• Änderungen an der Petition

    07.04.2018 21:58 Uhr

    Endgültiges Ergebnis des Volksbegehrens


    Neue Begründung: Stoppen wir die menschenverachtende Vorgehensweise der neuen österreichischen Bundesregierung. Die ÖVP/FPÖ Koalition unter Bundeskanzler Sebastian Kurz und dem rechtspopulistischen Vizekanzler Heinz Christian Strache ist übereingekommen, das bereits 2015 beschlossene und ab Mai 2018 in Kraft zu tretende generelle Rauchverbot in der Gastronomie wieder abzuschaffen. Experten aller Fachrichtungen, vor allem natürlich aus den Gesundheitsbereichen, aber auch ein Großteil der Bevölkerung, sind entsetzt.
    Die Zurücknahme des Gesetzes sei verantwortungslos und beschädigt zudem das Ansehen Österreichs im Ausland. Österreich ist in der EU ohnehin schon das Schlusslicht in Bezug auf das Rauchverhalten und den Nichtraucherschutz. Das von bisher 540.000 über 591.000 Bürgerinnen und Bürgern unterzeichnete Volksbegehren für die Beibehaltung des Gesetzes wird mit noch nie da gewesener Missbilligung des Bürgerwillens von der neuen österreichischen Bundesregierung ignoriert. Da gegen diesen Beschluss kein wirksames Rechtsmittel mehr einsetzbar ist, bleibt uns als letzte Möglichkeit, den Bundespräsidenten zu überzeugen, von seiner Befugnis Gebrauch zu machen, die Regierung auf Grund derer - bereits auch in anderen Bereichen (Stichwort Sozialabbau) - schwerwiegenden Verfehlungen aufzulösen. Nur eine vorzeitige Neuwahl kann verhindern, dass diese Koalition noch größeren Schaden für die Zukunft der österreichischen Bevölkerung anrichtet.
    Bitte helfen Sie im Sinne der Volksgesundheit mit, diese wichtige und inzwischen europäischem Standard entsprechende Regelung durch eine neue Regierung zu verwirklichen, indem Sie diese Petition an den österreichischen Bundespräsidenten unterzeichnen.


Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden