openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition wurde eingereicht

    09-10-17 12:27 Uhr

    Hallo Ihr lieben Unterstützer/innen, Leser/innen und Tierfreunde/innen,

    Also Ich kann euch mit Freuden Berichten das Am 6.10 um 15.30 In Hollabrunn die übergabe der Petition an Lag Christian Lausch stattgefunden hat.

    Die Petition wird NACH der Wahl an das Parlament Übergeben da Sie sonst mit 15.Oktober die Gültigkeit verlieren würde auch dann werden Fotos gemacht und werden Hier veröffentlicht

    Nochmals mit besten dank für die Fleißige Unterstützung

    Dominik Fehringer

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - pediton

    28-09-17 19:32 Uhr

    Liebe Unterstützer und /Unterstützerinen

    Auf zahlreiche anfragen gebe ich euch nun bekannt das die Pedition nächste Woche übergeben wird Fotos der übergeben werden dann Online Bereit gestellt sodass alle die übergabe- sehen. Bitte etwas Geduld da es einige Seiten sind die noch durchgesehen werden müssen. danke für eurer zahlreicher Unterstützung. Es sind über 600 A4 Seiten an Unterschriften zustande gekommen.

    bis zur Übergabe besten dank

    Dominik Fehringer

  • Petition in Zeichnung - Verlängerung der Pedition

    31-07-17 20:57 Uhr

    Hallo Ihr lieben Ich möchte mich vorerst bei allen Unterstützern Bedanken und auch für die Geduld die Ihr für diese Petition aufbringt aufgrund der Demonstration die In Wien vergangenes Wochenende Stattgefunden hat Wurde unsere Petition in einigen Zeitungen erwähnt aus diesen Grund haben einige Zeitungen auch angefragt ob es möglich wäre die Petition zu Verlängern nach reichlicher Überlegung und Rücksprache mit Der Plattformbetreiber und Erfahrungen hat die Petition mehr Stimme wenn mehr Unterschriften vorhanden sind (obwohl wir eigentlich eh schon ordentlich gesammelt haben)

    Ein kleiner Trost wenn die zeit verstrichen ist ist das Parlament aus der Sommerpause wieder im Dienst

    Als kleine gegen Leistung werde ich euch den genauen Termin der Übergabe- und Ort bekannt geben sodass Ihr der Übergebe auch bewohnen könnt

    Bis dahin bedanke Ich mich im Namer aller Tierfreuden/innen und Unterstützer/innen

    MFG Dominik Fehringer

  • Änderungen an der Petition

    11-07-17 15:14 Uhr

    Unterschreibende sind mit dem text nicht zufrieden gewesen


    Neuer Petitionstext: Wo sollen in Zukunft alle ungewollten Tiere untergebracht werden?
    Auswirkungen des neuen Tierschutzgesetzes 2017 auf den Tierschutz:
    Bisher haben sich österreichweit unzählige private Tierschutzvereine, Pflegestellen
    Tierschutzgesetz 2017
    -
    Sehr geehrte Leser/innen, Tierfreunde/innen
    und auch Privatpersonen zusätzlich zu Tierheimen um ungewollte Tiere gekümmert, im Regelfall ehrenamtlich, nicht an Öffnungszeiten gebunden, aus Liebe zum Tier. Tierheime und TierärztInnen haben sogar um Hilfe ersucht, weil z. B. in der „Hochsaison” der Kitten durch ungewollte Vermehrung der Zustrom nicht zu bewältigen war. So wurden auch von Tierheimen noch Tiere an Vereine oder Pflegestellen ausgelagert. Für die Tiere ein großer Gewinn, durften sie auf Pflegestellen integriert in die Familie leben, waren weder in Zwinger gesperrt noch außerhalb von Öffnungszeiten auf sich alleine gestellt.
    Durch
    Unterstützer/innen,
    das neue Gesetz Tierschutzgesetz, Tiere online nicht mehr zum Verkauf und Verschenken anbieten zu dürfen, ist in meinen Augen eine Frechheit und kontraproduktiv!
    Oft
    werden von den Vereinen und Pflegestellen zum größten Teil Unerfüllbares gefordert. Durch das Verbot, Tiere abgegeben, die wegen Allergie, Wohnungsumzug oder Berufswechsel nicht mehr gehalten werden können. Meinen Sie nicht, dass es jetzt mehr ausgesetzte Tiere geben wird??? Oder schlimmer! Um Abhilfe zu bewerben schaffen, könnten sie gequält oder gar ermordet werden. Ich bin mir sicher, die Dunkelziffern dafür werden die Vereine handlungsunfähig gemacht. Ohne vorhandene Tiere zu vermitteln, können aber auch keine weiteren Nottiere aufgenommen werden.
    Einerseits
    steigen. Demnach müssten die Vereine und Pflegestellen nun ihre Tiere in Tierheimen abgeben, damit diese Vermittlungschancen erhalten, das sind täglich in ganz Österreich mehrere tausend Tiere. Gleichzeitig müssen die Tierheime aber auch alle zukünftigen Fund- Personen patrouillieren, um dies zu verhindern und Abgabetiere aufnehmen können. Durch die in Zukunft unkontrollierte Vermehrung von Hunden und Katzen in der Landwirtschaft, wird die Anzahl rasant ansteigen.
    Nicht nur leicht vermittelbare Tiere kommen ins Tierheim, sondern auch Handaufzuchten, alte Tiere, kranke Tiere, solche, die regelmäßige Medikamente oder Betreuung brauchen oder rehabilitiert werden müssen. All das haben Tierschutzorganisationen und Pflegestellen abgefangen.
    Wohin sollen die Abgabetiere von Tierschutzvereinen, Pflegestellen und Privatpersonen und all die neuen Tiere, die ununterbrochen dazu kommen? Schon jetzt werden Privatpersonen nahezu bei allen Tierheimen abgewiesen, wenden sich an Tierschutzvereine und Pflegestellen und werden dort ebenfalls weg geschickt. Einer Privatperson
    nicht einmal dann ist es durch das neue möglich, alle zu erwischen.
    Bitte bedenken Sie, dass unsere Tierheime ohnehin schon überfüllt sind. Ich würde Ihnen aus Tierschutzgründen empfehlen, dieses
    Gesetz jebenfalls verboten, für das Familientier ein neues Zuhause zu suchen – beispielsweise stirbt die Oma und der Hund wird von der Verwandtschaft nicht übernommen, so hat die Familie keinen legalen Weg mehr, den Hund öffentlich zu bewerben, weder im Internet, noch in der Zeitung, keine Plakate oder ähnliches. Vereine und Pflegestellen fallen ebenfalls weg, Tierheime weisen ab …. was passiert mit diesem Hund? Oder wenn ein Halter wegen schwerer Krankheit sein geliebtes Tier abgeben muss, dann möchte er den bestmöglichen Platz finden und den neuen Besitzer selbst auswählen. Aber wie soll der Halter eine neue Familie finden, ohne öffentlich Werbung zu machen? Es ist keine Option, dass das Tier ins Tierheim gegeben werden muss, wenn es schon den Verlust des Lebensmenschen kaum verkraftet. Das Tierschutzgesetz darf Privatpersonen nicht verbieten, den besten Lebensplatz für ein geliebtes Familienmitglied zu suchen. Sie sollen selbst ihre Tiere bewerben und somit vermitteln dürfen, müssen jedoch z. B. mittels einer Meldebestätigung hinterlegen, wo sich der Wohnsitz befindet, um eine eventuelle Kontrolle zu ermöglichen.
    Der einzige Lösungsansatz für den Moment besteht darin, dass Tierschutzvereine, die im Zentralen Vereinsregister ohnehin bereits eingetragen sind, und jahrelang erfolgreich, legal, ehrenamtlich arbeiten, weiterhin helfen dürfen und ab sofort ein Gespräch zwischen Politik und Obleuten der Vereine stattfindet, um in Zukunft gemeinsam lösungsorientiert zu arbeiten. Denn auch die Vereine wünschen eine Verbesserung des Tierschutzgesetzes im Sinne der Tiere und sind gesprächsbereit.
    Die Novelle des Tierschutzgesetzes wurde ohne Kommunikation mit Experten beschlossen, weder Tierschutzvereine wurden zu den Gesprächen geladen, noch Pflegestellen. In keinem anderen Teilbereich der Gesetzgebung findet eine Überarbeitung ohne Absprache mit den Betroffenen statt, die alleine den Einblick haben, wie der tatsächliche Ablauf ist, was verbessert werden könnte und sollte, was machbar ist und nötig, oder eben völlig unnötig und undurchdacht.
    Wir fordern daher per sofort:
    Die Aussetzung der Novelle des Tierschutzgesetzes und Verhandlungsbeginn zwischen Gesetzgebung und Experten aus Tierschutzvereinen, um ein Gesetz auszuarbeiten, das tatsächlich
    zum Wohle der Tiere gemacht wird.
    Weiterführende Schritte könnten sein:
    In Österreich ins ZVR eingetragene Tierschutzvereine dürfen
    zurückzunehmen oder zumindest zu ändern!
    Durch diese Maßnahme ist der Handel nicht unterbunden, sondern wird nur aus der Öffentlichkeit gezogen.
    Daher fordern wir eine Änderung des Gesetzes, sodass
    Tiere legal aufnehmen, vermitteln, wieder öffentlich feilbieten und zum Kauf bzw. zur Abgabe anbieten, sowohl öffentlich als auch im Internet.
    Die Haltung von
    feilgeboten werden dürfen.
    Mit diesem Gesetz erschweren Sie sicherlich, illegal gehaltenen
    Tieren auf Pflegestellen von Tierschutzvereinen erfordert keine Genehmigung iSd § 31 iVm §23.
    Änderung TSchG §31a. Ausnahme für eingetragene Tierschutzvereine, sodass keine Meldungen bei der Behörde über ihre Tätigkeiten notwendig sind.
    Keine „absurden" Regelungen für Quarantäneräume und Betriebsstät
    oder schlecht gehaltenen Tieren zu helfen.


    Neue Begründung: Ich habe mich in einigen Foren und Online-Plattformen umgehört und habe festgestellt, dass diese Petition nicht nur mich betrifft, sondern ganz Österreich am Herzen liegt. Bitte unterstützen auch Sie mein Anliegen: openpetition.eu/!tierschutzgesetz2017
    Quellen:
    "Verschärfte Regeln im neuen Tierschutzgesetz", tirol.orf.at/radio/stories/2837826/
    Sollte der Text meinen bisherigen Unterschreibern Nicht gefällt bitte um Kontaktaufnahme


  • Änderungen an der Petition

    10-07-17 22:19 Uhr

    tippfehler


    Neue Begründung: Ich habe mich in einigen Foren und Online-Plattformen umgehört und habe festgestellt, dass diese Petition nicht nur mich betrifft, sondern ganz Österreich am Herzen liegt. Bitte unterstützen auch Sie mein Anliegen: openpetition.eu/!tierschutzgesetz2017
    Quellen:
    "Verschärfte Regeln im neuen Tierschutzgesetz", tirol.orf.at/radio/stories/2837826/
    Sollte der Text meinen bisherigen Unterschreibern Nicht gefällt bitte um kontaktaufnahe
    Kontaktaufnahme


  • Änderungen an der Petition

    10-07-17 22:17 Uhr

    Form änderung und Textüberarbeitung


    Neuer Petitionstext: Sehr geehrte Leser, Tierfreunde Wo sollen in Zukunft alle ungewollten Tiere untergebracht werden?
    Auswirkungen des neuen Tierschutzgesetzes 2017 auf den Tierschutz:
    Bisher haben sich österreichweit unzählige private Tierschutzvereine, Pflegestellen
    und Unterstützer,
    auch Privatpersonen zusätzlich zu Tierheimen um ungewollte Tiere gekümmert, im Regelfall ehrenamtlich, nicht an Öffnungszeiten gebunden, aus Liebe zum Tier. Tierheime und TierärztInnen haben sogar um Hilfe ersucht, weil z. B. in der „Hochsaison” der Kitten durch ungewollte Vermehrung der Zustrom nicht zu bewältigen war. So wurden auch von Tierheimen noch Tiere an Vereine oder Pflegestellen ausgelagert. Für die Tiere ein großer Gewinn, durften sie auf Pflegestellen integriert in die Familie leben, waren weder in Zwinger gesperrt noch außerhalb von Öffnungszeiten auf sich alleine gestellt.
    Durch
    das neue Tierschutzgesetz, Gesetz werden von den Vereinen und Pflegestellen zum größten Teil Unerfüllbares gefordert. Durch das Verbot, Tiere online nicht mehr zum Verkauf zu bewerben werden die Vereine handlungsunfähig gemacht. Ohne vorhandene Tiere zu vermitteln, können aber auch keine weiteren Nottiere aufgenommen werden.
    Einerseits müssten die Vereine
    und Verschenken anbieten zu dürfen, ist Pflegestellen nun ihre Tiere in meinen Augen eine Frechheit und kontraproduktiv!
    Oft werden Tiere abgegeben, die wegen Allergie, Wohnungsumzug oder Berufswechsel nicht mehr gehalten werden können. Meinen Sie nicht, dass es jetzt mehr ausgesetzte Tiere geben wird???
    Oder schlimmer! Um Abhilfe zu schaffen, könnten sie gequält oder gar ermordet werden. Ich bin mir sicher, die Dunkelziffern dafür werden steigen. Demnach müssten täglich
    Tierheimen abgeben, damit diese Vermittlungschancen erhalten, das sind in ganz Österreich Personen patrouillieren, um dies zu verhindern mehrere tausend Tiere. Gleichzeitig müssen die Tierheime aber auch alle zukünftigen Fund- und nicht einmal dann Abgabetiere aufnehmen können. Durch die in Zukunft unkontrollierte Vermehrung von Hunden und Katzen in der Landwirtschaft, wird die Anzahl rasant ansteigen.
    Nicht nur leicht vermittelbare Tiere kommen ins Tierheim, sondern auch Handaufzuchten, alte Tiere, kranke Tiere, solche, die regelmäßige Medikamente oder Betreuung brauchen oder rehabilitiert werden müssen. All das haben Tierschutzorganisationen und Pflegestellen abgefangen.
    Wohin sollen die Abgabetiere von Tierschutzvereinen, Pflegestellen und Privatpersonen und all die neuen Tiere, die ununterbrochen dazu kommen? Schon jetzt werden Privatpersonen nahezu bei allen Tierheimen abgewiesen, wenden sich an Tierschutzvereine und Pflegestellen und werden dort ebenfalls weg geschickt. Einer Privatperson
    ist es möglich, alle durch das neue Gesetz jebenfalls verboten, für das Familientier ein neues Zuhause zu erwischen.
    Bitte bedenken Sie,
    suchen – beispielsweise stirbt die Oma und der Hund wird von der Verwandtschaft nicht übernommen, so hat die Familie keinen legalen Weg mehr, den Hund öffentlich zu bewerben, weder im Internet, noch in der Zeitung, keine Plakate oder ähnliches. Vereine und Pflegestellen fallen ebenfalls weg, Tierheime weisen ab …. was passiert mit diesem Hund? Oder wenn ein Halter wegen schwerer Krankheit sein geliebtes Tier abgeben muss, dann möchte er den bestmöglichen Platz finden und den neuen Besitzer selbst auswählen. Aber wie soll der Halter eine neue Familie finden, ohne öffentlich Werbung zu machen? Es ist keine Option, dass unsere Tierheime das Tier ins Tierheim gegeben werden muss, wenn es schon den Verlust des Lebensmenschen kaum verkraftet. Das Tierschutzgesetz darf Privatpersonen nicht verbieten, den besten Lebensplatz für ein geliebtes Familienmitglied zu suchen. Sie sollen selbst ihre Tiere bewerben und somit vermitteln dürfen, müssen jedoch z. B. mittels einer Meldebestätigung hinterlegen, wo sich der Wohnsitz befindet, um eine eventuelle Kontrolle zu ermöglichen.
    Der einzige Lösungsansatz für den Moment besteht darin, dass Tierschutzvereine, die im Zentralen Vereinsregister
    ohnehin schon überfüllt sind. Ich würde Ihnen bereits eingetragen sind, und jahrelang erfolgreich, legal, ehrenamtlich arbeiten, weiterhin helfen dürfen und ab sofort ein Gespräch zwischen Politik und Obleuten der Vereine stattfindet, um in Zukunft gemeinsam lösungsorientiert zu arbeiten. Denn auch die Vereine wünschen eine Verbesserung des Tierschutzgesetzes im Sinne der Tiere und sind gesprächsbereit.
    Die Novelle des Tierschutzgesetzes wurde ohne Kommunikation mit Experten beschlossen, weder Tierschutzvereine wurden zu den Gesprächen geladen, noch Pflegestellen. In keinem anderen Teilbereich der Gesetzgebung findet eine Überarbeitung ohne Absprache mit den Betroffenen statt, die alleine den Einblick haben, wie der tatsächliche Ablauf ist, was verbessert werden könnte und sollte, was machbar ist und nötig, oder eben völlig unnötig und undurchdacht.
    Wir fordern daher per sofort:
    Die Aussetzung der Novelle des Tierschutzgesetzes und Verhandlungsbeginn zwischen Gesetzgebung und Experten
    aus Tierschutzgründen empfehlen, dieses Tierschutzvereinen, um ein Gesetz auszuarbeiten, das tatsächlich zum Wohle der Tiere zurückzunehmen oder zumindest zu ändern!
    Durch diese Maßnahme ist
    gemacht wird.
    Weiterführende Schritte könnten sein:
    In Österreich ins ZVR eingetragene Tierschutzvereine dürfen Tiere legal aufnehmen, vermitteln, öffentlich feilbieten und zum Kauf bzw. zur Abgabe anbieten, sowohl öffentlich als auch im Internet.
    Die Haltung von Tieren auf Pflegestellen von Tierschutzvereinen erfordert keine Genehmigung iSd § 31 iVm §23.
    Änderung TSchG §31a. Ausnahme für eingetragene Tierschutzvereine, sodass keine Meldungen bei
    der Handel nicht unterbunden, sondern wird nur aus der Öffentlichkeit gezogen.
    Daher fordern wir eine Änderung des Gesetzes, sodass Tiere wieder öffentlich feilgeboten werden dürfen.
    Mit diesem Gesetz erschweren Sie sicherlich, illegal gehaltenen Tieren oder schlecht gehaltenen Tieren zu helfen.
    Behörde über ihre Tätigkeiten notwendig sind.
    Keine „absurden" Regelungen für Quarantäneräume und Betriebsstät


