openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Unterschriftenliste als Ausdruck der Unzufriedenheit über die Gehaltsreform für Spitalsärzte 2016 Unterschriftenliste als Ausdruck der Unzufriedenheit über die Gehaltsreform für Spitalsärzte 2016
  • Von: Max Schmidt mehr
  • An: Spitalsärzte Niederösterreich
  • Region: Niederösterreich
    Kategorie: Gesundheit mehr
  • Status: Der Empfang der Petition wurde bestätigt
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 576 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Unterschriftenliste als Ausdruck der Unzufriedenheit über die Gehaltsreform für Spitalsärzte 2016

-

Mit meiner Unterschrift drücke ich meine Enttäuschung und Unzufriedenheit über das Ergebnis der Gehaltsreform für Spitalsärzte 2016 mit den damit verbundenen finanziellen Ungerechtigkeiten aus.

Begründung:

Sehr geehrtes Verhandlerteam, geschätzter Herr Präsident!

Mit großer Spannung habe ich, und ich denke alle angestellten Ärzte in Niederösterreich, das Ergebnis der Verhandlungen zur Gehaltsreform erwartet.

Auch die Presseaussendung der NÖÄK ließ Großes erwarten und erhoffen, doch das Ergebnis ist aus meiner Sicht mehr als ernüchternd.

Es ist mir durchaus bewußt, daß es bei einem Kollektiv von knapp 4000 betroffenen Ärztinnen und Ärzten immer ein paar geben wird, die meinen zu kurz zu kommen. Doch denke ich, daß das vorrangige Ziel einer zukunftsorientierten und bedürfnisadaptierten Gehaltsreform darin bestehen sollte, das Arbeitsland NÖ für junge Kolleginnen und Kollegen attraktiv zu gestalten. Für Kolleginnen und Kollegen, die bereit sind, den langen und steinigen Weg einer Ausbildung zu gehen, sich am Arbeitsort familiär niederzulassen und eine Zukunft zu planen.

Und in diesem Punkt haben Sie, so denke ich, um Lichtjahre am Ziel vorbeigeschossen, ich bezweifle sogar, daß überhaupt gezielt wurde.

Es ist mir unerklärlich, wie man einen jungen Ausbildungsarzt für € 20,64 brutto pro Stunde dazu bewegen möchte, sich unser Bundesland auszuwählen. Und das Argument, daß die Bezahlung in den anderen Bundesländern möglicherweise noch schlechter sei, ist kein Argument sondern eine Beleidigung für den jungen Kollegen. Zudem kann ich es überhaupt nicht nachvollziehen, warum die ersten 8 Jahre eines Oberarztes, und ich bin nun so frei, die Bruttoerhöhung von € 50,- der Gehaltsstufe 4 eher als Verhöhnung zu betrachten, komplett ignoriert wurden. Auch die Tatsache, daß ein Allgemeinmediziner in öffentlicher Anstellung mehr verdient als ein Ausbildungsassistent läßt mich an der Zukunftsorientiertheit dieser Novelle zweifeln, denn mit welchem finanziellen Ansporn soll man sich da noch für eine Ausbildung bewerben um damit die Zukunft der Patientenversorgung zu gewährleisten?

Wohlwollend möchte ich es als Zufall werten, daß keiner aus dem Verhandlerteam in eine dieser 4 "gehaltsneutralen" Gruppen fällt. Aber wenn Sie sich an ihre eigenen ersten Oberarztjahre zurückerinnern wollten, würden Sie feststellen, daß dies die Jahre waren, in denen spätestens eine eigene Familie gegründet wird, ein Haus gebaut oder gekauft, Weichen für die Zukunft, idealerweise bis zur Pension gestellt werden. Die Weichen, die Sie gestellt haben, zeigen definitiv NICHT nach Niederösterreich.

Es soll bitte nicht der Eindruck entstehen, die erfahrenen Kollegen hätten diese Gehaltserhöhung nicht mehr als verdient - das ist unstrittig. Aber wie um Himmels Willen konnten Sie einer Reform zustimmen, in der eine Berufsgruppe, konkret die Gruppe der jungen Oberärzte, derart ungleich behandelt wird? Die Gruppe nämlich, die wirklich die Zukunft der medizinischen Versorgung in Niederösterreich darstellt. Die Gruppe, die es gilt, nach Niederösterreich geholt und dort gehalten zu werden.

Ich für meinen Teil bin maßlos enttäuscht, fühle mich in keinster Weise auch nur annähernd gut vertreten, fühle mich durch Stellungnahmen wie " Sicherung einer soliden Zukunft", "leistungsorientierte, gerechte und faire Gehaltsnovelle" eher verarscht (ich habe lange nach einem feineren Wort gesucht, aber wirklich kein passenderes gefunden) und tue mir sehr schwer, mich als geschätzten Arbeitnehmer in Niederösterreich zu sehen. Und was am meisten weh tut ist die Tatsache, daß ein nicht zu vernachlässigender Teil der mangelnden Wertschätzung aus den eigenen Reihen kommt - nämlich aus ihrem Verhandlerteam, denn sonst hätten Sie diese Novelle NIEMALS akzeptieren dürfen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Ybbs an der Donau, Österreich, 11.07.2016 (aktiv bis 10.10.2016)


Neuigkeiten

Ich habe mir von der Standesführung der NÖÄK die aktuellen Zahlen ausheben lassen: 1. alle Assistenzärzte in NÖ: 908 2. alle Oberärzte die seit 8 Jahren OA sind (Stichtag 25.07.2008): 1174 3. alle Ärzte in einem NÖ LK: 3860 Das würde bedeuten, ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: In ganz NÖ sind Spitalsärzte mit der Gehaltsverhandlung unzufrieden, es laufen parallele Projekte. Die Reichweite ist sicher enorm über eine Onlinepetition. Wir hatten auch eine geplant, wir unterstützen jetzt aber diese!

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 27.72.27    Facebook    owa.arztnoe.at    E-Mail    Websuche