openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Wertschätzung von handgefertigter Kleidung hilft allen
Das ist mal eine gute Initiative, denn es wird immer Unterschiede geben, zwischen einem Schneidermeister und jemandem der "nur" eine Modeschule besucht hat, oder sich gar das Nähen mehr oder weniger selbst angeeignet hat.. das soll auch so sein und wer einen maßgeschneiderten Anzug haben möchte wird bestimmt nicht an "meine Tür" klopfen. Doch es würde der ganzen Branche helfen, wenn das Nähen von Kleidung, sowie das Kaufen und Tragen von handgefertigter Kleidung, wieder einen breiten Boden bekommt und nicht nur ein paar sehr reichen Leuten vorbehalten ist.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Weniger "Schwarzverkäufe"
Durch den beschränkten Zugang zum Gewerbe sehen sich viele SchneiderInnen dazu genötigt ihre Waren unter der Hand zu verkaufen. Nicht mit dem Vorsatz Steuern zu hinterziehen oder ähnliches sondern weil Energie- und Materialkosten gedeckt werden müssen, auch wenn man für Freunde etwas näht. Ich bin überzeugt, dass nach der Öffnung viele SchneiderInnen das Gewerbe anmelden werden um diesen Misstatnd zu beenden.
1 Gegenargument Anzeigen
    Klare Regeln
Es gibt keine wirklich einheitliche Regelung für den Zugang zum Gewerbe, Meisterprüfung, Befähigungsprüfung usw. und von Bundesland zu Bundesland bzw. Innung wird hier unterschiedlich vorgegangen. Das muss aufhören, der Markt ist groß genung um sich selbst zu regulieren, wer gute Arbeite leistet soll diese auch offiziell anbieten dürfen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gleichbehandlung von (Markt)Handel und Erzeugung
Ich finde es wichtig, dass es möglichst viele Alternativen zum Kleiderkauf bei multinationalen Konzernen gibt! Außerdem ist in Österreich z.B. der Markthandel ein freies Gewerbe, da wird massenweise Kleidung verkauft, bei deren Herstellung weder ökologische noch soziale Bedingungen geprüft werden und auch der Konsumentenschutz ist nicht wirklich gegeben. Am Markt gesteht also jeder den KonsumentInnen die freie Entscheidung zu, die Qualität selbst festzustellen und sich für oder gegen den Kauf zu entscheiden. Eine legale Möglichkeit für HerstellerInnen finde ich unbedingt notwendig!
0 Gegenargumente Widersprechen
Selbst wenn es nur um einen kleinen Nebenverdienst geht wird es einem unnötig schwer gemacht in dieser Sparte. Jemand der die Modeschule nicht absolviert hat und einen anderen Beruf erlernte, hat niemals wieder die Chance "so nebenbei" eine jahrelange Ausbildung zu absolvieren (Tagesschule). Es geht auch gar nicht darum Massenware herstellen zu können oder zu dürfen, sondern um liebevolle Einzelstücke. Es wird Zeit das sich hier in Österreich etwas bewegt - weiter so!
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Qualität
Eine Modeschule sollte ihre Schüler so gut vorbereiten dass sie im Anschluss in der Lage sind einen Betrieb zu führen. Warum dann eine Lockerung des Gewerberechts? Nach den Praxisjahren hat jeder die Chance sich für die Meisterprüfung anzumelden und bei entsprechender Fähigkeit zu bestehen. In meinem Betrieb bewerben sich viele Modeschüler/innen die nicht einmal eine gerade Näht nähen können, wohlgemerkt nach 3 Jahren Ausbildung. Das schadet dem Ruf des Handwerks.
3 Gegenargumente Anzeigen