openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Ja zur OÖGKK! Ja zur OÖGKK!
  • Von: OÖGKK - Forum Gesundheit mehr
  • An: Österreichische Bundesregierung
  • Region: Oberösterreich mehr
    Kategorie: Gesundheit mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 52 Tage verbleibend
  • 8.755 Unterstützende
    18% erreicht von
    50.000  für Sammelziel

Ja zur OÖGKK!

-

Hände weg von meiner OÖGKK! Hände weg von den Rücklagen und Beiträgen der OÖGKK-Versicherten. Die Politik will eine Zerschlagung der Krankenkassen und eine Zentralisierung in Wien. Wir wollen, dass Patienten und Versicherte im Ernstfall weiter gut versorgt sind. Darum sagen wir „Ja zu unserer OÖGKK“. Die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse steht gemeinsam mit ihren Partnern in Oberösterreich für gute Leistungen und beste Gesundheitsversorgung nach den neuesten medizinischen Standards. Gut bei der OÖGKK versichert zu sein – auch weiterhin!

Die OÖGKK muss eigenständig bleiben!

Begründung:

Von den Regierungsverhandlungen werden erste konkrete Pläne zur Zusammenlegung von Krankenkassen bekannt: Die OÖGKK würde demnach zerschlagen und in einer zumindest teil-verstaatlichen „ÖKK“ in Wien aufgehen. Hunderte Millionen an Rücklagen sollen nach Wien abgezogen werden. Das sorgsam aufgebaute Versorgungnetz, das die OÖGKK mit all ihren Partnern in der Gesundheit – von Ärzten über Spitäler und Apotheken, Therapeuten, Rettung etc. – für die Patienten gespannt hat, wird aufgelöst. Im Raum stehen auch deutliche Kürzungen bei den Gesundheits-Budgets.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Linz, 01.12.2017 (aktiv bis 31.01.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Weil es schwarz/blau nur darum geht, die bestehenden Strukturen zu zerstören und ein eigenes Machtkartell aufzubauen. Die Dienstgeber verabschieden sich aus ihrer Verantwortung wenn sie weniger zahlen. Massive Leistungskürzungen werden folgen.

CONTRA: Wir alle wollen einen schlanken Staat. Wir alle wollen sparen. Wir alle wollen effiziente und straffe Strukturen. Nur herumjammern wird uns nicht weiterbringen. Ich glaube, man muss hier die Gesamtsituation im Blick haben und nicht Einzelinteressen in ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Ich finde, dass die OÖGKK ihre Sache sehr gut macht und das soll auch so bleiben können!!!

Der Föderalismus ist ein wesentlicher Bestandteil des Gewaltenteilungsprinzips! Und jene, die in den Ländern im Interesse der Versichertengemeinschaft gut wirtschaften, dürfen nicht bestraft werden!

Weil wenn eine Zusammenfassung der Kassen, dann auf Länderebene - erscheint mir plausibler; für Verwaltung und Planung, zur Erhaltung von Rücklagen - und überdies wird eine Leistungsnivellierung auf Bundesebene eine teure Angelegenheit sein - es müs ...

Weil ich nicht will dass die Wiener alles bezuschusst bekommen ( wie jetzt schon) und in Oberösterreich dürfen wir für die Wiener auf viele Zuschüsse verzichten,damit das Defizit der Wiener mit dem Ersparten ausgeglichen wird.

Weil eine gute Umfassende Krankenversorgung mit Bezug auf die Region wichtig ist. Es soll allen auch Abseits der Zentren eine gute Versorgung möglich sein und auch Ansprechpartner vor Ort geben.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Linz | Österreich vor 2 Min.
  • Pichler Harald Linz | Österreich vor 3 Min.
  • Bernegger Franz Molln | Österreich vor 8 Min.
  • Rudolf Hirscher Steyr | Österreich vor 10 Min.
  • Kranzlmüller Petra Linz | Österreich vor 13 Min.
  • Nicht öffentlich Hagenberg | Österreich vor 13 Min.
  • Lepojic Denis Linz | Österreich vor 14 Min.
  • Marianne Huber Linz | Österreich vor 17 Min.
  • Mag. Burgholzer Hans Leonding | Österreich vor 20 Min.
  • Nicht öffentlich Steyr | Österreich vor 21 Min.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit