• Änderungen an der Petition

    09.12.2018 18:30 Uhr

    Die österreichische Bundesregierung hat am 2. Dezember 2018 das Aus für Plastiksackerl verkündet. Dies ist ein wichtiger Teilerfolg. Nun ist es entscheidend, dafür Sorge zu tragen, dass die herkömmlichen Plastiksackerl nicht durch Alternativen ersetzt werden, welche die Umwelt nachhaltig belasten. Daher wurde die Begründung der Petition entsprechend geändert.


    Neue Begründung: **Problemfall „Plastiksackerl“**
    Wir finden sie überall: im Wald, auf unseren Wiesen und Äckern, in unserem Wasser und als Mikroplastik leider auch in unseren Lebensmitteln! Technologisch ist das Problem mit biologisch abbaubarem Kunststoff jedoch längst lösbar. Vom Plastikmüll in unserer Landschaft und in unseren Lebensmitteln sind alle betroffen. Weitere Informationen stehen Ihnen auf unserer Website zur Verfügung: www.biosackerl.at/
    **Angekündigtes Verbot von Plastiksackerl ein Teilerfolg**
    Mit dem von der Bundesregierung angekündigten Verbot von Plastiksackerl ist unserer Initiative ein wichtiger Teilerfolg gelungen. Nun ist es entscheidend, dafür Sorge zu tragen, dass die herkömmlichen Plastiksackerl nicht durch Alternativen ersetzt werden, welche die Umwelt nachhaltig belasten.
    Das leicht-abbaubare Bio-Kreislauf-Sackerl ist die umweltfreundliche Alternative zu Obst- und Gemüsebeutel aus Plastik. Die geforderte EN 13432-Zertifizierung als Mindeststandard für Einweg-Tragetaschen stellt sicher, dass kein herkömmliches Sackerl die Umwelt nachhaltig verschmutzen kann.
    **Wir wollen etwas tun. Gemeinsam mit Ihnen. Unterstützen Sie uns!**

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 9549 (9390 in Österreich)

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern