openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Die Trennung NR und R in Lokalen funktioniert nicht. In vielen Wirtshäusern und Restaurants ist die Tür zwischen den Bereichen permanent offen, d.h. auch im NR-Bereich stinkt es nach Rauch. Oft ist auch der Hauptraum der R-Bereich, man betritt das Lokal und steht im Rauch. Darüber hinaus sind Lokale grundsätzlich für jedermann zugänglich. Lokale sind NICHT privat. Daher sollten auch dort Schutzmaßnahmen gelten, die an anderen öffentlichen Orten aus gutem Grund selbstverständlich sind. Und warum für Gastronomiebedienstete der Arbeitnehmerschutz nicht gelten soll, erschließt sich mir nicht.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Österreich wohin gehst du?
Es ist zwar nur eine Anekdote, trotzdem macht sie mich nachdenklich: Ich lebe mehrere Monate im Jahr in Mexiko. Als mich die Nachricht gestern bzgl. der Kippung des Rauchverbots erreicht sitze ich mit Freunden hier zusammen und erkläre kurz die Situation in Österreich, darauf sagt ein Mexikaner: "Aber ist Österreich nicht ein Erste Welt Land?" Hm, was soll man dem noch hinzufügen... PS: In Mexiko ist Rauchen schon seit gut 15 Jahren so gut wie überall untersagt und wird auch gesellschaftlich als negativ empfunden.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Mitarbeiter im Tourismus
Arbeite seit 10 Jahren an einer Hotelrezeption unmittelbar neben der Bar. Wenn geraucht wird, sitze ich also mittendrin und dusche jedes mal nach Dienstende, damit sich meine Tochter wiedet an mich kuscheln kann. Möchte den Arbeitsplatz in einem Familienbetrieb nach all den Jahren auch nicht wechseln (was für ein Argument ist das denn?) Habe vor 9 Jahren meiner Gesundheit zuliebe selbst mit dem Rauchen aufgehört, muss aber passiv weiterrauchen. Wünsche mir Rechtssicherheit für meine Arbeitgeber, denn in Wahheit sind es längst alle Gäste gewohnt zum Rauchen vor die Tür zu gehen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Arbeitnehmerschutz
Als Unternehmer muss ich für meine Mitarbeiter, im Zuge des Arbeitnehmerschutzes, Emissionen an der Quelle verhindern bzw. Reduzieren. Ich muss wo es geht Lösungsmittelfreie Lacke verwenden, Absaugung installieren, Athemschutz zur Verfügung stellen etc.. Damit einhergehend Kontrollen und Bürokratie über mich ergehen lassen, aber das dient der Gesundheit meiner Mitarbeiter. Warum Gastronomen die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter in hohem Maße gefährden dürfen ist mir nicht klar. Damit muss endlich Schluss sein. Oder alle Kelner etc. müssen mit Athemschutzmasken herumlaufen...
2 Gegenargumente Anzeigen
    Passivrauch - Gefährdung füra ndere
Jeder soll seinem Körper und seiner Gesundheit zumuten was er möchte. Wenn er das Risiko Krebs oder ähnliche Krankheiten zu bekommen erhöhen möchte - bitte. Aber dann nicht andere mit hineinziehen - ich möchte nicht beim Ausgehen zum Passivrauchen gezwungen werden und damit meine Gesundheit gefährden. Das Argument "dann geht doch einfach in ein Nichtraucherlokal" zieht vor allem am Land nicht, wenn man die Auswahl oft einfach nicht hat. Ich möchte nicht stinken wie ein Aschenbecher wenn ich vom Ausgehen nach Hause komme, obwohl ich keine einzige Zigarette geraucht habe.
Quelle: eigene Meinung
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn man - wie ich - einen engen Angehörigen verloren hat, der über Jahrzehnte überzeugter Raucher war und mit noch nicht einmal 65 Jahren an Lungenkrebs verstorben ist UND mitbekommen hat, WIE Lungenkrebs abläuft: DANN kann man gar nicht mehr dafür sein, dass Rauchen immer und überall erlaubt bleiben soll! Anbei bemerkt: Ärzte und Pflegepersonal im behandelnden Spital haben selbst vor dem Gebäude geraucht... Und die ganz süchtigen Patienten sind mit der Sauerstoff-Flasche gestanden und haben weitergeraucht. Stiegensteigen konnten sie aber z.B. nicht mehr. Will das jemand WIRKLICH??
3 Gegenargumente Anzeigen
Argument der Raucher: 1. Wahlfreiheit. Das stimmt einfach nicht. Man kann in einer Gruppe mit Rauchern nicht wählen. Ein halbwegs soziales Leben ist so nicht möglich! 2. Beislsterben. Dazu gibt es aus Ländern mit kompletten Verboten keine belastbaren Zahlen. Vielmehr scheint das Gegenteil der Fall zu sein. 3. Eigenverantwortlichkeit der Wirte. Nein, der Staat hat eine Fürsorgepflicht für 75% der Österreicher (Nichtraucheranteil). Wir diskutieren ja auch nicht über die Sinnhaftigkeit einer Gurtpflicht, oder? 4. Finanzvorteil. Stimmt nicht! Raucher kosten Österreich 500 Mio. pro Jahr (s. Quelle)
Quelle: diepresse.com/home/recht/rechtallgemein/4685931/Raucher-kosten-den-Staat-mehr-als-sie-bringen
6 Gegenargumente Anzeigen
Beim Ausgehen landet man die meiste Zeit im Raucherbereich. Weigert man sich bilden sich zwei Gruppen, weshalb die Nichtraucher meistens nachgeben. Und ist man der einzige Nichtraucher, hat man sowieso keine Wahl, ausser man will die Nacht ohne seine Freunde verbringen. Da kommt dann oft die Aussage: "Wenn es euch stört, könnt ihr ja in den Nichtraucher gehen." Erschwerend kommt noch hinzu, dass in vielen Lokalen die Raucherzone bewusst im Hauptbereich plaziert ist. Da hat man dann die Wahl im Rauch zu feiern oder in guter Luft rumzusitzen. Eine Wahl zwischen sozial sein oder rauchfrei sein.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Statement Kurz bei don*t smoke
Weil Herr Kurz an das erinnert werden muss, dass er bei der Kampagne don't smoke wortwörtlich geschrieben hat und das im Internet noch immer abrufbar ist: "Die Gesundheit ist das Wertvollste – und für jede und jeden wichtig, um das Leben so führen zu können, wie man es will. Die Kampagne „DON’T SMOKE” leistet hier einen wesentlichen Beitrag für die Bewusstseinsbildung für einen möglichst gesunden Lebensstil in Österreich. Als Nichtraucher unterstütze ich die Kampagne sehr gerne." Warum er sich jetzt mit einer 180 Grad Kehrtwendung gegen seine eigene Meinung stellt, kann ich nicht verstehen.
Quelle: dontsmoke.at/testimonial-item/sebastian-kurz/
6 Gegenargumente Anzeigen
    Eigenverantwortung?
Eigenverantwortung der Raucher?Das hat ein Süchtiger nicht! Leider versteht das ein Raucher erst,wenn er aufgehört hat. Gäbe es mehr Rauchverbote wären die Raucher und die Nichtraucher besser geschützt.z.B. mein Vater raucht seit Jahrzehnten - Raucherbein, Zehe ab, Verse ab, offene Beine, Venen kompl. zu - 24h Betreuung, Rollstuhl.Wenn man Monate lang in den Spital fährt,sieht man was Rauchen anrichtet, nur glaubt jeder Raucher, dass passiert mir nicht....
3 Gegenargumente Anzeigen
Die letzten 8 Jahre haben klar gezeigt, dass die Regelung mit getrennten Bereichen im Sinne des Nichtraucherschutzes absolut untauglich ist. Viele Wirte zeigen sehr deutlich, wie egal ihnen die Vorschriften sind. Da gibt es zu große Raucherbereiche, Raucherbereiche im Hauptraum und Nichtraucher im Hinterzimmer, offene Türen, keine ordentliche bauliche Trennung und und und Das Berliner Modell ist ebenso ein Unsinn, deshalb haben die beiden größten deutschen Bundesländer Bayern und NRW auch ein generelles Rauchverbot.
9 Gegenargumente Anzeigen
    Rechtssicherheit und Verantwortung
Ja die Österreicher sind frei, es ist Aufgabe hier evidenzbasierte Daten als Verantwortung in Entscheidungen zu sehen und für die Bevölkerung zu handeln - jeder kann soviel rauchen wie er möchte aber eben nicht in Gesellschaft, die gezwungen ist mitzukonsumieren - jeder ist solange frei solange er keinen anderen damit schädigt. Politik zu machen heißt Verantwortung objektiv zu übernehmen. Und ... ein beschlossenes Gesetz bedeutet doch Rechtssicherheit und nicht Willkür. Herr Kurz! So viele junge Menschen haben an Ihre neue Linie geglaubt - enttäuschen sie diese nicht!
0 Gegenargumente Widersprechen
1. Gewand stinkt nach einem Lokalbesuch nach Rauch. 2. Passivrauchen ist ungesund. (Siehe Quelle anderes Pro Argument) 3. Allergiker u.o. Asthmatiker können oftmals gar keine Lokale wie Bars, Discotheken, etc. besuchen. 4. Wie kommen Angestellte dazu dauernd einer Rauchbelastung ausgesetzt zu sein? 5. Ist es nicht eigentlich Körperverletzung, wenn man jemandem wissentlich gesundheitlichen Schaden zufügt? (siehe Quelle)
Quelle: www.jstor.org/stable/24508709?seq=1#page_scan_tab_contents
5 Gegenargumente Anzeigen
14.000 Menschen sterben jährlich am Tabakkonsum. 1.000 davon sind Passivraucher. Muss man wirklich darüber diskutieren, dass hier eingeschränkt werden muss? Nichtraucherzonen funktionieren nur bedingt, schließlich können sich Raucher ja nicht durch geschlossene Türen beamen. Angestellte sind dem Tabakmissbrauch in Lokalen überhaupt schutzlos ausgesetzt. Sind das Menschen zweiter Klasse?
4 Gegenargumente Anzeigen
    Freiheit
Um ein Missverständnis aufzuklären - es geht nicht darum, dass man jemandem etwas nimmt, sondern Allen etwas schenkt und zwar die Freiheit an öffentlichen Orten frei ein- und auszuatmen. Niemand soll genötigt werden einen Drogendunst zu konsumieren, wenn man nicht will. Ich habe zudem auch noch keinen Inhalierenden von Abgebranntem getroffen, der einen Vorteil daran sieht in geschlossenen Räumen sich, sein Gewand, Mitmenschen und Lokaleinrichtungen zu verstinken, ja fürs Rauchen vor die Türe zu treten wird gar als bester Kompromiss gesehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Für mich gehts in erster und zweiter linie um die jugend, die nicht automatisch mit dem rauchen konfrontiert und durch raucherlokal angeregt wird es zu probieren. für die leute, die schon jahrelang rauchen und fast alle aufhören wollen würde das aber auch leichter. das dritte ist der schutz der in der gastronomie arbeitenden.
0 Gegenargumente Widersprechen
Angestellte im Gastgewerbe sollten das gleiche Recht auf Arbeitnehmerschutz haben, wie Angestellte in der chemischen Industrie! Also gleicher Schutz vor krebserregenden Verbindungen, was bedeutet, dass die Konzentration am Arbeitsplatz so niedrig sein muss, wie es technisch machbar ist. Also: kein Rauch am Arbeitsplatz! Das ist technisch machbar....
Quelle: www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20001418
1 Gegenargument Anzeigen
Wenn jedes Lokal ohne Ausnahme einen abgetrennten Raucherbereich hätte und es generell keinerlei Belästigung der Nichtraucher gebe, hätte ich kein Problem mi einer Lösung für beide. Leider halten sich aber viele Lokalbetreiber überhaupt nicht daran und der Raucher kennt auch kein Verständnis und keine Rücksicht. Daher die einzig richtige Lösung, absolutes Rauchverbot!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verantwortungsbewusstsein
Weil wir für unsere Gesundheit und die unserer Kinder verantwortlich sind! Das sollte eigentlich Grund genug sein. Es wird immer von Bevormundung gesprochen, ich fühle mich als Nichtraucher bevormundet wenn ich mich anstinken lassen muss, das Argument: "gehst halt nicht in Raucherlokale... " ... was soll das, wenn die Alternativen fehlen?
2 Gegenargumente Anzeigen
Siehe Fotos von Raucherlungen: https://www.google.at/search?q=raucherlunge&dcr=0&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiX9qmylIXYAhVMJ1AKHRUGAuwQ_AUICigB&biw=1920&bih=968
Quelle: www.google.at/search?q=raucherlunge&dcr=0&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiX9qmylIXYAhVMJ1AKHRUGAuwQ_AUICigB&biw=1920&bih=968
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ein Rauchverbot würde für einen Steuerausfall sorgen?
Raucher kosten den Staat wesentlich mehr Geld, als sie an Steuern bringen. Und zwar um 500 Mio. im Jahr 2003, ich gehe nicht davon aus, dass sich diese Bilanz wesentlich verändert hat.
Quelle: diepresse.com/home/recht/rechtallgemein/4685931/Raucher-kosten-den-Staat-mehr-als-sie-bringen
2 Gegenargumente Anzeigen
    Tourismus
Aus ausländerischer Sicht wird das "Tourismus"-Land immer mehr zur Lachnummer. Wollen wir wirklich die absolut letzten sein, die im Nichtraucherschutz im neuen Jahrtausend ankommen?? Ich kenne bereits einige (Nicht-Österreicher) die lieber in benachbarte Regionen ausweichen, als die "Frische Luft" österreichischer Gastronomie zu genießen. Österreich ein "Genußland" mit hohem Selbstbewußtsein und Bekenntnis zur Qualität, und dann wird selbst neben Gebäckverkaufstellen gequalmt, und zu einem "Abendessen" auf hohen Niveau kann man keinen Geschäftspartner guten Gewissens mehr einladen?
