• Petition in Zeichnung - Was bisher geschehen ist

    at 20 Jan 2021 16:49

    Liebe Unterstützende,
    Liebe Freundinnen und Freunde des Donaufelds,

    dieses Dankeschön ist für EUCH.

    Ihr habt dem Donaufeld eure Stimme gegeben – indem ihr unsere Petition „Unser Boden. Unser Gemüse. Unsere Artenvielfalt. Unser Klima. DONAUFELD INS WIENER IMMERGRÜN!” unterzeichnet haben. Wir finden das großartig! Und sagen dafür heute aus ganzem Herzen DANKE!

    In Kürze werden 3.000 Menschen unsere Petition unterzeichnet haben. Unser nächstes Etappenziel liegt bei 5.000. Wir wollen noch deutlich mehr Unterzeichnende gewinnen! Immer wieder haben wir kommuniziert: Nur GEMEINSAM kann es uns gelingen, die Zukunft des Donaufeldes noch zu wenden. Dafür brauchen wir VIELE. Dafür brauchen wir EUCH! Bitte erzählt in eurem Umfeld von unserer Initiative und unserer Petition und wenn ihr uns noch mehr unterstützen wollt für ein freies Donaufeld, findet ihr auf unserer Webpage mehrere Mitmach-Möglichkeiten (www.freiesdonaufeld.at/aktuelles/).

    OpenPetition hat am 3. und 17. Dezember alle Wiener Gemeinderät_innen über die Petition informiert und sie aufgefordert, mit uns in Dialog zu treten. Bisher hat uns eine Gemeinderätin kontaktiert, auf Bezirksebene vier Klubobleute der im Bezirk vertretenen Parteien. Wir suchen das persönliche Gespräch und wollen nächste Kontakte knüpfen. Unsere Forderungen nach einem freien Donaufeld werden wir weiterhin unüberseh- und hörbar kommunizieren und den Kontakt zur Politik suchen.

    Vor 4 Monaten haben wir uns zusammengefunden - die Initiatior_innen des überparteilichen Personenkomitees 'Donaufeld ins Wiener Immergrün'. Seither haben wir
    • ein erstes Schreiben an die Politik gerichtet
    • die Petition gestartet (www.freiesdonaufeld.at/aktuelles/petition-immergruen/)
    • eine informative Webpage mit mehreren Mitmach-Möglichkeiten aufgebaut (www.freiesdonaufeld.at/aktuelles/)
    • einen Newsletter eingerichtet (www.freiesdonaufeld.at/partner/newsletter/)
    • mehrere Artikel in Bezirkszeitungen, in der Krone, auf Ö1, Radio Orange, Radio Widerhall und in weiteren Medien erreicht (www.freiesdonaufeld.at/presse/pressespiegel/)
    • eine Ansichtskartenaktion an Bürgermeister Dr. Michael Ludwig gestartet (www.freiesdonaufeld.at/aktuelles/ansichtskarten/)
    • eine Plakataktion im Bezirk umgesetzt (www.freiesdonaufeld.at/unsere-plakate-im-donaufeld/)
    • Donnerstag Spaziergänge für's Donaufeld ins Leben gerufen (www.freiesdonaufeld.at/aktuelles/donnerstag-fuers-donaufeld/)
    • uns mit einem Social Media Team und weiteren AktivistInnen verstärkt
    • unseren Facebook-Auftritt erstellt und eine Social Media Kampagne gestartet (www.facebook.com/freiesdonaufeld.at)
    • ein Dankes-Video für alle Petitionsunterzeichnenden aufgenommen (www.youtube.com/watch?v=Lqqmn9wONx8)
    • eine Stellungnahme zu den Einreichunterlagen des Wohnfonds Wien für die naturschutzrechtliche Bewilligung für den ersten Bauteil an die MA 22 abgesendet (www.freiesdonaufeld.at/kommunikation-mit-behoerden-expertinnen/)
    • erste schriftliche und persönliche Kontakte zur Politik geknüpft (www.freiesdonaufeld.at/forderungen/reaktionen-der-politik/)

    Es war ein fulminanter Start, auf den wir alle stolz sein können! Vieles war nur mit EURER Unterstützung möglich! Dafür nochmals ein ganz herzliches DANKE!

    Soweit ein erster Zwischenbericht über unsere bisherigen Aktivitäten. Wer einmal monatlich erfahren will, wie es weitergeht, den laden wir herzlich ein, sich hier für unseren Newsletter anzumelden: www.freiesdonaufeld.at/partner/newsletter/ oder ihr besucht immer wieder unsere Webpage und FB-Seite.

    Auf ein gutes und erfolgreiches Jahr 2021 für uns alle und das Donaufeld!

    Euer überparteiliches Personenkomitee 'Donaufeld ins Wiener Immergrün'
    Robert Alder, Harald Illsinger, Anna Karall, Ursula Napravnik, Klaus Pahlich, Martina Prehofer, Margit Spacek, Michaela Truppe und Gabriele Tupy

  • Änderungen an der Petition

    at 07 Jan 2021 10:07

    Nächstes Etappenziel: 5.000 Unterschriften


    Neue Begründung: * Boden und Klima schützen.
    * Ernährungssicherheit erhalten.
    * Artenvielfalt bewahren.
    * Naherholungsraum bieten.
    bieten.
    Das Donaufeld ist das letzte große Gemüseanbaugebiet in Floridsdorf auf hoch fruchtbarem Donauschwemmland und damit der letzte Nahversorger für Frischgemüse in Krisenzeiten – durch nachhaltige, regionale Leitbetriebe wie die Bioschanze Donaufeld, den Stadtgärtner (Bio-Brombeeren) und weitere Gärtnereien. Auch mehrere Gemeinschaftsgärten, als Orte der Begegnung, leisten hier wertvolle Beiträge zu einem sozialen Miteinander sowie zur Selbstversorgung. Der Gartenbau im Donaufeld ist ein wesentlicher Teil des Selbstverständnisses und der Lebensqualität vieler Donaufelder_innen Donaufelder\_innen und Bürger_innen Bürger\_innen weit über das Donaufeld hinaus – mit der U-Bahn zum Brombeerpflücken, zum Selbsterntefeld oder zum Gemüseeinkauf. Der Gartenbau trägt ganz wesentlich auch zum Erhalt bewährter, traditioneller Nutzpflanzen bei, wie zur Bewahrung der Artenvielfalt.
    Artenvielfalt.
    BOKU und UNI Wien haben für das Donaufeld eines der größten Wechselkröten-Vorkommen Wiens dokumentiert (Leittierart Wechselkröte) und zahlreiche weitere geschützte Tier- und Vogelarten wie Zauneidechsen, Dachse und Füchse, Neuntöter, Mehl- und Rauchschwalben, Schmetterlings- und Libellenarten festgestellt.
    festgestellt.
    Nicht zuletzt bringen kühlende West- und Nordwestwinde entlang der Donau auch bei sengender Hitze ein Gefühl von angenehmer Kühle ins unbebaute Donaufeld und in die Siedlungsgebiete. Das Gießen der Felder in den Abendstunden trägt wesentlich zur Nachtabkühlung bei.
    bei.
    **Die Idee, auf den fruchtbaren Böden des Donaufeldes Wohnungen zu errichten, wurde im vorigen Jahrtausend geboren.**
    geboren.**
    **Klimawandel, der Verlust wertvoller Böden, unserer Ernährungssicherheit, das weltweite Artensterben und nicht zuletzt die Covid-19-Pandemie verlangen nach einem UMDENKEN JETZT!**
    Weitere Infos unter www.freiesdonaufeld.at

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2.643 (2.347 in Wien)

  • Jetzt ist das Parlament gefragt

    at 03 Dec 2020 06:00

    openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Gemeinderat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.eu/at/petition/stellungnahme/unser-boden-unser-gemuese-unsere-artenvielfalt-unser-klima-donaufeld-ins-wiener-immergruen-2

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete Verfahren des Ausschusses für Petitionen und Bürgerinitiativen. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich überwiegend aus Kleinspenden unserer Nutzer.

  • Die Petition wurde durch die Redaktion von openPetition freigeschaltet

    at 20 Oct 2020 10:26

    Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

    Die Petition stand im Konflikt mit Punkt 1.9 der Nutzungsbedingungen und wurde deshalb pausiert. Inzwischen wurde die Petition überarbeitet, erneut durch die Redaktion von openPetition geprüft und freigeschaltet.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international