Environment

Offener Brief für 10 % der Artenvielfalt

Petition is directed to
Europäisches Parlament
87 Supporters
0% achieved 100.000 for collection target
  1. Launched 04/05/2021
  2. Time remaining > 10 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Liebe junge Menschen der Welt, die sich über den Klimawandel Sorgen machen

Kolumbien beherbergt 50 Millionen Kolumbianer:innen und etwa 10 % der globalen Biodiversität. In unserem Land leben seit mehr als 200 Jahren indigene Gemeinschaften, die "Pachamama", die die Natur, die sie bewohnen und die dort lebenden endemischen Arten, schützen und verteidigen.Wir sind Nachkommen von Sklaven, Mestizen und einer kulturellen Vielfalt, die sich zunehmend der Verantwortung bewusst sind, die wir für den Planeten, den wir bewohnen, tragen. Aber inmitten dieser Pandemie tötet uns eher die Staatliche Gewalt , weil wir uns für eine gerechte und Klima bewusste Gesellschaft einsetzen, als das Virus Covid 19. Deshalb wenden wir uns heute an Sie, WIR BRAUCHEN IHRE HILFE.

Wir kämpfen ausschließlich für ein würdiges Leben, das uns erlaubt, zu studieren, zu arbeiten und unsere Gesundheit sowie die Umwelt zu beschützen, grundlegende Fragen, ohne die wir in naher Zukunft keine Möglichkeit haben werden, unsere "Pachamama" zu verteidigen. Es geschieht Folgendes:

  • Entgegen der Verfassung wird die Regierung das Sprühen aus der Luft mit Glyphosat wieder aufnehmen. Glyphosat darf in Deutschland ab 2024 nicht mehr auf Nutzpflanzen eingesetzt werden. Es wird aus Flugzeugen über Zivilisten und unseren Ökosystemen versprüht. Kolumbien beherbergt etwa 10 % der weltweiten Artenvielfalt. Ja, es ist das Gift, das Bayer hier in Deutschland produziert. Es ist auch dokumentiert, dass der direkte Effekt des Sprühens mit Glyphosat darin besteht, den Preis für Kokain hier im Ausland zu erhöhen, was die Mafiosi weiter bereichert. 
  • Es ist allgemein bekannt, dass der kolumbianische Präsident Ivan Duque während seines Wahlkampfes Verbindungen zu dem Drogenhändler "Ñeñe" Hernandez hatte, aber diese Botschaft dringt hier außerhalb des Landes nicht durch und wird von den Medien verschleiert. Seine wichtigste politische Stütze im Land ist Alvaro Uribe Velez, eine Person gegen die hunderte von Ermittlungen im Zusammenhang mit Drogenhandel und Paramilitarismus (Suche nach "matarife" auf Spanisch) hervorheben wurden, er ist derjenige, der die Fäden der Macht im Lande zieht. 
  • Die Regierung hat ein Jahr lang per Dekret regiert, mit null Transparenz und sehr wenig Demokratie, und hat nun beschlossen, eine Steuerreform umzusetzen, die es vorsieht die Mittelschicht 70% der Schulden zahlen zu lassen und kaum Forderungen an Personen mit Großkapital stellt. Haben Sie sich jemals gefragt, wie wir Diskussionen über den Klimawandel führen sollen, wenn wir nichts zu essen haben oder nicht wissen, wie wir studieren sollen oder ob unsere Familien unversehrt sind?
  • Die Regierung investiert nicht in die Bekämpfung der Pandemie, sondern in die Bekämpfung der eigenen Bevölkerung und gibt das Geld für Kampfflugzeuge und für ein Fernsehprogramm aus, welches das Ego des Präsidenten füttert. Wofür sind die Flugzeuge? Für den Krieg, um den Dschungel zu bombardieren, unter dem Vorwand, nach Guerillas zu suchen, in Lagern, in denen es Minderjährige gibt, die von kriminellen Banden entführt wurden. Und was sagt die Regierung dazu? Dass es keine Kinder seien, sondern "Kriegsmaschinen". 

Reason

  • Die Regierung hat den Kauf von Impfstoffen spät verhandelt und liegt bei der Impfung weit zurück. Sie bestraft Regionen mit schwacher Infrastruktur für ihre Langsamkeit bei der Anwendung der wenigen Impfstoffe, die sie schickt, indem sie ihnen nicht mehr Impfstoffe schickt. Kolumbien ist größtenteils straßenlos.Die meisten Regenwaldschutzgebiete wie das Amazonasgebiet, der biogeografische Chocó oder die Orinoquía sind keine Ausnahme. Im Moment wird der Amazonas an der Grenze zu Brasilien allein und ohne Hilfe gelassen. Die Gemeinden allein zu lassen und diese nicht aktiv zu unterstützen, bedeutet, sich selbst zur Ausrottung zu verurteilen, denn seit mehr als 200 Jahren wissen wir, dass indigene Gemeinden anfälliger für grippeähnliche Krankheiten sind, und wer soll ohne sie den Wald verteidigen?
  • Auch wir sind vom Klimawandel betroffen. Letztes Jahr zog der Hurrikan Iota über die Insel Providence in der Karibik und löschte sie fast von der Landkarte. Auf der Insel befindet sich das drittgrößte Barriereriff der Welt, und bis jetzt schlafen die Bewohner immer noch in Zelten im Regen, weil diese Regierung nichts für sie getan hat, außer Schutt aufzutürmen. Und wer und wie soll sich in der Zwischenzeit um das Riff kümmern?
  • Kolumbien ist müde und die Menschen haben beschlossen, auf die Straße zu gehen, um zu protestieren. Ein Protest, der auch von den Arbeiter*innen des Gesundheitswesens unterstützt wird, denn sie arbeiten seit mehr als einem Jahr am Limit und ohne Garantien, viele sind nicht geimpft und mussten mit ihrem eigenen Budget Masken kaufen. Zu allem Überfluss will die Regierung auch noch das Gesundheitssystem reformieren, wodurch es noch privater und die Ärzte noch schlechter bezahlt werden sollen. Im Moment gibt es Gesundheitspersonal, das gegen die Pandemie kämpft, dem mehr als ein Jahresgehalt geschuldet wird und sich ohne Bezahlung eine eigene Schutzausrüstung kaufen musste. Wenn Sie krank werden, ist es nach der neuen Reform "Ihre Schuld, weil Sie sich nicht um sich selbst gekümmert haben", und die Krankenkasse zahlt nichts mehr.
  • Die kolumbianische Regierung weiß, was und wie sie mit der internationalen Gemeinschaft redet, aber sie bringt nicht jeden langsam um. Die Massaker sind zurück und jeden Tag töten sie mindestens einen sozialen Führer im Land, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass sie sich nicht an die Friedensabkommen halten, Abkommen, die die Aufteilung des Landes und den Beginn der Planung unserer nachhaltigen Entwicklung beinhalten. Die Regierung will den bewaffneten Konflikt wieder aufleben lassen, nur in diesem Szenario kann sie unsere Ressourcen verkaufen und nutzen, wie es ihr gefällt.
  • Um nur einige Beispiele zu nennen: Im Oktober 2020 ermordeten sie Juana Perea, die gegen den Bau eines Hafens in Tribugá war, im Pazifik, wo Buckelwale jedes Jahr zur Fortpflanzung kommen. Gonzalo Cardona Molina wurde am 11. Januar 2021 ermordet. Er widmete sein Leben dem Schutz des Gelbohrpapageis (Ognorhynchus icterotis), der nur in der Wachspalme (Ceroxylon quindiuense) nistet, beides endemische Arten in den Anden (https://pacifista.tv/).
  • Es sind nicht nur sie, es sind viele mehr, mindestens 383 seit 2016, als die Friedensabkommen unterzeichnet wurden, laut der Webseite der Pacifista (https://pacifista.tv).
  • Francisco Vera, ein 11-jähriger Aktivist, hat auf Twitter bereits Morddrohungen erhalten (@franciscoactivista auf Instagram).

Seit April 2021 sind Tausende von Erwachsenen und Jugendlichen auf die Straße gegangen, um gegen die vom Präsidenten beschlossene Militarisierung des Landes zu protestieren, wie Temblores NGO Kolumbien berichtet (07.05.2021):

Polizeibrutalität: 1773

Willkürliche Verhaftungen: 945

Tötungsdelikte: 37

Schusswaffenerschießungen durch die Polizei: 105

Sexuelle Übergriffe durch die öffentliche Gewalt: 11

Kolumbien ist ein Land, das weit von Diskussionen wie Vegetarismus, Veganismus, Recycling, CO2-Emissionen entfernt ist, aber wir verteidigen die Umwelt, die uns das Leben kostet, wir müssen gehört werden, wir brauchen Ihre Empathie, viele von uns sind bereit, ihr Leben für die Zukunft zu geben, die wir nicht haben, wir bitten Sie nur um Ihre Stimme.

Hier im Ausland vertreten Freunde dieser korrupten Regierung Kolumbien auf diplomatischen Posten, und die Nachricht von dem, was mit uns geschieht, erreicht die internationale Presse nicht.

Tausende von jungen Menschen in Kolumbien sind bereit zu sterben, während sie ihre Stimme für eine bessere Zukunft erheben. Denken Sie nur daran, dass wir ALLE 10 % der Artenvielfalt verlieren, die wir in Zeiten des Klimawandels so sehr brauchen, wenn wir in Kolumbien sterben.

This petition has been translated into the following languages

new language version

News

  • Sehr geehrte Unterstützende,

    die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

    Ihr openPetition-Team

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • on 21 May 2021

    porque es muy importante que haya mas atencion al tema!

  • on 08 May 2021

    Zum Erhalt der Artenvielfalt und globale Gerechtigkeit!!

  • on 07 May 2021

    Preocupa me a situação actual visto ter amigos afectados com os problemas em questão.

  • on 05 May 2021

    Biodiversität und Menschenrechte sind unabdingbare Grundlagen für die Zukunft

  • on 05 May 2021

    Kolumbianer werden durch die Regierung umgebracht

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/offener-brief-fuer-10-der-artenvielfalt/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international