    Neue Begründung: Ich habe mich in einigen Foren und Online-Plattformen umgehört und habe festgestellt, dass diese Petition nicht nur mich betrifft, sondern ganz Österreich am Herzen liegt. Bitte unterstützen auch Sie mein Anliegen: openpetition.eu/!tierschutzgesetz2017
    Quellen:
    "Verschärfte Regeln im neuen Tierschutzgesetz", tirol.orf.at/radio/stories/2837826/
    Sollte der Text meinen bisherigen Unterschreibern Nicht gefällt bitte um kontaktaufnahe


  • Änderungen an der Petition

    03-07-17 22:46 Uhr

    rechtschreibung fehler überprüfung


    Neuer Petitionstext: Sehr geehrte Leser, Tierfreunde und Unterstützer,
    das neue Tierschutzgesetz, Tiere online nicht mehr zum Verkauf und Verschenken anbieten zu dürfen, ist in meinen Augen eine Frechheit und kontraproduktiv!
    Oft werden Tiere abgegeben, die wegen Allergie, Wohnungsumzug oder Berufswechsel nicht mehr gehalten werden können. Meinen Sie nicht, dass es jetzt mehr ausgesetzte Tiere geben wird???
    wird???
    Oder schlimmer: schlimmer! Um Abhilfe zu schaffen, könnten sie gequält oder gar ermordet werden. Ich bin mir sicher, die Dunkelziffern dafür werden steigen. Demnach müssten täglich in ganz Österreich Personen patrouillieren, um dies zu verhindern - und nicht mal einmal dann ist es möglich, alle zu erwischen.
    Bedenken Bitte bedenken Sie, dass unsere Tierheime ohne hin ohnehin schon überfüllt sind. Ich würde Ihnen aus Tierschutzgründen empfehlen, dieses Gesetz zum Wohle der Tiere zurückzunehmen oder zumindest zu ändern!
    Durch diese Maßnahme ist der Handel nicht unterbunden, sondern wird nur aus der Öffentlichkeit gezogen.
    Daher Fordern fordern wir eine Änderung des Gesetzes Gesetzes, sodass Tiere wieder Öffentlichkeit feil-geboten öffentlich feilgeboten werden dürfen.
    Mit diesem Gesetz erschweren sie Sie sicherlich, illegal gehaltenen Tieren oder schlecht gehaltenen Tieren zu helfen.


  • Änderungen an der Petition

    02-07-17 18:00 Uhr

    Verschenken hinzugefügt


    Neuer Petitionstext: Sehr geehrte Leser, Tierfreunde und Unterstützer,
    das neue Tierschutzgesetz, Tiere online nicht mehr zum Verkauf und Verschenken anbieten zu dürfen, ist in meinen Augen eine Frechheit und kontraproduktiv!
    Oft werden Tiere abgegeben, die wegen Allergie, Wohnungsumzug oder Berufswechsel nicht mehr gehalten werden können. Meinen Sie nicht, dass es jetzt mehr ausgesetzte Tiere geben wird???
    Oder schlimmer: Um Abhilfe zu schaffen, könnten Sie gequält oder gar ermordet werden. Ich bin mir sicher, die Dunkelziffern dafür werden steigen. Demnach müssten täglich in ganz Österreich Personen patrouillieren, um dies zu verhindern - nicht mal dann ist es möglich, alle zu erwischen.
    Bedenken Sie, dass unsere Tierheime ohne hin schon überfüllt sind. Ich würde Ihnen aus Tierschutzgründen empfehlen, dieses Gesetz zum Wohle der Tiere zurückzunehmen oder zumindest zu ändern!
    Durch diese Maßnahme ist der Handel nicht unterbunden, sondern wird nur aus der Öffentlichkeit gezogen.
    Daher Fordern wir eine Änderung des Gesetzes sodass Tiere wieder Öffentlichkeit feil-geboten werden dürfen.
    Mit diesem Gesetz erschweren sie sicherlich, illegal gehaltenen Tieren oder schlecht gehaltenen Tieren zu helfen.


  • Petition in Zeichnung - Noch Einmal Vollgas!!!

    25-06-17 17:51 Uhr

    Hallo Ihr lieben Tierfreunde und Unterstützer,

    Wir haben es fast geschafft es Fehlen nur noch wenige Unterschriften bis zu Unserem Ziel!!!

    Daher würde ich nochmals alle Bitten nochmals Richtig Gas zu geben und nochmals ordentlich die Werbetrommel zu schlagen.

    Bis Zum Ende Sag ich nochmals danke und wir Lesen und wenn die Petition Übergeben wird.

    Lg Dominik

  • Änderungen an der Petition

    25-06-17 17:44 Uhr

    wortlautänderung


    Neuer Petitionstext: Sehr geehrte Leser, Tierfreunde und Unterstützer,
    das neue Tierschutzgesetz, Tiere online nicht mehr zum Verkauf anbieten zu dürfen, ist in meinen Augen eine Frechheit und kontraproduktiv!
    Oft werden Tiere abgegeben, die wegen Allergie, Wohnungsumzug oder Berufswechsel nicht mehr gehalten werden können. Meinen Sie nicht, dass es jetzt mehr ausgesetzte Tiere geben wird???
    Oder schlimmer: Um Abhilfe zu schaffen, könnten Sie gequält oder gar ermordet werden. Ich bin mir sicher, die Dunkelziffern dafür werden steigen. Demnach müssten täglich in ganz Österreich Personen patrouillieren, um dies zu verhindern - nicht mal dann ist es möglich, alle zu erwischen.
    Bedenken Sie, dass unsere Tierheime ohne hin schon überfüllt sind. Ich würde Ihnen aus Tierschutzgründen empfehlen, dieses Gesetz zum Wohle der Tiere zurückzunehmen oder zumindest zu ändern!
    Durch diese Maßnahme ist der Handel nicht unterbunden, sondern wird nur aus der Öffentlichkeit gezogen.
    Daher Fordern wir eine Änderung des Gesetzes sodass Tiere wieder online angeboten Öffentlichkeit feil-geboten werden dürfen.
    Mit diesem Gesetz erschweren sie sicherlich, illegal gehaltenen Tieren oder schlecht gehaltenen Tieren zu helfen.