Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    wahrscheinlich krebserregend
"Wahrscheinlich krebserregend" - ich glaub da gibts in Wirklichkeit kein überzeugendes Argument, weshalb dieses Mittel ernsthaft als "alternativlos" bzw. unabdingbar betrachtet werden sollte ...
Quelle: siehe Petitionstext
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Wissenschaftliche Betrachtung
Kurz gesagt: Ich bin für eine Kontrolle von Glyphosathaltigen Herbiziden, gegen für G. genveränderte Pflanzen, würde ein generelles Verbot ablehnen, wenn die Wahl zwischen G. und G.-Verbot wäre aber für ein G.-Verbot. Zuerst um diese Punkte aus dem Weg zu räumen: Glyphosat ist krebserregend und sorgt für Missbildungen bei Kindern. Aber: Dies tritt nur bei Verwendung in unüblich großen Mengen auf. Genpflanzen halten G. aus, weshalb es in Arg. entsprechende Folgen gibt. Zudem können schädliche Pilze wachsen. Deshalb: Importverbote für Lebensmittel bei denen es unsachgemäß angewendet wurde!
Quelle: IARC Bewertung, DEREK (Kier und Kirkland, 2013), University of MissouriLaboratorio de Embriologı´a Molecular, CONICET-UBA, Facultad de Medicina, UniVersidad de Buenos Aires, Paraguay 2155, 3° piso (1121), Ciudad Auto´noma de Buenos Aires, Argentina
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Ein Verbot von Glyphosate würde große Fortschritte im Bereich von Boden- und Erosionsschutz zunichte machen. So wäre Direkt- oder Mulchsaat nicht mehr möglich.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
Sikation, das Totspritzen von Getreide ist in Österreich seit 31.07.2013 gesetzlich verboten. Die Landwirtschaft verwendet das Mittel hauptsächlich um im Frühjahr Felder für den Mais und Zuckerrübenanbau von sehr hartnäckigen Unkräutern zu befreien. Viele fordern heute ein Verbot, und greifen morgen zu der Backbox-Semmel ohne einen Gedanken zu verschwenden von wo das Getreide, für die Produktion stammt. Jeder österreichischer Landwirt muss seine Sachkundigkeit in Zusammenhang mit Pflanzenschutzmittel vorweisen können. Glyphosat wird verantwortungsvoll angewendet.
1 Gegenargument Anzeigen
Österreich ist Europaweit Vorreiter bezüglich Anbau von Begrünungen und Zwischenfrüchten zum Erosionsschutz. Laut Pressebericht der Grünen mangelt es den Landwirten an Wissen über alternative Behandlungsmöglichkeiten. Eine alternative Möglichkeit ist der Pflug im Herbst. Damit steigen Erosionen, Nährstoffeintragungen in Grundwasser und Oberflächengewässer.
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden