openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Hundekot auf Gehwegen
Auf jeden Fall sollten überzählige Köter nicht in Tierhandlungen oder sonstwo unter die Leute gerbacht werden, sondern für die Forschung oder zB für die Herstellung von Hundefutter verarbeitet werden. Es gibt zuviele Köter die Gehwege, Öffentliche Parkanlagen und Kinderspielpklätze vollkoten und irgendwelche Bell- und Beissatacken machen. Die Hundesteuer sollte um den Faktor 10 erhöht und zusätzlich pro Hund eine Umweltabgabe für öffentliche Reinigungsaufwendugen eingeführt werden.
Quelle: www.gegenhund.org//www.gegenhund.org" rel="nofollow">www.gegenhund.org
6 Gegenargumente Anzeigen
    Sozialisierung
Ich bin ebenfalls für die Abschaffung von Welpenverkauf in Zoohandlungen/ Tierhandlungen, denn die Welpen werden nicht sozialisiert. Sie kauern vor Glasscheiben und warten darauf "irgendwann" erlöst zu werden. Sie kommen entwerder nur einmal oder garnicht raus und lernen nie andere Artgenossen kennen. Dementsprechend können sie nichts von älteren Hunden lernen. Die Welpen lernen die Hundesprache nicht und "verdummen" hinter Glas. Hiermit sollte mit sofortiger Wirkung ein Verbot für Welpenverkauf in Zoofachgeschäften ausgesprochen werden.
Quelle: Eigene Erfahrungen
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist schrecklich das die Tiere viel zu früh von ihrer Mutter getrennt werden - noch dazu denkt auch mal jemand an die Mutter ? Die bekommt nach der Reihe Welpen damit die Menschen Geld verdienen ! Es leiden nicht nur die Welpen sondern die Mutter auch ! Es sollten nur Tiere bei einen guten Züchter gekauft werden wo man die Mutter & das Umfeld sieht & sieht das es ihnen dort gut geht oder ein Tier retten! Aber nicht einfach beim Einkaufen einen Hund mal "schnell kaufen".
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Habe selbst einige Jahre im Zoofachhandel gearbeitet und bin mit den Jahren zu einem erklärten Gegner vom Handel mit lebenden Tieren geworden. Den Tieren geht es nicht gut, für Exoten scheut der Händler meist die Kosten einer adäquaten Unterbringung, die Tiere werden verscherbelt, Hauptsache klein und niedlich, große Kaninchen werden Schlangenfutter. Tote Fische am Beckengrund - das sind eingeplante Verluste. Die Katzen werden mitunter aus dem Ausland rangekarrt, Hauptsache der Profit stimmt. Am Wochenende und an Feiertag geht ein Mitarbeiter die Tiere füttern - im Schnelldurchlauf.
1 Gegenargument Anzeigen
Schwachsinn, besser in Tierhandlungen als über irgendwelche selbsternannten Züchter, die sie absolut nicht tiergerecht halten und zur Zucht zwingen... man sollte halt nur die Haltungsrahmen gesetzlich genau definieren was mindestens an Platz und Zubehör benötigt wird. Die Reglementierung sollte bei Tierhandlungen auch strikt kontrolliert werden und die Welpen sollten erst ab einer bestimmten Zeit von der Mutter weg dürfen, nämlich wenn diese sich charakterlich gefestigt haben usw. Rahmenbedingungen erweitern und verbessern sowie Kontrollen schaffen anstatt unnötig den Verbot herbei zu rufen
Quelle: Erfahrung bei Tierärzten, Veterinärämtern etc
3 Gegenargumente Anzeigen