openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Von: Roswitha v. Heissen
  • An: Committee on Petitions (Petitionsausschuß)
  • Region: Europäische Union mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Zeichnung beendet
  • 233 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen.

Europa muss die politische Verantwortung für Millionen Straßentiere übernehmen

-

Eine Aktion von "Ärzte für Tiere" und "Tierschutzorganisationen"
(siehe PDF)

www.eu-protest1.aerztefuertiere.de
eu-protest1.aerztefuertiere.de/PetitionDateien/Logos%20Tierschutzvereine.pdf

Jahr für Jahr sterben mitten in Europa Millionen Straßentiere in Tötungslagern, die sich „Tierheime“ nennen, oder aber in der „Freiheit“- an Hunger, Kälte, Krankheiten oder Gift.

Zwar gibt es oft lokale Gesetze, die dies eigentlich verbieten, doch kümmern sich oft weder lokale Behörden, noch die zuständigen Organe der Exekutive um die Einhaltung der Gesetze.

Selbst die barbarischsten Tierquälereien ziehen keine strafrechtlichen Folgen nach sich, da sie im Regelfall nicht geahndet werden.

Am 1. Dezember 2009 ist der Vertrag von Lissabon (sog. EU-Reformvertrag) in Kraft getreten. Das Vertragswerk besagt, dass die Union und die einzelnen Mitgliedstaaten den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere als fühlende Wesen Rechnung zu tragen haben.

Doch die Ratifizierung dieses Vertrages bedeutet leider nicht automatisch das Ende des brutalen Massensterbens.

Daher müssen nun unbedingt auf die Worte auch Taten folgen.

Begründung:

Petition

Die EU-Kommission und das Parlament müssen bindende Rechtsvorschriften erlassen, die das Recht der Straßentiere auf ein tiergerechtes Leben sichern.

Wir fordern daher:

• Verbot der Einrichtung von Tötungsstationen - unter welchen Tarnnamen auch immer
• Verbot jeglicher, medizinisch nicht indizierter Tötungen von Straßentieren - im Fall bestehender tiermedizinischer
Indikationen - die Anwendung von schmerzlosen Euthanasiemethoden
• Einführung bindender staatlicher Impf- und Kastrationsprogramme
• Einführung von (Mindest-) Standards für Tierheime
• Überprüfung bestehender jagdrechtlicher Vorschriften, welche die leichtfertige Tötung von Heim- und Straßentieren
zulassen
• Verbot des Missbrauchs von Straßentieren für Laborversuche
• Einführung von Heimtierzuchtgesetzen und Einschränkung kommerzieller Heimtierzucht
• Einführung von Tierschutzunterricht an Schulen

Bitte leiten Sie diese Petition an möglichst viele Freunde und Bekannte weiter und unterstützen Sie unser Anliegen mit Ihrer Unterschrift!
Ihre Unterschrift wird von uns an das EU - Parlament weitergeleitet

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

82327, 26 Aug 2011 (aktiv bis 25 Feb 2012)


Neuigkeiten

Fehlerhafter Link Neuer Petitionstext: Eine Aktion von "Ärzte für Tiere" und "Tierschutzorganisationen" (siehe PDF) www.eu-protest1.aerztefuertiere.de eu-protest1.aerztefuertiere.de/PetitionDateien/Logos%20Tierschutzvereine.pdf eu-protest1.aerztefuertiere.de/PetitionDateien/Logos%20Tierschutzvereine.pdf ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Überprüfung bestehender jagdrechtlicher Vorschriften, welche die leichtfertige Tötung von Heim- und Straßentieren zulassen-sehr dringend nötig denn Jäger denken immer noch sie seien unantastbar und fühlen sich mit ihrem Gewehr mächtig.Dabei sind es nur ...

PRO: Wenn die Nationalelf Charakter hätte würde sie die Spiele in der Ukraine verweigern.Nina Hagen hat bereits Charakter gezeigt als sie ihr Konzert in der Ukraine abgesagt hat.In solch einem Fall sollte man auf das Geld sch...n.Ich würde meinen Kindern als ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Unterstützer nach Länder

LandAnzahl  Quorum?
Deutschland 216 0,3%
Österreich 22 0,2%
Schweiz 3
Luxemburg 2 0,0%

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink