Reģions: Amras
Būvniecība

Lebenswertes Amras – für maßvollen Neubau – gegen maßlose Verkehrsbelastung

Petīcija ir adresēta
Bürgermeister Georg Willi (Ausschuss für Stadtentwicklung, Wohnbau und Projekte), DI Dr. Wolfgang Andexlinger (Amt für Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration), Stadtregierung und Gemeinderat
610 Atbalstošs 285 iekš Amras
142% no 200 kvorumam
610 Atbalstošs 285 iekš Amras
142% no 200 kvorumam
  1. Sākās aprīlis 2023
  2. Kolekcija vēl nav 4 dienas
  3. Iesniegšana
  4. Dialogs ar saņēmēju
  5. Lēmums

Es piekrītu, ka mani dati tiks saglabāti . Es izlemju, kurš var redzēt manu atbalstu. Es jebkurā laikā varu atsaukt šo piekrišanu .

 

Zum Anlass der Initiative:

Die Amraser-See-Straße Immobilien GmbH & CO KG hat ca. 8.000 m² landwirtschaftlich genutzte Fläche (Angerer Bauer, Tschugg) zwischen Gerhart-Hauptmann-Str. und Südring erworben.

Quelle: Offenes Grundbuch, Hauptbuch Einlagezahl 1431

PEMA und UBM sind wirtschaftliche Eigentümer der „Amraser-See-Straße Immobilien GmbH & CO KG“. Laut Firmenbuch gehört zum Geschäftszweck „…die Errichtung, Entwicklung und der Verkauf von Immobilien … insbesondere auf einer Liegenschaft in Amras...“.

Quelle: Firmenbuch Republik Österreich, FN 589619 m, Eintragung 27.09.2022

PEMA verkaufte das Grundstück um 22,250.000 Euro an diese Immobiliengesellschaft.

Quelle: Zusätzliche Dokumente zum Grundbuchauszug, Kaufvertrag vom 27.09.2022

PEMA und UBM realisieren in der Regel Großprojekte/Wohnanlagen, die sie zum überwiegenden Teil „frei finanziert“ am Markt anbieten.

Quelle: Homepage PEMA und Homepage UBM

https://pema.at

https://www.ubm-development.com/de/laender/oesterreich

Unter Bedachtnahme auf den Geschäftszweck, die Größenordnung realisierter Projekte und den Kaufpreis ist bei realitätsnaher Betrachtung davon auszugehen, dass PEMA und UBM den Bau von 150 bis 180 Wohneinheiten anstreben.

Quelle: Brancheninsider

Für den Großteil des Grundstücks muss ein Bebauungsplan erstellt werden. Lediglich im Nord-Westen gibt es für einen Teilbereich einen gültigen Bebauungsplan.

Quelle: Ergänzender Bebauungsplan AM-B15/1 vom 15.05.2008

Bei der Festlegung der Parameter des Bebauungsplans (Baumassendichte, Geschoßanzahl, Höhe etc.) haben die Bürger von Amras kein Mitspracherecht. Die "Stadtregierung" und das "Amt für Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration" verantworten in diesem Prozess den Schutz von Lebensqualität und Ortsspezifika im Stadtteil Amras.

Daher stellen wir nachstehende Forderungen:

Wir fordern die aktualisierte Untersuchung der spezifischen Rahmenbedingungen dieses Stadtteils, bevor ein Bebauungsplan für dieses Grundstück erstellt wird.

Wir fordern nachvollziehbare, über einen längeren Zeitraum andauernde Studien zur Beurteilung der Tragfähigkeit dieses Stadtteils im Hinblick auf zusätzliche Verkehrs- und Umweltbelastungen (Luftgütemessstation, Lärmmessungen, Verkehrszählungen, Parkraumbedarfsanalyse etc.).

Wir fordern angesichts der bereits jetzt unbefriedigenden und belastenden Verkehrs- und Parksituation im Vorfeld der Bebauungsplanung die aktuelle Erarbeitung eines nachhaltigen Infrastrukturkonzepts für Amras beinhaltend

- Verkehrskonzept (= Verkehrsberuhigung, Entlastung Gerhart-Hauptmann-Str. u. Geyrstr.)

- Parkraumkonzept (= Parkplätze nicht ausreichend)

- Integrationskonzept (= Soziale Integration - Kindergarten, Schule, Altenversorgung )

Wir fordern, die noch vorhandenen verkehrstechnischen Kapazitäten nicht nur einem Großprojekt zuordnen. Eine Stadtplanung mit Augenmaß und Weitblick - eine langfristig nachhaltige und maßvolle Stadtplanung (Quartiersplanung) mit begleitenden, wirksamen Maßnahmen zur Reduktion des Durchzugsverkehrs (vom/zum Einkaufszentrum DEZ, Gerhart-Hauptmann-Str., Geyrstr.).

Wir fordern den Erhalt des wertvollen ländlich-dörflichen Charakters von Amras. Das Örtliche Raumordnungskonzept (ÖROKO) weist den Dorfkern von Amras als Schutzgebiet aus. Amras endet nicht an dessen willkürlichen Grenzen. Die im Umfeld bestehenden Gebäude, Wiesen und Bauernhöfe sind Teil dieses spezifischen Charakters, insbesondere am Übergang vom Dorfkern zur inneren Stadt.

