• By: Joachim Trott more
  • To: Angela Merkel
  • Region: Deutschland more
    Topic: Foreign affairs mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Language: German
  • Gescheitert
  • 16 Supporters
    13 in Deutschland
    Collection concluded

Schulden- und Wachstumskonferenz für Griechenland nach dem Vorbild von 1953

-

Am Sonntag, 12. Juli, wollen die Staats- und Regierungschefs wieder bezüglich Griechenland tagen. Die Art wie man auf Griechenland verbal schimpft und sich der eigenen Verantwortung entzieht ist unerträglich.
Griechenland hat Oxi (Nein) gesagt. Allerdings nicht zu Europa, sondern zu einem Spardiktat, welches Griechenland zerstört hat. Und welches in jedem europäischen Land genauso die Wirtschaft zerstört hätte. Die Institutionen der Troika haben durch Ihr Handeln ein Zusammenbruch der Banken (bisher) verhindert. Griechenland ist durch die Übernahme der Bankschulden erst in diese katastrophale Lager gekommen. Profitiert haben von allen bisherigen Krediten aber nur Banken und andere große Anleger (Versicherungen, Fonds etc.). Sowie europäische Staaten, die Griechenland Kredite gegen hohe Zinsen geben haben. Diese Politik und Vorgehensweise muss sofort gestoppt werden.

Ähnlich wie die Gruppe der renommierten Ökonomen (Heiner Flassbeck, Thomas Piketty u.a., siehe Tagesspiegel) forderen die Unterzeichner Sie, Frau Merkel auf, die Führungsrolle für eine neue Politik in Europa zu übernehmen, die den Menschen hilft. Dazu gehört eine große Schuldenkonferenz nach dem Vorbild von 1953 mit folgenden Forderungen:
- Schuldenschnitt für Griechenland, in einem für alle Länder verträglichen Maß
- Finanzierung des Schuldenschnitts durch eine Gewinn-Abgabe der Banken (z.B. 1%), Versicherungen, Fonds etc. die seit der Krise 2008 gerettet wurden bzw. von einer Verlagerung der griechischen Schulden hin zu den Steuerzahlern profitiert haben.
- Reformen dürfen nur noch dem Abbau der Korruption, dem Aufbau von funktionierenden Verwaltungsstrukturen und dem Wiederaufbau der Wirtschaft dienen. Keine weiteren Sparprogramme und kein Verkauf von "Tafelsilber" zu Schleuderpreisen.
- Prüfung eines europäischen Grundsicherungsprogramms für die ärmsten Bevölkerungsschichten aller europäischen Länder.

Reasons:

Die Begründung wurde bereits von der Gruppe der Ökonomen (Heiner Flassbeck, Thomas Piketty u.a.), die einen Brief an Merkel geschrieben haben, sehr gut formuliert: siehe www.tagesspiegel.de/politik/offener-brief-von-oekonomen-an-angela-merkel-jetzt-ist-der-zeitpunkt-die-gescheiterte-sparpolitik-zu-ueberdenken/12021886.html).Bitte all diese Gründe durchlesen. Die Auswirkungen sind schlimmer wie nach der Weltwirtschaftskrise 1929. "In den fünfziger Jahren wurde Europa gegründet und das Fundament ruhte darauf, Schulden zu streichen – vor allem die deutschen Schulden. Das war ein großer Beitrag zum Wirtschaftswunder und dem Frieden der Nachkriegszeit."

Folgende Gründe sollten Sie als CDU-Politikerin noch bedenken:
- Sie Frau Merkel sagten selbst einmal: "Scheitert der Euro, dann scheitert Europa." Sie haben nun die Chance zu beweisen, dass Sie das ernst meinen. Mit einem Grexit wäre der Euro gescheitert. Alle Argumente, die etwas anderes behaupten, beruhen auf Daten, die die Vergangenheit und Gegenwart untersuchen können, nicht aber die Zukunft.
- Griechenland hatte früher eine gute Binnenwirtschaft. Die Restaurants waren stets voll. Heute sind die Restaurants leer und die Menschen müssen betteln.
- Die griechische Mittelschicht kaufte bis zum Beginn der Sparprogramme sehr gerne deutsche Produkte (z.B. Volkswagen, Audi, BWM, Mercedes-Benz).
- Ein funktionierender Staat und eine funktionierende Wirtschaft sind für ein EU-Land unabdingbar. Alles andere führt zu Anarchie oder kriegerischen Auseinandersetzungen. So etwas kann eine christliche Partei nicht wollen.

In the name of all signers.

72076, 09 Jul 2015 (aktiv bis 15 Jul 2015)


Debate about petition

No PRO argument yet.
>>> Be the first to write a PRO argument.

No CONTRA argument yet.
>>> Write the first CONTRA argument



Petition statistics

Woher kamen Unterstützer

Short link