openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Uni Wien gegen Rechtsextremismus Uni Wien gegen Rechtsextremismus
  • Von: Österreichische Hochschüler*innenschaft (ÖH) ... mehr
  • An: Rektorat, Universitätsrat und Senat der Universität ...
  • Region: Österreich
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 1.327 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Uni Wien gegen Rechtsextremismus

-

English petition

Rechtsextreme Gruppierungen werden auch an der Uni Wien immer aktiver: der Angriff auf die Aufführung des Theaterstücks "Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene" am 14.04.2016 im Audimax war nur der letzte traurige Höhepunkt.

Eine freie Universität darf jenen, die diese Freiheit zerstören wollen, keinen Platz bieten. Daher fordern wir die Universität Wien auf, mit aller Entschiedenheit gegen Rechtsextremismus an der Uni Wien vorzugehen, insbesondere: - Anzeige gegen die Täter*innen vom 14.4. einzubringen - Rechtsextreme Gruppierungen weder auf Universitätsgelände zu dulden, noch ihnen Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen

Begründung:

Am 14.04.2016 wurde die Aufführung des Theaterstücks "Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene" im Audimax der Universität Wien, zu der die ÖH Uni Wien eingeladen hatte, von einer neofaschistischen Gruppierung („Identitäre“) angegriffen, mehrere Personen wurden verletzt.

Diese widerliche Attacke stellt nur den letzten traurigen Höhepunkt des neuen Selbstvertrauens der extremen Rechten in Österreich dar, deren Gedankengut sich im Verlauf der vergangenen Monate und Jahre sowohl auf gesamtgesellschaftlicher als auch auf parlamentarischer Ebene etablieren konnte. In einem solchen Klima haben rechte Gruppierungen immer weniger Skrupel, Andersdenkende einzuschüchtern und Gewalt als politisches Mittel zu nutzen.

Auch die Universität Wien ist – selbstverständlich – keine politikfreie Zone. Rechte Gruppierungen werden auch hier immer aktiver: Neofaschist*innen haben bspw. vor Kurzem versucht, in Räumlichkeiten der Universität Kampftrainings durchzuführen, deutschnationale Burschenschafter treten regelmäßig an der Unirampe öffentlich auf.

Wir werden diesen Entwicklungen mit aller Entschiedenheit entgegentreten.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wien, Österreich, 08.05.2016 (aktiv bis 07.12.2016)


Neuigkeiten

Die Petitionsdauer wurde verlängert, um noch mehr Menschen erreichen zu können. Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Qualified, foreign workers are needed (computer science), because there aren’t enough qualified Germans available.

PRO: Ich würde vorschlagen, dass die Universität sowie andere Studieneinrichtungen, die von der Regierung, also von uns als Steuerzahler_innenn bezahlt werden, nicht von Anhänger_innen von irgendwelchen Burschenschaften unterbrochen und gestört werden. Die ...

CONTRA: Ihr solltet euch erst mal um das Problem linksradikaler Elemente an der Uni kümmern, die immer wieder offen zu Gewalt gegen Andersdenkende aufrufen. Euer Problem ist, dass ihr die Konzepte von Demokratie und Meinungsfreiheit nicht kapiert geschweige denn ...

CONTRA: Schämt ihr euch nicht? Ihr Linksradikalen macht genau das was ihr Verabscheut, ihr seit hier die einzigen Faschisten die alle anders Denkenden weg haben wollt. Ihr glaubt im Namen der Gerechten Sache zu Kämpfen, aber ihr seit in Wirklichkeit die Bösen. ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Websuche    E-Mail    univie.ac.at    sms.at    startpage.com    Facebook