Laut Medien wird vom Tourismusverband Pörtschach ein „umfassendes Gesamtkonzept, genannt: Pörtschach - neu!“ zur Belebung des Tourismus in Pörtschach geplant, welches als 1. Schritt einen Seilbahnbau über den Wörthersee vorsieht. Die Planung liegt bereits detailgenau vor, es wurden bislang keine Kosten gescheut um dieses Projekt zu präsentieren und realisieren. Die Liftstation ist mitten im derzeitigen Promenadenbad am Landspitz vorgesehen, der als Landschaftschutzgebiet gewidmet ist.

Die Initiatoren nennen in den Medien folgende Argumente für die Notwendigkeit der Seilbahn, darunter folgen unsere Gegenargumente:

„DIE SEILBAHN IST NOTWENDIG UM DEN TOURISMUS IM WINTER ZU BELEBEN“

Der Wörthersee verändert seine wunderbare türkisgrüne Farbe ab Herbst und ist bis April/ Mai meist nur in Grautönen wahrzunehmen! Gäste, die sich ausschließlich von dieser Seilbahn angesprochen fühlen, werden dies deshalb im Sommer tun und dafür nicht unbedingt mehrere Tage bleiben wollen! Oder sie sind reine Bustouristen, deren Route diesen Besuch vorsieht!

IM GEGENZUG WIRD DAFÜR „DER GRÖSSTE FREIE SEEZUGANG" FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT GEBOTEN - DAS PÖRTSCHACHER PROMENADENBAD! ABER NUR „IN KOMBINATION MIT DER SEILBAHN“!

Die geplante Seilbahnstation befindet sich mitten im Promenadenbad am Landspitz, im absoluten Landschaftsschutzgebiet. Will man sie bauen, muss man vom Promenadenbad einen großen Teil abgrenzen. Deshalb die Idee mit dem „größten freien Seezugang“? Ist dies das Valium der Politik für die Bürger, um sie ruhig zu stellen? Wer will dann noch in dem wesentlich kleineren Bad kostenlos liegen, wenn er dabei aus den Gondeln beobachtet und fotografiert wird? Eine essentielle Frage stellt sich aber dazu: Wie kommen all die Besucher bis zur Seilbahn? Mit Bussen durch das Schutzgebiet und das derzeitige Fahrverbot das diese Erholungszone jetzt noch trägt?

Da der See nur in den Sommermonaten die unvergleichliche Farbe hat, ist eine Nutzung der Gondeln vor allem im Sommer anzunehmen - in dieser Zeit gibt es hier bereits ohne Seilbahn den alltäglichen Verkehrsinfarkt! Auch fehlt die Logik, wenn von "Bedarf" einer Seilbahn gesprochen wird: der See kann mit schon vorhandenen Schiffen von den bereits existierenden Schiffsanlegestellen überquert werden!

"ZUSÄTZLICH ZUR SEILBAHN BENÖTIGT PÖRTSCHACH 2.500 NEUE BETTEN"!

Wer stellt diese Behauptung auf? Die jetzigen Betten werden fast ausschließlich in der Hauptsaison und da nur 2 Wochen im August zu 100 Prozent vermietet. In diesen 2 Wochen zeigt sich das katastrophale Planungsdefizit und Infrastrukturproblem in Bädern, im Verkehrschaos auf den Straßen, vor allem vor Bahnschranken. Der Radweg um den Wörthersee ist überfüllt und ein Faktor für schwerste Radunfälle, da er nicht durchgängig befahrbar ist und über eine Bahn- Straßenkreuzung geführt wird.

Im Winter stehen die meisten Hotelbetten leer und es gibt kaum Infrastruktur (Geschäfte, Restaurants und Hotels schließen). Nicht auszudenken, wenn in den Sommermonaten zusätzlich über 2.500 Gäste/Tag dazukämen - dies ist exakt dieselbe Zahl an Übernachtungen, die Pörtschach zur Zeit im Durchschnitt hat (laut Statistik Austria)! Pörtschach hat nur eine Einwohnerzahl von 2766 Menschen, dazu kommen die Bewohner von 800 Zweitwohnsitzen, sowieTagesgäste!

„HABEN INVESTOR DER ALLES ZAHLEN WÜRDE“

Wer ist dieser Investor? Und aus welchem Grund wird er nicht genannt? Was sind seine weiteren Pläne und welchen Profit erwartet er sich? Woher kommt das bisher investierte Geld für Planer, Präsentationen, Lobbying, etc.? Das liegt alles im Dunkeln! Sind es Asiaten, die hier investieren wollen und eine weitere Station ihrer Reisebusse von Salzburg nach Hallstatt und von hier nach Venedig planen? Gerade in der Kultur der Chinesen beinhaltet die Kombination von Berg und See etwas Heiliges und ist somit das beste Motiv für ihre Fotos! In Hallstatt sind es zur Zeit 120 Busse pro Tag, das sind 43.800 im Jahr und man rechnet in den folgenden Jahren mit einer 3- fachen Steigerung ( Am Schauplatz "Die Chinesen kommen", siehe unten). Unter diesen Gesichtspunkten beginnt der „Bedarf“ von 2500 zusätzlichen Betten in Pörtschach eine beängstigende Logik zu bekommen, ebenso ein in weiterer Folge geplantes Outletcenter.

www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/5496127/Poertschach-will-Seilbahn-ueber-den-Woerthersee www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/5496979/Woerthersee_Vom-groessten-freien-Seezugang-per-Seilbahn-auf-den www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/aktuelles_klagenfurt/5170260/Poertschach_Seilbahn-ueber-Woerthersee-nimmt-Formen-an www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/5496132/Der-Blick-aus-der-PyramidenkogelSeilbahn

Am Schauplatz: youtu.be/SlPF7lK9dMU

Reason

Wer würde vom Seilbahnbau, in weiterer Folge vom Massentourismus oder seiner Steigerung, dem „Overtourism“ wie in Hallstatt oder Venedig, profitieren? Die Bürger und unsere Natur werden hier die Verlierer sein!

Wir sind daher gegen ein touristisches „Gesamtkonzept“ das unseren Lebensraum mit Seilbahn, Massentourismus und einem Outletcenter in Pörtschach zerstört und unsere Lebensqualität weiter bedroht, die von Bahn (und Öffnung des Koralmtunnels), Autobahn und Bundesstrasse mit Bahnschranken! auf engstem Raum schon massiv beeinträchtigt ist!

WIR BITTEN UNSERE VERANTWORTLICHEN POLITIKER DAHER UM

  • Einstellung der Verhandlungen betreffend Seilbahnbau (oder einer Tunnelversion) , des „Gesamtkonzeptes Wörthersee“ und „Pörtschach-neu“,

  • einen umfassenden Schutz des gesamten Wörthersees und seiner Uferregion,

  • einen Stopp von Großprojekten in Seenähe,

  • einen Stopp für den Verkauf oder die Verpachtung von öffentlichen Seegrundstücken an Antragsteller von Wohnprojekten oder Hotels,

  • ein gemeinsames Konzept für die Entwicklung des „Sanften Ganzjahres-Tourismus“ in dieser Region!

*Umwidmungsstopp für alle Standorte in der Gemeinde Pörtschach, die laut örtlichem Entwicklungskonzept – Blatt C - für Sport- und Erholungsfunktion gewidmet sind.

Damit dieses Naturjuwel den Bürgern und Erholung suchenden Besuchern und Touristen erhalten bleibt!

LÖSUNGSANSÄTZE FÜR DIE ZUKUNFT:

Die umliegenden Gemeinden erstellen gemeinsam eine Vision wie sich diese Region in 20 Jahren entwickelt soll, welche Bedürfnisse die Menschen ( Bürger und Erholungsuchende!) dann haben und in weiterer Folge ein Konzept für einen „sanften Ganzjahrestourismus“ entwickeln. Augenmerk sollte hierbei primär auf die grössten Lärm- und Umweltprobleme gelenkt werden, um die derzeitige Situation zu verbessern. Durch die bevorstehende Öffnung des Koralmtunnels ist massiver Handlungsbedarf gegeben, angedacht wird von den ÖBB eine neue Trassenführung (Tunnelversion) für den Güterverkehr. Doch könnte man diese parallele Trassenführung und die folglich doppelten Betriebskosten visionär für die Region als Zukunftsprojekt gestalten: den Regionalverkehr zwischen Klagenfurt und Villach ( in 10-20 Jahren) ausschliesslich mit permanent pendelnden autonomen Bussen bedienen und aus der alten Trasse EUROPAS SCHÖNSTEN RAD/ E- BIKE / FREIZEITWEG MIT FREIEM BLICK AUF DEN WÖRTHERSEE zu erschaffen? Zugegeben - den Ruhm dafür werden unsere jetzigen Politiker erst spät ernten können! Aber sie könnten bis dahin im Bewusstsein leben wirklich etwas Positives für dieses Land bewegt zu haben.

Thank you for your support, Alexandra Willroider from Techelsberg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Unterstützer!

    Durch die Hilfe eines ganzen Teams, das diese Petition mittlerweile begleitet und die Zusammenarbeit gemeinsam mit vielen engagierten Pörtschachern an den Zukunftstagen, darf ich Ihnen einen kleinen „Etappenerfolg“ vermelden.

    Aufgrund der massiven Ablehnung eines Seilbahnprojektes am Pörtschacher Landspitz hat der Gemeinderat am 18.12.2018 folgenden Beschluß gefaßt:

    "Bei Vorliegen eines Seilbahnprojektes in der Gemeinde Pörtschach ist verpflichtend eine Volksbefragung gemäß § 57 K-AGO zu verordnen."

    Diese verpflichtende Gemeindevolksbefragung wurde nicht zuletzt aufgrund Ihrer großartigen Unterstützung beschlossen! Vielen Dank dafür!
    Auch der Bürgermeisterin und dem Gemeinderat gebührt Dank und Anerkennung, diese wichtige Frage mit Verantwortung und Weitsicht lösen zu wollen, sobald ein Bauantrag für die Seilbahn vorliegt.

    Ad acta gelegt ist das Seilbahnprojekt über den Wörthersee damit definitiv noch nicht! Die Projektbetreiber haben sich mittlerweile aus der Wörthersee Tourismusgesellschaft formiert und arbeiten nun als WPG (Wörthersee Projektentwicklungsgesellschaft) im Hintergrund eifrig weiter! Durch professionelle Medienkampagnen und hartnäckiges Lobbying kann die zur Zeit massiv ablehnende öffentliche Meinung durchaus im Laufe von Monaten und Jahren kippen.

    Daher appelliere ich an Sie! Sammeln wir weiter Unterschriften gegen die Zerstörung unseres Landspitzes. Allein von Pörtschacher Bürgern haben wir bereits knapp 500 Unterstützungserklärungen gesammelt. Wenn wir auf mehr als die Hälfte der Pörtschacher Wahlberechtigten kommen – was durchaus realistisch ist – wäre die negative Beurteilung eines Seilbahnprojektes durch die Pörtschacher Bevölkerung erfüllt und somit ein für alle Mal vom Tisch!

    Wenn jeder einzelne von uns nur einen weiteren Pörtschacher überzeugt, diese Petition zu unterzeichen, haben wir unser Ziel erreicht! Sollten Sie Menschen kennen, die keinen Internetzugang haben und trotzdem für die Erhaltung unseres Landspitzes die Stimme erhaben wollen, drucken Sie bitte den Unterschriftenbogen auf unserer Homepage aus und lassen Sie diese Personen analog unterschreiben. Es kommt auf jeden Einzelnen an!

    Vielen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung zum Erhalt unseres Naturjuwels am Landspitz!

    Alexandra (Skrein) Willroider

pro

Es ist unfassbar, mit welchem ratlosen Zickzackweg die Politik den Wörthersee ins OFF steuert. Zuerst schickte man den Innovator Taki Dumba (Seefels, Drop In, Fabrik) in den Konkurs, indem man ihm den Zubau einiger Appartments zum Hotel verwehrte. Dann verschenkte man plötzlich zahllose Appartment-Bauberechtigungen an Immobilien-Haie, sodass inzwischen Velden am Wasser schon aussieht wie die Stadt Zürich. Und nun soll eine schmale, naturnahe Halbinsel geopfert werden? Mit gewaltigem Verkehrsstau zum Standbad samt Parkplätzen? Sind denn die Kärntner Politiker noch zu retten? Wörthersee ade...

contra

Die WPG (Wörthersee Projektentwicklungs Gesellschaft) hat das Infrastrukturprojekt „Neues Kärntner Hochgefühl“ gestartet. Was sich dahinter verbirgt, ist hier nachzulesen: www.kaerntner-hochgefuehl.at

Why people sign

  • 9 days ago

    Erhaltung des freien und unbeschadeten Zugangs zum Messnerspitz. Das Projekt entspricht weder Naturschutz- noch Nachhaltigkeitsaspekten. Verbauung/Verschadelung von noch bestehendem Waldgebiet und der einzigartigen Wörthersee- Optik. Wertvoller wären Projekte für ruhigen Tourismus - alternativ eine innovative Brückenkonstruktiin die Nord und Südufer verbindet und so auch Wanderungen zu Fuss oder mit dem Rad zum Pyramidenkogel ermöglichen würde.

  • on 05 Apr 2019

    Es ist egal, ob ein Investor "Alles zahlt" oder nicht. Es gilt, einen Naturschatz zu erhalten. Dazu braucht es keine Seilbahn!

  • on 17 Mar 2019

    Umweltschutz und Landschaftserhaltung

  • on 11 Mar 2019

    NACHHALTIG denken...WENIGER ist MEHR!! Der Wörthersee ist bereits zu 70% in privater Hand und derart durch "Betonschachteln" und andere Zubauten VERSCHANDELT das der Tourismus sich was anderes ausdenken sollte als derartige ZUMUTUNG!

  • Hans Pirolt , Alpharetta

    on 04 Mar 2019

    Fortlaufender Schutz des Landspitzes, eine Umwelt von Erholung und Entspannung, ohne Krawall, ohne Straßen Verkehr, ohne Überschwemmung von Transit-Touristen!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/at/petition/online/rettet-den-woerthersee-nein-zur-geplanten-seilbahn-stoppt-den-ausverkauf-dieses-juwels/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON