Petition zur Erhaltung des Augartens für die GrazerInnen in seiner jetzigen Form mit großem Spielplatz und altem Baumbestand.

Durch das Murkraftwerk und den ZSK sind große Uferzonen an der Mur in Graz bereits gefällt worden. Dort ist eine neue Ufergestaltung bereits geplant und sinnvoll.

In Bereichen wo jedoch der natürliche Baumbestand nicht gefällt werden musste soll das auch so bleiben. Hände weg vom Augarten!

Reason

Vier Buchten für die Mur in Graz sind genug- Hände weg vom Augarten!

Durch das Murkraftwerk und den ZSK sind große Uferzonen an der Mur in Graz bereits gefällt worden. Dort ist eine neue Ufergestaltung bereits geplant und sinnvoll. In Bereichen wo jedoch der natürliche Baumbestand nicht gefällt werden musste, soll das auch so bleiben.

Der Augarten ist ein sehr zentraler Park an der Mur, mit altem Baumbestand und großem Spielplatz, der von vielen Grazer Familien aus umliegenden Bezirken genützt wird. Ebenso wird er für sportliche Zwecke (Laufen, Radfahren, Trainingsgeräte) von allen Altersgruppen genützt. Trotz des Murkraftwerks und des Zentralen Speicherkanals können dort die Bäume im Uferbereich, die den Geh – und Radweg von Westen her optimal beschatten, bestehen bleiben –auch wurde immer versichert, dass der Altbaumbestand im Augarten (Allee) nicht angetastet wird.

Nun gibt es aber Bestrebungen im Augarten eine Bucht im Ausmaß von ca. 70 x 90 m auszuheben und eine Flaniermeile zu bauen an der Gastronomie angeschlossen werden soll.

Dies hätte folgende Auswirkung:

  • Der Augarten steht bereits jetzt unter einem hohen Nutzungsdruck, der mit wachsender Stadt weiter steigen wird. Die Realisierung der sogenannten Mur-Arena würde die nutzbaren Grünflächen für Spiel, Sport und Veranstaltungen um 6000 m² reduzieren.
  • Eine große Fläche des nördlichen Teils würde zur Wasserfläche werden. Da die Mur keine Badewasserqualität aufweist, würde diese Fläche nicht mehr benutzbar sein.
  • Durch die Errichtung von Gastronomiebetrieben würde der konsumfreie öffentliche Raum weiter verkleinert werden.
  • Die Hälfte des Spielplatzes würde verlegt werden - wohin ist aufgrund des Platzmangels unklar.
  • Es ist mit weiteren Baumfällungen an der Uferböschung und auch im Augarten zu rechnen. Darunter - laut Plan der Stadt Graz - 13 große Baumriesen.
  • Bezahlt werden soll mit unserem Steuergeld. Die Bucht im Augarten kostet 800.000 €. Dazu kommen weiterer Gestaltungsmaßnahmen, die bis zu einem Schiffahrtskonzept auf der Mur reichen und auch Maßnahmen umfassen, die eigentlich von der Energie Steiermark im Rahmen des Murkraftwerksbaus bezahlt hätten werden sollen. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 7 Millionen Euro.

Der Bürgermeister stellt jene Menschen, die den Augarten erhalten möchten als rückständig und „gegen alles“ dar- dies ist jedoch nicht der Fall. Dort wo ohnehin schon gerodet wurde sind Plattformen und ein Zugang zum Fluss leicht möglich und sinnvoll.

Doch wir schieben der Kommerzialisierung des wertvollen Grünraumes einen Riegel vor und sagen:

Hände weg von unserem Augarten! Vier Buchten sind genug !

Thank you for your support, Rettet die Mur from Graz
Question to the initiator

News

  • Liebe UnterstützerInnen!

    Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung der Petition „Hände weg vom Augarten“. Inzwischen haben wir knapp 5.000 Unterschriften für den Erhalt des Augartens gesammelt. Die Unterschriften wurden bereits in der letzten Woche dem Vorstand der Steiermärkischen Sparkasse (Eigentümerin des Augartens) übergeben, um ein Zeichen zu setzen.
    Wir rufen auch weiterhin dazu auf, Briefe an die Steiermärkische Sparkasse zu schreiben und Bedenken bzgl. der Bauarbeiten zu äußeren:
https://www.facebook.com/notes/h%C3%A4nde-weg-vom-augarten/sparen-wir-uns-die-bucht/440256499804201/

    Die Unterschriften sollen am Donnerstag, 20. September anlässlich der Gemeinderatssitzung an Bürgermeister Nagl und die GemeinderätInnen übergeben... weiter

pro

Diese und andere Petitionen können ein guter Anhaltspunkt zu einer vorherrschenden Meinung zu einem Thema sein, dürfen jedoch konkreten Widerstand nicht ersetzen. Was ich meine? Wenn all die Menschen die sich hier gegen die Bucht im Augarten und dessen Umgestaltung ausgesprochen haben zu Baubeginn (vorraussichtlich September) WIRLKICH mal im Augarten protestieren würden, hätten es Nagl und Co nicht immer so leicht drüberzufahrn

contra

Die Auwiesen beim Kraftwerk Gössendorf haben bereits gezeigt wie man die Mur in Naherholungsgebiete einbinden kann. Diese sind fast täglich dicht besetzt und zeigen, wie hoch der Bedarf solcher Anlagen ist. Ich freue mich auf Liegewiese und Wassersportpark! (über die Kosten will ich nicht streiten, aber bevor das Geld in eine Tiefgarage beim Eisernen Tor oder ähnlichen Blödsinn verwendet wird, ist es hier besser angelegt)