etwas ändern, werden aus den aktuell 12 Pferden (vier hat das Veterinärmamt beschlagnahmt) schnell wieder eine noch größere Anzahl, denn sie trennt Hengste und Stuten weiterhin nicht. Aktuell besitzt sie mindestens einen Hengst und drei Fohlen, die auch irgendwann die Geschlechtsreife erreichen.
    Diese Petition ist ein weiterer Versuch, den Tieren in dieser Notlage zu helfen, was nur erfolgen kann, indem auch diese Tiere beschlagnahmt werden, denn bei Frau D. besteht keinerlei Einsicht in die Not der Tiere, sie verstrickt sich in Lügen und ist offensichtlich an der psychischen Krankheit "Animal hoarding" Hoarding" erkrankt.