4 Gegenargumente Anzeigen
    Nichtraucherschutz
Hier ein paar Fakten: 40% aller Passivraucher sind Kinder. In Deutschland sind 250 bis 300 kindstod-Fälle dem Passivrauchen verschuldet. Passivrauchen erhöht die Infektionsgefahr bei Kindern um 20 % bis 50 % und kann deren geistige Entwicklung stören. 3.300 Nichraucher sterben in D jährlich an den Folgen des Passivrauchens, das übertrifft die Todesfälle durch Asbest und illegale Drogen. Muss man noch mehr wissen? Ich finde jeder soll seine Genussmittel konsumieren wie er will - solange man nicht andere damit gefährdet.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Passivrauchen#Gesundheitliche_Gef%C3%A4hrdungen
3 Gegenargumente Anzeigen
von einer regierung würde man eigentlich erwarten das sie sozial und mit unbenebelten verstand handelt eine regierung sollte ein mindestmass an sozialer kompetenz besitzen aber ich denk man sieht was da auf uns zukommen wird wir werden uns noch wundern
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kinder, Gesundheit, olfaktorisch nicht wahrnehmbarer Tabakrauch
Auch wo man Tabakrauch nicht riecht, kann die Feinstaubbelastung z.B. im Nichtraucheraum neben einem Raucherraum (trotz geschlossener Türe!) derart hoch sein, dass renommierte Mediziner seit Jahren vor dieser versteckten Gesundheitsgefährdung warnen, ganz besonders für Kinder. Außerdem: Wenn bereits Kinder im Alltag vielerorts Tabakrauch riechen, motiviert das viele von ihnen, bald selbst zu rauchen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Funktioniert nicht
Schon jetzt funktioniert die geltende Regelung nicht. Egal wo man hingeht wird gegen das Nichtraucherschutzgesetz verstoßen. Wer soll den bitte kontrollieren ob in einem Auto in dem Personen unter 18 sitzen geraucht wird. Die Polizei schaft das ja nicht einmal beim Handyverbot am Steuer. Klarerweise wollen sich auch die Wirte nicht umstellen. Da müsste man sich ja was neues einfallen lassen um die Nichtraucher vermehrt ins Lokal zu holen. Die Poffler und Tschecheranten kommen sowieso die muss man nicht lange bitten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Falsches Argument der Gästeeinbußen
Die Argumentation von gewissen Gastwirten, dass sie Gäste verliert, weil man im Lokal nicht mehr rauchen darf, hinkt! An wen verlieren sie Gäste? Es darf in keinem Lokal geraucht werden! Aber vielleicht kommen dann auch Familien mit Kindern, die bis jetzt eher kein Lokal aufgesucht haben, da sie ihren Kindern durch Passivrauchen nicht schaden wollten.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich kenne sogar Lokale in denen zB die Kellner selbst Raucher sind. Die sitzen dann selbst mit Bekannten im Raucherbereich und lassen die Tür offen damit sie die Nichtraucherkundschaft hören. Dadurch stinkt natürlich alles nach Rauch. Raucher und Nichtraucherbereiche lösen das Problem nicht, da es ja auch nicht kontrolliert wird!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Räucherland Österreich
für mich ein Grund nie wieder blau zu wählen obwohl ich das die letzten Jahre immer getan habe. Absolut nichts gegen Raucher... aber das ist einem Land wie Österreich unwürdig... wir sind in diesem Punkt ehrlich stehen geblieben.... Überall klappt es ohne Probleme nur bei uns soll es nicht gehen? Schade Herr Strache das hätten sie besser machen sollen!
0 Gegenargumente Widersprechen
Dass man nun Jugendlichen den Zugang zu verrauchten Lokalen verbietet, aber (neue, 75-Quadratmeter-Grenze) mehr Lokale zur Gänze verraucht sein dürfen, ist eine Verhöhnung der Idee des Nichtraucherschutzes: Man verbietet vielen Nichtrauchern den Zugang zu vielen Lokalen, damit man den Rauchern das Rauchen im Lokal weiter erlauben kann. Nichtraucherschutz heißt in Österreich, Nichtrauchern etwas zu verbieten. Das ist grotesk.
Quelle: derstandard.at/2000070013428/Regierungs-Einigung-Vorerst-kein-totales-Rauchverbot-in-Lokalen
0 Gegenargumente Widersprechen
Ein kleiner Tip an HC: Mit dem selben Argument auch gleich das Speedlimit auf den Autobahnen abschaffen. Sollte sich die Anzahl der Verkehrstoten dann erhöhen bleibt Ihnen ja das Argument "Sie müssen die Autobahn ja nicht nutzen". Und die 9800 Gastrolehrlinge werden dann im Mai gekündigt, weil sie die Raucherbereiche nicht mehr betreten dürfen, oder wie?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Glaubwürdig ist...
Die Freiheit des Einzelnen kann immer nur so weit reichen bis die Freiheit des Anderen damit nicht beeinträchtigt wird. Wenn man nirgendwohin mehr ausweichen kann ohne dass die Gesundheit gefährdet wird, dann ist es an der Zeit nachzudenken und etwas dagegen zu tun. Wer auf die Zigarette verzichtet, aber aufs Auto nicht, auf überregionale Lebensmittel, auf Fernreisen per Schiff oder Flugzeug, gar Ebikes fährt, der ist so unglaubwürdig wie sonst wer, der sich nicht einen Deut um die Menschen und die Welt kümmert! Nicht rauchen alleine reicht nicht, eine mehr als scheinheilige Argumentation!
1 Gegenargument Anzeigen
    Sehr erfreulich
Faszinierend, wenn man die Seite der Petition öffnet und nach kurzer Zeit die Seite aktualisiert: sekündlich steigt die Anzahl der Unterzeichner sprunghaft an!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Absolute Mehrheit für Rauchverbot
Eine stabile, absolute Mehrheit der österreichischen Bevölkerung fordert ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie! (lt. Umfragen auf orf.at: Burgenland 63%, Steiermark 75%)
Quelle: orf.at
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mitbestimmung
Die beiden zukünftigen Regierungsparteien wollen ja die direkte Demokratie ausbauen. Warum lässt man nicht das Volk entscheiden ??
0 Gegenargumente Widersprechen
Leider funktionieren die von Rauchern vorgeschlagenen Vorgangsweisen nicht. Sorry aber eure CONTRAS sind so kurzsichtig wie die vergangene und leider wieder aktuelle Politik. Sehen wir uns doch mal in vielen Cafehäusern und Bars rum. Tatsache ist, dass hier der Nichtraucherraum einem Hühnerkäfig ähnelt und meist am letzten Platz der Lokalräumlichkeit platziert wird. Der Bar- und Servicebereich ist hauptsächlich im Raucherbereich anzutreffen. Obwohl dies auch heute schon nicht sein dürfte, wird diesen Vorgaben keine Bedeutung gegeben.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wird drinnen geraucht, staut sich der Rauch im Raum an und kann sich so viel stärker in Kleidung und Haaren festsetzen. Die Belastung bleibt dabei solange bestehen, wie man den Rauch riechen kann, also sehr lange. Selbst wenn man die Kleidung gleich danach auszieht und auf den Balkon hängt, die Haare wird man sich nicht direkt nach jedem Lokalbesuch waschen können. Und auch der Nichtraucherbereich verhindert das nicht, da man meistens trotzdem irgendwann den Raucherbereich durchqueren muss, weil dieser entweder an der Bar, dem WC oder am Eingang liegt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Raucherschutz
Raucher, bzw unfreiwillige Raucher, würden sich das totale Rauchverbot wünschen. Auch eine DRASTISCHE Preiserhöhung wäre auf jeden Fall sinnvoll; das Geld sollte gedrittelt werden: Prävention - Unterstützung bei Bekämpfung d. Sucht - kleine Gastwirtschaften. Jeder 2. Raucher möchte aufhören!
Quelle: Raucher
2 Gegenargumente Anzeigen
    Rauchfreier Universitätscampus
In den nicht immer für gesundheitsförderliche Politik bekannten Vereinigten Staaten von Amerika gibt es sogar das gelebte Prinzip des rauchfreien Universitätscampus - nicht nur die Universitätsgebäude, sondern auch die umliegenden Rasenflächen sind "smokefree".
0 Gegenargumente Widersprechen
Niemand verliert die Freiheit sich selbst weiterhin zu schädigen, aber bitte nicht andere und halt auch nicht überall. Rauchen im Flugzeug - früher normal - heute undenkbar. So wird es auch mit Gaststätten sein. Gute Entscheidung am Rande - kein Rauchen vor 18 Jahren und nicht im Auto mit anwesenden Jugendlichen!
1 Gegenargument Anzeigen
    COPD
passivrauchen verursacht genauso COPD wie aktives rauchen. dazu gibt es genügend studien (habe die DOI zweier neueren angehängt). das sind alles kosten für die gesundsheitsinfrasturktur, die wir ALLE begleichen müssen - auch die, die NICHT rauchen wollen. Also wenn jemand schon seine lunge schädigen will, dann soll er/sie es doch machen - aber halt nur SEINE/IHRE lunge. ich hasse keine raucher aber ich hasse menschen die egoistisch handeln auf kosten anderer. und DAS gehört auch dazu. dieses verbot sollte kein verbot sondern einfach ein grundbestandteil guter manieren und erziehung sein.
Quelle: DOI: 10.1007/s00038-016-0938-18-1; 10.1016/S0140-6736(07)61378-6
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vergleich
Gedankenexperiment: Habe ich das Recht, an öffentlichen Plätzen und in der Gastronomie es an jeder Stelle "einfach rinnen zu lassen" wenn es gerade so gefällt? Warum nicht? Natürlich ist das "absurd" aber beinahe alle "Argumente" der Raucher kann man auch 1:1 auf diesen Fall angewenden und so der Absurdität preis geben. Persöniche Freiheit? Stört eh niemanden? Muß man ja nicht hingehen... Gibt es eh genug Nicht-Pinkler-Gaststätten? Mach ma halt einen "Pinklerebreich" (durch den es mehr als nur ein bisserl nach nebenan "durchsickert"... ist ja nur wenig.)
3 Gegenargumente Anzeigen
    Demokratie!
Herr Strache behauptete im Wahlkampf immer, das ihm die direkte Demokratie so wichtig sei! Warum machte er bei diesem scheinbar so wichtigem Thema keine Volksbefragung? Weil er das Ergebnis bereits im vorhinein weiß und ihm dieses scheinbar nicht passt! Bin schon neugierig was sonst noch alles auf uns zukommen wird!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Lokale mit Livemusik
Ich höre gerne live Jazzmusik. Zumeist in Raucherlokalen, weil klein UND Nichtraucherlokal geht sich in Ösiland nicht aus. Ich frage: Ist es wirklich so schwer vor die Tür zu gehen und zu rauchen? Ich selbst habe Jahrzehnte geraucht. Auf Grund schlechter Vorbilder hab ich anfangs nicht darüber nachgedacht, welche Auswirkungen mein Tabakrauch auf andere hat. Meine baldige Erkenntnis: auch Raucher können Toleranz üben. Ich muss nicht immer und überall qualmen. Schon gar nicht wenn Nichtraucher anwesend sind. Leider nehmen sich Raucher, so wie Autofahrer, oft das Recht des Stärkeren heraus.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kosten
Raucher nehmen ihre Gesundheitsschädigung bewusst in Kauf. Daher sollten sie auch die kurativen Kosten der durch das Rauchen entstandenen Leiden tragen. Eine sozial verträgliche Möglichkeit wäre ein zweckgebundener Zuschlag auf Tabakwaren zur Finanzierung einer "Raucherkrankenversicherung". Nichtraucher müssen vor den Auswirkungen des Rauchens geschützt werden, daher muss in allen öffentlichen Einrichtungen (Ämtern, Schulen, Spitälern, Krankenkassen, etc. ) ein striktes Rauchverbot gelten. Privat und ohne Belästigung anderer darf natürlich jeder rauchen, oder sich sonst wie schädigen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Es ist erwiesen, dass in allen Ländern mit generellem Rauchverbot der Gesamtkonsum von Tabak zurückgegangen ist. Ein unwidersprochener Beitrag für die Gesundheit der Menschen. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Jugendschutz
Jugendliche beginnen praktisch immer in Gesellschaft Anderer zu rauchen. Gasthäuser, Diskotheken, Kaffeehäuser sind somit Multiplikatoren dieses Weges zum Rauchen. Es gibt ausreichend Studien, die zeigen, dass ein generelles Rauchverbot Jugendliche davor schützt, zu Rauchern zu werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wir atmen alle die selbe Luft, Raucher wie Nichtraucher. Die Diskussion, mit dem Wissen um die Schädlichkeit des aktiven und passiven Rauchens, ist somit absolut überflüssig, das Rverbot ist meiner Meinung nach nicht verhandelbar. Meine Mutter ist an den Folgen des Rauchens gepaart mit Demenz und anderen körperlichen Gebrechen, hervorgerufen durch das Rauchen heuer verstorben. Es war sehr schmerzhaft, das mit ansehen zu müssen. Verantworungsvolle Politiker können nicht so agieren wie das unsere zukünftige Regierung soeben tut...shame on them...ich bin für eine Volksabstimmung
0 Gegenargumente Widersprechen
    Heurigenschank
In vielen Heurigenlokalen wird im Schank- und Buffetbereich geraucht, damit die Speisen so richtig eingepofeltt sind! Was ist denn das für ein Kas ... Die Trtennung funktioniert nicht, das ist klar erwiesen, weg damit!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Raucher rauchen dadurch viel weniger
Wenn ich als Sportler und Nichtraucher mit RaucherInnen unterwegs bin und wir sind in einem Raucherlokal wird eine Zigarette nach der anderen geraucht. Wenn wir in einem Nichtraucherlokal sind, gehen sie macnhmal raus und rauchen nur einen Bruchteil der Zigaretten die sie esich in einem Raucherlokal reinziehen. zweiter Aspekt sind die ArbeitnehmerInnen. Wie kommen die dazu sich den Qualm dauern reinziehen zu müssen. Daher für mich ganz klar neben der persönlichen Einschränkung und Gesundheitsgefährdung durch das Passivrauchen Nein zum Rauchen in öffentlichen Lokalen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    2 Argumente die alles erklären.
1. Jeder Raucher wird wohl seinen Kindern und hoffentlich auch anderen empfehlen nicht zu rauchen. Und würde absehbar selbst gerne nicht mehr rauchen. 2. Versucht einen Tisch im Restaurant zu finden: Frage: Raucher oder Nichtraucher? Antwort: Nichtraucher. Antwort: Leider Nein, aber bei den Rauchern hätten wir noch Platz.:
0 Gegenargumente Widersprechen
Volksbegehren Der nächste Schritt muss ein Volksbegehren sein, um das Verbot des Rauchens in Gaststätten durchzusetzen. Sollte dies nicht zum gewünschten Erfolg führen, wird eine Volksabstimmung notwendig sein (die FPÖ ist ohnehin eine Verfechterin der direkten Demokratie). Damit könnten wir die beiden Regierungsparteien mit ihren eigenen Waffen schlagen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich bereue es bereits das ich Herrn Kurz gewählt habe, wenn er sich bei bereits beschlossenen Sachen noch über den tisch ziehen lässt. Was kommt da noch auf uns zu?
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich bin seit vielen Jahren überzeugte Nichtraucherin. Der bestehende Nichtraucherschutz hat in der Realität nie richtig funktioniert. Als Nichtraucher ist man v.a. in Clubs, Discotheken und Bars dem hemmungslosen Rauch ausgesetzt. Es gab keine Kontrollen. Meine letzte Hoffnung war das generelle Rauchverbot ab 2018. Enttäuschend finde ich auch, dass es auch unter Nichtrauchern so gut wie keine Solidarität gibt. Nun werden wir auch noch vom Gesetzgeber im Stich gelassen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    "Nichtraucher-Schutz"?
Es geht nicht um „Nichtraucherschutz“, sondern um die Sauberkeit der Atemluft und um die Gesundheit. Deswegen ist dieses Wort („Nichtraucherschutz“) so problematisch, weil es an das Wort „Artenschutz“ erinnert, wie wenn eine (vom Aussterben bedrohte?) Art die Probleme verursachen würde. Es geht aber gegen das Unrecht, die Luft verpesten zu dürfen.
0 Gegenargumente Widersprechen
COPD und Allergiker reagieren oft auf wenig Rauch schon mit Hustenanfällen und Atemnot. Eine gute Freundin flüchtet regelmäßig aus Lokalen genau wegen diesem Grund. Viele Lokale sind Tabu da sie sich nicht an die bisherige Regelung halten und entweder gar keine Nichtraucherbereiche haben, oder immer die Tür offen lassen. Wieso sollen diese Menschen nicht auch die Wahlfreiheit haben, in ihr bevorzugtes Lokal zu gehen? Warum müssen Nichtraucher immer nachgeben und Rücksicht nehmen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pubs in England
Ich war einige Male in London. Vor vielen Jahren waren Pubs rauchig und verqualmt. Es war undenkbar in einem Pub nicht zu rauchen. Heute sind Pubs rauchfrei und nicht weniger besucht. Im Gegenteil Nichtraucher die früher Pubs mieden besuchen diese gerne. Genauso wird es in Österreich sein. Nichtraucher werden wieder öfter Kaffeehäuser und Gaststätten aufsuchen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist äußerst bedenklich, dass sich dies neue Regierung schon vor dem eigentlichen Start so negativ hervortut und Gesetze zum Schutz der Bevölkerung einfach wegradiert!! Diese Koalition wirft Österreich schon jetzt um Jahre zurück
0 Gegenargumente Widersprechen
    3. der NR-Wahl
Ich freute mich schon seit Jahren auf das Rauchverbot welches mit 2018 in Kraft getreten wäre. Nun hat mir eine Partei, welche als dritte bei der NR-Wahl herausgekommen ist, diese Freude genommen. Ich bin sehr enttäuscht
0 Gegenargumente Widersprechen
    Heurigenbesuch mit Freunden
Wir gehen seit über 30 Jahren mit einem Ehepaar zum Heurigen. Er ist starker Raucher und wir "müssen", um diese Tradition und die jahrzehntelange Freundschaft nicht zu gefährden ( eigentlich beenden!), immer im Raucherbereich sitzen. Natürlich kann man auch hier sagen, selber schuld, wenn ihr euch nicht durchsetzt... Aber das sind halt auch Realitäten, durch diese typisch österreichische WISCHIWASCHI-Gesetzgebung...
1 Gegenargument Anzeigen
    Unbeteiligte als Passivraucher
Rauchen ist eine Sucht. Im Allgemeinen nehmen Süchtige keine Rücksicht auf ihr Umfeld. Leider werden beim Rauchen unbeteiligte (z.B. Kinder!!) direkt beeinträchtigt und ihre Gesundheit geschädigt. Deshalb muss es verboten werden.
2 Gegenargumente Anzeigen
    absoluter politiker verdruss
mir geht es in erster linie darum dass politiker ein gesetz vereinbaren (rauchverbot ab nächstem jahr) und es jetzt wieder kippen. bin ein kurz fan ....gewesen, aber jetzt! europaweit und in den meisten westlichen staaten ist es kein thema mehr.es ist angekommen. und bei uns? armer, sehr armer herr KURZ: politikerverdrossenheit!!! .
0 Gegenargumente Widersprechen
    endlich rauchfrei
Ich muss sagen, dass ich als Raucher sehr stark hinter dem Gesetz stehe. Unzählige male habe ich versucht aufzuhören ... vergeblich! Die Rückfälle ereignen sich nun mal bei einem Glas Wein im Raucherbereich... Natürlich kommt dann die Argumentation, dass man aufhören kann, wenn man will. - nichts desto trotz ist Nikotin ein starkes Suchtmittel.
1 Gegenargument Anzeigen
Das Problem mit dem Passivrauch ist, dass dieser nochmal um einiges schädlicher ist, sowohl für Nichtraucher, als auch für Raucher. Denkt mal drüber nach, bei einer Zigarette wird der Rauch erst durch den Tabak und dann nochmal durch die Watte hinten gefiltert. Dadurch kommen schonmal wesentlich weniger Schadstoffe in der Lunge an. Das kann man ganz einfach selbst testen, indem man mal versucht, den Rauch, der vorne wegbrennt, direkt einzuatmen. Und genau dieser Rauch sammelt sich in einem geschlossenen Raum dann an und wird von den Insassen dieser Räucherkammer permanent eingeatmet.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesundheitsschutz Nichtraucher
Eigentlich ein Anschlag auf die Gesundheit der Nichtraucher. Erst die Geschichte wird das korrekt beurteilen, man denke bloß an vor 15 Jahren.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Neuseeland als Vorbild
Ich reiste vor bereits 20 Jahren mehrmals nach NZ und fand dort bereits damals das wahre Nichtraucherparadies vor. Es gibt sehr wenige Raucher und diese genieren und verstecken sich. Bei jeder Heimkehr dachte ich bei den Rauchschwaden gleich nach der Ankunft an ein gesellschaftspolitisches Entwicklungsland. Das Traurige ist, dass sich der Zustand seither nur minimal gebessert hat. NZ will nun den Preis für eine Packung Zigaretten auf umgerechnet 65 Euro erhöhen und den Verkauf in absehbarer Zeit komplett einstellen - auf einer Insel leicht durchführbar.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Freier Wille
Die FPÖ-Argumentation, man müsse den Menschen den feien Willen lassen, kann man nur als ehrenwert anerkennen, wenn sie auch fordern, man müsse den Menschen den feien Willen lassen, sich im Auto anzuschnallen oder nicht sich auf dem Motorrad einen Helm aufzusetzen oder nicht, zu kiffen, koksen, fixen etc. oder nicht, sich krankenzuversichern oder nicht seine Kinder in die Schule zu schicken oder nicht und ähnlichen Blödsinn. Oder nicht???
3 Gegenargumente Anzeigen
    Lehrlinge ?
Wenn Jugendliche unter 18 in Zukunft nicht mehr in Lokale ,Hotels usw wo geraucht wird hinein gehen dürfen.... was passiert mit den Lehrlingen müssen die alle entlassen werden und wird diesen Betrieben die Lehrlingsausbildung untersagt ? Hirn einschalten liebe Regierung !!!
1 Gegenargument Anzeigen
Saubere Atemluft muss genauso ein Menschenrecht sein wie sauberes Trinkwasser. Deshalb sollte man niemanden weder mit Tabak-Zigarettenrauch noch mit E-Zigarettenrauch einnebeln dürfen. Meine Lunge ist privat! In meine Jackentasche greift normalerweise niemand unbefugt hinein. Meine Privatsphäre gilt für meinen Körper auch in der Öffentlichkeit.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ein Arzt hat zu mir gesagt, über leg doch mal... Für die enormen Gesundheitskosten die durch Raucher verursacht werden zahlen alle Krankenversicherten. Aber durch jeden der durch Rauchen früher stirbt spart sich der Staat die Kosten für die Pensionen! Ist das der Grund warum sich da nichts tut in Österreich?
1 Gegenargument Anzeigen
    Rauchen ist nicht normal sondern fügt anderen Schaden zu!
Ist doch einfach Rauchen fördert nachweislich nicht die Gesundheit sondern schädigt sie, warum muss ich mich als Nichtraucher und Geschädigter ständig rechtfertigen und nicht die Raucher die alle anderen vorsätzlichen Körperschäden zufügen! Kein Mensch würde sich z.B.: einen Revolver an den Kopf halten und abdrücken in dem eine Kugel steckt! Aber warum denn nicht ist doch nur eine Wahrscheinlichkeit von 1:5 das etwas schlimmes passiert oder eben nicht! Überlegen sie mal würden sie abdrücken? Raucher machen genau das mit anderen, solange sie nur selbst betroffen sind mag es ja ihre Sache sein.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fiktives Vergleichsszenario
Man stelle sich vor, der Chef einer Fabrik mit 2 Hallen betreibt einen Atomreaktor in in Halle A, weil er dadurch mehr produzieren kann. Die Mitarbeiter finden das nicht gut, aber nicht alle können nur in Halle B arbeiten. Halb Österreich schaltet sich ein und bringt das Argument "Ja die können sich ja einen andern Job suchen, gibt genug Leute für die ein Atomreaktor kein Problem ist". "Die Studien über atomare Strahlung sind alle nicht bewiesen." Dann beschließt die Regierung, Atomreaktoren zu erlauben, und halb Österreich findet es gut...
0 Gegenargumente Widersprechen
Niemand darf an seinem Arbeitsplatz Zigarettenrauch ausgesetzt sein. Von diesem ist nur die Gastronomie ausgenommen, diese Ausnahme muss lediglich behoben werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesundheitspolitischer Amoklauf
Eine absolute, stabile Mehrheit der österreichischen Bevölkerung wünscht sich eine rauchfreie Gastronomie. Die bisherige, schwachsinnige Regelung hat in keiner Weise funktioniert, weil bei abgetrennten Räumen ständig die Türen offenstehen.
1 Gegenargument Anzeigen
Ein großer Teil aller Raucher hat ja schon versucht aufzuhören. Schafft es aber nicht. Vielleicht wäre es als eine Chance zu sehen für jeden Raucher endlich damit aufzuhören. Wichtiger ist jedoch gar nicht erst anzufangen und daher ist ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie unumgänglich. Der Einstieg für die meisten beginnt nämlich dort.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es geht es nicht um einzelne arme Wirte sondern schlicht darum, dass es nicht funktioniert in Österreich. Die Jugend steht im Qualm, feiert in Kellern ohne Abzug, Gruppenzwang, cool-sein, das ist die Gefahr! Ich musste in vielen Lokalen erst durch den Raucherbereich durch, respektive ist der Nicht-Raucherbereich irgendwo im Hinterstüberl. Oft gibt es gar keine Nicht-Raucher-Lokale in kleineren Orten! Es ist eine verkannte Gefahr, die schleichend ab dem mittleren Alter kommt, Schritt für Schritt. Sollte doch jeder Raucher seine Schäden selber zahlen, ethisch nicht korrekt, aber wirksam!
1 Gegenargument Anzeigen
Es ist die Aufgabe eines Staates seine Bewohner zu schützen. Grundlegend durch gesetzliche Rahmenbedingungen und weitergreifend durch Gerichte und Exikutivorgane (u.a. Polizei). Wenn die Bevölkerung nicht in der Lage ist sich einem großen Problem zu stellen, wäre es eigentlich die Pflicht der kommenden Regierung die Bürger zu schützen, die sie gewählt haben. Nicht die Tabakkonzerne und Nikotinsüchtigen...
0 Gegenargumente Widersprechen
in der Diskussion hört/liest man immer wieder Argumenten (ich würde es eher Schlagwörter nennen) wie "Eigenverantwortung", "Selbstbestimmung", "Entmündigung", "Bevormundung", "Wahlfreiheit", .... Aus dieser Perspektive drängt sich mir folgende Frage auf: was spricht dann gegen eine Legalisierung von Cannabis-Produkten? Und weiter gedacht, wie kommt man als Staat auf die bevormundende Idee, Heroin, Chrack oder ähnliches zu verbieten? Soll doch jede und jeder mit ihrem oder seinem Körper machen, was man für richtig hält. Die anderen müssen ja nicht dabei sein ... Erklärt mir das bitte irgendwer
3 Gegenargumente Anzeigen
Durch Raucher am Nebentisch werde ich gezwungen mit zu rauchen. Wenn jemand am Nebentisch säuft werde ich jedoch nicht gezwungen mit zu saufen. Was soll dieser ewige Vergleich Nikotin mit Alkohol? Ich sehe nicht ein, dass ich meine Gesundheit gefährde, nur weil einige egoistische Raucher nicht vors Lokal gehen wollen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rauchverbot muß sein - auch in der Gastronomie
Seit Jahrzehnten träume ich als ehemaliger Raucher von einem ungetrübten gestankfreien Restaurantbesuch. Das geht aber nur, wenn es ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie gibt. Die Abtrennung so wie bisher hilft leider gar nicht. Und ich bin froh, daß ich von der Scheißdroge Zigaretten seit mehr als zwanzig Jahren los bin.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Aufhebung des Rauchverbotes in Lokalen
Meiner Meinung nach, macht sich der künftige Bundeskanzler Kurz mitschuldig am SUIZID von mehr als 10.000 österreichischen Bürgern per Jahr. Dies alles nur um eine ÖVP - FPÖ - KOALITION zustande zu bringen. Es ist ihm scheinbar egal, dass zahlreiche Landespolitiker der ÖVP und auch viele namhafte Ärzte diese Vorgangsweise sehr kritisieren und verurteilen. Ich hoffe, die ersten "Zahltage" dafür für Kurz kommen schon bei den nächsten Landtagswahlen. Ich vermisse jedoch den "Aufschrei" der gesamten Ärzteschaft ! Aber da kuscht der schwarze Ärztepräsident, der sonst sein Mundwerk weit offen hat.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesundheit
Es gibt einen begründeten parlamentarischen Beschluss. Das Gesetz zu canceln und eine emotionale Diskussion zu verursachen (Wirtewohl versus Menschenleben) halte ich von den "Gurus" der direkten Demokratie für nicht nachvollziehbar. Der Umfaller von Kurz ist inakzeptabel, Gesundheit als politisches Sielgeld einzusetzen, fürchterlich.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesundheitspolitischer Amoklauf
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die bestehende Regelung Schwachsinn ist und in keiner Weise funktioniert - was nützt eine räumliche Trennung, wenn ständig die Türen offenstehen? Oder sollen die Kellner durch die geschlossene Tür servieren? Zudem sollte in einer Demokratie eine Minderheit den Wunsch einer großen, stabilen Mehrheit respektieren: lt. orf.at 63% (Burgenland) bzw. 75% (Steiermark) für eine rauchfreie Gastronomie!
Quelle: orf.at
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesundheitspolitischer Amoklauf
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die bestehende Regelung Schwachsinn ist: räumliche Trennungen können nie funktionieren, wenn die Türen ständig offenstehen - oder sollen die Kellner durch geschlossene Türen servieren? Zudem will eine überragende, stabile Mehrheit der Österreichischen Bevölkerung eine rauchfreie Gastronomie (lt. orf.at 63% (Burgenland) bzw. 75% (Steiermark)). In einer Demokratie sollte eine Minderheit den Wunsch einer großen Mehrheit respektieren!
Quelle: orf.at
0 Gegenargumente Widersprechen
    Recht auf rauchfreie Umgebung
Weil das Thema''Gesundheit''ist,unterstütze ich als Nichtraucherin diese Petition. Rauchen ist eine Sucht und sollte/darf von Süchtigen in der Öffentlichkeit nicht länger demonstriert werden! #STOPsmoking-around-me#STOPsmoking-in-my-face#STOPsmoking-in-public
Quelle: Pers. Meinung
0 Gegenargumente Widersprechen
    Geschäftsreisender
Ich bin beruflich viel in Bayern und Baden-Württemberg unterwegs. Dort kann man seit Jahren schon als Nichtraucher an jeder Hotelbar sitzen. Will man sich als exportorientiertes Land tatsächlich so verkaufen? Wir rauchen an der Bar im Business-Hotel wie vor 30 Jahren?
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist bewiesen das Passiv-Rauchen Lungenkrebs verursacht. Raucher schädigen daher nicht nur die eigene Gesundheit sondern auch die Anderer (im Gegensatz zu zB Alkohol „Passiv-Trinken“ gibt es nicht). Es ist eventuell eine persönliche Freiheit die eigene Gesundheit zu schädigen, aber nicht jene anderer Leute. Die getrennten Bereiche funktionieren nicht, in nahezu allen Lokalen ist die Tür zwischen Raucher- und Nichtraucherbereich ständig offen. Somit existiert in Österreich kein Nichtraucherschutz.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Freiheit
Am meisten ärgere ich mich über die Argumentationslinie Freiheit: "Jeder Wirt soll selbst entscheiden" + "Jeder Gast kann ja selbst entscheiden, ob der in ein Raucher oder Nichtraucherlokal geht" denn 1) Es kann ja auch nicht jeder Wirt selbst entscheiden ob er die Hygienevorschriften in seiner Küche einhalten will oder nicht. Es gibt halt nun mal im Sinne der Gesundheit Regeln und Vorschriften und das sieht in anderen Bereichen auch jeder ein. 2) Bei gemütlichen Nachtlokalen gibt es kaum Wahlfreiheit, denn die sind bei Wahlfreiheit der Wirte in der Regel alle Raucherlokale.
1 Gegenargument Anzeigen
    Rückständig
Ich hatte mich darauf gefreut, beim Essen in Lokalen entlich mehr Auswahl zu haben, denn für mich kommen nur komplett rauchfreie Restaurants in Frage. Diese Trennung in Raucher- und Nichtraucherbereich bringt rein gar nichts, den Gestank samt Gesundheitsschäden bekommt man auch im Nichtraucherbereich ab. In fast allen anderen EU-Ländern funtkioniert das Rauchverbot in der Gastronomie gut, finde diese neue Entscheidung peinlich für Österreich.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bitte endlich verbieten!
Man muss sich fast schon schämen, wenn man von ausländischen Freunden auf das Thema angesprochen wird!! Was für ein Rückschritt, noch dazu wo Österreich schon das Schlusslicht in dem Bereich ist! Die Befürchtung, dass Lokale Gäste verlieren, wenn sie das Rauchen verbieten, hat sich nirgends bewahrheitet. Ganz im Gegenteil: ich kenne sehr viele Leute, für die ein Raucherlokal von vorneherein schon nicht in Frage kommt. Sogar die wenigen noch gebliebenen Raucher in meinem Bekanntenkreis sind für das generelle Verbot. Wessen Interessen bitte sollen hier geschützt werden??
0 Gegenargumente Widersprechen
    Potentielle Nichtraucher
ich meine, dass das Rauchverbot in Lokalen jenen Menschen die schon versucht haben das Rauchen aufzugeben bei ihrem Vorhaben helfen könnte. Es würde das Rauchen wieder ewas umständlicher machen bzw. den Griff zur Zigarette unattraktiver machen wenn man dazu eine gesellige Runde verlassen muss um vor die Tür zu gehen. Vielleicht könnte es den Aufhörwilligen das Rauchen soweit vermiesen sodass zumindest weniger oder ev. gar nicht mehr geraucht wird, weil es einem einfach zu blöd ist. Zum Nachdenken sollte diese Diskussion auf jeden Fall anregen und das ist gut so!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kosten
Jeder sollte nach seinen Vorlieben leben können, nur sehe ich das Problem bei den entstehenden Kosten für die Therapien von rauchbedingten Krankheiten. Wenn die Raucher auch dafür aufkommen und nicht die Allgemeinheit dafür zahlen muss, sollen sie eben rauchen ( und stinken )
0 Gegenargumente Widersprechen
Kann es sein, dass dies nur der Anfang war, dass (bestehende) Beschlüsse, später Gesetze einfach so von einer Handvoll Politiker ausradiert werden können?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Volksabstimmung, Freiheit
Wie wäre es jetzt mit einer Volksabstimmung, werte Koalition? Denke beim Rauchen kennt sich jeder aus und kann seine eigene Meinung ohne Manipulation von außen kundtun! Bedenken Raucher, dass sie die Freiheit der anderen einschränken?
0 Gegenargumente Widersprechen
Da hier ein paar mal das Argument der "offenbaren Unmündigkeit von Nichtrauchern" gefallen ist... Sie sehen Körperverletzung wohl als harmlos an? Bester Vergleich: Sie gehen in eine Bar und ihr Sitznachbar fängt an Sie mit seiner Bierflasche zu schlagen und er hört nicht auf, wenn Sie ihn darum bitten. Sie wechseln daraufhin die Bar/Gasthaus/etc. und dort passiert genau das selbe. (usw.usw.usw.) Jemanden zu schlagen=verboten. Warum sollte dann Rauchen nicht auch verboten sein? Warum nicht Bürger schützen, die durch die Unvernunft anderer geschädigt werden schützen?
Quelle: logik
0 Gegenargumente Widersprechen
    Privatsache?
Wenn Raucher von Eugenverantwortung sprechen. so müßte sich jede/r Privat Krankenversichern lassen. Denn im Krankheitsfall wird das allgemeine Gesundheitssystem sehr stark belastet. In dem wir aber alle in dieses System einzahlen, ist es keine Privatsache mehr
0 Gegenargumente Widersprechen
Für mich hört Toleranz dort auf, wo andere zu Schaden kommen. Es kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er sich mit diversen Suchtmitteln schädigen möchte. In der Gastronomie geht es aber nicht mehr nur um mich, sondern auch um das Wohl anderer Menschen. Die Türen zu den Raucherräumen stehen oft offen (der Einfachheit wegen), da kann mir niemand erklären, dass der Rauch sich an die Gesetzeslage hält und bleibt wo er soll.. Und dass es in anderen Ländern problemlos funktioniert, sieht man ja schon seit Jahren! Für mich unfassbar, dass da überhaupt nochmal darüber geredet werden muss....
0 Gegenargumente Widersprechen
- Rauchen schadet Nicht-Rauchern und Angestellten - Rauchen schränkt die Freiheit der Nicht-Raucher ein, in dem sie bestimmte Lokalitäten nicht besuchen können (z. B. Bars; während Raucher bei einem Rauchverbot einfach kurz nach draußen gehen müssten) - Rauchen bedeutet hohe Gesundheitskosten, die auch Nicht-Raucher derzeit mittragen müssen - Rauchen erhöht die Preise in Gastronomie aufgrund Kosten für Wirte
Quelle: Rauchen schadet, schränkt Freiheit ein und kostet
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bin selbst Raucher
Ich bin selbst Raucherin, stehe aber voll hinter einem generellen Rauchverbot. Ich finde diese typisch österreichischen "Wischiwaschi"- Lösungen derart peinlich!! Was ist mit den jungen Leuten zwischen 16 und 18 Jahren? Die dürfen laut Jugendschutzgesetz die ganze Nacht ausgehen aber wohin? Ein simples generelles Rauchverbot würde diese Diskussionen ein für alle Mal aus der Welt schaffen.Und wenn sich das allgemeine Gejammere gelegt hat, wäre es für alle eine gute Lösung.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Freiheit gilt auch für Nichtraucher
Selbst als Raucher entzieht sich die Kippung des Nichtrauchergesetzes in der Gastro meinem Logikverständnis. Einige Punkte sind hier Arbeitnehmerschutz, Jugend und Gesundheitsschutz, Grundrechte auf Freiheit. Frei nach dem Spruch "Des einen Freiheit endet, wo des anderen beginnt." bin ich der Meinung dass jeder Mensch ein Recht darauf hat, nicht zu rauchen. Und in einem geschlossenen Raum, sei die Lüftung noch so effektiv, ist dies ohne diesem Verbot wohl nicht möglich.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gegenpetition scheitert jämmerlich
Obwohl die Gegenpetition von Heinz Pollischansky ("Danke für die Abschaffung des Rauchverbots") mittlerweile eine bezahlte Anzeige bei Google aufgegeben hat (!), damit man bei der Eingabe "Petition Rauchverbot" bei Google an erster Stelle steht, hat man dort kaum Erfolg (derzeit, Stand Vormittag 16. Dezember, 8100 Unterschriften)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rauchverbot und CETA Abkommen
Leider wurde der Nichtraucherschutz von Kurz und Strache für das CETA Abkommen geopfert. Eine CETA Abstimmung wurde auch gleich noch verhindert ! Es ist ja EU Recht...
0 Gegenargumente Widersprechen
In Baden im Cafe Central hies es wird zusperren weil der Raucherbereich sehr klein gehalten wurde. Jetzt gehen mehr Leute denn je ins Cafe Central, am Samstag bekommt man keinen Platz wenn man nicht schon Tage davor reserviert hat.. und der Raucherbereich? ist meist leer.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Raucher bestimmen
In meinem Freundeskreis war gibt es einige Raucher. Für sie ist es selbstverständlich in einem Lokal den Raucherbereich aufzusuchen. Wenn ich also einen gemeinsamen Lokalbesuch wünsche muss ich mich gezwungener maßen in den Raucherbereich setzen. Leider sind die meisten Raucher rücksichtslos und beharren auf ihr Recht. Selbst gute Freunde sind rücksichtslos.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Persönliche Freiheit...?
Jede(r) halbwegs intelligente Raucher(in) wird ohne weiteres einsehen können, dass die persönliche Freiheit des/der Einzelnen dort aufhören muss, wo die anderer stark eingeschränkt wird. Niemandem kann es gestattet sein, die Gesundheit anderer nach Belieben zu ruinieren, nur weil er/sie sich sonst eingeschränkt fühlt. Viele RaucherInnen wissen das. Dem Diktat derer, denen das alles egal ist, Hauptsache sie können rauchen, wann und wo sie wollen, egal wer zu Schaden kommt oder sich grob belästigt fühlt, muss einfach einmal ein Ende gesetzt werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gruppenzwang
Ich hasse Raucher nicht, werde aber von Rauchern ausgeschlossen. Wie komme ich dazu, nur weil ich gesund bleiben, und nicht mitrauchen will? Ich hasse den Gruppenzwang, rauchen zu müssen! Mit einem allgemeinen Rauchverbot wäre alles viel einfacher.
0 Gegenargumente Widersprechen
Als Entscheidungsgrundlage, ob in öffentlich zugänglichen Räumen geraucht werden darf oder nicht, sind AUSSCHLIEßLICH die medizinischen Fakten heranzuziehen.! Die Befindlichkeit von Rauchern, Nichtrauchern, Wirten, der WK, Tabakindustrie... sind sekundär. Dem (neuen) Gesundheitsminister obliegt die Pflicht, sich anhand dieser Fakten ohne wenn und aber für die Bevölkerung einzusetzen. Wenn unser neuer Hr.Bundeskanzler die Kampagne "no smoke" unterstützt, dann sollte er danach handeln anstatt sich derart zu blamieren. Außerdem hat Ö eine EU-Richtlinie zum Tabakkonsum unterschrieben!!
0 Gegenargumente Widersprechen
Es gibt genügend Untersuchungen, die zeigen, dass die Schadstoffe in der Luft der Nichtraucherabteilung, dank offener Türen, sehr hoch ist. Also entweder nur Nichtraucher Lokale oder teure Umbauten, die das Eindringen von Rauch in die Nichtraucherräume verhindern. Das Versprechen der Wirte, dass in Nichtraucherräumen die Luft gut ist, stimmt in den meisten Fällen nicht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    pock i ned
Gestern wollte ich mit einer Freundin einen Cafe trinken gehen und sie hat sich in ein Raucherlokal gesetzt. Wir sind sofort wieder gegangen. Ich verstehe nicht warum man Nichtrauchern in Österreich das Passivrauchen so aufzwingen will. Was haben denn Raucher davon wenn Nichtraucher auch vergiftet werden. Ja, jeder kann mit seinem Körper umgehen wie er will, aber dann doch bitte ohne andere damit auch krank zu machen. In Amerika gehen die Leute einfach raus wenn sie eine rauchen wollen. Was spricht da dagegen?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nicht nur Lungenkrebs
Viele Menschen wissen um Tabakrauch als Auslöser für Lungenkrebs. Was die meisten aber nicht wissen ist, dass Tabak auch Hauptursache anderer Krebserkrankungen ist, so zum Beispiel von Blasenkrebs. Laut einer Online-Umfrage wussten das 2014 in Wien gerade einmal 13 Prozent der Teilnehmer. Ich selbst bin laut Ärzten mit höchster Wahrscheinlichkeit durch permanenten Passivrauch mit 45 Jahren an Blasenkrebs erkrankt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Schutz der Nichtraucher
Es geht beim Rauchverbot in Lokalen nicht primär um den Schutz der Raucher selbst, sondern um jenen der Nichtraucher die in Mitleidenschaft gezogen werden.In erster Linie betrifft das die Mitarbeiter in der Gastronomie, die kaum eine Wahl haben. Aber auch Gäste müssen oft durch den Raucherbereich bzw. sind gezwungen in Runden mit Rauchern zu sitzen, solange es die Möglichkeit gibt. Toleranz ist andere in Ihren Handlungen nicht einzuschränken. Das kann aber nur gelten solange Dritte dadurch nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Sonst könnten auch Pädophile Toleranz einfordern.
0 Gegenargumente Widersprechen
Weil von den Rauchern immer wieder die "Mündigkeit" ins Feld geführt wird: Wer unter dem Einfluss von Suchtmitteln steht (Nikotin, Alkohol, Drogen, ...) ist nicht mündig. Sondern ist in allen Fragen, die mit der Sucht zu tun haben, nicht zurechnungsfähig und sollte daher vom Entscheidungsprozess ausgenommen werden. Anders möchte ich mir die anderen von Rauchern zugefügte schleichende Körperverletzung (von der eigenen ganz zu schweigen) gar nicht erklären.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn es anständige Trennung zwischen Raucher- und Nichtraucherbereichen geben würde und sich Lokale ganz generell besser an Vorschriften halten würden oder Leute vernünftig wären und nicht neben Kindern rauchen würden bräuchten wir das Gesetz nicht. Leider muss es aber scheinbar sein.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sucht
Gerne würde ich zu meinem pubertären Ich zurückreisen und ihm jede einzelne Zigarette aus der Hand schlagen, bis es ihm zu blöd wird und somit diese Sucht verhindern. Ein/e Raucher/in lebt einen ungesunden Egoismus, ihm/ihr ist sogar egal, dass andere damit belästigt werden oder ihnen Schaden zugefügt wird. Es stinkt, es belästigt andere, es bringt dich um. Dass es trotzdem gemacht wird, zeigt, dass es sich um eine schlimme Sucht handelt. Jede sich ergebende Chance, die den Konsum von Zigaretten vermindert, sollte ergriffen werden und diese Haltung sollte sich in der Gesellschaft etablieren.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Viel Geld für kürzeres Leben
Würde man die Gesamtkosten für die Behandlung von durch Rauchen verursachten Krankheiten kostendeckend auf den Zigarettenpreis aufrechnen, müsste in Österreich 1 Packerl 11,30 € kosten. Ein Onkologe in der Sendung "Im Zentrum" über seine Patienten. "Keiner sagt, ich hab es mir selbst ausgesucht, jetzt bin ich halt krank und werde vielleicht sterben" Alle verfluchen den Griff zur Zigarette, aber da ist es halt zu spät. Viel Geld für ein kürzeres Leben ausgegeben.
Quelle: Sendung im ORF "Im Zentrum"
1 Gegenargument Anzeigen
    Zum Nachdenken, wir trauern um 4 Lungenkrebstote in EINER Famile!
Bitte SACHLICH bleiben! Fakt 1. KEIN ARBEITNEHMERSCHUTZ, in jeder anderen Branche UNVORSTELLBAR! Fakt 2. Die aktuelle Lösung funktioniert EINFACH NICHT! Fakt 3. Es geht hier NICHT um die Raucher, SO WICHTIG SIND DIESE NICHT, das haben einige falsch verstanden, es geht um einen ÖFFENTLICHEN RAUM den ALLE NUTZEN SOLLEN! WO IST DEN DIE IMMER WIEDER GEFORDERTE TOLERANZ? Zum Nachdenken: Die Freiheit DES EINZELNEN endet dort wo die Freiheit des ANDEREN beginnt! Letzte Bitte, EIGENE Sichtweisen einbringen und nicht einfach mit dem VERMEINTLICHEN Mainstream mitschwimmen, nicht sehr einfallsreich!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
"Man kann sich ja selbst aussuchen, ob man sich in den Raucherbereich setzt, oder nicht" Das stimmt nicht! Ich bin immer schon und werde auch jetzt noch von meinen Eltern in den Raucherbereich gesetzt! Und es weiß jeder, wie neblig und stinkig es dort ist. Das muss einem Kind nicht angetan werden. Ich will nicht auf Kosten anderer mit einer verrauchten Lunge leben müssen. Das ging mein ganzes Leben schon so und ich kenne genug andere, deren Eltern dies genau so handhaben.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es gehört einfach eine klare Regelung her. Das Argument, dass dann die Lokale sterben werden ist einfach ein Unfug. Bin oft in Deutschland, der Schweiz, Frankreich. Überall funktioniert es, die Lokale sind trotzdem voll und man kann essen gehen ohne danach zu stinken wie ein Häusl-Tschik. Das mit den Nichtraucher Bereichen funktioniert einfach nicht, bzw. ich finde immer nur Pseudo Lösungen und offene Türen vor. Rauchen ist eine Drogensucht, halt eben eine legale. Und nur weil der Herr HC auch addicted ist, ist es eben ok. Cannabis rauchen dagegen ist schrecklich, so eine Doppelmoral.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ein meiner Ansicht nach wichtiges Argument für ein generelles Rauchverbot ist folgendes: Geht man mit Freunden und/oder Kollegen z.B. auf ein Feierabendbierchen und auch nur EIN Raucher ist dabei, wo geht die ganze Gruppe dann hin? Richtig: in ein Raucherlokal. Als Nichtraucher hat man nur die Wahl zwischen Rauch ertragen oder auf soziale Kontakte verzichten. Wie kommen wir Nichtraucher eigentlich dazu?
0 Gegenargumente Widersprechen
Abgesehen davon rauchen ja dann auch oft Wirte und Personal. Das ist unhygienisch, weil durch die Zigarette Spucke auf die Hände Gerät (irgendwo muss man die Zigarette ja halten und das meißt am Filter)... und somit aufs Essen, das Tischgedeck, das Besteck & Geschirr. Lecker.
Quelle: Beobachtung und Logik
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nichtraucher-Gesetz
Dieses Einknicken vor denForderungen eines Juniorpartners wird am zukünftigen Bundeskanzler Kurz hängenbleiben! Meine Simme kriegt er jedenfalls nicht mehr.
Quelle: Horst W. Lederer
0 Gegenargumente Widersprechen
    Satire!: Kurz, Kanzler in spe erklärt (geänderte Kurzfassung )
Leut, dann bleibts halt daham und sparts Euch das Geld für die Gastronomie. Die über 70 % nichtrauchenden Touristen sollen auch daham bleibn. Die brauch mer net. Mir habns ja! Gsundheit und s Leben brauch mer a net, aber Freiheit bis zum Tod! Der Strache ist vermutlich mit den Trafikanten und den Herstellern dick verbandelt, der wollt' knallhart keinen bessern Nichtraucherschutz, sondern faselte nur was für di Blöden, von "Freiheit". Als hätt' a Sucht was mit Freiheit ztun. Der hat mi so unter Druck gsetzt, dass i einknickt bin. Entschuldiigt! Rauchfreie Grüße Euer charakterstarker Basti
0 Gegenargumente Widersprechen
    Trojanisches Pferd, Voll-Holler
Trojanisches Pferd: Die vorgestellte Regelung, dass Jugendliche unter 18 Jahren die Raucherräume nicht einmal betreten dürfen, ist in diesem Fall wirklich ein Voll-Holler. Absolut unvollziehbar und die Wirte sind noch mehr die Deppen als schon jetzt - Für kräftige Steigerung der Strafen und anschließendem Beißl-Sterben ist hundert-pro gesorgt
0 Gegenargumente Widersprechen
    In einer Demokratie sollte man Mehrheiten respektieren!
Bislang fast 436.000 Unterschriften für das Rauchverbot - die "Gegenpetition" entpuppt sich hingegen als Rohrkrepierer: mit ca. 15.000 Stimmen gerade mal 3,5% - peinlich, peinlich, Herr Pollischansky...
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich bin dagegen, dass die künftigen Generationen ( unsere Kinder) verführt, süchtig und krank gemacht werden. Nikotin ist ein Suchtmittel und dieses Gesetz wäre der erste Weg zum Ausstieg aus dieser Sucht. Herrn Kurz und Herrn Strache ist die Gesundheit und Lebensqualität von uns und unseren Kindern offensichtlich egal. Hauptsache wir können 12 Stunden arbeiten - fast bis zur Pension.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Tanzlokale
Ich bin leidenschaftlicher Tänzer und in fast allen Tanzlokalen wird geraucht. Nirgends hat die Abtrennung funktioniert, denn die Wirte waren "trickreich"! Im Garderobenbereich ist Nichtraucher und auf der Tanzfläche bzw im Barbereich Raucher...? Die Türen standen überall offen es ist schlichtweg eine "Verarschung" wie das Gesetz umgesetzt wird.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ausgehen
Mich persönlich stört es, wenn man in überfüllten Lokalen/Discos/Veranstaltungsräumen unterwegs ist und man dabei aufpassen muss, dass man Zigarettenbrandflecken auf der Haut oder Kleidung abbekommt. Da ich Nichtraucher bin und mich auch der Gestank der Kleidung nach dem Ausgehen stört, bin ich für das Rauchverbot. Mit Ausnahmen für Sisha-Lokale etc. könnte ich gut leben.
Quelle: Ausgehen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Traurig für Österreich!!!
ich war gestern Abend in Lokalen unterwegs.in einem Restaurant, wo Nichtraucher sind , haben wir gespeist, die Türen zu den Rauchern waren geöffnet, wenn du das Wc benützen wolltest , musstest du auch bei Rauchern vorbei. es ist wirklich ekelhaft. in der darauffolgenden Disco super Stimmung, nur alles verraucht. wie will das Herr Kurz lösen, dass unter 18 jährige sich nicht in Raucherzonen aufhalten???
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesundheit
Die Gesundheit eines Menschen ist dessen höchstes Gut. Wenn ein Raucher in seinen eigenen 4 Wänden seine eigene Gesundheit wegwirft, kann er das machen. Aber überall dort, wo andere Mitmenschen durch Raucher in der Gesundheit gefährdet werden, ist das Rauchen zu verbieten.
Quelle: -
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sarah_toth@gmx.at
Nikotin macht süchtig, daher sollte es einfach genau wie Cannabis und andere Suchtgiftd verboten werden, zum Wohle der Gesundheit! Viele meinen zwar das wäre diskriminierung der Raucher, doch es ist Diskriminierung der Nicht-Raucher! Nichtraucher fühlen sich sehr gestört von dem stinkendem Qualm, der sie sogar in der öffentlichen Innenstadt betrifft. Auch die Mitarbeiter eines Gasthauses sollten vor dem Passivrauch geschützt werden!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesundheit kann man mit Geld nicht kaufen
Nach einem Besuch in Bars, Discos oder Restaurants riecht das gesamte Gewand und die langen Haare extrem nach Rauch, man hat am nächsten morgen eine rauchige Stimme und Halskratzen durch den ganzen Passivrauch (oft durch offenstehende Türen zum Nichtraucherbereich). Es ist für uns alle gesünder - auch die Raucher gehen seltener zum Rauchen hinaus und sind nicht ständigem Rauch ausgesetzt. Welche Nachteile hat das absolute Rauchverbot für die Gesundheit? Im Gegenteil nur gesundheitliche Vorteile - für Raucher, Nichtraucher, Arbeitnehmer, Kinder und Jugendliche - wir haben alle etwas davon!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Es geht auch ohne
Bin selber Raucherin und genieße es trotzdem im Lokal nicht dem Qualm ausgesetzt zu sein. Mein Mann betreibt ein Restaurant in dem ich auch arbeite. ES IST KEIN PROBLEM VOR DER TÜRE IM BEHEIZTEN ZELT ZU RAUCHEN. Im Gegenteil weniger Zigaretten nur noch Genuss
0 Gegenargumente Widersprechen
Durch Raucher am Nebentisch werde ich gezwungen mit zu rauchen. Wenn jemand am Nebentisch säuft werde ich jedoch nicht gezwungen mit zu saufen. Was soll dieser ewige Vergleich Nikotin mit Alkohol? Ich sehe nicht ein, dass ich meine Gesundheit gefährde, nur weil einige egoistische Raucher nicht vors Lokal gehen wollen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kinderschutz
Wie viele Nichtraucherlokale gibt es den im Gegensatz zu Raucherlokale? Ich würde mit meinem Kind nie in ein Lokal gehen, wo in seiner Nähe geraucht wird. Es ist häufig, der Raucherbereich zu durchqueren, um zur Toilette zu kommen. So ist es kein ausreichender Nichtraucher schutz, auch wenn Sie in einem anderem Raum sitzen können. Ich bin absolut für rauchfreie Gastronomie!!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nichtraucherschutzgesetz funktioniert fast nirgends!
Leider funktioniert der Nichtraucherschutz nicht einmal dort wo Lebensmittel (Fleischerei, Konditorei, Bäckerei) vertrieben werden. Bei angeschlossenen Cafe Betrieb wird bei den meisten im Verkaufsraum gequalmt und der Nichtraucher darf dann eine "geräucherte" Mehlspeise geniessen! Könnte etliche Betriebe beim Namen nennen!
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich verstehe nicht warum man das Gesetz überhaupt verabschieden möchte. Man hat lange dafür gekämpft um diese Regeln zu etablieren und das geschah aus gutem Grund. Vorallem jetzt wo Raucher daran gewöhnt sind vor die Tür zu gehen scheint es mir besonders kontraproduktiv zum alten Verhalten zurückzukehren. Ich bin einer derjenigen die vom Geruch von Rauch Kopfschmerzen bekommt und ich habe zwar Bekannte die rauchen, welche aber sich mit mir in den Nichtraucherbereich setzen und dann um eine zu rauchen rausgehen. Zudem sitzen sie lieber dort weil es besser riecht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Körperverletzung mit Vorsatz
Weil Raucher, trotz dem Wissen, dass es schädlich ist und auch für die Lebewesen im Umfeld schädlich ist, ignoranter weise sich eine Zigarette nach der anderen anzünden und somit vorsätzlich andere schädigen! Das ist vorsetzliche Körperverletzung!!!
Quelle: Mario Stropek
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rücksicht vs Rect
"Nichtraucher müssen ja nicht hingehen..." Das kommt sehr, sehr oft als Argument. Ich störe mich aber auch an folgender Situation: Ein leeres (schönes) Lokal. Ich beginne zu konsumieren. JETZT gesellt sich jemand hinzu un beginnt ungefragt zu baffeln, weil "ich darf ja". Darf ich dann bitte auch aufstehen und ohne die Rechnung zu begleichen wieder gehen? Bitte lieber Raucher, bevor ihr Euch zuviel auf Eure Freiheit einbildet, haltet Euch an folgende Regel: "Bevor ihr euch eine ´ansteckt´, fragt doch zuerst alle in 15m Umkreis ob es jemanden stört. Wenn nicht, baffelt!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Reactionary populism
Apart from the obvious health issues, arguments by restaurant owners about the problems of implementation are simply implausible, given that so many other countries have managed. This is a reactionary decision that, like much of politics today, panders to short-term and short-sighted populist opinion.
0 Gegenargumente Widersprechen
    rauchen MACHT alle KRANK !
wenn die raucher in den letzten 60 jahren RUECKSICHT auf nichtraucher genommen haetten [und damit meine ich zb: mitfahrende kinder in PKWs usw...] waeren die europaweiten NICHTRAUCHER-SCHUTZ-GESETZE gar nicht notwendig. das argument der einschraenkung der persoenlichen freiheit betrifft in dieser diskussion ja wohl RAUCHER und NICHTraucher gleichermaßen und = daher fuer mich inhaltslos. rauchen MACHT alle KRANK ! wenn der raucher schon das glueck hat keinen KREBS zu bekommen, so bekommt er nach ca. 20 pack/years eine sogenannte COPD. und die bekommen ALLE nach 20 jahren und 1 packung/tag.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bestehende Regelungen sind also ausreichend...?
Der ganze bestehende "Nichtraucherschutz" ist doch eine einzige farce! Hunderte Male müssen die KellnerInnen zwischen den Raucher-/Nichtraucherbereichen wechseln, die Luft vermischt sich derart, dass kaum mehr ein Unterschied ist. Meist stehen die Türen zwischen den Bereichen ohnehin offen, um den Durchgang nicht zu behindern; oft genug sind sie sogar offen arretiert, etwa mit Bierdeckeln drunter. Ich habe genügend Beweisfotos geschossen. Auch sind mir genügend Lokale bekannt, wo sie sich an überhaupt keinen Nichtraucherschutz halten, ohne dass je wer etwas dagegen hätte machen können...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Es geht nicht um die Raucher, sondern um den RAUCH!
Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wieso andauernd von "Raucherdiskriminierung" gesprochen wird oder von "Raucherhass". Es geht doch überhaupt nicht um die RaucherInnen, die überall genauso willkommen sind wie alle anderen auch, es geht einzig um den RAUCH, der verbannt werden muss aus der Öffentlichkeit. Schon deshalb, weil er täglich Unschuldige krank macht, oder sogar TÖTET!! Leute, die nicht einfach daheim bleiben können, sondern an solchen Orten ihr Geld verdienen müssen. Das ist einfach nicht zu verantworten!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Uncoole Nichtraucher
Das schlimme ist, dass man, wenn man nicht mit seinen Freunden/Bekannten ins Raucherlokal geht, schnell als uncooler, intoleranter Spielverderber abgestempelt wird. Um wirklich "dazuzugehören" muss man sich selbst eine Zigarette anstecken. Die meisten Raucher denken ja nicht einmal darüber nach, da sie andere Menschen belästigen und schädigen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gastwirt
Nichtrauchen funktioniert in Italien, Frankreich, Grossbritanien, Irland, Deutschland... und keine Gastwirt hat es zu gemacht.
Quelle: Kresimir Knapp
0 Gegenargumente Widersprechen
    Krebstote in der Familie
Eine Jugend in der stinkenden Schule, etliche Familienmitglieder an Lungenkrebs verstorben (genau die Raucher), 10 Jahre kein rauchfreier Arbeitsplatz trotz "Papiergesetzen" und davon 30% Lungenschwäche Mitte 20!!! Ascher vor jedem Kindergarten, Volksschule & Öffistation. Schluss mit der Vergiftungs-Vogelfreiheit!
Quelle: my life
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lehrlinge, Jugendschutz
Wirte glauben es käme für sie besser- mit der Zusaztzklausel dass keine unter 18Jährigen im Raucherbereich sein dürfen, wird es mit Sicherheit Anzeigen hageln... Sprich dann wird noch mehr gemault. Im Grunde muss jeder Arbeitsnehmer vor Rauch geschützt werden- Lehrlinge besonders... die Gastro leidet schon an zu wenig Personal
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nichtraucherschutz nicht Rauchverbot
Eigentlich geht es für die Politiker darum zu entscheiden, daß wenn 2 Menschen in einem Lokal sein wollen ob der Nichtraucher oder der Rauche bleiben kann.Da aber nur der Raucher mit seiner Sucht den anderen etwas zumutet kann meiner Meinung nach die Politik gar nicht anders als fürden Nichtraucher zu entscheiden.Also geht es um Nichtrauerschutz und nicht um ein Rauchverbot! Auch die Nichtraucher und Raucherbereiche haben in der Praxis eindeutig versagt! Ich kenne kein einziges Lokal in dem Nichtraucher nich doch mit dem Rauch in kontakt kommen.Eingang im Raucherbereich,Weg zum WC etc.!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rauchen ja, aber im Freien.
Jede/r WEISS einfach: Rauch(en) ist schädlich. Für Raucher/innen selbst, aber auch für andere. Wieso trotzdem rücksichtslos auf Kosten anderer seinen Willen durchsetzen? Wieso schaffen wir (D)Ösis nicht, was andere seit Jahren locker hinkriegen: Rauchen vor der Tür? Verlassen wir unsere Komfortzone und rauchen im Freien.
Quelle: Gelegenheits- und Genußraucherin
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bayerische Regelung
Das totale Rauchverbot in der Gastronomie funktioniert, weil es am leichtesten zu verstehen und umzusetzen ist! Alle Aschenbecher weg bzw. in den Außenbereich - fertig. Je komplizierter ein Regelwerk und je mehr Ausnahmen es gibt, umso leichter wird hier wischi waschi alles nicht so genau genommen. Auch weil ordentliche Umbauten zu Trennung der Bereiche für die Wirte Geld kosten ... Da ich schon zur Zeit der Einführung der strikten Regelung in Bayern wohnte, kann ich bestätigen, das sich nach einer Eingewöhnungsphase inzwischen die allermeisten Raucher auch daran halten. Wenn ich in (Bundes-)
Quelle: derstandard.at/2000018537157/Fuenf-Jahre-Rauchverbot-in-Bayern-Zustimmung-auf-Hoechstwert
0 Gegenargumente Widersprechen
Man muss sich genieren gegenüber unseren Gästen aus dem Ausland, nicht einmal in Entwicklungsländern darf in Lokalen geraucht werden von Industriestaaten ganz zu schweigen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Mal abgesehen von Gesundheit und Wirtschaft: "Der Tabakanbau geht in den meisten Ländern des „Südens“ einher mit Armut, Verschuldung, ökonomischer Abhängigkeit der Kleinbauern von Plantagenbesitzern und Großkonzernen sowie mit Kinderarbeit und Umweltzerstörung. Darüber hinaus blockiert der Tabakanbau Flächen, die für die Produktion von Nahrungsmitteln genutzt werden könnten. Daher und wegen der Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens gibt es weltweit Bestrebungen, Alternativen zum Tabakanbau zu entwickeln." Je weniger Raucher, desto besser
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Tabak
0 Gegenargumente Widersprechen
Diverse Studien zeigen, dass das Rauchverbot nicht zu weniger Gästen führt. Je nach Studie bleibt die Anzahl der Gäste gleich oder steigt sogar.
0 Gegenargumente Widersprechen
Das mit der Wahlfreiheit ist Blödsinn. Da könnte man auch sagen ein Restaurant solle Alkohol an Kinder ausschenken. Ja, die sind auch im Lokal, mitunter von Eltern gezwungen oder einfach mit Klassenkameraden oder zur Geburtstagsfeier. Genau so wie man den Lokalbesitzer aus gesundheitlichen Grünen per Gesetz zwingt keinen Alkohol auszuschenken sollte man die Gäste zwingen nicht zu rauchen wo Kinder sein können. In einem reinen 18+-Lokal wäre es mir einigermaßen egal. Ja, am Besten wäre es wenn die Leute vernünftig wären und wir kein solches Gesetz bräuchten.
0 Gegenargumente Widersprechen
Früher oder später kommt es sowieso. Warum nicht gleich? Ich bin Raucher, und es stört mich nicht, in ein Nichtraucherlokal zu gehen, und nach dem Essen 10 Minuten auf der Terrasse zu stehen. Die Gastronomie hat sich jahrelang darauf vorbereitet, und Geld in den Bau und Abbau der Raucherbereiche investiert, wir brauchen Regeln, die auch mit den künftigen EU-Regeln, die noch beschlossen werden, konform sind.,
0 Gegenargumente Widersprechen
Es geht hier nicht um mündige oder unmündige Bürger, wie kommt ein Kellnerlehrling dazu in einen verrauchten Bereich zu arbeiten?? Passivrauchen ist nachweislich Gesundheitsschädlich!! Das Rauchverbot ab 18 ist ja dann sowieso lächerlich wenn sich der/die 15jährige den ganzen Tag in einer verrauchten Hütte aufhalten muss. Abschaffen, sofort!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gegen die Aufhebung des Rauchverbots
Nicht nur die nicht - rauchenden Menschen müssen geschützt werden sondern vor allem die Rauchenden selbst! Neben dem menschlichen Leid und der Tragödien bei Ausbruch von - dem Rauchen geschuldeten - Krankheiten auch noch der Kostenfaktor: http://derstandard.at/3297558/Studie-belegt-Raucher-kosten-Millionen Der überwiegende Rest der (ua. dritten) Welt schafft es schon: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Rauchverbote_nach_Land
Quelle: www.gesundheit.gv.at/krankheiten/sucht/nikotinsucht/rauchen
0 Gegenargumente Widersprechen
Nikotinsüchtige sind kranke, bedauernswerte Geschöpfe die die Kraft oder das Hirn nicht haben, ihren verkommenen Zustand objektiv bewerten zu können. Diesen Menschen muss geholfen werden, zumindest dadurch das man diese Sucht nicht unterstützt und vor allem müssen auch alle Unschuldigen vor diesen Angriffen auf ihre Unversehrtheit geschützt werden. Das ganze Gesülze von wegen Entscheidungsfreiheit stellt ohnedies nur ein Feigenblatt für die dar, die zu schwach sind sich selbst vor sich selbst zu schützen!
Quelle: Meine Meinung
0 Gegenargumente Widersprechen
Das ist kein Argument PRO, weil die Vorteile ohnehin evident sind. Es ist ein Vorschlag wie man mit dem Wegfall des Nichtraucherschutzes in der Gastronomie umgehen könnte: Viele Leute geben heutzutage regelmäßig "Reviews" besuchter Gaststätten auf Yelp, Google, Facebook oder Tripadvisor ab. Jeder, der sich durch den allgegenwärtigen Tabakrauch gestört fühlt, sollte sich einen Bewertungsmaßstab überlegen, und diesen Faktor konsequent in seine Bewertungen als Abzug einfließen lassen. Den Grund für die Abwertung auch in den Reviews angeben, und gegebenenfalls (bei Verbesserungen) korrigieren.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Überragende Mehrheit für Rauchverbot!
Die "Gegenpetition" der Raucher ist mit heutigem Tage beendet und hat gerade mal 3,6% dieser Petition erreicht - das sagt eigentlich schon alles und ich bin überzeugt, dass auch die halbe Million noch geknackt wird. Peinlich, peinlich, Herr Pollischansky! Nehmen sie endlich den Wunsch einer überragenden Mehrheit der österreichischen Bevölkerung zur Kenntnis, wie´s in einer Demokratie wohl selbstverständlich sein sollte!
Quelle: online-petition
0 Gegenargumente Widersprechen
    Parlamentsabgeordnete ohne Klubzwang abstimmen lassen
Wenn die Regierung bis zum 30.April nichts tut tritt das generelle Rauchverbot in Kraft. Die Regierung müsste daher im Parlament einen Antrag einbringen und darüber abstimmen lassen. Fair wäre, die Abgeordneten vom Klubzwang zu entbinden und sie ohne Parteiinteresse abstimmen lassen. Unbedingt sollte eine namentliche Abstimmung erfolgen, damit nachvollziehbar ist, welcher Abgeordneter wofür gestimmt hat. Damit muss sich jeder Abgeordnete seiner Verantwortung stellen. Mit Sicherheit wird die Abstimmung pro Nichtraucherschutz ausgehen und die Parteien können ohne Gesichtsverlust aus aussteigen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rückschritt für Österreich
Leider wird das Gesetz nicht auf Einhaltung überprüft, und ich befürchte auch die neue Regelung ebenfalls, daher werden weiterhin Nichtraucher zu Passivraucher in öffentlichen Lokalen. Es wäre eigentlich die Aufgabe der Bundesregierung die Gesundheit ihrer Bürger zu schützen und nicht zu verschlechtern.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rauchen WEG!!!
Keine Ahnung wieso hier noch diskutiert wird. Rauchen ist schrecklich und hätte nie zur Gesellschaft gehören sollen! Egal für wen! Ich kann seit Jahren kaum in Lokale gehen weil immer irgendwo geraucht wird! Wer sich selbst krank machen möchte sollte das in einer Höhle machen und nicht damit andere Menschen die gesund leben möchten einbeziehen!!! Rauchen gehört abgeschafft! Wer rauchen möchte soll das bei sich machen!!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn ein positives Gesetz abgeschafft wird hat es eine negative Wirkung, vor allem be der Jugend! Ganz Europa bewegt sich in eine andere Richtung.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eine Schande ...
Passivrauchen ist schädlich. Rauchen ist schädlich. Das der Raucher sich selber schädigt ist hinzunehmen aber der Raucher schädigt mit seinem Laster Menschen in seiner Umgebung. Diese Menschen haben dies Jahrzehnte hingenommen - jetzt nicht mehr! Es stinkt und ist ungesund. Ich möchte es nicht mehr - und ich möchte auch nicht dass meinen Kindern suggeriert wird, dass es schon ok sei.
0 Gegenargumente Widersprechen
Lasst den Rauchern Ihr Vergnügen? Das dieser Abusus nicht nur eine Geruchsbelästigung ist, sondern den Konsumenten dahinrafft, wird offenbar vollkommen ausgeblendet - denn der Raucher kostet dem Staat mehr Gelder, als er einbringt. Auch Nichtraucherbereiche sind reine Augenwischerei, da die Türen zu den Raucherbereichen dauerhaft offenstehen und sich das dort arbeitende Personal eben nicht aussuchen kann, ob sie im Mief Arbeiten möchten oder nicht. Immer wieder interessant, wie sich die Raucher die Wahrheit zurechtlügen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Lasst den Rauchern Ihr Vergnügen? Das dieser Abusus nicht nur eine Geruchsbelästigung ist, sondern den Konsumenten dahinrafft macht, wird offenbar vollkommen ausgeblendet - denn der Raucher kostet dem Staat mehr Gelder, als er einbringt. Auch Nichtraucherbereiche sind reine Augenwischerei, da die Türen zu den Raucherbereichen dauerhaft offenstehen und sich das dort arbeitende Personal eben nicht aussuchen kann, ob sie im Mief Arbeiten möchten oder nicht. Immer wieder interessant, wie sich die Raucher die Wahrheit zurechtlügen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rauchen und Trinken, ich brauchs nicht
Wäre ich ein Trinker und würde H.C. Strache sagen, er muss als Passivtrinker mit mir mithalten, dann würde er sich wahrscheinlich weigern.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Das höchste Gut des Menschen ist seine Gesundheit !!!
Bin seit Kindheit an Nichtraucher, musste jedoch 15 Jahre in einem Raum schlafen, wo den ganzen Tag geraucht wurde, und kämpfe jeden Tag mit meiner Gesundheit, die dadurch stark beeinträchtigt wurde!!! Außerdem war ich lange als Handelsvertreter in der Gastronomie tätig. Meine Gesundheit zahlt bzw gibt mir kein Raucher mehr zurück. Fragt sich nur, wer hier diskriminiert wird. Ich als Nichtraucher, hiermit spreche ich für alle (KInder) können kaum ein Lokal betreten, ohne im Qualm zu ersticken. Sehr sehr traurig!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
Mich verwundert der Inteligenzgrad von einigen Österreichern. Glauben manche wircklich, daß "Rauchen" nicht der Gesundheit schadet? Gibt es KurzDenker denen die Gesundheit, im Besonderen die ihrer Nachfahren zweite Rolle hinter der Machtgeilheit einzelnerer "MöchtegernFührer" spielt? Hätte ich das kippen des Rauchverbotes mitzuverantworten könnte ich meinen Kindern und Enkelkindern nicht mehr in die Augen schauen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rauchen schadet Allen
Rauchen ist das einzige Suchtgift bei dessen Einnahme auch andere gefährdet sind. Der Arbeitnehmerschutz der überall anderswo streng gehandhabt wird, gilt offensichtlich nicht im Gastgewerbe. Der Schutz mitgebrachter Kinder ist überhaupt nicht gewährleistet. Die einzige Möglichkeit das Personal zu schützen sind Schutzanzug und Schutzmaske
0 Gegenargumente Widersprechen
Nichtraucher bzw Passivraucher wünschen sich das absolute Rauchverbot! Denn Rauchen macht nunmal Süchtig also zählen sie zu Suchtmittel und sollten so wie andere Suchtmittel verboten werden! (Drogen) Mich als Nichtraucher stört es schon wenn in der Stadt vor mir geraucht wird! Es stinkt einfach extrem und ich soll den Rauch inhalieren der der vor mir bereits in seiner schwarzen,verrauchten Lunge hatte? Nein Danke! Doch dem aus dem Weg gehen geht auch nicht gut. Bei jedem Atemzug lagern sich die Schadstoffe in unserer Lunge ab, ich möchte gar nicht wissen wie verdreckt meine Lunge bereits is
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Zigarette in Österreich erinnert mich sehr an Schusswaffen in den USA. Denn beides läuft unter dem Deckmantel der "Freiheit". Und beides tötet. Schusswaffen nur nicht ganz so viel... Warum verbieten wir eigentlich Alkohol hinter dem Steuer? Richtig, weil es anderen Menschen schadet.
0 Gegenargumente Widersprechen
Durch Raucher am Nebentisch werde ich gezwungen mit zu rauchen. Wenn jemand am Nebentisch säuft werde ich jedoch nicht gezwungen mit zu saufen. Was soll dieser ewige Vergleich Nikotin mit Alkohol? Ich sehe nicht ein, dass ich meine Gesundheit gefährde, nur weil einige egoistische Raucher nicht vors Lokal gehen wollen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nichtraucherschutz - eine ungelebte Theorie
Auch ich möchte mich deutlich für das Rauchverbot aussprecchen, fordere aber gleichzeitig die konsequente Verfolgung von Nichteinhaltungen, ansonsten handelt es sich wieder nur um einen zahnlosen Papiertiger. Leider habe ich das bei der Umsetzung des bisherigen "Nichtraucherschutzes" mehr als einmal erlebt, Nicht nur, dass wie bereits vielfach beschrieben, die Türen zu Nichtraucherbereichen dauerhaft geöffnet sind, sondern wird auch auf Konzerten/Veranstaltungen mit absoluten Rauchverbot ungeahndet geraucht was das Zeug hält.Und hier gibt es keine Ausweichsmöglichkeiten..
0 Gegenargumente Widersprechen
    Es geht halt nicht so weiter
Wenn die Raucherbereiche so abgegrenzt wären, dass definitiv kein Rauch und Gestank in die Nichtraucherbereiche dringen, wenn Wirte konsequent die Trennung befolgten und nicht jedem Gast seine eigene Ausnahme machten, wenn Raucher die Bestimmungen des geltenden Tabakgesetzes voll einhielten, wenn Raucher nicht mit stinkender Kleidung in Nichtraucherbereichen säßen, weil ihnen vor den anderen Rauchern graust, wenn der Gesetzgeber Verstöße gegen das geltende Tabakgesetz ahndete und nicht auf Vernaderung wartete, dann könnte ich mir vorstellen, mit dem geltenden Tabakgesetz zufrieden zu sein.
0 Gegenargumente Widersprechen
Als damals die Regelung mit den getrennten Bereichen kam, konnte man bereits erkennen welche Halblösungen Österreich gewählt hat. Viele Umbaukosten und funktionieren tut es trotzdem nicht. Die derzeitige Lösung zeigt, dass ein NIchtraucher trotzdem den Rauchern ausgesetzt ist. Die Abtrennungen funktionieren nicht. z.B.: muss ich bei meiner Pizzeria in den Raucherbereich um mir eine Pizza zu holen. Alleine nach diesen paar Minuten hat man richtig im Rauch gebadet. Im China Restaurant in der Nähe gibt es ein "all you can eat Buffet". Da ist die Glastrenntür immer offen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Die Sicht der Wirte
Weil Wirte Klarheit verdient haben und ehrlich wirtschaften können sollen. Der ganze Wirrwarr aus "dürfen, vielleicht dürfen, nicht-dürfen" mit baulichen Ausnahmen, die nie kontrolliert werden (können) ist das echte Problem. Ein klares Rauchverbot schafft ein einheitliches, faires Spielfeld. Alle Länder mit so einem Gesetz zeigen deutlich: Gastronomie floriert. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum die Interessensvertretung der Gastronomie ihr Klientel so schlecht bedient. Konteragumenten von WIRTEN - zwecks ehrlicher Diskussion - erbeten. Warum wollen Wirte KEIN Rauchverbot?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Hoher wirtschaftlicher Schaden durch Raucher
Die Argumente von Raucher mit der Tabaksteuer und gesparten Rentenbeiträgen durch frühen Rauchertot sind völlig daneben, weil der volkswirtschaftliche Schaden durch Rauchen deutlich höher ist als die Steuereinnahmen. In Deutschland wurde ein Schaden in Höhe von 80 Milliarden Euro ausgerechnet. Trotz des hohen BIP von über 3 Billionen Euro und der geringeren Raucherquote als in Österreich beträgt der volkswirtschaftliche Schaden in Deutschland etwa 2,6% des BIP. Demnach müsste eine Packung Zigaretten mindestens 11,30 Euro kosten.
Quelle: www.tagesspiegel.de/politik/wirtschaftlicher-schaden-durch-tabakkonsum-studie-raucher-kosten-jaehrlich-80-milliarden-euro/11658760.html
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich befürchte, das jetzt das neue Gesetz auch nicht kontrolliert wird, und Nichtraucher durch das Passivrauchen weiterhin geschädigt werden. Es ist eindeutig bewiesen das Rauchen Gesundheitsgefährdend ist ( ca. 13000 Tote im Jahr in Österreich ). Auch hätte die Bundesregierung die Verpflichtung die Gesundheit ihrer Bürger zu schützen und nicht sie zu verschlechtern.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wir Gastronomiebetriebe benötigen gleiche, gerechte Voraussetzungen
Bin selbst Besitzer eines Pub. Mein Lokal liegt nicht im Zentrum. Wenn es kein generelles Rauchverbot gibt, sind wir aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen das Rauchverbot aufrecht zu erhalten. Wir müssen dann wie bisher, unsere Mitarbeiterinnen und uns dem Passivrauch weiterhin aussetzen. Da wir unseren wirtschaftlichen Erfolg, mit über 85% mit unseren Stammgästen erwirtschaften und diese zum überwiegenden Anteil Raucher sind, würden diese bei einem Alleingang von uns, durch umsetzen eines Nichtraucherlokals zu den nur einige Meter entfernten Raucherlokalen abwandern.
0 Gegenargumente Widersprechen
Mehr als100 Jahre lang haben es die Nichtraucher geschafft, in verrauchten Lokalen zu essen. Wieso sollten es die Raucher also nicht schaffen, die nächsten 100 Jahre in markierten Zonen außerhalb des Lokals, oder einfach mal zwei Stunden lang gar nicht zu rauchen?
0 Gegenargumente Widersprechen
In ganz Europa ist das Nichtraucherschutzgesetz aktiv. Dem Tourismus wird es letztlich schaden, da sich auch ein Raucher aus diesen Ländern nicht mehr in vertschikte Lokale setzen will. Und was macht unsere Politik? Der neue Sportminister HC Strache geht demonstrieren für den blauen Dunst. Kasperltheater
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gastronomie
Rauchen ist gesundheitsschädlich. Das ist ein Fakt. Jeder soll rauchen können, solange er nur sich selbst schadet. Diese ganze Diskussion ist veraltet. In D oder UK, wo es extrem viele Raucher gibt, hat das Rauchverbot in öffentlichen Räumen auch funktioniert - trotz aller Negativ-Vorhersagen der Gastronomie. Ö. hinkt gefühlte Jahrzehnte hinterher. Diese "Stimmungsmache" im Sinne von "lasst andere nicht bestimmen, was wir tun dürfen" ist so durchschaubar. Viele können das "Krebs-Argument" und auch die Diskussion um Passivrauchen nicht mehr hören ... bis sie dann eben doch betroffen sind.
0 Gegenargumente Widersprechen
Noch nichts davon gehört, dass Jugendliche - und auch junge Erwachsene - die Tragweite ihres Handelns nocht nicht überblicken? Die glauben nämlich nämlich in ihrer Unbekümmertheit, dass sie nicht süchtig werden. Doch leider kommen sie später nicht mehr davon los. Und so etwas nennt sich dann "freie Entscheidung".
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wähler
Etwas eigenartig ist schon das ein gewählter Volksvertreter (Raucher) um seine eigenen Interessen zu waren ein Gesetz kippen will. Und das noch dazu auf Kosten der Gesundheit seiner Wähler.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesetzes-Umsturz
Das Nichtraucher-Schutzgesetz wurde bereits einheitlich von der "alten Regierung" beschlossen und deren Umsetzung geplant und datiert. Nun soll dieses, quasi als "Zuckerl" für die FPÖ umgeworfen werden und das, obwohl ÖVP ja immer noch ÖVP ist? Ein opportunistischer Kniefall vor dem Koalitionspartner ist das! Einen praktischen Nutzen GEGEN das Gesetz kann ich nicht erkennen. Es schützt die nichtrauchenden Personen in Lokalen, die Raucher dürfen im Freien so viel qualmen, wie sie nur wollen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Alle auf die Gastronomie - das ist zu wenig III
Fortsetzung III . Meine Wünsche für weniger Rauch und mehr Gesundheit ist: Generelles Rauchverbot für Jugendliche unter 20. Jahren. Für alle, die mit Jugendlichen unter 20 Jahren in irgendeiner Form zu tun haben, ein Rauchverbot im Beisein oder Umfeld der Jugendlichen. Somit würde sich das Rauchverbot nicht nur auf die Gastronomie, sondern auch auf Arbeitsstätten, besonders Schulen und Lehrstätten, Vereine und auf alle anderen Veranstaltungen, die für Jugendliche unter 20 Jahren ausgeführt werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Alle auf die Gastronomie - das ist zu wenig II
Fortsetzung 2 Ich verstehe die wirtschaftlichen Interessen, allerdings wäre besonders der ORF dafür verantwortlich, seinen Bildungsauftrag nicht für die Werbung zum Rauchen zu verwenden. Hier vermisse ich einen Aufschrei der sich für die Gesundheit verantwortlich fühlenden Menschen in unserem Land.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Alle auf die Gastronomie - das ist zu wenig
Ich war nie so "dumm" mit dem Rauchen an zu fangen. Dass dieser Gestank ungesund sein muss, war mir bereits als 10-jähriger klar. Es fällt mir deshalb heute besonders leicht, für ein generelles Rauchverbot zu stimmen. Ich finde es allerdings sehr schade, dass der Eindruck erweckt wird, dass mit einem generellen Rauchverbot (nur in der Gastronomie) ein besonders großer Schritt in die richtige Richtung getan wird. Mir fällt besonders in den letzten Monaten auf, dass zum Beispiel in Serien und Spielfilmen sehr stark und bewusst wieder das Rauchen präsentiert wird. Vortsetzung im nächsten PRO
0 Gegenargumente Widersprechen
    Jugendliche vom Rauchen abhalten
Die Anzahl an jugendlichen Neo-Rauchern bleibt in Österreich seit Jahren konstant, im Gegensatz zu allen anderen EU-Ländern, wo der Nichtraucherschutz schon vor Jahren konsequent durchgesetzt wurde. Rauchen ist keine "Entscheidung", sondern eine Sucht - von Wahlfreiheit zu sprechen, ist zynisch. Mein Vater war überzeugter Raucher und ist mit nur 54 an Lungenkrebs verstorben.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ob jemand raucht oder nicht raucht ist und soll auch jedem selbst überlassen bleiben, ABER: ob man in einem öffentlichen Bereich (z.B. Gasthaus, Bahnhof, Amt usw. usw.) "gezwungen" wird mitzurauchen, das sollte per Gesetz geregelt werden! Es funktioniert in zahlreichen Ländern schon seit Jahren, leider schert auch das hochgelobte Deutschland da aus und macht es ähnlich wie Österreich: bloß nicht ohne Ausnahme verbieten. Sehr traurig! Anmerkung: ich kenne etliche Raucher, die selbst zugeben dass sie zuhause in ihrem trauten Heim bzw. im Auto NIE rauchen! JA WARUM DENN BLOSS?? :D :D :D
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lebensmittelgesetz
Könnte man Zigeratten nicht als LEBENSMITTEL einstufe? Natürlich würden dann auch die Schadstoffbestimmungen für Lebensmittel zur Anwendung kommen müssen.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Ich führe selbst ein Lokal und es wird mit Sicherheit ein Nichtraucherlokal bleiben! Warum die Aufregung? Rauchverbot gilt auch für mein Personal (Raucher) - was oft nicht gerne gesehen wird. Ich vertraue darauf, dass unsere Gastronomen wissen was Sie tun. Entscheidungsfreiheit finde ich sehr wichtig! Letztendlich ist es ein Geschäft. Nachfrage bestimmt das Angebot. Die Ursache der Raucherei befindet sich nicht in der Gastronomie! Wenn Rauchverbot in G-Betrieben, dann überrall! Und am wichtigsten wäre ein Rauchverbot im "Wohnzimmer" :-))
4 Gegenargumente Anzeigen
    Shisha Bar - Gastronomie
Wie komme ich dazu als Lokalbesitzer einer Shisha-Bar wo meine Kunden NUR für das Rauchen kommen dies zu unterzeichen? Ich vestehe jegliches verbot in Restaurants wo speisen serviert werden bzw. minderjährige im selben raum anwesend sind, jedoch nicht in der Nacht-Gastronomie wo jugendliche ab dem 16. Lebensjahr selbst entscheiden dürfen was sie tun und wo sie es tun oder sowie in meinem und mehreren fällen wo existenzen auf dem spiel stehen!
Quelle: LOkalbesitzer - Shisha-Bar
16 Gegenargumente Anzeigen
Ich als ehemaliger Kettenraucher und jetzt überzeugter Rauch-Gegner bin trotzdem der Meinung, dass die Diskussion vollkommen überzogen ist! Lasst den Rauchern ihr "Vergnügen", macht Raucherzonen zu reinen Selbstbedienungszonen und fertig. Ich persönlich meide Lokale, in denen es auch in den Nichtraucherzonen penetrant nach Rauch stinkt. Hier geht es, ebenso wie schon bei der Schul-Diskussion nur um die schon bei Bekanntwerden des Wahlergebnisses vorprogrammierte grundsätzliche Kritik an der zukünftigen Regierung, und nicht darum, eine für alle vernünftige Lösung zu finden...
8 Gegenargumente Anzeigen
Seit 2 1/2 Jahren bin ich Nichtraucher, aber trotzdem hasse ich Raucher nicht. Ich bin für strenge Regeln für Jugendschutz und Nichtraucherschutz. Rauchverbot ab 18 halte ich für eine gute Sache, ebenso ein Rauchverbot im Auto wenn Kinder dabei sind! Wenn es stimmt, was die Leute hier schreiben und nur 25% Raucher sind, werden Raucherlokale ohnehin bald Randerscheinungen sein, die Nachfrage schafft das Angebot. Mein Lieblingslokal hat getrennte Bereiche, die Kellnerin raucht und ist froh, dass sie während der Arbeitszeit rauchen kann. Sie ist wie alle Raucher mündig und möchte selbst entschei
13 Gegenargumente Anzeigen
    raucherräume OHNE Service
getrennte raucherräume OHNE service. der rauchende kunde bestellt seinen drink an der bar und holt ihn in den raucherraum. holt er sich ein neues bier, nimmt er sein altes wieder mit - wo ist das problem? alle reinigungsarbeiten nach 5 min lüften möglich.
Quelle: logik
12 Gegenargumente Anzeigen
    mehr Toleranz beiderseits
Ich bin Nichtraucher und finde auch, dass die Diskussion maßlos überzogen ist, bzw. die Freiheiten beider Seiten zu wenig Beachtung finden von der jaweils anderen Seite. Wieso sind wir alle so intolerant geworden? Oder so egoistisch? Sind wir nicht mehr fähig, unser Zusammenleben ohne Obrigkeit zu gestalten? Ich sehe kein Problem darin, dass es Raucherlokale und Nichtraucherlokale gibt, oder Lokale mit beiden Zonen. Ich muss ja nicht justament das jeweilig andere Lokal besuchen. Die Konsequenz von so einem Verbot ist ja die, dass RaucherInnen dann eben private Clubs aufmachen.
7 Gegenargumente Anzeigen
    FAke Zahlen
fake ! 26% Herzinfarkte vermindert ?! Bei Eurstat können Sie Sterblichkeit ,Lebenserwartung, Ursachen 50 Jahre zurück der 28 EU Staaten einsehen. Anteil der Tabak causalen Krankheiten/Sterbefälle stagnierend. Sterblichkeit gleichbleibend (0,8-1.2%) Lebenserwartung stark steigend in den letzten 50j. In der OECD Studie Gründe/Lebenserwartung ist NRauchen an 5. Stelle vermerkt! Trotzdem Rauchen ist ungesund! 20% der Sterbefälle ! Die restlichen 80% sterben aber auch!
5 Gegenargumente Anzeigen
    unverhältnismäßig
Ich finde diesen Krieg eine Augenauswischerei. Autos verstinken die GANZE Stadt, dem kann niemand entkommen, weder der Säugling noch der Kranke. Die gesellschaftlich-wirtschaftlichen Normen erzeugen Stress, Burnout bis hin zum Herzinfarkt und psychischen Erkrankungen. Die Alkoholregale nehmen einen beachtlichen Teil im Supermarkt ein....vielleicht diese Themen zuerst bearbeiten.
7 Gegenargumente Anzeigen
Rauchen ist ungesund, keine Frage aber niemand ist gezwungen sich als Nichtraucher der ein Problem mit dem Rauch hat in Raucherbereiche zu begeben. Nichtraucherbereiche gibt's sowieso überall. Und falls es doch Nichtraucherbereiche gibt in die Rauch gelangt, dann sollte man dieses Problem angehen und nicht ein absolutes Rauchverbot für alle einführen. Es gibt viele Dinge die nicht gesund sind und auch einige von denen ich richtig finde, dass sie nicht erlaubt sind (Heroin z.B.) aber nicht in jedem Bereich sollte man Menschen bevormunden.
9 Gegenargumente Anzeigen
    Österreich ist FREI
ÖSTERREICH IST FREI!!! Jeder Wirt sollte selber entscheiden! UND jeder Gast ist mündig genug ob er in ein Raucherlokal geht oder NICHT! Jeder beschwert sich was die EU vorschreibt! Warum müsst ihr eure Mitmenschen per Gesetz was vorschreiben wollen??!! Warum wollt ihr eure Mitmenschen es DIKTIEREN? Das Wort FREI enthält schon das Gesagte. Und wenn es so gefährlich ist, sollte es komplett verboten werden und Alkohol auch. Zuviel Schokolade überhaupt Autofahren verpestet ja die Luft etc...
Quelle: 1955 - Österreich ist FREI
10 Gegenargumente Anzeigen
    Kein gesundheitlicher Nutzen nachweisbar.
Der aktualisierte Stand der Wissenschaft zeigt, dass das Verbot in der Gastronomie kaum zu gesundheitlichen Verbesserungen führt, da die Exposition dort eben doch viel zu schwach ist. Seriöser Forscher haben das inzwischen auch zugegeben.
Quelle: www.slate.com/articles/health_and_science/medical_examiner/2017/02/secondhand_smoke_isn_t_as_bad_as_we_thought.html
5 Gegenargumente Anzeigen
    Komplettes Tabakverbot oder demokratische Lösungen
Da haben wir in Österreich eine demokratische und perfekte Lösung und immer noch wollen renitente Raucherjäger eine völlige Bevormundung der Unternehmer und deren Kunden, aller Bürger. Überzogen, undemokratisch und sinnlos. Dieses dümmliche Agieren in der Wirkung muß ndlich aufhören. Wenn überhaupt, dann muß die Ursache eliminiert werden. Komplettes Tabakverbot und alle Diskussionen erübrigen sich. Aber da sprechen natürlich die Milliardeneinnahmen der Staaten dagegen.
8 Gegenargumente Anzeigen
    Frei sein als Mensch!
Diese Unterschriftenaktion ist ja nicht ganz echt... Ich sehe hier nur Kommentare die Raucher als schlechte und aussätzige Menschen dar stellt, und alle Nichtraucher wollen die Raucher bevormunden oder meinen Sie erziehen zu müssen wie Kleinkinder! Vielleicht sollten wir gar eine Unterschriftenaktion gegen Autos und Lkw‘s in Österreich in Erwegung ziehen?! Lasst doch jeden so sein wie er ist oder sein möchte dann kämen wir der Freiheit wieder ein Stück näher!
6 Gegenargumente Anzeigen
    Volksgesundheit über alles
Dass der Sozial- und Rechtsstaat abgebaut wird und unsere Kinder von den wirtschaftlichen Eliten an den Rand gedrängt werden leben müssen, ist alles nicht so schlimm. Hauptsache sie leben in einer rauchfreien Gesellschaft. Falls das nächste Mal ein Öltanker ausläuft, wird hier vermutlich eine Petition fürs Reinheitsgebot bei kaltgepresstem Olivenöl gestartet.
9 Gegenargumente Anzeigen
    heuchelei
allen ist klar, dass rauchen schädlich ist, selbst den rauchern. die argumente hinsichtlich der Kinder...alles nachvollziehbar und schlüssig. und trotzdem...eure hysterische Schreierei ist die heuchelei des Jahrhunderts. kein Kind hat etwas im abgetrennten raucherbereich eines lokals zu suchen, auch in keiner Disco oder ähnlichem. wo bleibt eure energie beim kampf gegen den alkohol????
9 Gegenargumente Anzeigen
Es gibt keine öffentliche Lokale, diese sind in Österreich ausschließlich in Privatbesitz. Der Wirt ist nicht verpflichtet jemanden zu bewirten. Wenn er z.B. sich dazu entscheidet nur Frauen einzulassen, ist das sein Problem. Genauso sollte er entscheiden dürfen ob er rauchende Gäste bewirten will oder nicht. Jeder Wirt weiß. dass es schwer ist von NR zu leben. Nur wenige Gäste sind NR oder stören sich am Rauchen. Also will eine Minderheit ganz undemokratisch durchsetzen, was die Mehrheit gar nicht will.
Quelle: R.E.
8 Gegenargumente Anzeigen
    Nein zu Verboten und Verordnungen - Ja zur Freiwilligkeit
Es soll doch die Wahlfreiheit der Wirte sein, ob sie ein Raucherlokal sein wollen oder nicht! Ich halte nichts davon dies per Gesetz verbieten zu wollen. Unsere Wirte haben in den letzten Jahren bereits genug gelitten (Registrierkassa, getrennte Räume...), wodurch das massive Wirtesterben ordentlich an Fahrt aufgenommen hat. Und was die Gesundheit der Angestellten angeht: Es gibt so viele Berufe, wo weitaus höhre gesundheitliche Gefährdungen gegeben sind. Warum werden diese nicht beachtet?
7 Gegenargumente Anzeigen
    Bevormundung
Diese Bevormundung vom Großteil der NIchtraucher gegenüber den Rauchern nimmt langsam überhand. Es zwingt niemand einen NIchtraucher in ein Raucherlokal zu gehen oder sich in den Raucherbereich zu setzen. Bei fast 400000 Unterschriften könnte schon mal der Verdacht aufkommen, dass da ein Bot läuft oder Leute mit x-verschiedenen Mailadressen unterschreiben.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Wo bleibt die Freiheit?
Ich bin Nichtraucher und Verfechter der Freiheit. Alkohol wird als sicher krebserregend eingestuft und die Gefahren,die von Alkohol&Steuer,-&Kälte etc ausgehen,verursachen weitere Todesfälle.Wäre es dann nicht auch richtig Alkohol zu verbieten?Skifahren ist gefährlich,auch Mehrseillängenklettern oder Motorradfahren.Sollten wir nicht auch all das verbieten?Wieso Rauchen?Passivrauchen ist kein Unikum:1.kann ich durch die Wahl des Lokals entscheiden,ob ich passiv rauche, und 2.verursacht auch Alkohol enorme Probleme für die Nicht-Konsumenten(Gewalt in der Familie, Schlägereien,etc).
4 Gegenargumente Anzeigen
    Sicher werde ich das nicht Unterschreiben !!!!
In Wien vielleicht eine gute Idee aber auf dem Land bei 1 bis 2 Gaststätten , sicher nicht , will man uns das letzte auch noch nehmen , eine Kultur zerstören , sicher nicht .
12 Gegenargumente Anzeigen
    TPD2
Habe selber 40 Jahre lang geraucht; nun bin ich auf 'Dampfen' umgestiegen, bin gesünder und fühle mich wesentlich besser. Warum muss Österreich bei dem TPD2 Quatsch mitmachen? Wir wollen nur gesünder leben ... wirklich gesund ist das Leben in Städten ohnehin nicht mehr
2 Gegenargumente Anzeigen
    Raucher
Die Wünsche der Nichtraucher kann ich nachvollziehen und ich verstehe auch, dass ein Nichtraucher nicht im Raucherlokal sein möchte. ABER ich verstehe nicht, dass ein Nichtraucher unbedingt ein Raucherlokal AUFSUCHEN MUSS, wenn es ausreichend Nichtraucherlokale gibt. Ich kenne einige Wirte die bereits ein Nichtraucherlokal haben und ich denke, dass in Österreich genug Nichtraucherlokale bereits bestehen - also warum die Aufregung. Es würde viele Dinge geben die zu verbieten wären - Alkohol, Auto, und alle anderen Dinge bei denen Menschen sterben.
Quelle: Warum dieses Theater um die Raucher ?
6 Gegenargumente Anzeigen
Ich als Raucher fühle mich persönlich eingeschränkt! Wir alle wissen, dass rauchen nicht gesung ist, trozdem ist es meine Entscheidung wie ich mit meiner Gesundheit umgehe! Es ist auch kein gesunder Lebensstil wenn man Nichtraucher ist und sich dann z.B. nur von fast food ernährt... Man beachte, dass wir Raucher 2016 1,8 Mrd Euro an Tabaksteuern erwirtschaftet haben, wie wird das dann ausgeglichen?? Jahrzehnte lang hat das Zusammenleben zwischen Rauchern und N.rauchern einwandfrei funktioniert und das soll so bleiben! Unsere Regierung sollte sich auf wichtigere Probleme kozentrieren!
Quelle: www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwj19Jaw7ojYAhUC_aQKHZDQDtIQFggvMAE&url=https%3A%2F%2Fde.statista.com%2Fstatistik%2Fdaten%2Fstudie%2F303671%2Fumfrage%2Feinnahmen-aus-der-tabaksteuer-in-oesterreich%2F&usg=AOvVaw2YHFJuYBF3o2gav3ljHTSB
10 Gegenargumente Anzeigen
    Ursachen von LUNGENKREBS
Richtig Rauchen ist ungesund! Lungenkrebs liegt aber an 4. Stelle NACH Brust, DARM und Prostatakrebs! Für mich heißt das, dass UNGESUNDE Ernährung weit gefährlicher ist und somit auch "geregelt" gehört! Zudem ist es erwiesen, dass Passiv-Rauchen nur "geringfügig" Krebs verursachen KANN und auch nur wenn in der "unmittelbaren" Umgebung geraucht wird. Was bei getrennten Bereichen NICHT gegeben ist. Reine Propaganda der Interessensvertretungen. Hier zum Nachlesen was ALLES Lungenkrebs verursachen KANN! Betonung auf KANN! https://onkologie.hexal.de/krebs/lungenkrebs/gefaehrdet/
1 Gegenargument Anzeigen
    ONLINE Petitionen sind wie LÜGEN im NETZ!
ONLINE Petitionen sind unseriös! WARUM! Jeder kann zig Emailadressen anlegen und verschiedene Namen und Adressen angeben: Alles schon da gewesen! Ich weiß wozu div. Interessensvertreter fähig sind um Umfragen zu manipulieren! Zählen würden Online-Stimmen nur dann wenn diese mittels Bürgerkarte etc. abgegeben werden können, also kontrolliert! Wie dem auch sei, auch diese Petition wird ignoriert werden so wie damals UNSERE kontrollierte "handschriftlich" abgegebenen Unterschriften von weit über 300.000 und das nur binnen 14 Tagen, mehr Zeit hatten wir damals nicht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Industrieabgase
Ich kann diese Bewegung gegen 25% der österr. Bevölkerung nur so verstehen, als sie eine frappante Ähnlichkeit mit dem Holocaust hat. Damals ging man ebenso gegen eine Minderheit vor, die der arischen Bevölkerung Schaden zufügt. In den Pro-Kommentaren betreffend Trennung in R/NR findet sich mehrheitlich der Ausdruck "es stinkt" in den NR-Bereichen, was nicht gleichbedeutend mit einer Rauchbelastung ist. Warum ignoriert man den Alkohol- Heroin oder Kokainmissbrauch, der weit mehr Menschen passiv schädigt, als der Zigarrettenrauch. Warum werden Industrieabgase und Feinstaub nicht diskutiert?
Quelle: Rupert Schierz
1 Gegenargument Anzeigen
    Rauchen
den sogenannten Gesundheitspäpsten den militanten Nichtrauchern sowie den gekünstelt empörten Trittbrettfahrern sei gesagt, dass jeder Erwachsene mündig ist und selbst zu wissen hat, was er tut. Es gibt Dinge die in diesem Land die wesentlich gesundheitsschädlicher sind und mehr Schaden anrichten (Alkohol, Autofahren etc.) Die Sterblichkeit beträgt trotzdem immer 100%
3 Gegenargumente Anzeigen
    Oberflächenbehandlung
Finde es erstaunlich, dass die Wiener Kaffehauskultur dem ewig gleichen weltweiten Einheitsbrei weichen soll Wir sind zum Glück nicht die USA und sollten uns deshalb auch nicht einreden lassen, wie wir unser Land gestalten oder halten wollen Die Studien zum Passivrauchen haben sich mittlerweile als haltlos herausgestellt Ich persönlich bin überzeugt, dass der Autoverkehr der größte Faktor für Gesundheitsschäden ist Diesen nicht zu verbannen udn stattdessen alles am Rauchen aufzuhängen, ist nicht nur nicht sehr klug, sondern zeigt auch, wie leicht Lemminge sich beeinflussen lassen
1 Gegenargument Anzeigen
Alkohol und Nikotin rafft die halbe menschheit hin. Ohne Alkohol und Rauch putzts die andere Hälfte auch. Ich wünsche mir etwas mehr Differnziertheit in der Diskussion. Man bekommt den Eindruck, dass das Rauchen das einzig Schlimme auf dieser Welt ist. Für mich ist die ganze Diskussion eine Ablenkung von wirklich wichtigen Themen
2 Gegenargumente Anzeigen
    Bevormundung
Diese Bevormundung der Nichtraucher gegenüber den Rauchern wird langsam lächerlich. Es zwingt niemand einen Nichtraucher in ein Raucherlokal zu gehen oder sich in den Raucherbereich zu setzen. Und bei fast 400000 Unterschriften könnte der Verdacht aufkommen, dass da ein Bot läuft oder Leute mit x-verschiedenen Mailadressen unterschreiben.
2 Gegenargumente Anzeigen
Diese Bevormundung vom Großteil der Nichtraucher gegenüber den Rauchern ist langsam zum Kotzen. Niemand zwingt einen dass der sich in ein Raucherlokal oder in einen Raucherbereich setzt. Als ob Österreich nicht andere Sorgen hätte die wichtiger sind. Bei fast 400000 Unterschriften kann leicht der Verdacht aufkommen dass ein und dieselben Personen mit x-verschiedenen Mailadressen unterschreiben oder sogar ein Bot läuft....
1 Gegenargument Anzeigen
    Eigenverantwortung
Ich bin Nichtraucher, aber gegen ein Rauchverbot. Jeder soll entscheiden können, in welches Lokal er geht oder eben nicht. Kein Kellner ist verpflichtet in einem Raucherlokal zu arbeiten. Jugendlich dürfen mit 16 wählen und die Geschicke unseres Landes bestimmen, aber nicht mehr entscheiden wo sie sich hinsetzen ? Etwas mehr Toleranz wäre hier gefragt. Warum werden dann nicht auch 12 Stunden Arbeitstage, Straßen teeren etc. verboten ? Sieht denn niemand, wo diese Entmündigung hinführt - aussortieren aller nicht "Normgerechten" ist Rassismus !
3 Gegenargumente Anzeigen
Müsste man im Zuge eines generellen Rauchverbotes zum Schutze anderer und vor allem Minderjähriger nicht auch das Rauchen in den eigenen vier Wänden verbieten, wenn dort andere und im speziellen minderjährige Menschen leben?
3 Gegenargumente Anzeigen
Weder gibt es in der Schweiz, noch in Italien, noch in allen deutschen Bundesländern ein totales Rauchverbot in der Gastronomie, sondern da sind moderate Lösungen gefunden wurden (bspw. die Fumoirs in der Schweiz). Gesundheitsförderung ist begrüssenswert, und Selbstbedienung für Raucherzimmer (Getränke an der Bar holen) wäre ein Möglichkeit. Aber die Debatte wird derart emotional geführt, dass das simple Argument, dass eine Genusszigarette (ja, die gibt es) für viele zum Kaffee oder zum Glas Wein einfach dazugehört, gar nicht mehr gehört wird. Lokale sind Teil des öffentlichen Lebens.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Feinstaub
Eine Unterschrift für mehr Intoleranz und Bevormundung! Die Petition ist für mich eine Farce, solange Ärzte ihren Sprechstundenhilfen einen Laserdrucker vor die Nase stellen und so auch Patienten schaden. Ist bei den meisten Ärzten so. Über eine Milliarde Laserdrucker und Kopierer belasten weltweit die Atemluft von Menschen mit einem unsichtbaren, aber gefährlichen Mix aus Feinstäuben, Nanopartikeln und Schadstoffen - ungefiltert! Über Raucher meckern, hört sich echt fair an!
Quelle: www.nano-control.org/
4 Gegenargumente Anzeigen
    Akademische Diskussion fehl am Platz!
Sie (die NR) versuchen hier, dieses Thema als akademische Diskussion zu führen. Wie gut eine derartige Argumentation funktioniert, hat man ja bei den Grünen (und deren Wahlniederlage) unlängst beobachten können. Wie es der Mittelschulprofessor einst gelehrt hat, erschlägt immer das mit höherer Intelligenz produzierte Argument das mit weniger Intelligenz produzierte. Das wird aber in der gegenständl. Debatte nichts bringen. Denn hier stehen eben auch Existenzen auf dem Spiel. Und beispielsweise in eine Shisha Bar gehen die Leute eben nicht wegen den Tischtelefonen oder den Spielautomaten.
Quelle: Hausverstand
3 Gegenargumente Anzeigen