• By: Markus Papperitz more
  • To: Ministerpräsident Sachsen
  • Region: Europäische Union more
    Topic: Welfare mehr
  • Status: Ready for submitting
    Language: German
  • subscription ended
  • 61 Supporters
    1 in Europäische Union
    Collection concluded

Forderung nach einer Klarstellung von Ministerpräsident Stanislav Tillich über den Islam in Sachsen

-

Sehr geehrter Herr Tillich,

ich fordere von Ihnen hiermit öffentlich eine Klarstellung Ihrer in der „Welt am Sonntag“ vom 25. Januar 2015 getätigten Äußerung bezüglich Islam in Sachsen. Mitten hinein in eine der hoch emotionalsten Debatten Sachsens und Deutschlands der letzten Jahre platzen Sie mit der Aussage: „Muslime seien in Deutschland willkommen und könnten ihre Religion ausüben. Das bedeutet aber nicht, dass der Islam zu Sachsen gehört."
Dieser Satz von Ihnen als Ministerpräsident entsetzt mich zutiefst! Ihre Aussage impliziert nicht mehr und nicht weniger als: Ihr dürft in Sachsen leben, Steuern zahlen und ins Theater gehen, aber der Gebetsteppich bleibt zu Hause!
Wo in der Sächsischen Verfassung ist definiert, welche Religion zu Sachsen gehört und welche nicht? Mit welchem Recht urteilen Sie darüber, welche Religion zu Sachsen gehört? Und haben Sie eine Vorstellung, welche Folgen solche Differenzierungen haben? Ich sage es Ihnen: Katholische Christen sind in Sachsen eine winzige Minderheit. Katholiken gehören also nicht nach Sachsen? Sie selbst sind Katholik. Sie wollen doch dazugehören, oder?
Das sorbische Volk und ihre Tradition sind eine Minderheit in Sachsen. Sorben gehören also nicht nach Sachsen? Sie selbst sind Sorbe. Die Sorben, die in jüngster Zeit immer häufiger Opfer
von Übergriffen werden, werden sich über Differenzierungen Gedanken machen!
Juden, die unter Hitler in Sachsen fast ausgerottet wurden, sind eine Minderheit in Sachsen. Juden gehören also nicht nach Sachsen? Da widersprechen Sie hoffentlich vehement. Ausländische Unternehmen sind in Sachsen eine Minderheit. Sie gehören also nicht nach Sachsen? ArbeitnehmerInnen in Sachsen würden da sicher nervös werden.
Genau diese Ihre Differenzierung ist es, die Pegida in die Hände spielt. Und Sie springen auf diesen Zug auf.
Der Islam gehört also nicht nach Sachsen? Ich schlage Ihnen vor, dass Sie nach dieser Aussage alle Gegenstände aus staatlichen Museen entfernen lassen, die unter Kurfürst Friedrich August II. über viele Jahre und mit viel Aufwand aus der muslimischen Welt zusammengetragen wurden. Ich bin sicher, dass danach das Grüne Gewölbe, die Türckische Cammer oder oder die Kunstsammlungen sehr leer aussehen würden.
Dass ein Sächsischer absolutistischer Herrscher in Sachsen mehr für Völkerverständigung, Frieden unter den Religionen und Weltoffenheit getan hat, als Sie mit Ihrer Aussage als demokratisch gewählter Ministerpräsident, ist schon mehr als verblüffend!
Mit Ihrer Aussage bedienen Sie genau das vorurteilsbeladene Klientel von AfD, Pegida und
NPD.
Wer gehört Ihrer Meinung nach denn auch nicht nach Sachsen? Dunkelhäutige Alleinerziehende Frauen? Arbeitslose? Vegetarier? Es steht Ihnen als Ministerpräsident nicht zu, zu entscheiden, wer und was nach Sachsen gehört. Sie haben auf die Verfassung geschworen der Ministerpräsident aller Sachsen zu sein. Stellen Sie sich darum gefälligst schützend vor alle Muslime in Sachsen,anstatt Ihnen mit dieser Aussage zu suggerieren, sie seien hier fremd. Ansonsten sprechen Sie sich selbst das Recht ab auf Kundgebungen für Weltoffenheit und Toleranz zu sprechen. Dann sind Sie nämlich nicht besser als jene, die unterscheiden wollen zwischen denen, die nach Sachsen gehören und denen, die gefälligst wieder gehen sollen.
Dass außerdem an dem Tag, als Dresden Farbe bekennt und für Toleranz und Weltoffenheit demonstriert, Ihr Innenminister das Tabu bricht mit Organisatoren zu sprechen, das zeugt genau davon, dass Sie und Ihre Regierung nicht verstanden haben, dass Ihre Gesten und Taten allen Rechtspopulisten und geistigen Brandstiftern in die Hände spielen.

Reasons:

Am 26. Januar 2015 hat Dresden friedlich für eine tolerante und weltoffene Stadt demonstriert, nachdem seit vielen Wochen Bilder von immer größer werdenden Pegida-Demonstrationen der Welt ein Bild von Dresden präsentieren, wie es nicht sein darf: ausgrenzend, fremdenfeindlich, islamophob, intolerant, engstirnig, rechts.
Anstatt als Ministerpräsident eine Lanze zu brechen für alle hier in Sachsen lebenden Menschen, Juden, Christen, Muslime, Atheisten, grenzt Herr Tillich den Islam als nicht zu Sachsen gehörend aus und vergisst dabei, dass islamische Kultur seit vielen Jahrhunderten bereits Einzug in unsere Museen, Galerien, Opernhäuser und Theater gefunden hat.
Wer eine Gruppe von Menschen ausgrenzt, ist früher oder später bereit eine weitere Gruppe auszugrenzen, nur um einer populistischen Minderheit Genüge zu tun. Dies dürfen wir als Kultur- und Wirtschaftsstandort mit internationalem Charakter nicht zulassen.
Dresden war und ist weltoffen und tolerant. Es wird Zeit, dass auch der Ministerpräsident dieses Freistaates Sachsen das lernt, auch wenn er es selbst nicht zu sein schein.

In the name of all signers.

01307, 27 Jan 2015 (aktiv bis 26 Jul 2015)


News

Besseres Verständnis zum Inhalt der Petition. Neuer Titel: Forderung nach einer Klarstellung von Ministerpräsident Stanislav Tillich über den Islam in Sachsen

>>> Go to petition news


Debate about petition

PRO: Nochmal...und diesmal einfürallemal: es geht n a t ü r l i c h um den Islam, wenn das "wirre Volk" Plakate mit der Aufschrift: "Islam = Karzinom" vor sich her trägt!!!

PRO: Wo ist denn die schöne (leider unbeachtete) ProPegida - AntiBeleidigungs - Petition geblieben? - So gehts, wenn einen der Größenwahn erfasst...!!

CONTRA: Lieber Markus eben wegen dieser Einstellung bist du pleite gegangen du Honk!

CONTRA: Da hat ja Pegida ganz schön aufgemischt! Ein paar Leute sind endlich aus dem Schlaf erwacht und es gibt immer noch Menschen, die das nicht kapieren. In DE muss sich endlich was bewegen. Nochmal: Es geht nicht um den Isam, sondern um dessen gefährliche ...

>>> Go to debate



Supporters by country

Landnumber  Quorum?
Deutschland 61 0,1%

Petition statistics

Short link