openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Wir fordern FREIES GEWERBE für den DAMEN- & HERRENKLEIDERMACHER Wir fordern FREIES GEWERBE für den DAMEN- & HERRENKLEIDERMACHER
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Nationalrat / Österreichische Bundesregierung
  • Region: Österreich mehr
    Kategorie: Wirtschaft mehr
  • Status: Der Petition wurde nicht entsprochen
    Sprache: Deutsch
  • Beendet
  • 657 Unterstützende
    0 in Österreich
    Sammlung abgeschlossen

Wir fordern FREIES GEWERBE für den DAMEN- & HERRENKLEIDERMACHER

-

Diese Petition wurde durch die Modeakademie Sitam, Wagramer Str. 137, 1220 Wien, Österreich initiiert.

www.sitam.at

Begründung:

Gründe die für ein FREIES GEWERBE sprechen:

• für den Konsumenten besteht keine Gefahr für Leib und Leben und Vermögensschäden

• die Herstellung von Fallschirmen ist ein freies Gewerbe, obwohl bei diesem Gewerbe sehr große Gefahr für Leib und Leben besteht

• die Zugangsvoraussetzungen geregelt im BGBL. II Nr. 399/2008, der Zugangsverordnung sieht vor, dass ein Selbständiger oder Betriebsleiter (§ 18 Abs. 3 GewO 1994) nach einer ununterbrochenen, mindestens sechsjährigen einschlägigen Tätigkeit den Befähigungsnachweis für das Gewerbe Kleidermacher erbringt.

Wir sehen hier die Gleichbehandlung verletzt, weil NeugründerInnen eine Prüfung (Meisterprüfung bzw. Feststellung der individuellen Befähigung) ablegen müssen und der Selbständige weder eine einschlägige Ausbildung nachweisen, noch eine Prüfung (Meisterprüfung bzw. Feststellung der individuellen Befähigung) ablegen muss.

• bei den World Skills 2013 in Leipzig (Fashion Technology) waren wir EU Schlusslicht, weil durch die Reglementierungen viel zu wenige Jugendliche den Beruf Kleidermacher ergreifen

• In den 23 EU Staaten, in denen der Kleidermacher bereits ein freies Gewerbe ist, ergreifen viel mehr Jugendliche den Beruf Kleidermacher

• der Konsument ist mündig die Qualität der Kleidung einzuschätzen

• in 23 EU Staaten ist der Kleidermacher bereits ein freies Gewerbe wodurch Österreichs Kleidermacher und Modedesigner einen Wettbewerbsnachteil haben

• es würden viele zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden

• Modedesigner würden selbst produzieren dürfen und die Produktion dadurch nicht ins Ausland auslagern

• österreichische Konsumenten möchten leistbare, maßgefertigte Kleidung kaufen, die von österreichischen Kleidermachern bzw. Modedesignern produziert wurde

• die gesamte Wertschöpfung der Produkte würde in Österreich bleiben

• auch die Stoff- und Schneiderzubehörgeschäfte würden davon profitieren

• es würde dadurch mehr Umsatzsteuer lukriert werden

• es würde dadurch mehr Einkommensteuer lukriert werden

• es würden mehr Sozialversicherungsbeiträge lukriert werden

• es würde dadurch die Arbeitslosigkeit gesenkt werden

• es ist an der Zeit überholte Regelungen, die mittlerweile nur mehr noch Wenigen nützen und hingegen viele einschränken, abzuschaffen

• der Wirtschaftsstandort Österreich würde durch diese Maßnahme verbessert und international wieder konkurrenzfähiger werden

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wien, 24.03.2015 (aktiv bis 23.05.2015)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer! Der Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen hat in seiner Sitzung vom 24. Februar 2016 beschlossen, an den Nationalrat den Antrag zu stellen, die Bürgerinitiative Nr. 70/BI betreffend "FREIES GEWERBE ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Das ist mal eine gute Initiative, denn es wird immer Unterschiede geben, zwischen einem Schneidermeister und jemandem der "nur" eine Modeschule besucht hat, oder sich gar das Nähen mehr oder weniger selbst angeeignet hat.. das soll auch so sein und wer ...

PRO: Durch den beschränkten Zugang zum Gewerbe sehen sich viele SchneiderInnen dazu genötigt ihre Waren unter der Hand zu verkaufen. Nicht mit dem Vorsatz Steuern zu hinterziehen oder ähnliches sondern weil Energie- und Materialkosten gedeckt werden müssen, ...

CONTRA: Eine Modeschule sollte ihre Schüler so gut vorbereiten dass sie im Anschluss in der Lage sind einen Betrieb zu führen. Warum dann eine Lockerung des Gewerberechts? Nach den Praxisjahren hat jeder die Chance sich für die Meisterprüfung anzumelden und bei ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf