Kein Beitritt zur EU und keine Finanzhilfen für die Ukraine - dieses Land erfüllt weder wirtschaftlich noch politisch die Standards für einen Beitritt.

Reason

Anderen Ländern, wie der Türkei wird der Beitritt zur EU verwehrt, weil die Werte der EU dort nicht umgesetzt werden (Korruption, Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Minderheitenschutz...)

In der Ukraine wurde unter sehr fragwürdigen Umständen ein Umsturz herbeigeführt. Es ist unklar, wohin sich das Land entwickelt. Die Einmischung der USA und der EU führten zu erheblichen Spannungen mit Russland, die zu weiteren Verwerfungen führen und letztlich in einen Krieg münden können.

Kreditfinanzierte Hilfen in Höhe von 11 Milliarden Euro aus der EU und ein angestrebter Beitritt werden die Staatengemeinschaft noch stärker belasten. Die Menschen in der EU werden in dieser wichtigen Frage jedoch nicht angehört. Gehört ein wirtschaftlich am Boden liegendes Land mit erheblichen Demokratiedefiziten in die EU? Wieviele Gelder wurden von den Oligarchen, einschließlich Frau Timoschenko ins Ausland transferiert? Was kommt von diesen 11 Milliarden wirklich bei der Bevölkerung an?

Wir haben schon genug Krisenländer innerhalb der EU!

Thank you for your support, Wolfgang van de Rydt from Ingelheim
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version
pro

Am 18. März 2014 drangen Mitglieder der Partei Swoboda (stellt den Verteidigunsminister der ukrainischen Übergangsregierung) in das Büro des Direktors eines staatlichen Fernsehsenders ein, bedrohten und schlugen ihn und zwangen ihn dazu eine Rücktrittserklärung zu unterschreiben. Übergangspremierminister Arsenij Jazenjuk verurteilte das Vorgehen. Hier ein Link zu einem Video, das diese „Aktion“ dokumentiert: www.youtube.com/watch?v=gTerrXIEYSQ&feature=player_embedded

contra

Wer Putin jetzt gew?hren l?sst, wie die Welt es seinerzeit mit Hitler gemacht hat, wird am Ende die Konsequenzen tragen m?ssen - ein Putin-dominiertes Europa ohne Meinungsfreiheit, dass diktatorisch regiert wird, wie die DDR. Wir haben hart gearbeitet, um es besser zu haben, das muss jetzt verteidigt werden.