openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Frau Dr. Karmasin: Kinderbetreuungsgeld für alle Mütter?! Warum nicht auch für lesbische Frauen? Frau Dr. Karmasin: Kinderbetreuungsgeld für alle Mütter?! Warum nicht auch für lesbische Frauen?
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Bundesministerium für Familie und Jugend ...
  • Region: Österreich mehr
    Kategorie: Familie mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 16 Tage verbleibend
  • 699 Unterstützende
    7% erreicht von
    10.000  für Sammelziel

Frau Dr. Karmasin: Kinderbetreuungsgeld für alle Mütter?! Warum nicht auch für lesbische Frauen?

-

„Mutter ist die Frau, die das Kind geboren hat.“ (§ 143 ABGB). Jeder Mutter, unabhängig von Herkunft, Religion etc. steht das Recht zu, für die Betreuung des Kindes Kinderbetreuungsgeld zu beziehen.

Unsere Gesellschaft, sowie die Familienkonstellationen, die in ihr leben, sind vielfältig! Egal ob heterosexuelle Frauen in einer Wohngemeinschaft oder in einer Großfamilie leben – diesen Müttern steht zu, sich um das eigene Kind kümmern zu dürfen und dafür Kinderbetreuungsgeld zu beziehen.

Homosexuellen Frauen, die gleichzeitig oder knapp hintereinander schwanger werden, steht laut Bundesministerium für Familie und Jugend der Bezug nur einmalig zu. In so einer Konstellation müssen viele Entscheidungen getroffen werden:

-> Welche Mutter darf nicht bei ihrem Kind zu Hause bleiben?

-> Welches Kind hat nicht das Recht, gestillt zu werden?

-> Welches Kind muss auf das innige Band, das Urvertrauen eines Kindes zu seiner leiblichen Mutter, verzichten?

Seit Monaten sind wir um eine Lösung mit dem Bundesministerium sowie dem Kabinett für Familie und Jugend bemüht. Trotz aller Bemühungen und Interventionen diverser Stellen ist das Bundesministerium bzw. das Kabinett nicht bereit, einen Lösungsvorschlag zu liefern.

Bitte teilen Sie diese Petition, damit das Bundesministerium für Familie und Jugend den Missstand im Gesetz behebt.

Begründung:

Unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, sind Mütter für die Betreuung des leiblichen Kindes durch das Kinderbetreuungsgeld finanziell abzusichern!

Ziel dieser Petition ist es, diese im Nationalrat zur Diskussion zu stellen. Des Weiteren soll das Bundesministerium für Familie und Jugend allen betroffenen Familien eine Lösung zur Verfügung stellen.

Unser Hintergrund:

Es war schon immer mein sehnlichster Wunsch, ein Kind in mir zu tragen, es zu spüren und schlussendlich in meine Arme schließen zu dürfen. Trotz meiner zwei Autoimmunkrankheiten (Endometriose und Morbus Crohn) hoffte ich auf eine baldige Schwangerschaft, die nach mehr als einem Jahr noch immer nicht eintrat.

Da es in einer homosexuellen Beziehung aufgrund der Biologie möglich ist, dass beide Frauen Kinder gebären können, hat meine Partnerin Sandra versucht, schwanger zu werden. Nach dem positiven Schwangerschaftstest von meiner Partnerin beschlossen wir, dass ich es trotzdem weiter versuche. Ich wollte nicht aufgeben und hoffte, dass es irgendwann mal klappen würde – vielleicht nicht heute und morgen, aber vielleicht irgendwann.

Nach weiteren Enttäuschungen, Tränen und negativen Schwangerschaftstests hielt ich an Silvester 2016 das erste Mal einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand.

Leider wird nun unser junges Glück getrübt. Anstatt uns über unsere Schwangerschaften und Geburten zu freuen, kämpfen wir seit Monaten für unser Recht. Bitte unterstützen Sie uns und andere Betroffene!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Burgenland, 06.08.2017 (aktiv bis 05.11.2017)


Neuigkeiten

Vielen ist sicherlich nicht entgangen, dass die APA am 8.8 (Dienstag) in der Früh eine Aussendung veröffentlicht hat, die von allen großen Medien übernommen wurde (Standard, Kurier, Presse). Die APA hat von mir grobe Unterlagen erhalten (nichts im Detail) ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Warum soll man nun unterschreiben: es mag nicht 100% toll ausformuliert sein, es könnte professioneller etc. sein. Aber wäre die "bessere" Ausformulierung nicht eben Aufgabe von Juristen/Politikern? Betroffene zeigen Dinge auf - sie sind (meist) KEINE ...

PRO: Diese Petition zeigt, dass in der Gesetzgebung noch nicht alle Aspekte hinsichtlich Gleichstellung Bedacht worden sind, das gilt es zu diskutieren. Zeitgemäßer wäre die Unterstützungsleistung auf die gebärende Person abzustellen. Eine Verweigerung der ...

CONTRA: Gleiches Recht für alle. Beiden Damen war das entsprechende Gesetzt bekannt (wenn nicht selbst Schuld). Eine "versehentliche" Schwangerschaft ist ausgeschlossen. !Bitte bei der Familienplanung das Hirn einschalten! Pa5tchworkfamilien können wie in den ...

CONTRA: Meine Frau und ich haben auch zwei Kinder im Abstand von nur 10 Monaten bekommen. Auch wir haben nur Kinderbetreuungsgeld für ein Kind erhalten. Das is keine Schlechterstellung oder Diskriminierung und hat auch gar nichts mit der sexuellen Orientierung ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Ich finde das jede Mutter diese finanzielle Unterstützung bekommen sollte auch wenn zwei Mütter in einem Haushalt leben und beide ein Kind bekommen!

Jede Frau, die ein Kind geboren hat, ist eine Mutter - vollkommen unabhängig von ihren sexuellen Vorlieben. Traurig, dass das immer noch diskutiert werden muss! Daher sollte es eigentlich auch selbstverständlich sein, dass jede Mutter Kinderbetreuung ...

Weil mir Mütter Solidarität wichtig ist

Ich denke nur an das kommende Baby. Es sollte bei der Mutter sein und finanziell abgesichert. Es gibt immer ausnahmen

Weil eine Freundin betroffen ist und eine Änderung des Gesetzes meiner Meinung nach gerechter wäre als die momentane Situation.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Berlin | Österreich vor 3 Tagen
  • Nicht öffentlich Hart bei Graz | Österreich am 04.10.2017
  • Veronika T. Fernitz-Mellach | Österreich am 29.09.2017
  • Nicht öffentlich Staatz | Österreich am 29.09.2017
  • Susanne M. Wien | Österreich am 23.09.2017
  • Nicht öffentlich Berlin | Österreich am 21.09.2017
  • Markus S. Steyr | Österreich am 17.09.2017
  • Nicht öffentlich Graz | Österreich am 16.09.2017
  • Lea Anna R. Wien | Österreich am 15.09.2017
  • Nicht öffentlich Ternitz | Österreich am 06.09.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit