Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Südburgenländer kritisieren Monopol der Buslinie G1. Pendlersprecher der SPÖ sieht gute Verbindung. "Ohne eigenes Auto ist es beinahe unmöglich, einer Arbeit nachzugehen. Zudem werden dringend notwendige Firmenansiedelungen durch die Verkehrspolitik erschwert", sagt Frau W.
Quelle: kurier.at/chronik/burgenland/zu-teuer-und-keine-alternativen/182.014.226r:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://kurier.at/chronik/burgenland/zu-teuer-und-keine-alternativen/182.014.226" rel="nofollow">kurier.at/chronik/burgenland/zu-teuer-und-keine-alternativen/182.014.226
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

jahrzehntelang sind leere Personen-Geisterzüge, mit Steuergeld hoch subventioniert, durch die Landschaft gerollt - das wollt ihr wieder ???
1 Gegenargument Anzeigen
Das Verkehrsinfrastrukturthema kann nicht das primäre Ziel dieser Petition sein: genügend neue dauerhafte Arbeitsplätze, die in der Folge auch eine wirtschaftlich autonome südburgenländische Region sicherstellen ( Lebensmittelversorgung, ausreichende und politikfreie Sozialeinrichtungen, gute Wohnqualität, ... ) , brauchen nicht vorrangig neue Straßenverbindungen oder Zugverbindungen aus Steinamanger nach Oberwart. In erster Linie sollen Burgenländer von ausreichenden Beschäftigungsmaßnahmen profitieren. Wir wollen keine Transitverbindungen aus Osteuropa durch unsere schöne Heimat!
1 Gegenargument Anzeigen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden