Das Erfolgsprojekt „Lehre für Asylwerbende in Mangelberufen“ ist in Gefahr. Aktuell nehmen die negativen Asylentscheidungen auch für Menschen in Lehre zu. Es ist zu ersten Abschiebungen gekommen – direkt vom Lehrplatz. Dies sorgt für massive Verunsicherung bei den betroffenen Lehrlingen und den Betrieben. Daher fordern wir die Aussetzung der Abschiebungen von Menschen in Lehre und Ausbildung!

Wir appellieren an die Bundesregierung, das in Deutschland bewährte Modell „3plus2“ bei Asylwerbenden in Lehre umzusetzen. „3plus2“ sieht vor, dass Lehrlinge während ihrer 3-jährigen Lehrzeit und den ersten beiden vollen Arbeitsjahren nicht abgeschoben werden.

Neben der Zivilgesellschaft erhöht auch die Wirtschaft den Druck in Richtung Bundesregierung und fordert eine Lösung in Richtung 3plus2-Modell. Auf der Unternehmensplattform unter www.ausbildung-statt-abschiebung.at können sich Wirtschaftstreibende gegen die Abschiebungen ihrer künftigen Fachkräfte einsetzen.

Begründung

Die Abschiebung von Asylwerbenden in Lehre schadet nicht nur den Unternehmerinnen und Unternehmern, sie verhindert auch eine der erfolgreichsten Integrationsmöglichkeiten. Eine der größten Chancen für die Integration ist die Eingliederung von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt. Eine Chance für die Betroffenen selbst, aber auch für die Unternehmen und unsere Gesellschaft. Schließlich bringt eine Lehrstelle Fachausbildung, Sprachkompetenz, Freundschaften und Einbindung in die österreichische Gesellschaft.

Die Lehre in Mangelberufen ist eine der wenigen Beschäftigungsmöglichkeiten für Asylwerbende. Denn gerade im Bereich der Mangelberufe suchen Betriebe händeringend nach Arbeitskräften – der Fachkräftemangel schreitet in enormen Tempo voran. Die Lehre für Asylwerbende ist hier eine Chance, dem Fachkräftemangel etwas entgegenwirken.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Oö. Integrationslandesrat Rudi Anschober aus Linz
Frage an den Initiator

Diese Petition wurde bereits in folgende Sprachen übersetzt

Neue Sprachversion
  • Der Widerstand wächst - Ausbildung statt Abschiebung wird immer mehr zu einer starken politischen Initiative mit wachsenden Chancen:

    • eine aktuelle SORA-Umfrage zeigt deutlich, dass sich bereits 79% der ÖsterreicherInnen gegen diese Abschiebungen aussprechen, sogar WählerInnen von ÖVP und FPÖ sind mehrheitlich dagegen.
    • Bereits 56.000 unterstützen unsere Online-Petition.
    • 91 Gemeinden haben Beschlüsse gefasst, 650 Unternehmen und auch immer mehr Prominente unterstützen uns:
    von Hannes Androsch über Hermann Maier bis Franz Fischler, von Ursula Strauss bis Erika Pluhar und viele andere mehr. Mehr unter www.ausbildung-statt-abschiebung.at

    Jetzt kommt die entscheidende Phase – bitte helfen Sie mit, wir können es jetzt schaffen!
    • Bitte bewerben Sie die Online-Petition – wenn jeder von uns 2 neue UnterzeichnerInnen findet, dann schaffen wir rasch eine enorme weitere Verbreitung
    • Bitte fragen Sie Unternehmen in Ihrem Umfeld wegen Unterstützung der Initiative, appellieren Sie an Gemeinderäte und den Bürgermeister Ihres Wohnortes
    • Schreiben Sie Leserbriefe, schreiben Sie Ihre Meinung an Bundeskanzler Kurz (post@bka.gv.at) und Bundesminister Kickl (post@bmi.gv.at)

    Vielen Dank, wir können das jetzt schaffen!

    Rudi Anschober

  • Liebe UnterstützerIn von "Ausbildung statt Abschiebung"!

    Ich möchte mich nochmals für die geleistete Unterstützung unserer Initiativen gegen die Abschiebung von Lehrlingen und anderer in Ausbildung stehender AsylwerberInnen herzlich bedanken.
    Und gleichzeitig darum bitten, uns weiter zu unterstützen.
    Denn wir haben zwar enorm an Stärke gewonnen - 55.000 UnterzeichnerInnen der Petition, 90 Gemeinden und andere Gebietskörperschaften mit 2,6 Mio EinwohnerInnen, 600 Unternehmen und viele Prominente von Hermann Maier bis Gerhard Drexel, dem Österreich-Chef von Spar uvam., engagieren sich für unser Anliegen.
    Aber die Bundesregierung schweigt bisher und die entscheidenden Regierungsmitglieder Bundeskanzler Kurz und Innenminister Kickl verweigern bisher das Gespräch und eine politische Lösung!

    Wie können Sie uns weiter unterstützen?
    1. Die Petition weiter bewerben: www.ausbildung-statt-abschiebung.at
    2. Bei Ihrer Gemeinde Druck machen für eine Unterstützung, befreundete Unternehmen motivieren.
    3. Sehr hilfreich wird auch ein persönliches kurzes Mail an Bundeskanzler (post@bka.gv.at) und Innenminister (post@bmi.gv.at) sein (bitte in cc immer auch an uns: lr.anschober@ooe.gv.at).

    Wir sind jetzt nahe dran. Wenn wir unser Engagement weiter verstärken, dann können wir es schaffen und eine wichtige Integrationsmöglichkeit erhalten, den Lehrstellenmangel verringern und die Integrationsleistung der betroffenen AsylwerberInnen belohnen. Machen Sie bitte weiterhin mit!

    Rudi Anschober

  • Vielen Dank für die Unterstützung unserer Petition gegen die Abschiebung von Lehrlingen. Sie haben damit einen wichtigen Beitrag am großen Erfolg dieser Initiative geleistet. Bereits weit über 50.000 Menschen unterstützen unser Anliegen, Asylwerbern in Lehre eine echte Integrationschance zu geben und sie nicht während der Ausbildung abzuschieben. Heute ist der letzte Tag des Sammeln von Unterschriften für unser Anliegen. Daher sage ich heute ein großes Danke an Euch alle und bitte Euch darum, die letzte Chance zu nützen und noch einmal für unsere Petition zu werben. Denn bis Mitternacht sind Unterschriften noch möglich und je weiter wir über die 50.000 hinauskommen, desto stärker sind wir!

    Ein großes Dankeschön geht auch an Josef Hader, der die Initiative "Ausbildung statt Abschiebung" seit Beginn unterstützt und sich immer wieder in die Diskussion einbringt!

    Und noch eine Bitte: wir werden die Petition mit den Unterschriften nun den entscheidenden Mitgliedern der Bundesregierung übergeben. Damit wir unser Anliegen durchsetzen können, braucht es aber weitere Unterstützung: Einmischen in die medialen Diskussionen, Leserbriefe schreiben, Postings verfassen, auf Facebook und Twitter Partei ergreifen, Unternehmen auffordern, unserer Wirtschaftsplattform beizutreten und den Bürgermeister oder die Gemeinderäte zu ersuchen, per Gemeinderatsbeschluss die Petition zu unterstützen - es gibt ganz viele Wege unser Anliegen weiter zu unterstützen! Mehr Infos regelmäßig auf www.anschober.at oder www.ausbildung-statt-abschiebung.at.

    Wir leben in politisch schwierigen Zeiten, gemeinsam können wir aber noch viel erreichen!
    Vielen Dank
    Rudi Anschober

Pro

Also wenn sich ein Unternehmer findet, der sein eigenes Geld riskiert, weil er es in die Ausbildung des jungen Menschen steckt, dann wird es sich ja wohl um einen arbeitswilligen Kandidaten handeln! Und dass es Mangelberufe gibt, ist ja wohl unbestreitbar. Das ist doch eine Lösung, die niemand schadet (weil ja niemand ein Job weggenommen wird), aber zumindest zwei Partnern (Arbeitgeber und Lehrling) hilft! Und nein, die Wirtschaft will niemand ausbeuten, sie will nur ihre Kunden bedienen können, dafür braucht es Mitarbeiter!

Contra

Auch die Herkunftsländer brauchen gut ausgebildete Fachkräfte! Das wäre eine Art der immer geforderten "Hilfe vor Ort", wenn die hier ausgebildeten Handwerker dann in ihrer Heimat wertvolles Wissen anwenden oder weitergeben können! Außerdem wäre das unfair gegenüber jenen, die aus vielleicht triftigen Gründen nicht so eine Ausbildung machen und dann abgeschoben werden.

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 3 Std.

    Weil sie klug für die Wirtschaft und menschlich für den Betroffenen ist

  • vor 10 Std.

    Junge Menschen haben eine Chance verdient!

  • vor 14 Std.

    Es kann nicht sein, dass Menschen (welche wir dringend benötigen) zuerst eine Chance bekommen und dann wieder abgeschoben werden sollen. Sie haben die Chance auf einen Neustart wirklich verdient

  • vor 14 Std.

    Weil jede_r das Recht auf Bildung und ein selbstbestimmtes Leben ohne Angst vor Leid hat.

  • vor 16 Std.

    weil ich überzeugt bin, dass wir Fachkräfte brauchen, die gerne in Österreich arbeiten und leben möchten, egal woher sie kommen

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/at/petition/online/ausbildung-statt-abschiebung/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON