Region: Ferlach
Environment

Stopp der Bodenversiegelung „Nein zum Sportzentrum Ferlach“ in Kirschentheuer

Petition is directed to
Bgm. BR RgR Ingo Appé, Gemeinderat Ferlach; Österreichische Bundesministerien für Sport, Klimaschutz-Umwelt, Landwirtschaft in Wien; Kärntner Landesregierung mit den Referaten Sport, Gemeindeplanung, Umwelt-Naturschutz, Landwirtschaft
938 Supporters
Collection finished
  1. Launched October 2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Mit dem geplanten „Sportzentrum Ferlach“ werden in Kirschentheuer 60.000 m² wertvolle Ackerflächen versiegelt.

Diese Petition soll dazu beitragen, dass das Projekt „Sportzentrum Ferlach“ am geplanten Standort in Kirschentheuer verhindert wird.

Mit Ihrer Unterzeichnung dieser Petition unterstützen Sie unsere gemeinsame Initiative, damit wir folgende Zielsetzungen erreichen können.

  1. Projektabbruch „Sportzentrum Ferlach 10/2019“ in Kirschentheuer
  2. Ausreichender Schutz unserer Umwelt und Lebensqualität für alle Menschen, die Kirschentheuer besuchen, dort Urlaub machen und für alle, die in diesem Ort leben
  3. Erhalt fruchtbarer Ackerböden für zukünftige Generationen und Sicherung der Basis für eine Nahversorgung mit Nahrungsmitteln
  4. Zeitgemäße und klimaneutrale Sportstätten für die Jugend der Stadtgemeinde Ferlach, die von Betroffenen auch akzeptiert und angenommen werden können
  5. Aktive Einbindung und keine Ausgrenzung handelnder Akteure betroffener Vereine und betroffener Anrainer bei Meinungsbildung und Planung zukünftiger Lösungsvarianten

Vorliegende Petition wird allen verantwortlichen und involvierten Entscheidungsträgern auf Gemeinde-, Landes- und Bundesebene übergeben

Erforderliche Umsetzungsschritte der Petitionsempfänger

Bgm RgR Ingo Appé, Bürgermeister der Stadtgemeinde Ferlach, Bundesrat:

Projektabbruch „Sportzentrum Ferlach 10/2019“ und Aufheben des Verordnungsentwurfes zu integrierten Flächenwidmungs- und Bebauungsplanung

VK Mag. Werner Kogler, Vizekanzler, Bundesminister für Sport, Bundessprecher Grüne:

Überprüfung der Fördermöglichkeit mit Bundesmitteln für gegenständliches Sportzentrum, bei dessen Realisierung 60.000.m² wertvollste Ackerflächen versiegelt und wesentliche Umwelt-, Naturschutz- und Anrainerinteressen in Frage gestellt werden

BM Leonore Gewessler, BA, Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt:

Überprüfung der Notwendigkeit einer Novellierung geltender Bundesgesetze, um Interessen des Umwelt- und Naturschutzes im Zusammenhang mit großräumigen Bodenversiegelungen durch das gegenständige Sportzentrum sicherzustellen; gegebenenfalls sollten entsprechende Novellierungen eingeleitet werden

BM Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Landwirtschaft, Vizepräsidentin des Österreichischen Bauernbundes:

Überprüfung der Notwendigkeit einer Novellierung geltender Bundesgesetze, um die Berücksichtigung landwirtschaftlicher Interessen im Zusammenhang mit der Änderung von Flächenwidmungsplänen gesetzlich zu verankern; gegebenenfalls sollten entsprechende Novellierungen ehebaldigst eingeleitet werden

LH Dr. Peter Kaiser, Landeshauptmann, Referat Sportwesen, Land Kärnten, Parteivorsitzender SPÖ Kärnten:

Überprüfung der Fördermöglichkeit mit Landesmitteln für gegenständliches Sportzentrum, bei dessen Realisierung 60.000.m² wertvollste Ackerflächen versiegelt und wesentliche Umwelt-, Naturschutz- und Anrainerinteressen in Frage gestellt werden

LR Ing. Daniel Fellner, Landesrat, Referat Raumordnung und Gemeindeplanung, Land Kärnten:

Überprüfung der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben der Kärntner Gemeindeplanung, die im Zusammenhang mit gegenständlicher Bodenversiegelung und mit der integrierten Flächenwidmungs- und Bebauungsplanung „Sportzentrum Ferlach 10/2019“ stehen; Setzen daraus resultierender Maßnahmen

LR Mag. Sara Schaar, Landesrätin, Referat Umwelt, Naturschutz, Land Kärnten:

Überprüfung der Einhaltung umwelt- und naturschutzrechtlicher gesetzlicher Vorgaben, die im Zusammenhang mit gegenständlicher Bodenversiegelung und mit der integrierten Flächenwidmungs- und Bebauungsplanung „Sportzentrum Ferlach 10/2019“ stehen; Setzen daraus resultierender Maßnahmen

LR Martin Gruber, Landesrat, Referat Landwirtschaft, Ländlicher Raum, Jagd, Land Kärnten, ÖVP Landesparteiobmann:

Einbringen eines Antrages bei der Landesregierung „Berücksichtigung landwirtschaftlicher Interessen im Zusammenhang mit gegenständlicher Bodenversiegelung und mit der integrierten Flächenwidmungs- und Bebauungsplanung „Sportzentrum Ferlach 10/2019“, Einholen landwirtschaftlicher Fachgutachten und Erarbeitung von Auflagen zu Sicherstellung einer zeitgemäßen landwirtschaftlichen Bearbeitung der Ackerböden im Umfeld des geplanten Sportzentrums

Links

https://www.krone.at/2535038

https://www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/aktuelles_klagenfurt/6047218/index.do

https://www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/aktuelles_klagenfurt/6046593/index.do

https://www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/aktuelles_klagenfurt/6045897/index.do

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20211015_OTS0096/buergeranwalt-ueber-laermbelaestigung-durch-sportanlagen-und-missstaende-auf-bahnhoefen

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdiegruenenferlach%2Fposts%2F284511093533621

https://jg.spoe.at/position/bodenversiegelung-eindaemmen-umwelt-und-lebensqualitaet-ernaehrungssicherheit-und-landschaftsschutz-nachhaltig-schuetzen/

https://www.hagel.at/bodenverbrauch/

https://www.umweltbundesamt.at/umweltthemen/boden/flaecheninanspruchnahme

Reason

Mit Ihrer geschätzten Unterzeichnung dieser Petition helfen Sie in Zeiten eines massiven Klimawandels, verantwortliche Entscheidungsträger mit ihren Fachabteilungen vom Reden zum Handeln zu bewegen.

Bedürfnisse der gegenwärtigen Sport- und Freizeitgesellschaft dürfen nicht ohne Rücksichtnahme auf Interessenskonflikte im unmittelbaren Projektumfeld umgesetzt werden. Auch Ortsbewohner und landwirtschaftliche Betriebe gehören zu unserer Gesellschaft und wollen berücksichtigt werden.

Folgende Gründe sprechen aus heutiger Sicht gegen ein „Sportzentrum Ferlach“ in Kirschentheuer.

Die angeführte Liste wird bis zum Ende der Einreichmöglichkeit der Petition aktualisiert.

  1. Unwiederbringliche Versiegung von 60.000 m² wertvollster Ackerböden
  2. Massive Einflussnahme auf die unmittelbar benachbarte Umwelt des geplanten Sportzentrums durch Lärm- und Lichtemissionen. Vorgelegtes schalltechnisches Gutachten als erster Teil des Umwelt-Gutachtens und Erfahrungsberichte prognostizieren für angrenzende Anrainer Schallpegelspitzen bei Einzelereignissen (z. B: Torschrei, Pfiff etc.) bis 118 dB(A). Ein entsprechendes Gutachten von der Fachabteilung Umwelt für eine allgemeine Vertretbarkeit dieser hohen Belastungen wurde bei der Vorprüfung bereits vor zwanzig Monaten von der Landesregierung Abteilung 3 gefordert, konnte jedoch bis heute nicht vorgelegt werden.
  3. Zerstörung sensibler Naturschutzbereiche wie z.B. vom Land Kärnten ausgewiesener unmittelbar angrenzender Wildtierkorridor als Wechselzone für Wildtiere von den Karawanken Richtung Norden mit Auswirkungen auf Jagd und Forstwirtschaft; Lebensraum für den Alpen-Kammmolch, welcher auf roter Liste geschützter Tierarten angeführt ist. Ein entsprechendes Gutachten von der Fachabteilung Naturschutz wurde bei der Vorprüfung bereits vor zwanzig Monaten von der Landesregierung Abteilung 3 gefordert und konnte bis heute nicht vorgelegt werden. Auch weitere Gutachten der Fachbereiche Wildökologie, Jagd- und Forstwesen wären in diesem Zusammenhang zielführend.
  4. Massive Einflussnahme mit vielfach zu erwartendem Konfliktpotential zwischen zukünftiger Bewirtschaftung unmittelbar angrenzender landwirtschaftlicher Flächen im Gesamtausmaß von ca. 20 Hektar und dem laufenden Betrieb des Sportzentrums werden erwartet. Ein entsprechendes Gutachten wurde von der Abteilung 3 im Vorprüfungsbericht nicht gefordert. Die Landwirtschaft mit ihren Anliegen werden im Zusammenhang des gegenständigen Widmungsverfahrens in keinem Punkt erwähnt.
  5. Geplantes Sportzentrum befindet sich mit ca. 3,4 Hektar im ehemaligen Sumpfgebiet der Wassergenossenschaft Kirschentheuer. Vielfaches Konfliktpotential zwischen zukünftigem Betrieb der Wassergenossenschaft und der Errichtung bzw. dem Betrieb des Sportzentrums ist zu erwarten. Eine Vielzahl ungeklärter Fragen zu wasserrechtlichen und wassertechnischen Angelegenheiten sind offen.
  6. Die wertvolle Ressource Wasser für die landwirtschaftlichen Flächen in einem Gesamtausmaß von ca. 30 ha sind für eine zukünftige Bewirtschaftung in Zeiten gravierender Klimaänderungen von besonderer Wichtigkeit. Eine auf dem zukünftigen Sportzentrum im südlichen Bereich befindliche Quelle mit einer Schüttung von ca. 80 Liter pro Sekunde im direkten Bereich der Wassergenossenschaft Kirschentheuer wird durch den Bau der Zufahrt zum Sportzentrum direkt berührt. Viele offene Fragen im Zusammenhang mit einer zukünftigen Erschließung und Nutzung vorhandener Wasserressourcen sind noch offen.
  7. Eine der letzten zusammenhängende landwirtschaftlichen Flächen im Gesamtausmaß von ca. 120 Hektar im Gemeindegebiet Ferlach und auch im gesamten Rosental werden zerstört.
  8. Die geplante Widmungsänderung entspricht nicht den Zielsetzungen des örtlichen Entwicklungskonzeptes 2008 der Stadtgemeinde Ferlach. Durch den Bau des Sportzentrums wird der Ortschaft Kirschentheuer die im ÖK 2008 erwähnte Entwicklungsfähigkeit des Ortes im Bereich Wohnen Richtung Osten entzogen.
  9. Der Bau des Sportzentrums zieht massive wirtschaftliche Entwertungen im unmittelbaren Umfeld nach sich. Nicht nur für die bereits bestehenden Wohnhäuser im näheren Umkreis, sondern auch für eine Reihe von Grundstücken die im KAGIS „Örtliches Entwicklungskonzept 2008“ derzeit als „organische Entwicklung Wohnfunktion“ ausgewiesen sind, werden gravierende Entwertungen erwartet.
  10. Medienberichten zur Folge soll die Stadtgemeinde Ferlach bereits 100.000 Euro in das „Projekt Sportzentrum“ investiert haben. Zudem ist ein Grundstückseigentümer vom Optionsvertrag zurückgetreten. Es wäre zu hinterfragen, ob eine uneingeschränkte Fortsetzung von Ausgaben, die im Zusammenhang mit dem Sportzentrum stehen, noch vertretbar sind.

News

  • Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr!

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung, die Sie durch Unterzeichnung der Petition gegen Bodenversiegelung am Beispiel des geplanten Sportzentrums in Kirschentheuer bekundet haben.

    Die Petition verzeichnet bereits nahezu 1.000 Unterschriften.
    Da diese Petition aus technischen Gründen nicht über den 26. Oktober 2022 hinaus verlängert werden kann, wollen wir bis zu diesem Termin
    - die 1.000er-Schwelle bei den Unterschriften noch überschreiten
    - und im Anschluss eine neue Petition im Sinne des Anliegens starten

    Wir ersuchen Sie daher höflich, den Link zur bestehenden Petition
    openpetition.eu/ferlach
    in den verbleibenden Tagen in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis weiterzuleiten und für die Petition... further

  • Sportzentrum Ferlach in Kirschentheuer
    Initiativgruppe „Stopp der Bodenversiegelung – Keine Zubetonierung von Ackerflächen – Nein zum Sportzentrum Ferlach in Kirschentheuer“
    Sprecher: Univ.-Prof. Dr. Ernst Agneter MBA

    Statusbericht Juli 2022
    ___
    Dezember 2021:
    Der Gemeinderat der Stadtgemeinde Ferlach beschloss die Umwidmung von sechs Hektar Ackerflächen in Kirschentheuer für ein geplantes Sportzentrum. Alle 130 Einwendungen der vom Projekt Betroffenen wurden als unbegründet zurückgewiesen.
    Offene Rechts- und Finanzierungsfragen:
    • Die Stadtgemeinde Ferlach ist weiterhin nicht im Besitz des für das Sportzentrum vorgesehenen Areals. Die zwei betroffenen Grundstücke stehen laut den Eigentümern nicht zur Verfügung. Dazu ist ein Rechtsstreit... further

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now