openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Petition in Zeichnung

    19-05-12 22:52 Uhr

    Neues vom 2. Rekurs am Verwaltungsgericht Bozen.
    Liebe Freunde.
    das Verwaltungsgericht Bozen hat auch beim zweiten Aussetzungsverfahren den Eltern Recht gegeben. Somit ist an weiteren Grund-und Mittelschulen die obligatorische Einführung der 5-Tagewoche ausgesetzt worden.
    Der Beschluss des Verwaltungsgerichts enthält auch die Aussage, dass er zumindest in einem Rekursgrund begründet zu sein scheint (Zitat:“Considerato che, ad un primo sonmario esame, il ricorso appare supportatao da sufficiente fumus, quanto meno con riferimento al primo motivo; …“).
    Diese Aussage lässt konkrete Hoffnung aufkommen, dass der Rekurs, der auch von den Gewerkschaften und einigen Lehrern eingebracht worden ist, angenommen wird.
    Was heißt das dann konkret für die Oberschulen, die aufgrund des Beschlusses des Schulrates das Schuljahr 2012/13 mit der 5-Tagewoche beginnen werden:
    Wenn das Verwaltungsgericht jenen Teil des Beschlusses der Landesregierung, der grundsätzlich die obligatorische Einführung der 5-Tagewoche vorsieht, annulliert, dann ist wiederum die 6-Tagewoche einzuführen.
    Um große organisatorische Probleme zu vermeiden, wäre es für alle Beteiligten vernünftiger, zumindest im kommenden Schuljahr bei der 6-Tagewoche zu bleiben.
    Daher sollte die Aussage des Verwaltungsgerichts, dass der Rekurs zumindest in einem Rekursgrund begründet zu sein scheint, alle Eltern, Lehrpersonen, Schüler- und Schülerinnen sowie Schulführungskräfte dazu einladen, noch einmal die bereits getroffene Entscheidung für die 5-Tgaewoche im Interesse und Wohl aller an der Oberschule beteiligten Personen zu überdenken. Gerade jetzt ist die Verantwortung aller, insbesondere der Mitglieder der Mitbestimmungsgremien, vor allem aber die der Vorsitzenden, gefragt.
    Eure
    Veronika Dellasega

  • Petition in Zeichnung

    23-03-12 17:49 Uhr

    Liebe Eltern, Oberschüler/innen und Lehrpersonen,
    es gibt erfreuliches mitzuteilen. Unser Widerstand gegen die obligatorische Einführung der 5-Tagewoche zeigt die ersten Früchte. Mittlerweile haben sich für das Schuljahr 2012/2013 schon einige Oberschulen für die 6Tagewoche ausgesprochen (z.B. Realgymnasium Sterzing, Humanistisches Gymnasium Bozen, Sozialwissenschaftliches -ex Pädagogisches- Gymnasium Brixen).
    An jenen Oberschulen, wo die Entscheidung noch aussteht, bitte ich euch, für die 6-Tagewoche zu stimmen. Sollten euch Stundenpläne für die 5-Tagewoche vorgestellt werden, die natürlich sehr verlockend aussehen werden, so bedenkt dabei, dass der Schulstress mit der 5-Tagewoche zunimmt und gleichzeitig das Lernniveau sinken wird, weil die gleichen Lerninhalte und Anforderungen auf 5 Tage verteilt sind. Lasst euch von den 5-Tagewochenstundenplänen nicht verleite! Zudem gibt esbei der 5-Tagewoche einen Nachmittag mehr Unterricht pro Woche, ohne die zusätzlichen Nachmittage für das Wahlfach und die Stützkurse mitzurechnen. Zwei Tests werden dann am selben Tag die Regel sein, weil ja laut Schüler/innencharta am Montag ohne Zustimmung aller Schüler/innen der Klasse nicht geprüft werden darf. Um den Prüfungsstress ein wenig zu reduzieren, muss also der Montag auch ein Prüfungstag werden. Mit dem Ausruhen und Entspannen über das Wochenende ist dann Schluss.
    Warum nimmt der Schulstress und Prüfungsstress zu?
    Weil mit der 5-Tagewoche nur noch 175 Schultage (35 Schulwochen mal 5 Tage = 175 Tage; weniger als ein halbes Kalenderjahr), anstatt 210 Schultage (35 Schulwochen mal 6 Tage = 210 Tage) zur Verfügung stehen, also 35 Tage pro Jahr weniger als mit der 6-Tagewoche.
    Auf 5 Jahre bezogen sind das, sage und schreibe, 175 Schultage weniger.
    Da soll jemand noch behaupten, dass die 5-Tagewoche eher den Bedürfnissen der Schüler/innen entgegen kommt und dass sie gleich gut auf die Maturaprüfung vorbereitet werden können. Die 5-Tagewoche produziert somit nur Stress, Mehrbelastung und eine Verschlechterung des Leistungsniveaus.
    Dass die 6-Tagewoche für die Schüler/innen eine Mehrbelastung mit sich bringt, hat selbst Landesschulrätin Kasslatter Mur in einem Interview zugegeben („Dolomiten“, 16.Jänner 2012, Seite 5)“.
    Herzliche Grüße
    Veronika Dellasega

  • Petition in Zeichnung

    23-03-12 15:15 Uhr

    Liebe Eltern, Oberschüler/innen und Lehrpersonen,
    es gibt erfreuliches mitzuteilen. Unser Widerstand gegen die obligatorische Einführung der 5-Tagewoche zeigt die ersten Früchte. Mittlerweile haben sich für das Schuljahr 2012/2013 schon einige Oberschulen für die 6Tagewoche ausgesprochen (z.B. Realgymnasium Sterzing, Humanistisches Gymnasium Bozen, Sozialwissenschaftliches -ex Pädagogisches- Gymnasium Brixen).
    An jenen Oberschulen, wo die Entscheidung noch aussteht, bitte ich euch, für die 6-Tagewoche zu stimmen. Sollten euch Stundenpläne für die 5-Tagewoche vorgestellt werden, die natürlich sehr verlockend aussehen werden, so bedenkt dabei, dass der Schulstress mit der 5-Tagewoche zunimmt und gleichzeitig das Lernniveau sinken wird, weil die gleichen Lerninhalte und Anforderungen auf 5 Tage verteilt sind. Lasst euch von den 5-Tagewochenstundenplänen nicht verleite! Zudem gibt esbei der 5-Tagewoche einen Nachmittag mehr Unterricht pro Woche, ohne die zusätzlichen Nachmittage für das Wahlfach und die Stützkurse mitzurechnen. Zwei Tests werden dann am selben Tag die Regel sein, weil ja laut Schüler/innencharta am Montag ohne Zustimmung aller Schüler/innen der Klasse nicht geprüft werden darf. Um den Prüfungsstress ein wenig zu reduzieren, muss also der Montag auch ein Prüfungstag werden. Mit dem Ausruhen und Entspannen über das Wochenende ist dann Schluss.
    Warum nimmt der Schulstress und Prüfungsstress zu?
    Weil mit der 5-Tagewoche nur noch 175 Schultage (35 Schulwochen mal 5 Tage = 175 Tage; weniger als ein halbes Kalenderjahr), anstatt 210 Schultage (35 Schulwochen mal 6 Tage = 210 Tage) zur Verfügung stehen, also 35 Tage pro Jahr weniger als mit der 6-Tagewoche.
    Auf 5 Jahre bezogen sind das, sage und schreibe, 175 Schultage weniger.
    Da soll jemand noch behaupten, dass die 5-Tagewoche eher den Bedürfnissen der Schüler/innen entgegen kommt und dass sie gleich gut auf die Maturaprüfung vorbereitet werden können. Die 5-Tagewoche produziert somit nur Stress, Mehrbelastung und eine Verschlechterung des Leistungsniveaus.
    Dass die 6-Tagewoche für die Schüler/innen eine Mehrbelastung mit sich bringt, hat selbst Landesschulrätin Kasslatter Mur in einem Interview zugegeben („Dolomiten“, 16.Jänner 2012, Seite 5)“.
    Herzlich grüßt Euch
    Veronika Dellasega

