Abschlussbericht und dran bleiben!

at 14 Aug 2012 13:52

Von Anfang an war klar, dass wir mit unserer Petition „Für ein eigenständiges Jugendprogramm“ eher Fachkräfte und Akteure aus dem Jugendbereich ansprechen. Diese Zielgruppe zu mobilisieren ist uns gelungen. Eingebettet in eine größere Welle von Briefen, Pressemitteilungen, Stellungnamen und Interviews hat die Kritik am Vorschlag der EU-Kommission zum Jugendprogramm ‚Erasmus für alle‘ ihr Wirkung gezeigt. Am 12. Mai veröffentlichte die EU-Kommission einen Kompromissvorschlag, der zumindest ein eigenes Jugendkapitel vorsieht. Jedoch: "Der Druck ist noch nicht vom Kessel", sagt Frau Kammerevert (MdEP) in einem Interview mit Jugend für Europa. Der Kompromissvorschlag der Europäischen Kommission sei nur ein Schritt in die richtige Richtung. Mittel und Zuständigkeiten seien noch nicht geklärt.
Das Programm muss den Menschen in den Mittelpunkt des Handelns stellen, und nicht seine wirtschaftliche Verwertbarkeit. Wir müssen also dran bleiben und weitere Forderungen stellen.

Den kompletten Text, den Pressespiegel, sowie statistische Auswertungen sind zusammengefasst in unserer Auswertung der Petition: www.servicestelle-jugendbeteiligung.de/wp-content/uploads/2012/02/Auswertung-der-Petition.pdf

Die Petition befindet sich in der Beratung/Prüfung beim Empfänger

at 14 Aug 2012 13:49

Von Anfang an war klar, dass wir mit unserer Petition „Für ein eigenständiges Jugendprogramm“ eher Fachkräfte und Akteure aus dem Jugendbereich ansprechen. Diese Zielgruppe zu mobilisieren ist uns gelungen. Eingebettet in eine größere Welle von Briefen, Pressemitteilungen, Stellungnamen und Interviews hat die Kritik am Vorschlag der EU-Kommission zum Jugendprogramm ‚Erasmus für alle‘ ihr Wirkung gezeigt. Am 12. Mai veröffentlichte die EU-Kommission einen Kompromissvorschlag, der zumindest ein eigenes Jugendkapitel vorsieht. Jedoch: "Der Druck ist noch nicht vom Kessel", sagt Frau Kammerevert (MdEP) in einem Interview mit Jugend für Europa. Der Kompromissvorschlag der Europäischen Kommission sei nur ein Schritt in die richtige Richtung. Mittel und Zuständigkeiten seien noch nicht geklärt.
Das Programm muss den Menschen in den Mittelpunkt des Handelns stellen, und nicht seine wirtschaftliche Verwertbarkeit. Wir müssen also dran bleiben und weitere Forderungen stellen.

Den kompletten Text, den Pressespiegel, sowie statistische Auswertungen sind zusammengefasst in unserer Auswertung der Petition:
www.servicestelle-jugendbeteiligung.de/wp-content/uploads/2012/02/Auswertung-der-Petition.pdf