Wir appellieren an die Repräsentanten der Bundesrepublik und aller anderen Regierungen, sich für Frieden und Sicherheit einzusetzen.

Wir appellieren auch an jene, die durch ihr berufliches Engagement in der Wirtschaft und in den Medien zur Deeskalation beitragen können.

Wir appellieren schließlich an jeden Bürger weltweit, sich gegen eine Zuspitzung der gegenwärtigen kriegerischen Situation in der Ukraine einzusetzen, wo immer sich eine Möglichkeit ergibt.

Reason

Wir wollen – dass bei allen Handlungen und Entscheidungen nicht der Blick in die Vergangenheit richtungweisend ist, sondern heute die richtigen Entscheidungen zur Entspannung in Europa mit Blick in die Zukunft getroffen und umgesetzt werden.

Wir wollen – dass alle Verhandlungen auf Augenhöhe und respektvoll geführt werden, ohne gegenseitige Vorwürfe, ohne aktuell aussichtslose, eher schädliche Forderungen und Repressalien.

Wir wollen – dass eine gewaltfreie, sachliche zielführende Kommunikation auf allen Ebenen es ermöglicht, die Ausweitung des Kriegs zu verhindern.

Nicht die Frage, wer Recht hat oder bekommt, darf das zentrale Anliegen sein.

Es geht vielmehr um eine – auch um unsere Zukunft ohne Krieg, ohne trauernde Mütter, Ehefrauen und Kinder, ohne zerstörte Heimat und ohne zerstörte Lebenspläne.

Diese Verantwortung tragen wir alle. Wir müssen uns ihr stellen.

Spätestens der hässliche, blutrünstige Konflikt in und um die Ukraine, der ja direkt vor unserer Haustür stattfindet, muss Veranlassung sein, darüber nachzudenken, was das wesentliche Ziel und Anliegen unseres Tuns ist.

Wir wollen aus diesem Grund keine Waffenlieferungen in die Ukraine -

Wir wollen Frieden!

Die Bitten der Kinder

Die Häuser sollen nicht brennen. Bomber soll man nicht kennen. Die Nacht soll für den Schlaf sein. Leben soll keine Straf sein.

Die Mütter sollen nicht weinen. Keiner soll töten einen. Alle sollen was bauen. Da kann man allen trauen. Die Jungen sollen's erreichen. Die Alten desgleichen.

aus " Herrnburger Bericht" von B. Brecht

Thank you for your support

Translate this petition now

new language version
  • Leider hat die Pedition im Zeichnungszeitraum nicht das Ergebnis erreicht, das ich erhofft habe.
    Wir hatten bisher 184 Unterstützer.
    Ich strebe an, den Zeitraum zu verlängern, um die Pedition mit mehr Stimmen einreichen zu können. Ich danke Euch allen für Eure Unterstützung.

    Herzlichen Dank
    Christine de Bailly

pro

Weil auch in der Politik, wie in der Wirtschaft und jeder anderen zwischenmenschlichen Kommunikation nur eine Verhandlungs- und Gesprächskultur zum längerfristigen Erfolg führt. Nicht jene , wie in TV-Shows oft praktiziert, die nur dazu dienen, sich als Redner zu profilieren. Viel schwerer ist es, sich als guter, Politiker durch besonnenes Handeln zu profilieren - wie z.B. Richard v. Weizsäcker, vor dem man sich nur verneigen kann.

contra

Doch, doch - es wird demnächst sogar Krieg in Schland geben. Nämlich Bürgerkrieg. Allein am 11.02. haben 900 Personen in Dortmund sogenanntes ASyl beantragt. Da mus man garnicht in andere Länder gehen.