• Petition in Zeichnung - Dreifacher Umweltfrevel

    at 25 Sep 2019 15:54

    Liebe Unterzeichnerin, lieber Unterzeichner,

    so sieht dreifacher Umweltfrevel der ÖVP-Politik und ÖVP-Wirtschaft in der Realität aus, weitgehend gesunden, ca. 100-jährigen Wald schlägern, wertvollsten Waldboden für immer vernichten und belastenden Autoverkehr forcieren. Für den Walderhalt und eine bessere Lösung gestärkt haben uns Grüne, Neos, Liste Jetzt, Wandel und sehr viele Menschen.

    Vielen Dank für die Unterstützung, wir arbeiten so gut es geht weiter.

    Es tut uns sehr sehr leid.

    mit traurigen Grüßen,
    Bewegung: Unser Mönichkirchen

  • Änderungen an der Petition

    at 16 Sep 2019 23:45

    Die Dauer der Petition wurde verlängert.


    Neues Zeichnungsende: 23.11.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 3292

  • Verlauf des Gesprächs am 30.08...Teilnehmender Thomas Tauchner von den Neos fasst zusammen:

    at 05 Sep 2019 10:02

    www.facebook.com/thomas.tauchner.37

    Letzten Freitag um 16:00 begann für mich eine Lehrstunde in "how-NOT-to democracy" im Rahmen eines seitens der Liftbetreibergesellschaft initiierten Gesprächs mit ausgewählten Kritikern zum Parkplatzprojekt in Mönichkirchen.
    Trotz mehrmaliger Forderung nach einer öffentlichen Debatte in Mönichkirchen, wurde seitens des Bürgermeisters eine solche verweigert. Auch ein Bericht über das Projekt in der Gemeindezeitung unterblieb.Vor einiger Zeit wurde ich von den Kritikern kontaktiert und ihre Anliegen klangen für mich nachvollziehbar, weshalb ich diese unterstützen wollte. Die Kritik am Parkplatzprojekt wurde mir durchaus emotional gefärbt kommuniziert, weshalb ich mir von der Lage vor Ort selbst ein Bild machen wollte. Als Beobachter von außen sieht man ja bekanntlich vieles anders.

    Nun fand ich mich, gemeinsam mit engagierten MönichkirchnerInnen am Freitag um 16:00 im Gemeindeamt in Mönichkirchen ein. Als wir den Saal, in welchem die Diskussion stattfinden sollte, betreten wollten, stellte sich uns der Bürgermeister in den Weg und sagte mit forscher Stimme: "Nur die eingeladenen Gäste dürfen rein."
    Ja, es wurden nur einzelne BürgerInnen zum Gespräch geladen. Das stimmt schon. Aber was ist das denn bitte für eine Art, sich eines öffentlichen Diskurses durch selektive Einladung zu entziehen? Noch dazu als Bürgermeister, wo man sich doch eigentlich freuen sollte, wenn sich die EinwohnerInnen für lokale Projekte interessieren und sich dazu auch - konstruktiv kritisch - äußern.
    Während sich die Verantwortlichen den Parkplatzprojekts im Diskussionsraum versteckten, abwarteten oder was sie auch immer dort taten, wurde zuerst nur mit dem Bürgermeister, dann auch mit dem mitgebrachten Moderator der Diskussion und nach einer Viertelstunde wagte sich endlich auch auch einer der Verantwortlichen heraus. Die Diskussion dauerte insgesamt eine halbe Stunde. Schlussendlich wurden alle BürgerInnen nach hinten in den Saal gelassen. So auch ich. Dort wurde zuerst von der Notwendigkeit des Projekts gesprochen und die fertigen Pläne präsentiert. Der Plan zum Bau des Parkplatzes selbst scheint - isoliert betrachtet - nicht einmal schlecht, da dafür wenig versiegelte Fläche und eine Wiederaufforstung der gefällten Bäume geplant ist. Derart invasive und kostspielige Baumaßnahmen sollten jedoch nicht isoliert betrachtet werden, weshalb die Sinnhaftigkeit des gesamten Projekts sich stark an der x-Achse orientiert, also eher gegen null geht. Die Verkehrsbelastung (Parkplatzsituation) in Mönichkirchen erfordert an ca. 12-16 Tagen pro Jahr mehr Parkplätze. Das sind jene Tage, an denen gutes Wetter und herrliche Schneeverhältnisse auf ein Wochenende fallen.

    In Mönichkirchen gibt es neben dem bereits bestehenden Parkplatz die Möglichkeit außerhalb der Ortschaft zu parken. An den besagten Tagen wäre es ein Leichtes, das Mehraufkommen auf diese Parkplätze umzuleiten und die Menschen von dort mittels Shuttlebus zur Piste zu bringen. Bei angenommenen Kosten von 1000€ für den Shuttlebus pro Tag, könnte man bei Kosten von 600 000 € für den Parkplatz einen Shuttle für mindestens 40 Jahre (eher länger) betreiben.Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass man die Piste in Mönichkirchen an einem herrlichen Wochenende als Skifahrer vergessen kann, da diese heillos überfüllt ist. Auch die Almwirte stöhnen bei Vollauslastung unter dem immensen Andrang. Ein Skilehrer vor Ort bestätigte meine Wahrnehmungen. Kurz: Es geht nicht mehr.

    Warum trotzdem an diesem Projekt festgehalten wird scheint mir unklar. Obwohl die Betreiber selbst wissen, dass der Skitourismus in niedrigen Lagen kaum eine Zukunft hat und Zitat "es selbstverständlich Ziel ist, den Individualverkehr auf lange Sicht zu minimieren", der Parkplatzbau als "Notwehrmaßnahme" präsentiert wird und ein vernünftiges Gesamtkonzept, welches auch die Wirtschaft sowie die Lebensqualität im Ort selbst mitdenkt nicht präsentiert wurde, wird nun ein Parkplatz gebaut, für den obendrein 1,2 Hektar Wald gerodet werden. Zusammengefasst ist das nicht nur unökologisch, sondern auch unökonomisch.
    Was mich jedoch besonders irritierte war der Ton, den der Bürgermeister den KritikerInnen gegenüber anstimmte. Blieben die Vertreter der Liftbetreiber zwar argumentativ schwach, versuchten sich diese zumindest in einem neutralen Ton. Der Bürgermeister hingegen, so meine Wahrnehmung, war sichtlich genervt vom Engagement der BürgerInnen.

    Dass die BewohnerInnen Mönichkirchens von Beginn an nahezu gezielt im Dunkeln geließen wurden (kein Bericht in der Gemeindezeitung) ist bereits für sich genommen ein Indiz für ein fortgeschrittenes Krankheitsstadium der demokratischen Kultur im mönichkirchner Gemeinderat. Wenn weiters engagierte BürgerInnen einen Dialog fordern und nachhaltige Lösungen fordern, diese aber durch gezieltes Ignorieren nahezu mundtot gemacht werden und selbst in einer 600-Seelen Gemeinde die Hinterzimmerpolitik in einer Art zelebriert wird, wo sich ...siehe link

  • Petition in Zeichnung - Einladung zur Demonstration morgen früh

    at 04 Sep 2019 13:15

    Liebe Unterzeichnerin, lieber Unterzeichner,

    morgen sollen die Rodungsarbeiten beginnen. Morgen Donnerstag den 05.09.2019 ab 5 Uhr in der Früh laden wir zur friedlichen DEMONSTRATION für den Walderhalt beim Wald bei der Zufahrt zur Schwaig ein.

    Auch Briefe an die Verantwortlichen sind eine gute Idee.

    Wer Mönichkirchen kennt und liebt oder in seiner Schönheit noch schnell kennenlernen möchte oder hier Schifahren gelernt hat, kann noch herkommen, morgen soll diese wunderschöne Idylle zerstört werden und anderen Plänen weichen.

    Danke für zahlreiches Unterstützen!

    Bewegung: Unser Mönichkirchen

  • Petition in Zeichnung - Aussagen seitens der Liftbetreiber

    at 31 Aug 2019 20:43

    Liebe Unterzeichnerin, lieber Unterzeichner,
    Wir danken Ihnen vielmals für Ihre Unterschrift, die uns sehr unterstützt hat!
    Am Freitag, den 30.08.2019 fand ein Gespräch mit Vertretern der Gemeinde Mönichkirchen und der Schischaukel Mönichkirchen-Mariensee GmbH auf Einladung der Niederösterreichischen Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft m.b.H. (NÖ-BBG) statt, bei dem sie uns mitteilten, dass die rechtlichen Voraussetzungen mit 30.08.2019 für die Rodung gegeben seien und sie daher so schnell wie möglich mit der Rodung beginnen würden.

  • Änderungen an der Petition

    at 29 Aug 2019 16:16

    Die Dauer für die Sammlung der Unterschriften haben wir verlängert.


    Neues Zeichnungsende: 23.09.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 3143

  • Änderungen an der Petition

    at 11 Aug 2019 13:45

    Die Laufzeit der Petition ist verlängert.


    Neues Zeichnungsende: 05.09.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2318

  • Änderungen an der Petition

    at 20 Jul 2019 12:54

    Die Dauer hat sich geändert.
    Presseinformation VPNÖ-Hauer vom 12.04.2019:
    „Klar ist, die Schischaukel Mönichkirchen-Mariensee GmbH wird erst dann mit dem Bau des Parkplatzes und den dafür notwendigen Arbeiten beginnen, wenn der Bescheid zur Änderung der Flächenwidmung durch das Land Niederösterreich rechtskräftig vorliegt. Dies ist wiederum die Voraussetzung für alle anderen erforderlichen Genehmigungen“, so Hauer.
    Der gegenständliche Bescheid liegt noch nicht vor. Wir gehen davon aus, dass sich die Liftbetreiber an das Versprechen und an rechtmäßige Abläufe halten.


    Neues Zeichnungsende: 19.08.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 454

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now