Wir wollen die Landschaft erhalten und den Bau einer Industrieanlage verhindern!

www.ritter-der-au.at/

Begründung

Erhaltung der Donaulandschaft vor den Toren der Wachau und Schutz der Lebensqualität in unserer Heimat!

Genaueres unter www.ritter-der-au.at/argumente/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bürgerinitiative Ritter-der-Au aus Leiben
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

    Nach Außen scheint Ruhe eingekehrt zu sein. Der Schein trügt allerdings. Momentan werden Probebohrungen am Aufeld durchgeführt. Pachtverträge mit den Landwirten wurden von der EVN angeblich per 01.11.2018 gekündigt....
    Und mit großer Anspannung warten wir auf die Entscheidung des Landes NÖ über das, von Fa. Jungbunzlauer, beantragte vereinfachte UVP-Verfahren.

    Folgende Stellungnahme erging dazu vom Verein an die Presse:

    Laut Bericht durch die TIPS (20. Woche 2018) verzögert sich das UVP-Verfahren für die geplante Citronensäurefabrik der Firma Jungbunzlauer. Laut Herrn Paul Sekyra vom zuständigen Amt der NÖ Landesregierung seien noch nicht alle Unterlagen in der Abteilung für Umwelt- und Energierecht eingelangt und von der Firma Jungbunzlauer werde das vereinfachte Verfahren angestrebt.

    Was bedeutet das vereinfachte UVP-Verfahren u.a. (Quelle: www.usp.gv.at)?

    • Im Gegensatz zum UVP-Verfahren haben Bürgerinitiativen im vereinfachten Verfahren keine Parteistellung, sondern eine Beteiligtenstellung mit Akteneinsicht
    • Eine Nachkontrolle, wie sie bei einem UVP-Verfahren nach drei bis fünf Jahren vorgesehen ist, ist außerdem nicht durchzuführen.

    Dies bestätigte auch Herr Sekyra in einem Telefonat mit einem besorgten Bürger.

    Der Verein der Ritter der Au hofft für die Natur und die Menschen in dieser Region, dass ein UVP-Verfahren durchgeführt werden muss und nicht ein vereinfachtes Verfahren eingeleitet wird. Alles soll genau betrachtet, durchleuchtet, geprüft und dargestellt werden.
    Für ein Werk in diesem Ausmaß, mit mehreren geplanten Ausbaustufen, einer wahrscheinlichen Schiffanlegestelle und einer ebenfalls wahrscheinlichen Bahnanbindung, ist unserer Meinung nach ein UVP-Verfahren eigentlich ein Muss.

    Wir dürfen gespannt sein!

    Mit freundlichen Grüßen
    Obfrau Karin Selhofer

  • Liebe Unterstützer!
    Im Anhang erhalten Sie die Einladung zur Infoveranstaltung in Emmersdorf/Donau am 6. April 2018.
    Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!
    Es ist nur nach außen hin ruhiger um uns geworden... Das heißt aber nicht, dass wir aufgegeben haben (wie die Gerüchteküche auch schon vermutet...). Ganz im Gegenteil!!!
    Wir sind in der sehr glücklichen Lage, dass wir Univ.Doz. Dr. Wolfgang LIST, den TOP Umwelt-Anwalt, für unser Anliegen gewinnen konnten. Er übernimmt nur Fälle von denen er überzeugt ist, dass sie seriös sind und wo es Chancen gibt! Welche Chancen das sind, sehen Sie im Anhang.
    Wir haben eine jährliche Pauschale, zahlbar in monatlichen Beträgen, mit ihm vereinbart. Natürlich sind wir bereit, wenn es gar nicht anders geht, etwas tiefer in die eigene Tasche zu greifen um diese Beträge zahlen zu können. Aber das sollte nicht Sinn und Zweck sein! Wir sind der Meinung, dass zumindest jeder, den dieses Bauvorhaben im Umkreis von 7km betrifft und dem es recht ist, wenn es verhindert werden kann, ein, ihm mögliches Sümmchen spenden sollte um weiterhin die rechtliche Vertretung finanzieren zu können. Denn ohne diese Vertretung wären wir gegen dieses Bauvorhaben und diesen Konzern auf jeden Fall chancenlos! Wir investieren gerne all unsere Kraft, unser Engagement, unsere Nerven usw., ohne Entgelt und in unserer Freizeit, in dieses Vorhaben. Aber wir brauchen auch Ihre finanzielle Hilfe! Bei all jenen, die bereits gespendet haben, bedanken wir uns recht herzlich. Bei denen, die es noch tun werden, ebenfalls.

    Spendenkonto lautend auf: Bürgerinitiative Ritter der Au, IBAN AT54 5300 0030 5401 1376

    Mit lieben Grüßen
    Verein Bürgerinitiative Ritter der Au
    Obfrau Karin Selhofer

Pro

Alle diejenigen, die mit dem ach so populären Argument "Arbeitsplätze" daherkommen, sollten sich einmal fragen "Würde ich selbst als Betroffener diese monströse Anlage in meinem unmittelbaren Umfeld befürworten?". Die Bilder und das Video sprechen ja für sich. Die Antwort müsste ja dann klar sein!

Contra

Wie genau ist Emmersdorf betroffen? Die vielen Unterschriften lassen vermuten, das die Sorgen dort besonders ausgeprägt sind (viele Unterschriften leider nicht namentlich; was ein übrigens ein Grundproblem bei allen Petitionen dieser Art ist). Vielleicht kann mir jemand helfen, das besser zu verstehen. L. Neumayer

Warum Menschen unterscheiben

  • am 28.06.2018

    In diese Gegend passt ganz einfach kein Industriebetrieb. Es wird schon zuviel Agrargebiet zugebaut!

  • Sara Cil , Wien

    am 28.06.2018

    Weil ich dort als Kind immer radfahren war und es ein großes Stück Natur ist, dass uns hier genommen wird um Millionen Euros in die Zerstörung der Natur zu investieren!

  • am 20.06.2018

    Natur ist erhaltensWERT

  • Cornelia Perrotta Bernhardsthal

    am 14.06.2018

    Keine Zerstörung wertvoller Naturflächen in Zeiten massenhaft aussterbender Tier- und Pflanzenarten.

  • am 11.06.2018

    Um die Natur der Aulandschaft zu erhalten!!!

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/at/petition/online/nein-zur-industrieanlage-im-augebiet-der-donau/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON