Wir protestieren! Eine Initiative der IGPB.

Die Universität Wien schließt ihr "Department Didaktik der politischen Bildung". Damit ist Österreichs einzige Professur für Politikdidaktik endgültig gestrichen worden! Der Vorstand der Interessensgemeinschaft für die politische Bildung hat dazu bereits deutlich Stellung bezogen.

Jetzt sammelt die IGPB Unterschriften von Menschen, die diesen Rückschlag für die Professionalisierung der politischen Bildung in Österreich ganz und gar nicht in Ordnung finden! Mit Ihrer Unterschrift auf dieser Seite unterstützen Sie die Stellungnahme und die Forderungen des IGPB-Vorstands; den vollständigen Text der Stellungnahme finden Sie hier: igpb.at/igpb/Wirprotestieren!files/StellungnahmeIGPB.pdf

Außerdem können Sie sich auf dieser Seite auch selbst an der Debatte beteiligen.

Wir fordern einen Ausbau von Forschung und Lehre zur politischen Bildung und ihrer Didaktik! Ausbau statt Abbruch!

Begründung

siehe auf www.igpb.at und hier unter "Debattte".

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Politische Bildung bewegt...

    Liebe/r Unterzeichner/in von "Wir protestieren! Eine Initiative der IGPB",

    gemeinsam mit 570 anderen Personen aus den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Politik haben Sie das Anliegen der IGPB unterstützt und sich gegen die Streichung dieser wichtigen Professur ausgesprochen.
    Die IGPB möchte sich bei Ihnen für diese Unterstützung recht herzlich bedanken!

    Politische Bildung bewegt - wie sich gezeigt hat - die Gemüter von Politik, Medien und Fachwelt.
    Unser Protest gegen die geplante Streichung der Professur für Didaktik der politischen Bildung an der Universität Wien erregte durchaus die Aufmerksamkeit von Entscheidungsträgern.
    Aus dem Wissenschafts- und aus dem Unterrichtsministerium sowie aus dem Büro der Parlamentspräsidentin wurde in Folge versichert, dass in der Angelegenheit Maßnahmen ergriffen werden und die Professur Bestandteil der bevorstehenden Leistungsvereinbarungen sei. Einzig der Rektor der Universität Wien hat bislang nicht Stellung zum Protest der IGPB bezogen.

    Die IGPB bleibt an der Sache dran. So wird in den nächsten Tagen eine Presseaussendung nochmals auf den erheblichen Missstand aufmerksam machen. Darin fordert die IGPB nochmals vehement die Beibehaltung dieser Professur und die verstärkte Einbindung der Politischen Bildung in die österreichische Bildungslandschaft ein – um den Forschungsstandort Wien zu stärken, eine wissenschaftliche Verankerung dieser Disziplin in Österreich sicherzustellen und um die eingeleiteten Professionalisierungsmaßnahmen im Bereich der Politischen Bildung strukturiert und forschungsgeleitet weiterbetreiben zu können.

    Vielen Dank nochmals für Ihre Unterstützung von
    "Wir protestieren! Eine Initiative der IGPB"

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Theoretisch kling "Professur für politische Bildung" ja ganz nett; aber in Wirklichkeit wird das ja (im Unterschied zu vielem Anderen) in der allgemeinen pädagogischen Ausbildung ja eh ausreichend abgedeckt. Es gibt viel zu viel Geschwätz (darunter auch theoretisch-politischer Natur, wie VO Bildungstheorie und Gesellschaftskritik etc etc) und viel zu wenig praxis-orientierte oder gar praktische Ausbildung.