Wir fordern einen bundesweit einheitlichen, vernünftigen Rahmenvertrag zur kassenfinanzierten Psychotherapie!

Dieser Rahmenvertrag zwischen dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger (HVB) und dem österreichischen Bundesverband für Psychotherapie (ÖBVP) ist bereits seit 1991 im allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) für die Psychotherapie vorgesehen.

Damals wurden sogar für genau diesen Zweck die Sozialversicherungsbeiträge erhöht, trotzdem kam es bis heute noch zu keiner Einigung.

Zusätzlich fordern wir, dass bis zur Umsetzung dessen eine inflationsbedingte Anpassung der momentanen Zuschüsse umgesetzt wird. Seit 1992 wurde der von den Gebietskrankenkassen für eine Psychotherapie-Einzelsitzung geleistete Kostenzuschuss von 21,80 Euro nicht angehoben.

Reason

Psychische Krankheiten sind genauso normal wie physische – und sollten deshalb auch von den österreichischen Krankenkassen so behandelt werden.

Dies ist momentan nicht der Fall. Psychisch kranke Menschen müssen für ihre Behandlung bei PsychotherapeutInnen oftmals zwischen 200€ und 400€ pro Monat ausgeben, von denen ihnen jedes Mal nur ein Bruchteil rückerstattet werden.

Menschen mit niedrigem sozioökonomischen Status können sich psychische Gesundheit, für sich selbst oder ihre Kinder, in Österreich schlichtweg nicht leisten. Wir finden, der sozioökonomische Status darf nicht ausschlaggebend dafür sein, ob man sich in Österreich psychische Versorgung leisten kann oder nicht.

Deshalb kämpfen wir, die Studierendenvertretung Psychotherapiewissenschaften von der Sigmund Freud Universität, für eine kassenfinanzierte Psychotherapie.

Translate this petition now

new language version
pro

Nimmt Bezug zu dem CONTRA Argument: Es besteht bereits ein Gesamtverband zwischen dem Hauptverband und dem Berufsverband österreichischer Psychologinnen. Kritik ist deshalb nicht verständlich. Anbei der Quellenverweis. Mfg, die Studierendenvertretung PTW/SFU

contra

Maßnahme würde nur einseitig Psychotherapie unterstützen und nicht die klinisch-psychologische Behandlung, was längst überfällig wäre. Psychotherapie wird bereits teilweise von der Kasse bezahlt und hat so einen unfairen Vorteil der Klinischen Psychologie gegenüber. Es sollten beide Maßnahmen gleich von der Krankenkasse bezahlt werden.

Why people sign

  • Katharina Huemer , Enzersdorf

    8 h. ago

    Ich möchte endlich, dass erreicht wird, dass mit zwischen zwischen somatischen Erkrankungen kein Unterschied mehr gemacht wird – egal ob von der Gesellschaft oder von der Krankenkasse!

  • Gerhard Leutgewger , Neuhofen an der Krems

    on 09 Aug 2018

    Es ist die Pflicht jedes Mitmenschen psychisch kranke Menschen zu unterstützen.

  • on 07 Aug 2018

    Weil es eine krankheit ist wie andere

  • Katharina Kaar Schenkenfelden

    on 07 Aug 2018

    Psychische Erkrankungen sind genauso real und leidverursachend wie körperliche Erkrankungen und können jeden im Laufe des Lebens einmal treffen. Zeitgerecht die passende Hilfe zu bekommen, sollte deshalb keine Frage des Einkommens sein!

  • on 03 Aug 2018

    Hier ist seit ca.25 ein Gesetz nicht umgesetzt! Psychisch Erkrankte sind den körperlich Kranken nicht gleichgestellt. Behandlungen sind für Viele nicht leistbar! Es gibt einen steigenden Bedarf an Behandlungsplätzen.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/psychische-gesundheit-als-grundrecht/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON