Region: Germany

Vergiftet durch gadoliniumhaltiges MRT-Kontrastmittel => Kenntnisnahme, Alternativen

Petition is directed to
Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
636 Supporters 543 in Germany
Collection finished
  1. Launched July 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Die Antragstellerin behauptet, dass sie durch gadoliniumbasierte Kontrastmittel (GBCAs/ namens DOTAREM und OMNISCAN), welche in der Europäischen Union vertrieben und bei medizinischen MRT-Untersuchungen (Magnetresonanztomographie) verwendet werden/wurden, schwer vergiftet worden sei.

Insbesondere behauptet sie, dass das Medikament nicht binnen eines Tages von den Nieren ausgeschieden worden sei, wie in der Gebrauchsanweisung des gadoliniumbasiertenKontrastmittels angegeben, sondern dass 8 und 17 Jahre nach der Verabreichung des Medikaments durch metalltoxikologische Speziallabore festgestellt worden sei, dass die Gadolinium-Rest-Menge, welche über ihren 24h-Nativ-Urin austritt, siebenmal höher als der erwartbare Spiegel Nierengesunder und den zulässigen Grenzwerten des deutschen Umweltbundesamtes sei - ab dem "adverse Reaktionen" zu befürchten seien.

Sie gibt außerdem an, dass mit der initialen Gadolinium-Gabe erstmals folgende Symptome aufgetreten seien, wie Taubheitsgefühle bds. an den Fingern, später bis heute anhaltender taub-brennender Hautschmerz, bis heute fortbestehende Kälteschübe, distale Extremitätenschwellung, Konzentrationsprobleme, eine gastronintestinale Problematik, sichtbare Gd-Hirnablagerungen, sowie imperatives Hinlegenemüssen, zeitnah Autoimmunopathien, Fibroisierung, Schmerzschübe und seitdem ein fortbestehendes Ausgebranntfühlen (die Mehrzahl der Symptome wurden dokumentiert durch die Neurologie/Endokrinologie einer Uniklinik).

Diese Symptome werden von Betroffenen weltweit ähnlich beschrieben. Das Beschwerdebild wird aktuell erforscht.

Mittlerweile seien diagnostische Kriterien für die "Gadoliniumablagerungskrankheit" (GDD) durch Forschergruppen vorgeschlagen. Die Gesundheitsbehörden weigerten sich, dieses Krankheitsbild anzuerkennen.

Das hochtoxische neurotoxische Schwermetall Gadolinium aus den Kontrastmitteln gelange zudem Fachartikeln zufolge zusehends über die Abwässer in die Umwelt und in das Leitungswasser, insbesondere in Großstädten, wo eine hohe Dichte an MRT-Geräten anzutreffen seien.

Da dieses Schwermetall plazentagängig sei, seien auch Ungeborene ungeschütz, wie eine kürzliche Studie schlussfolgerte.

Sie fordert, dass alle Maßnahmen ergriffen werden, die notwendig sind, um die öffentliche Gesundheit und somit die Bürger vor der Gabe dieses hochtoxischen Schwermetalls zu schützen.

Sie fordert zudem die Entwicklung sicherer bildgebender-Verfahren.

Zudem fordert sie das Gesundheitswesen und die Pharmalobby auf , ihre Verweigerungshaltung aufzugeben und Schwermetalle als Krankheitsursache zu anzusehen - so auch die Gd3+-Toxizität. Schwermetalle sollten nicht Bestandteil von Arzneien sein.

Für sie persönlich - wie auch alle betroffenen Gadoliniumablagerungserkrankten - fordert sie eine Entschädigung durch den Hersteller oder zumindest eine Kostenübernahme einer Entgiftungstherapie durch die Krankenkasse, bzw. die Unterbringung in einer Spezialklinik, welche das verbliebene Gadolinium aus ihrem Körper entfernt.

Reason

Es existieren unzählige Fachartikel der medizinischen Datenbank PubMed, die das Toxizitätspotential gadoliniumhaltiger Kontrastmittel (GBAC) belegen, sowie weitere populärwissenschaftliche Artikel und Fernsehsendungen, die sich mit der von diesen Kontrastmitteln ausgehenden Gesundheitsgefahr befassen:

1) Symptome einer Gadoliniumvergiftung=> https://www.gadolinium-vergiftung.de/gadolinium-vergiftung-mrt-kontrastmittel-symptome/

2) Symptome einer Gadoliniumvergiftung => https://www.jameda.de/gesundheit/gesundheit-allgemein/gadolinium-vergiftung-die-gefahr-lauert-bei-jeder-mrt-untersuchung-mit-kontrast/

3) 2019, Gadolinium wurde in Getränken nachgewiesen => https://www.aerztezeitung.de/Panorama/Gadolinium-in-Getraenken-nachgewiesen-315500.html

4) Therapie der Gadoliniumablagerungskrankheit durch einen Schweizer Chelatarzt DR. Carmine => http://www.dr-carmine.ch/wp-content/uploads/Gadolinium-Vortrag-Final.pdf

5) Link zu einer Facebook-Selbsthilfegruppe "Gadoliniumvergiftung", gegründet durch Frau Cornelia Mader => https://www.facebook.com/groups/121751175189729

6) Fernsehbeiträge in der Mediathek des SWR2- sowie NDR-Fernsehens, die die von diesen Kontrastmitteln ausgehende Gesundheitsgefahr thematisieren (z.B. Visite, mit dem Titel: "Kontrastmittel im MRT: Wie schädlich ist Gadolinium?")

7) bzw. ein SWR2-Fernsehbeitrag (07.06.2021, etwa die letzten 20 min, 3 Einzelfälle/ Erkrankte berichten) => https://www.ardmediathek.de/video/herzinfarkt-und-schlaganfall-diese-kohlenhydrate-koennen-fuer-uns-gefaehrlich-werden/swrfernsehen-de/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE0NzUyMzY/

8) US-amerikanischer Radiologe und Pionier in der Behandlung einer "Gadoliniumablagerungskrankheit" => https://www.richardsemelka.com/

9) allgemeine Informationen zur Gadoliniumintoxikation/ Gadoliniumablagerungskrankheit: => https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4879157/

10) https://www.bbfu.de/gadolinium.html

(Bundesverband der Beratungsstellen für Umweltgifte, spez. "Gadolinium")

Thank you for your support, Claudia Milz from Haan
Question to the initiator

News

  • Vielen herzlichen Dank für Ihre geleistete Unterschrift und großartige Unterstützung :-)) der Petition "VERGIFTET durch Gadoliniumbasiertes Kontrastmittel - mit der Bitte um Kenntnisnahme bzw. Alternativen".
    Es kamen 636 Stimmen zusammen!
    Der Eingang der Petition wurde soeben durch den Petitionsausschuss des Bundestages bestätigt.
    Die Petition befindet sich dort aktuell in Bearbeitung.
    Über den Ausgang werde ich berichten.
    Es wird hoffentlich alsbald mit einem Feedback zu rechnen sein, welches unser Anliegen unterstützt.
    Vielen lieben herzlichen Dank!
    Claudia Milz
    - alias Pätt

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now