Quelle: ÖROKO 2.0

Wir fordern eine mit dem Ortsbild harmonierende, architektonische Lösung, die den wertvollen, dörflichen Charakter von Amras unterstreicht und sich bei der Verbauungshöhe und -dichte am Bestand im Westen des Grundstücks orientiert. Diese Orientierung gibt der gültige Bebauungsplan im Nordwesten des Grundstücks (= maßvolle Verbauung, maximal 3 Obergeschosse, offene Bauweise). Der Allgemeine Bebauungsplan sieht eine Baumassendichte von mindestens zwei vor. Wir erkennen darin die richtige Überlegung, dass hier eben nur maßvoll (2!) gebaut werden soll.

Quelle: Allgemeiner Bebauungsplan AM-B15 vom 15.05.2008

Wir fordern, dass Neubau im Wohngebiet – das Schließen von Baulücken – anderen sozialen und gestalterischen Ansprüchen genügen muss, als der Neubau am Stadtrand. Amras ist mit dem O-Dorf, der Reichenau oder der Peerhofsiedlung nicht vergleichbar. Das Dorf Amras wurde erst 1938 eingemeindet. Hier befindet sich eine großflächige „Zwischenstadt“. Daher fordern wir eine maßvolle Bebauung, die die Bausünden der Vergangenheit nicht zur Vorlage für moderne Stadtplanung werden lässt.

Quelle: Enquete: „Wie groß kann Innsbruck werden – Grenzen des Wachstums“, Vortrag Mayra Nobre, Città https://www.innsbruck.gv.at/stadtpolitik-und-verwaltung/gemeinderat

Wir fordern die gleichwertige Berücksichtigung der Lebensqualität der Nachbarn und Anwohner gegenüber der Schaffung neuen Wohnraums (Aussicht, Sonnenlicht, Grünflächen, Verkehr).

Wir fordern eine Einbindung aller Anwohner aus der Umgebung.

Pamatojums

Wie begründen wir unsere Forderungen?

Gemäß ÖROKO muss bei der Erstellung eines Bebauungsplans auf die Tragfähigkeit der örtlichen Situation Bedacht genommen werden. Die Verkehrsbelastung, die Kapazität des Straßennetzes, die Umweltbelastung, die Grün- und Freiflächen und das Ortsbild sind entscheidende Faktoren, die zu berücksichtigen sind.

Quelle: ÖROKO 2.0, Verordnungstext, §10 Abs. 2

Im ÖROKO ist im Großraum um die gegenständliche Fläche (Angerer Bauer, Tschugg) eine mittlere Baudichte (Kategorie 2) festgelegt; d.h. eine Baumassendichte von mindestens 2,4 bis weniger als 4,8. Unter Bedachtnahme der Schutzzone Amras mit niedriger Baumassendichte (Kategorie 1), des harmonischen gestalterischen Übergangs, den jüngsten Bauprojekten (Amraser Straße und Amraser-See-Str.) und dem Schutz der ansässigen Bevölkerung plädieren wir an die Verantwortungsträger den Spielraum zu nutzen und die Baumassendichte mit 2,4 festzulegen.

Quelle: ÖROKO 2.0

Ein Großprojekt in diesem verkehrstechnischen Ballungszentrum entspricht den wirtschaftlichen Zielen weniger Investoren. Wir fordern die Verantwortungsträger auf, die sozialen und ökologischen Kosten für die große Anzahl der ansässigen Bevölkerung zu berücksichtigen. Das kann nur gewährleistet werden, wenn es im Zuge dieses Anlassfalls zu umfassenden Entlastungsmaßnahmen und einer maßvollen Verbauung kommt.

Vor dem Hintergrund dieses Bauprojekts muss auf die Umsetzung der Novelle der Straßenverkehrsordnung (STVO) Oktober 2022 gedrängt werden. Der gesetzliche Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen PKWs und Radfahrern kann auf der Radspur in der stark frequentierten, engen Gerhart-Hauptmann-Straße nicht eingehalten werden. Jeder zusätzliche PKW stellt eine Gefahrenquelle dar. In dem Zusammenhang gibt es bereits eine Petition „Gerhart-Hauptmann-Straße-KANN“.

Quelle: openPetition

https://www.openpetition.eu/at/petition/online/gerhart-hauptmann-kann-initiative-fuer-ein-bewegtes-miteinander-im-wohngebiet

Amras ist schon jetzt mit hoch frequentierten Durchzugsstraßen im Wohngebiet und auf engstem Raum ein extrem belasteter Lebensraum (Amraser-See-Straße, Geyrstraße, Gerhart-Hauptmann-Straße, Amraser Straße).

Das Wohngebiet ist aufgrund der Handelsagglomeration (DEZ, IKEA etc.) und dem Ausbau des öffentlichen Busverkehrs (Geyrstraße) mit Verkehrs-, Staub-, Lärm- und sonstigen Schadstoffemissionen extrem belastet. Der Durchzugsverkehr von und zum Einkaufszentrum DEZ/IKEA verläuft zu einem relevanten Teil über die Geyrstraße und die Gerhart-Hauptmann-Straße. Zahlen dazu gibt es keine. Das Verkehrsaufkommen liegt jedoch weit über der normalen Frequenz in einem Wohngebiet.

Ohne im Vorfeld die Stadtplanung zu aktualisieren und ohne begleitende, konkrete Gegenmaßnahmen erachten wir jede zusätzliche Belastung der ansässigen Bevölkerung als unzumutbar.

Wir unterstützen die Stadtregierung in ihrem Bemühen, den Leerstand zu bekämpfen. Das gibt der Stadt den Freiraum, die Verdichtung in Amras nicht auf die Spitze zu treiben.

Anmerkung: Es mag eine Laune des Schicksals sein, dass die bisher erhobenen Leerstände in der Stadt Innsbruck in etwa der Gesamtzahl an Wohnungen im Stadtteil Amras entsprechen.

Quelle: https://www.ibkinfo.at/leerstandsmonitoring-innsbruck

Quelle: Amraser Bote, Nr. 3 2022, Amras – ein interessanter und vielschichtiger Stadtteil

Paldies par atbalstu , Harald Jabinger no INNSBRUCK - Amras
Jautājums iniciatoram

Saite uz petīciju

Attēls ar QR kodu

Noplēšama lapiņa ar QR kodu

lejupielādēt (PDF)

Tulkojiet šo petīciju tūlīt

Jaunā valodas versija

Jaunumi

  • Sehr geehrte Unterzeichner*innen,

    hier der Anhang - unser Antwortschreiben.

    Mit freundlichen Grüßen,

  • Sehr geehrte Unterzeichner*innen,

    Wie im letzten Email angekündigt, senden wir anbei unsere Antwort auf die Stellungnahme von Bürgermeister Georg Willi.

    Wir haben seinen Brief erst vor zwei Tagen erhalten. Dennoch hoffen wir, dass die aktuellsten Informationen aufschlussreich sind und zur Abrundung Ihrer Wahl-Entscheidung beitragen.

    Mit tiefster Verbundenheit und aufrichtigem Dank an alle Unterstützer*innen wünsche ich Ihnen im Namen aller Kernteammitglieder ein schönes und spannendes Wahl-Wochenende.

    Wir bleiben dran!

    Mit freundlichen Grüßen,

  • Sehr geehrte Unterzeichner*innen,

    wir gehen dem Ende der Zeichnungsfrist entgegen und bleiben aktiv - derzeit stehen wir im Dialog mit der Stadt, nachdem es ein Treffen mit den Bauwerbern gab.

    Anbei senden wir Ihnen die Stellungnahme von Bürgermeister Georg Willi - "Liste die Grünen". Leider gibt es auf der Plattform openPetition technische Probleme, sodass wir derzeit keine Dokumente hochladen können.

    Hier die wesentlichen Fakten zum aktuellen Projektstand.

    Die Bauwerber haben sich mit der Stadtplanung und dem Gestaltungsbeirat auf 140 frei finanzierte Wohnungen, mit 6 Baukörpern mit 5 Geschoßen (EG + 3 OG + DG) und einer höheren Baudichte, als es im Stadtplanungskonzept ÖROKO 2.0 vorgesehen ist, verständigt.

    130 Tiefgaragenabstellplätze... vairāk

Debates

Pagaidām nav PAR argumentu.

Ein Großteil der Foderungen ist im TROG §27 bereits als Ziel definiert. Für die Erlassung eines Bebauungs- oder Änderung des Flächenwidmungsplans müssen Gründe im öffentlichen Interesse vorliegen. Im Rahmen des §33 TROG (Vertragsraumordnung) kann die Stadt einen Bebauungsplan/Umwidmung an Bedingungen knüpfen, zB %-Satz der Wohnungen WBF-würdig, Vergabe durch die Stadt. Für solche Projekte ist der Ausschuss für Stadtentwicklung, Wohnbau und Projekte das sachlich berufene Gremium.

Kāpēc cilvēki paraksta

Mit Amras verbinde ich sehr schöne Kindheitserinnerungen. Der dörfliche Charakter gehört zur Geschichte Innsbrucks. Es wäre schön, wenn wir solche Gebiete mehr schützt und in passender Weise anbaut. Die meisten modernen Bauten passen nicht zum Altbestand, sind architektonisch ein Schlag ins Gesicht!

Rīki petīcijas izplatīšanai.

Vai jums ir sava vietne, emuārs vai viss tīmekļa portāls? Kļūsti par šīs petīcijas aizstāvi un pavairotāju. Mums ir reklāmkarogi, logrīki un API (interfeiss), ko iegult jūsu lapās. Uz instrumentiem

Tulkojiet šo petīciju tūlīt

Jaunā valodas versija

Palīdziet stiprināt pilsoņu līdzdalību. Mēs vēlamies padarīt jūsu bažas dzirdamas un palikt neatkarīgiem.

Veiciniet tūlīt