Civil rights

Die Corona-Massnahmen in der Schweiz sind nicht gerechtfertigt!

Petition is directed to
Bundesrat und Schweizer Parlament
14.563 Supporters 14.018 in Switzerland
The petition is denied.
  1. Launched March 2020
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Finished

Die vom Bundesrat verordneten Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in der Schweiz sind weder juristisch, wirtschaftlich, wissenschaftlich geschweige denn menschlich gerechtfertigt und müssen sofort zurückgefahren und eingestellt werden.

Die Medien sind aufgerufen mit der Verbreitung von Panik, welche zu einer starken Verschlimmerung der Situation führt, per sofort aufzuhören und eine ausgewogene Berichtserstattung durchzuführen. Beispielsweise sollten der hohen Anzahl an Corona-Todesfällen in Italien die entsprechenden statistischen Erklärungen gegenübergestellt werden, wie dies in der grössten medizinischen Fachzeitschrift der Welt, dem „Journal of the American Medical Association“ am 23. März 2020 getan wurde. Die Wissenschaftler erläutern, dass die hohe Mortalität in Italien insbesondere auf die Überalterung der Bevölkerung, die Art und Weise der Datenauswertung sowie das Vorgehen beim Testen zu Stande gekommen sei.(1)

Francais/Italiano: https://impfentscheid.ch/corona-und-das-rund-herum?v=1ee0bf89c5d1

Reason

Die Massnahmen treffen die Menschen in der Schweiz und die Wirtschaft so gravierend, dass sie nach Art. 36 der Bundesverfassung nicht gerechtfertigt oder angemessen sind, auch stellen sie nicht die mildeste Massnahme dar. Gemäss einem Artikel der Handelszeitung (2), verursachen die vom Bund getroffenen Massnahmen allein bei Detailhändlern eine Umsatzeinbusse von CHF 39 Millionen pro Tag.

Der Bundesrat hat über das Epidemiengesetz (EpG) und die Auslegung des Art. 36 BV eine überaus grosse Macht erhalten, welche es nicht möglich macht, auf juristischem Wege die eingeleiteten Massnahmen gegen das Coronavirus durch ein Gericht überprüfen zu lassen. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Verwaltungsbeschwerde bereits abgelehnt.

Der Schweizer Bevölkerung steht somit nur noch der Weg offen, sich direkt an das Eidgenössische Parlament zu wenden - in der Hoffnung, dass dieses die vom Bund verordneten Massnahmen kritisch und unabhängig von Lobbyinteressen überprüft und in erster Linie und als wichtigstes Kriterium die menschliche Tragweite dieser Massnahmen in eine Entscheidung mit einbezieht. Bereits jetzt steht fest, dass die Massnahmen des Bundes zu einem starken Anstieg der Arbeitslosigkeit, der Privatkonkurse und zu einer unnötigen Verschuldung vieler Unternehmungen führen wird, die trotz gutem Wirtschaften plötzlich auf Kredite angewiesen sind, um einen Konkurs abwenden bzw. aufschieben zu können. Die Nationalrätin Jacqueline Badran nannte das Notpaket des Bundes einen „Aufruf zur Massenverschuldung“. Weiter führte Sie aus, dass Sie bereits tausende E-Mails von Kleinunternehmern erhalten habe, die trotz den angekündigten Hilfemassnahmen des Bundes um ihre Existenz bangen.(3)

Das Parlament wird angehalten, die Auslegung des Artikels 36 der Bundesverfassung zu spezifizieren, damit eine Wiederholung von dermassen einschneidenden Massnahmen nicht mehr so einfach und aufgrund von fraglichen Fakten geschehen kann. Denn aufgrund der Verordnung und der damit gefährdeten, natürlichen Durchseuchung der Bevölkerung, welche seit Jahrtausenden stattfindet - ist mit einer neuen Infektionswelle im Herbst 2020 zu rechnen(3a/b). Das Parlament wird gebeten, die statistische Mortalität mit den Vorjahren zu vergleichen und zu prüfen, ob diese tatsächlich eine „Ausserordentliche Lage“ gem. Epidemiengesetz (EpG) rechtfertigt. Gemäss Admin.ch (4) ist die Ausserordentliche Lage für „Worst Case Pandemien“ vorgesehen, wie beispielsweise die Spanische Grippe im Jahr 1918, die 25‘000 Todesopfer forderte und die innere Sicherheit der Schweiz gefährdete.

Als Vergleich dazu starben hierzulande im Frühjahr 2015 ca. 2500 Menschen mehr an grippalen Infekten als üblich (5) und bislang starben laut BAG (Stand 29.März.2020) rund 257 Menschen am Coronavirus.(6)

Die vom Bund verordneten Massnahmen wirken aufgrund dieser Vergleiche völlig übertrieben und gefährden nebst der geistigen Gesundheit der Bevölkerung auch in erheblichem Ausmass die Volkswirtschaft und sind daher so schnell wie möglich zu beenden.

Ab dem 4. Mai tagt das Parlament zu einer ausserordentlichen Session, um die Coronaproblematik zu besprechen. Bis dahin sollten so viele Schweizer*innen wie möglich diese Petition unterschreiben, um dem Parlament klar aufzuzeigen, dass ein wesentlicher Anteil des Schweizer Volkes die Massnahmen des Bundes als übertrieben betrachtet und deren sofortige Beendigung wünscht.

Bitte verbreiten Sie diese Petition so stark wie möglich, damit so viele Menschen wie möglich sich Gedanken dazu machen können.

Es gibt sehr viele Stimmen aus Politik, Wirtschaft und Jurisprudenz, welche die behördlichen Massnahmen, international gesehen, als unverhältnismässig ansehen und dazu auch öffentlich Stellung genommen haben. Diese Stimmen werden bisher von Bundesrat und von den Behörden des BAG ignoriert.

Das Parlament soll mit dieser Petition deshalb aufgefordert werden, diese kritischen Stimmen in ihre Überlegungen einbeziehen zu müssen. Denn nur wer beide Seiten kennt, kann sich auch ein komplettes Bild machen und eine wohlüberlegte Entscheidung von dieser Tragweite für die ganze Nation treffen.

Im Weiteren sollen die Massenmedien sofort dazu übergehen, sachlicher und wesentlich weniger emotionell über die Corona-Situation zu berichten. Angst und der dadurch verursachte Stress ist nachweislich schlecht für das Immunsystem und eine der grössten Krankheitsfaktoren!

Informationen zu den Hintergründen finden Sie hier: impfentscheid.ch/corona-und-das-rund-herum?v=1ee0bf89c5d1. Diese Seite wird laufend ergänzt.

Besten Dank für Ihre Unterstützung, bleiben Sie gesund und viel Kraft für diese sicher nicht einfache Zeit.

Herzliche Grüsse Netzwerk Impfentscheid Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Daniel Trappitsch aus Buchs

Die Zeichenanzahl ist beschränkt, weshalb Sie die Quellen hier finden: https://impfentscheid.ch/corona-und-das-rund-herum/attachment/online-petition-text-komplett?v=1ee

Thank you for your support, Netzwerk Impfentscheid from Buchs
Question to the initiator

News

  • Schönen guten Tag

    Am 13. Juni 2021 stimmen wir über das COVID-Gesetz und das Gesetz über ‘Polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus’ (PMT) ab.

    2 x ein NEIN in die Urne ist absolut nötig.

    Auch braucht es noch viel Einsatz, um den beiden Referenden zum Erfolg zu verhelfen.

    Wir freuen uns über ein aktives Teilen dieses Newsletters! Möchten Sie unseren Abstimmungskampf zudem finanziell unterstützen, freuen wir uns über Ihre Spende.

    Postfinance: 85-605923-9 | IBAN: CH19 0900 0000 8560 5923 9 | BIC: POFICHBEXXX

    Wir wünschen Ihnen von Herzen weiterhin alles Gute und viel Kraft und Mut in dieser speziellen Zeit!

    Ihr Netzwerk Impfentscheid-Team

  • Einen schönen guten Tag,

    gerne wieder einmal ein paar Informationen von unserer Seite. Einmal mehr bitten wir Sie um Ihre Mithilfe.

    Im Moment werden für zwei wichtige Referenden Unterschriften gesammelt. Dies ist das eine Ihnen sicherlich bekannte Referendum gegen das Notgesetz COVID19 (www.covid19-referendum.ch). Das andere, welches ein Schattendasein fristet, ist das Referendum gegen das Antiterrorgesetz. Diese Vorlage ist jedoch für die Meinungsfreiheit und andere Grundrechte wesentlich mehr einschneidend, also das Notgesetz. Dass dieses Referendum weniger beachtet wird, zeigt die Tatsache, dass erst rund 13’000 Unterschriften gesammelt werden konnten. Das ist viel zu wenig.

    Aus diesem Grund hat der Verein WIR2020 in dieser Woche ebenfalls... further

  • Liebe Petitionäre

    Das Referendum gegen das Comic19 Notgesetz (tschuldigung, Autokorrektur von Word…) wurde ja bekanntlicherweise am 6. Oktober gestartet. Obwohl es recht erfreulich ist, wie viele Unterschriften hereinkommen, ist es dennoch sehr wichtig das Sammeln stark zu intensivieren. Nur mit einem starken Referendum können wir auch ein starkes Signal nach Bern senden. Die Anzahl der Unterschriften muss auf jeden Fall die Marke von 100’000 überschreiten. Je mehr desto besser.

    Wir möchten Sie deshalb bitten aktiv(er) das Referendum in Ihrer Umgebung bekanntzumachen und Unterschriften zu sammeln. Auf unserer Webseite www.covid19-referendum.ch erfahren Sie mehr über das Referendum, wenn Sie sich nicht sicher sind bezüglich der Beglaubigung... further

Der Biologe Clemens Arvay warnt aus wissenschaftlicher Sicht vor dem neuen Impfstoff. Dieses Video ist ein Beweis, dass uns da etwas untergejubelt werden soll, was nachweislich ohne die wichtigen Studien auf den Markt gebracht werden soll. So ein Bericht erscheint natürlich nicht in den öffentlichen Medien.

Wie ist es denn möglich, dass die Petition noch geändert wird nachdem bereits über 1'000 Leute ihre Unterschrift abgegeben haben? Was soll der Mist?

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now