openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Forderung zur Wiederaufnahme der Zusammenarbeit des Polnischen Instituts in Wien mit Martin Pollack Forderung zur Wiederaufnahme der Zusammenarbeit des Polnischen Instituts in Wien mit Martin Pollack
  • Von: Janusz Walkowiak (Polonia für Martin Pollack) mehr
  • An: Jan Dziedziczak, Staatssekretär für parlamentarische ...
  • Region: Europäische Union mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 168 Unterstützende
    165 in Europäische Union
    Sammlung abgeschlossen.

Forderung zur Wiederaufnahme der Zusammenarbeit des Polnischen Instituts in Wien mit Martin Pollack

-

Polska petycja

Mit Sorge nehmen wir die Beendigung der Zusammenarbeit des Polnischen Instituts Wien mit dem Schriftsteller, Journalisten und Übersetzer für polnische Literatur Martin Pollack zur Kenntnis. Wie man den Presseberichten entnehmen kann, steht diese Entscheidung in unmittelbarem Zusammenhang mit einem Artikel des Autors, veröffentlicht Anfang Mai in der österreichischen Zeitung Der Standard. In seinem Essay urteilte Pollack scharf über die politische Situation in Polen. Wie uns bekannt ist, provozierte er damit die schriftliche Kritik mancher Aktivisten der polnischen Organisationen in Österreich.

Als ebenfalls in Österreich lebende Polinnen und Polen möchten wir feststellen, dass wir uns mit den Autoren der erwähnten kritischen Briefe, die für die gesamte polnische Gemeinde in Österreich nicht repräsentativ sind, weder identifizieren, noch mit deren Aussage einverstanden sind. Wir fühlen uns verpflichtet, für den weltanschaulichen Pluralismus und die Redefreiheit, also die grundlegenden demokratischen Werte, einzutreten.

Dieses Schreiben ist daher eine Unterstützungserklärung für Martin Pollack, der in der österreichischen Bevölkerung wie auch der polnischen Gemeinde in Österreich hohes Ansehen genießt und dem es nicht verwehrt werden soll, sich aus ehrlicher Zuneigung zu Polen und in Sorge um unser Land zu äußern – wenn auch manchmal in einer schmerzhaften – Weise.

Wir fordern daher die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit zwischen dem Polnischen Institut in Wien und Martin Pollack und ein zukünftiges Unterlassen von Handlungen, die die freie Meinungsäußerung einschränken.

Begründung:

Martin Pollack verdient es wie kaum jemand anderer, als wahrer Botschafter der polnischen Kultur und Literatur, als Brückenbauer zwischen den Völkern Mitteleuropas genannt zu werden. Als Übersetzer von Ryszard Kapuściński bleibt Pollack auch in seinem eigenen Werk als Schriftsteller treu dem Geist des Schaffens des polnischen Reporters. Pollacks exzellente und gründlich recherchierte Reportagen bezeugen seine Faszination und große Sympathie für unsere Heimat. Die Wahrheit hat für ihn immer einen übergeordneten Wert und bleibt eine bedingungslose Anforderung; auch wenn sie schmerzt und mancher sich ihr ungern stellt. Als er sich mit dem schwierigen Thema der Geburt und des Grauens des Faschismus in Österreich auseinandersetzte, musste er sich dem Vorwurf seiner Landsleute stellen, er sei ein Nestbeschmutzer. Dennoch veranlasste ihn (und tut es weiterhin) der bewusste Blick auf die Geschichte unseres Kontinents immer wieder dazu, schwierige Fragen zu stellen und klar und kompromisslos Stellung zu beziehen.

Das Schaffen von Martin Pollack wurde mit zahlreichen Preisen gewürdigt: neben Autoren wie Imre Kertész und Jurij Andruchowytsch bekam er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung (2011). Er bekam u.a. auch das Kavalierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen (2003), den mitteleuropäischen Literaturpreis Angelus (2007), den Karl-Dedecius-Preis (2007) sowie den Übersetzerpreis des polnischen Instytut Książki für sein Gesamtwerk als Übersetzer (2016).

Ähnlich wie die internationale Organisation „Reporter ohne Grenzen“, die die Pressefreiheit in der ganzen Welt beobachtet, sind wir beunruhigt und aufgebracht über die Beendigung der Zusammenarbeit des Polnischen Institutes Wien mit Martin Pollack. Besonders, da er schon einmal mit Repressionen für seine journalistische Tätigkeit konfrontiert wurde, als über ihn in den 80er Jahren ein Einreiseverbot ins – damals kommunistische – Polen verhängt wurde.

Von einer Institution, die das freie Polen im Ausland repräsentiert, erwarten wir ein Programm, das sich in ehrlicher, mutiger und offener Weise mit den Themen, die unser Land betreffen, befasst.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wien, 27 Jul 2016 (aktiv bis 25 Oct 2016)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Unterstützer nach Länder

LandAnzahl  Quorum?
Österreich 198 1,4%
Polen 70 0,2%
Deutschland 26 0,0%
Niederlande 3 0,0%

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 cba.fro.at    Websuche    Facebook    E-Mail    o94.at    univie.ac.at