Die Fachhochschule Kufstein bebaut einen Teil des Kufsteiner Stadtparks aufgrund der Erweiterung des Gebäudes. Ziel dabei sei es, die Anzahl der Studierenden, MitarbeiterInnen und Studiengänge zu erhöhen.

Der ursprüngliche Plan, den restlichen Stadtpark in seiner Größe und Art zu erhalten, wurde nun geändert: es wird ca. 1/4 der Gesamtfläche zugepflastert. Der Kostenaufwand wäre somit größer und durch das zusätzliche Gebäude haben wir, die Kufsteiner, schon einen großen Teil des Parks abgegeben.

Wir sind eindeutig gegen die Zupflasterung des Stadtparks! Städtische Vegetationsflächen weisen nämlich soziale, ökologische und ökonomische Funktionen auf. Sie dienen als Lebens-, Aufenthalts- und Kommunikationsräume. Die letzte Grünfläche im Zentrum der Stadt darf nicht verloren gehen bzw. geschmälert werden. Negative Auswirkungen der Bepflasterung wäre eine größere Lärmbelästigung und die Hitze, die ein Stein in Sommertagen reflektiert. Rasen würde hingegen Lärm schlucken, die Luftqualität verbessern und die Atmosphäre an heißen Tagen kühlen. Bei der FH-Erweiterung und der steigenden Anzahl an beschäftigten und studierenden Personen wird außerdem die Nutzfläche des Parks immer mehr belastet, diese noch weiter zu bebauen wäre mehr als ungeschickt.

Wir wollen keine zugepflasterten Städte, keine Steine unter den Füßen, sondern einen natürlichen Lebensraum. Die bisherige Lebensqualität mit dem schönen Park, soll weiterhin allen Studierenden, MitarbeiterInnen und EinwohnerInnen Kufsteins erhalten bleiben.

Reason

Mit der Petition wollen wir den Stadtpark in seiner bisherigen Größe erhalten. Unterstützen Sie uns mit ihrer Unterschrift, für einen natürlichen Lebensraum, auch in der Stadt.

Thank you for your support, Junge Generation Tirol from Innsbruck
Question to the initiator

News

pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.