• Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

    at 04 Oct 2019 16:30

    View document

    Liebe Naturfreunde,

    am 24.9. fand die letzte Verhandlungsrunde mit den LIFE Lech Leuten statt. Die Gespräche sind nun abgeschlossen. Im Finale der Gespräche konnten noch kleinere Verbesserungen erzielt werden (Schutz der Frauenschuhe und +20 Meter für die westseitige Buhne).

    Die Presse wird in den nächsten Tagen wohl verstärkt über das Ergebnis berichten.

    Ab Mitte Oktober beginnen nun die Bauarbeiten. Ein Vertreter unserer Initiative wird an den Baubesprechungen teilnehmen.

    Mit den Ergebnissen sind wir mittelmäßig zufrieden. Einerseits konnten einige wichtige Verbesserungen erzielt werden. Andererseits sind wir erschüttert darüber, wie über den Wunsch der Bevölkerung drübergefahren wird. Im Anhang findet Ihr alle Details.

    Herzliche Grüße
    Wolfgang

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - See bei Forchach: Aktueller Status

    at 11 Sep 2019 15:25

    Liebe Naturfreunde,

    nachdem inzwischen zwei Gesprächsrunden mit den LIFE Lech Verantwortlichen stattgefunden haben, möchte ich Euch wieder mit dem aktuellen Stand der Dinge versorgen.

    Das Gesprächsklima war über weite Strecken frustrierend, zum Teil aber auch konstruktiv und ein wenig bemüht darum, gemeinsam tragbare Lösungen zu finden.

    Zuerst noch einmal zum Hintergrund:
    Beim Projektantrag 2016 wurde aus unserer Sicht durch die Projektverantwortlichen der Fehler gemacht, nur eine Variante zur Genehmigung und Förderung bei der EU einzureichen, nämlich den Baggersee verschwinden zu lassen. Das wurde gemacht, obwohl die Situation am See nur oberflächlich überprüft wurde. Der Förderungsantrag wurde gestellt, ohne die Bedeutung des Sees für die Bevölkerung zu eruieren und zu bewerten.
    Bei Erstellung des naturschutzrechtlichen Einreichoperats (Februar 2019) wurde unserer Meinung nach zumindest grob fahrlässig vorgegangen. Die rund um den See vorhandene Flora und Fauna wurde nur bruchstückhaft erhoben. Auf dieses Dokument baut das Genehmigungsverfahren der Bezirkshauptmannschaft Reutte auf (Frühjahr 2019).
    Für die hier lebenden Menschen hat dieses Kleinod große Bedeutung und einen hohen Erholungswert. Trotz der mangelhaften Aufbereitung der Entscheidungsgrundlagen sollen laut den Projektverantwortlichen nun die hier lebenden Menschen und die am und im See vorhandene Biodiversität die Rechnung dafür bezahlen.

    Trotz diesem Hintergrund und obwohl der Erfolg der Petition überwältigend war, wurde das Ansinnen der Petition, die Entscheidung noch einmal zu überdenken von den Projektverantwortlichen abgelehnt. Offensichtlich spielt es für sie keine Rolle, dass innerhalb von 3 ½ Wochen 2.161 Menschen die Petition unterstützten und sie damit die erfolgreichste Petition Österreichs im Sommer 2019 im Bereich Umweltschutz ist und dass mehrere Staatspreisträger für Naturschutz ein überdenken genauso verlangen wie wir.

    Die diskutierten alternativen Lösungsvorschläge wurden von den LIFE Lech Verhandlern ebenfalls abgelehnt, obwohl aus unserer Sicht alle relevanten LIFE Lech Projektziele erreicht und zum Teil sogar übertroffen worden wären und obwohl die hier lebenden Menschen offensichtlich wollen, dass der See bleibt. Die LIFE Lech Verhandler haben in den Gesprächen immer wieder deutlich gemacht, dass dieses Interesse der Bevölkerung - eine offene Wasserfläche in entsprechender Größe zu erhalten - nicht auf die Waagschale gelegt wird.

    Angeboten wurde uns schließlich im Kern, dass der ehemalige Flachwasserbereich am süd-/östlichen Ende des Sees zum kleinen Teil wieder reaktiviert wird, der Schutzdamm zum Lech hin zum Teil erhalten bleibt und die flussaufwärts liegende Buhne um circa 100m statt um die ursprünglich geplanten 300m gekürzt wird. Speziell der dritte Punkt wäre positiv um das bestehende Naturidyll auch längerfristig zum Teil zu erhalten. Allerdings liegt die Buhne vier Meter über Lech-Niveau auf Schotter auf (vermutlich mit einem Fundament von ca. 1,5m) und ist damit – ohne stabilisierenden Buhnenkopf – ein nicht allzu großer Widerstand für den Lech. Dieses Angebot der LIFE Lech Gruppe ist zwar eine Verbesserung gegenüber der ursprünglichen Planung, kommt dem Wunsch der Bevölkerung aber nur soweit entgegen, wie es der aktuelle Baubescheid vom Frühjahr 2019 erlaubt. Aus unserer Sicht wurde dieser Baubescheid auf Basis mangelhafter Unterlagen erstellt.

    Wir sind erschüttert und enttäuscht darüber, mit welcher Gleichgültigkeit sowohl von den politisch Verantwortlichen als auch den Projektverantwortlichen über den Willen der Bevölkerung drüber gefahren wird.

    Wir warten nun ab, bis uns die wesentlichen Details des Angebots der Projektverantwortlichen vorliegen und ob noch nachgebessert wird. Danach werden wir innerhalb der Initiative Biodiversität zu entscheiden haben, ob wir das oben angeführte Angebot annehmen.

    Soweit der aktuelle Stand der Dinge.

    Herzliche Grüße
    Wolfgang

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Gespräch mit LIFE Lech II Projektgruppe

    at 20 Aug 2019 19:18

    Liebe Naturfreunde,

    gestern hat das Gespräch stattgefunden. Wir haben vereinbart, dass wir uns in zwei Wochen wieder treffen um das Gespräch fortzusetzen. Es war nicht zu erwarten, dass bereits beim ersten Gespräch ein Ergebnis erzielt werden kann (wie immer es auch aussieht).

    Schlussendlich war das Gespräch konstruktiv. Unsere Argumente und Fragen vom 11.7. wurden ausführlich beantwortet. Beim nächsten Treffen streben alle Beteiligten an, eine von beiden Seiten tragbare Lösung zu erarbeiten.

    Es wurde uns zugesagt, dass in den nächsten zwei Wochen am See keine Bagger rollen werden.

    Ich bitte um Verständnis, dass ich nicht weiter in die Tiefe gehe (macht echt keinen Sinn, solange kein kommunizierbares Ergebnis vorhanden ist.

    Herzliche Grüße
    Wolfgang

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Petition ein voller Erfolg ... und wie es nun weitergeht

    at 18 Aug 2019 19:28

    View document

    Lieber UnterstützerInnen,

    auf diesem Wege nochmal ein herzliches Dankeschön für Eure Unterstützung.
    Der Erfolg unserer Petition war phänomenal. Insgesamt haben wir 2.159 Unterstützungserklärungen in nur 25 Tagen erhalten (auf der Peitionsseite wird das Ergebnis nicht korrekt angezeigt). Weit mehr als erhofft und mit Abstand die erfolgreichste Umwelt-/Naturschutzpetition Österreichs seit Anfang Juli.

    Dies macht unsern Rücken breit, denn wir alle sind der Souverän des Landes (In demokratischen Staaten ist der Souverän das Volk. Das Volk als Souverän bestimmt selber die Regierung seines Landes. Die Politiker sind nichts anderes als die Vertreter des eigentlichen Machtinhabers, also des Souveräns. So sollte es zumindest sein. Verhalten tun sich unsere „Angestellten“ aber oft anders.).

    Die Petition ist nun geschlossen. Trotzdem können und werden wir Euch auch danach auf diesem Weg über das weitere Geschehen informieren.

    Nun geht es in die heiße Phase des Kampfes um den See bei Forchach.

    In der kommenden Woche finden Gespräche mit den Projektverantwortlichen statt. Wir sind darauf gut vorbereitet, haben Lösungsvorschläge und ein erstklassiges Verhandlungsteam.

    Sollten die Gespräche scheitern, planen wir von unseren BürgerInnen-Rechten gebrauch zu machen. Dies bedeutet möglicherweise die Einleitung rechtlicher Schritte und nutzen des Rechtes auf Demonstration.

    Das wird Kosten verursachen. Wenn Ihr uns auch finanziell unter die Arme greifen wollt, wären wir für Spenden sehr dankbar. Die Kontoverbindung lautet: Wolfgang Schweißgut INITIATIVE BIODIVERSITÄT – IBAN AT96 3699 0000 0094 6897. Sollte nach dem Ende unserer Bemühungen Geld übrigbleiben, spenden wir dies an gemeinnützige Organisationen die uns die letzten Wochen unterstützt haben. Auf unserer Homepage initiative-biodiversität werden wir dann die Einnahmen und Ausgaben transparent machen. Alle Aktiven unserer Intitiative arbeiten ehrenamtlich.

    Euch allen wünsche ich eine gute Zeit, genießt das Leben und die Natur.

    Wolfgang Schweißgut

    P.S.: Im Anhang sende ich Euch ein Schreiben von Fritz Gurgiser an die Bürgermeister und Gemeinderäte der Naturparkgemeinden. Wenn ihr in diesen Gemeinden lebt, fordert Eure Vertreter dazu auf, mitzuhelfen. Bisher unterstützen uns einige wenige Bürgermeister aktiv (Vielen Dank!), die meisten ducken sich aber weg.

  • Petition in Zeichnung - Heutige ORF Berichte

    at 08 Aug 2019 20:25

    Servus,

    zu den heutigen ORF-Berichten sende ich Euch den ORF-Internet-Link: tirol.orf.at/stories/3007830/ mit interessanten Infos und Clips.
    In Tirol Heute um 19:00h gab es einen ausführlichen Beitrag. Nachzusehen unter: tvthek.orf.at/profile/Tirol-heute/70023

    Schade, dass sich die andere Seite so eingräbt. Versteh‘ ich nicht und es ist zu befürchten, dass sie auf dieses Art jegliche Akzeptanz für die LIFE Lech-Maßnahmen in der Region verlieren. Für uns ändert deren Haltung vorerst nichts. Wir gehen unsern Weg konsequent weiter.

    Herzliche Grüße
    Wolfgang

  • Petition in Zeichnung - Aktuelles: ORF Tirol + Petition + Status

    at 07 Aug 2019 17:07

    Servus,

    der ORF Tirol hatte am vergangenen Freitag wegen eines geplanten Beitrags bei uns angefragt. Heute war das Team des ORF Tirol vor Ort. Vermutlich gibt LHSTV Felipe in diesem ORF-Beitrag auch ein Statement ab. Die Beiträge zu unserem Anliegen sollen morgen in den Radionachrichten, im Mittagsjournal 12:30h, im Internet und in Tirol heute ab 19:00h (ORF2) ausgestrahlt werden.

    Unsere Petition läuft hervorragend. Inzwischen erhielten wir über 1260 Unterstützungserklärungen, davon rund 900 aus dem Bezirk (315 Weißenbach, 45 Forchach). VIELEN DANK! Von behördlicher Seite habe ich erfahren, dass diese Stimmen großes Gewicht haben. Die Anzahl unserer prominenten UnterstützerInnen ist ebenfalls angewachsen:
     Pfarrer Karlheinz Baumgartner (Staatspreisträger für Natur- und Umweltschutz)
     Toni Innauer (WWF Flussbotschafter)
     Margit &Toni Knittel (Bluatschink. Träger des österreichischen Naturschutzpreises)
     Fritz Gurgiser (Staatspreis für Natur- und Umweltschutz)
     Sigrid Wolf (Ehemalige österreichische Skirennläuferin. Olympiasiegerin Super-G)
     Fritz Karl (Beliebtester Schauspieler Österreichs 2011)
     Niki Hosp (Ehemalige österreichische Skirennläuferin. Gesamtweltcup-Siegerin, Riesenslalom-Weltcup-Siegerin, Weltmeisterin Riesenslalom)
     Harti Weirather (ehemals Wängle bei Reutte, Weltmeister in der Abfahrt. Gewinner Abfahrtsweltcup)

    LHSTV Ingrid Felipe hat mich gestern kontaktiert und avisiert, dass die Geschäftsführerin des Naturpark Tiroler Lech sich wegen eines Gesprächstermins bei mir melden wird. Wir kommen unserem Ziel, endlich in einen Dialog zu kommen als einen Schritt näher.

    Eine weiterhin erfolgreiche Woche wünscht
    Wolfgang Schweißgut
    Initiative Biodiversität

  • Änderungen an der Petition

    at 03 Aug 2019 21:18

    Ergänzung um Homepage der Initiative.


    Neuer Petitionstext: Im Rahmen des aktuell laufenden „LIFE Lech II Nature and Biodiversity-Projektes“ (LIFE15 NAT/AT/000167) im Naturpark Tiroler Lechtal ist geplant, einen idyllischen See verschwinden zu lassen (auf der Lechseite von Forchach, nicht Weißenbach). An der Stelle soll ein Flussbett entstehen.
    Rund um den See, wo jetzt reichhaltige Biodiversität herrscht, würden künftig überwiegend kahle Schotterfluren vorherrschen und über Jahrzehnte kein sonderlicher Zuwachs an flussuferspezifischen Biodiversitätselementen entstehen, während im und am See zumindest 40 Tier- und Pflanzenarten nachgewiesen sind, die auf der roten Liste Tirol und/oder Österreich stehen.
    Alternativen zur aktuell geplanten Vorgehensweise (Varianten und Kompromisse) wurden nicht geprüft. Das der Entscheidung zu Grunde liegende Naturschutzgutachten enthält etliche Ungereimtheiten, nicht nachvollziehbare Einschätzungen und (z.T. krasse) Fehleinschätzungen. So wurden beispielsweise zumindest elf auf der roten Liste stehende und im Eingriffsgebiet nachgewiesene Tierarten im Gutachten nicht erfasst.
    Diese Qualitätsmängel beruhen offenbar auf fehlender Kenntnis der Situation im Lechtal, oberflächlicher Literatur- und Quellenberücksichtigung, sowie Zeitdruck bei der Erstellung des Gutachtens.
    Wir bitten die Verantwortlichen: Schauen Sie noch einmal genau hin und überdenken Sie Ihre Entscheidung bevor die Bagger rollen. Vielleicht kann dadurch etwas Unwiederbringliches für uns und unsere Kinder bewahrt werden und Sie müssen sich nicht vorwerfen, Sie hätten durch oberflächliches Handeln etwas Schönes vorschnell vernichtet.
    Weitere Infos unter: initiative-biodiversität.at

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 926

  • Änderungen an der Petition

    at 03 Aug 2019 20:13

    Wahnsinn, damit hätten wir nicht gerechnet! Das Sammelziel von 1.000 Unterstützern wurde nach einer Woche schon fast erreicht! Jetzt wollen wir noch mehr und wollen 1.500 Unterschriften erreichen.
    Denn umso mehr wir sind, umso mehr Gewicht bekommt unser Ansinnen.
    Vielen Dank an alle, die uns unterstützen und unser Anliegen in ihren Netzwerken verteilen.


    Neuer Petitionstext: Im Rahmen des aktuell laufenden „LIFE Lech II Nature and Biodiversity-Projektes“ (LIFE15 NAT/AT/000167) im Naturpark Tiroler Lechtal ist geplant, einen idyllischen See verschwinden zu lassen. lassen (auf der Lechseite von Forchach, nicht Weißenbach). An der Stelle soll ein Flussbett entstehen.
    Rund um den See, wo jetzt reichhaltige Biodiversität herrscht, würden künftig überwiegend kahle Schotterfluren vorherrschen und über Jahrzehnte kein sonderlicher Zuwachs an flussuferspezifischen Biodiversitätselementen entstehen, während im und am See zumindest 40 Tier- und Pflanzenarten nachgewiesen sind, die auf der roten Liste Tirol und/oder Österreich stehen.
    Alternativen zur aktuell geplanten Vorgehensweise (Varianten und Kompromisse) wurden nicht geprüft. Das der Entscheidung zu Grunde liegende Naturschutzgutachten enthält etliche Ungereimtheiten, nicht nachvollziehbare Einschätzungen und (z.T. krasse) Fehleinschätzungen. So wurden beispielsweise zumindest elf auf der roten Liste stehende und im Eingriffsgebiet nachgewiesene Tierarten im Gutachten nicht erfasst.
    Diese Qualitätsmängel beruhen offenbar auf fehlender Kenntnis der Situation im Lechtal, oberflächlicher Literatur- und Quellenberücksichtigung, sowie Zeitdruck bei der Erstellung des Gutachtens.
    Wir bitten die Verantwortlichen: Schauen Sie noch einmal genau hin und überdenken Sie Ihre Entscheidung bevor die Bagger rollen. Vielleicht kann dadurch etwas Unwiederbringliches für uns und unsere Kinder bewahrt werden und Sie müssen sich nicht vorwerfen, Sie hätten durch oberflächliches Handeln etwas Schönes vorschnell vernichtet.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 925

  • Petition in Zeichnung - Die Petition läuft erfolgreich an. Neues YouTube Video

    at 29 Jul 2019 10:24

    Servus,

    ich bedanke mich ganz herzlich für Eure Unterstützung. Unser Team ist auf die Hilfe von Euch angewiesen, um die Sache zum Erfolg zu bringen.

    Unsere letztwöchige Informationsveranstaltung in Weißenbach war mit rund 170 Teilnehmern sehr gut besucht. Die Presse berichtet positiv: www.tt.com/panorama/gesellschaft/15891634/weissenbach-zulauf-zur-rettung-von-wundersee
    Inzwischen haben bereits über 700 Personen unsere Petition unterstützt! Ein phänomenaler Erfolg. Damit sind wir österreichweit auf open Petition die erfolgreichste Petition im Bereich Naturschutz im Juli 2019. Dies obwohl unsere Petition erst wenige Tage alt ist.

    Unsere Informationsveranstaltung von vergangener Woche kann nun Online angesehen werden:
    m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=VgpGGxdFVmI#

    Wenn Ihr Bekannte und Freunde habt, die sich detailliert informieren wollen, oder die Ihr als Unterstützer für unsere Sache gewinnen wollt,
    dann teilt bitte den Link. Teilt ihn bitte auch in Euren Netzwerken.

    Hier seht Ihr genau, wann welches Kapitel läuft (dauert insgesamt 57 Minuten):
    00:27 Video: Natura 2000 Sünde - Ein See verschwindet
    04:07 Begrüßung & Statement "Initiative ist parteifrei"
    05:07 Der geplante Eingriff
    08:48 Wie ging es mit unserer Initiative los?
    11:56 Grundsätzliches zum Naturschutzgutachten
    14:15 Kriterien: Landschaftsbild und Erholungswert
    15:45 Geschützte Tiere in der Eingriffszone
    21:28 Geschützte Pflanzen in der Eingriffszone und der See
    29:00 Biodiversität
    31:09 Zusammenfassung und Abschluss
    41:40 Statement Toni Knittel (Bluatschink. Träger des österreichischen Naturschutzpreises)
    49:06 Statement Pfarrer Karl-Heinz Baumgartner (Staatspreisträger für Natur- und Umweltschutz)
    54:01 Aufruf und Start der Petition

    Nochmals vielen Dank für Eure Unterstützung und die vielen tollen Kommentare.

    Eine erfolgreiche Woche wünscht
    Wolfgang Schweißgut
    Initiative Biodiversität

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now