  • Petition in Zeichnung

    18-03-12 21:19 Uhr

    Liebe Freunde und Unterstützer der 6Tagewoche!
    Diese Woche ist in der Tageszeitung ein Artikel zu unserem Thema geplant, ich bitte Euch deshalb, wer Lust hat, zur Feder zu greifen, jede Menge Leserbriefe an die Tageszeitung zu senden.
    Dieser Tage bemerken wir viele kleine Initiativen, aber wenn wir uns nicht vereinen, so werden wir nichts mehr erreichen.
    Herzlich grüßt Euch Veronika Dellasega

  • Petition in Zeichnung

    15-03-12 21:30 Uhr

    Liebe Eltern und Freunde der 6-Tagewoche, es geht in die nächste Runde, ich teile Euch nun den Originaltext der Meraner Eltern mit, wer unterstützen will, dem sei es freigestellt, sie haben nun einen Anwalt organisiert, aber lest selbst:
    ORARIO SCOLASTICO: RICORSO AL TAR

    I Genitori meranesi raccolgono deleghe e fondi per difendere l’autonomia scolastica

    Lunedì sera 12 marzo l’auditorium dello School Village di Merano era gremito in occasione dell’assemblea straordinaria convocata dai Comitati dei Genitori delle Scuole cittadine in lingua italiana.
    All’ordine del giorno c’era il ricorso al TAR contro la delibera della Giunta Provinciale volta a unificare il calendario scolastico e gli orari scolastici settimanali.
    Era presente l’avvocato Federico Mazzei che ha illustrato i termini e le ragioni del ricorso.
    Larghissima la maggioranza che ha approvato la proposta di procedere con il ricorso da presentare in autonomia da parte dei Genitori, tanto che ha subito avuto inizio la raccolta di fondi tra i partecipanti per far fronte alla spese processuali.
    Si è trattato di una bella manifestazione che ha testimoniato l’interesse dei Genitori meranesi nel difendere l’autonomia degli istituti scolastici.
    Sono state raccolte già oltre cento deleghe per l’azione legale ; per raccogliere ulteriori deleghe e per fornire informazioni ai genitori che non hanno potuto essere presenti all’assemblea, l’avv. Federico Mazzei ed i Comitati organizzatori saranno presenti Lunedì 19 marzo dalle ore 20.00 presso l’auditorium dello School Village di Merano.
    I Comitati comunicano a tutti i genitori ed ai cittadini che vorranno sostenere questa azione di partecipazione, libertà e autonomia, l’apertura di un conto corrente, dedicato alla raccolta dei fondi, presso la Cassa Raiffeisen di Lagundo
    (filiale Aquila Rossa – via delle Corse 42, Merano ) intestato a
    Comitati Genitori Scuole Merano Carotta / Rondanelli –
    IBAN: IT 12 C 08112 58591 000303273431

  • Eltern ziehen vor Landesgericht!

    12-03-12 12:06 Uhr

    Liebe Befürworter der 6-Tagewoche: in letzter Zeit ist es still geworden, man hat schon fast die Hoffnung aufgegeben, aber wie man sieht, tut sich wieder was in Bezug auf die 5Tagewoche. Klickt doch mal auf den folgenden Link:
    www.suedtirolnews.it/d/artikel/2012/03/10/fuenf-tage-woche-eltern-ziehen-vor-verwaltungsgericht.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+suedtirolnews%2Flokal+%28suedtirolnews.it%3A+Lokal%29&utm_content=FaceBook

    Na was sagt Ihr dazu? Liebe Grüße Veronika Dellasega

  • Petition in Zeichnung

    03-02-12 16:50 Uhr

    Am 7. Februar 2012 wird im Landtag wieder die Debatte zur 5Tagewoche eröffnet.
    Wollen wir uns noch einen Schubs geben und die Unterschriftenaktoion weiter tragen?
    Inzwischen danke für Eure Unterstützung
    Veronika Dellasega

  • Auszug aus den Dolomiten vom 27. Jänner 2012 Freitag):

    28-01-12 21:20 Uhr

    Harsche Kritik An der Fünf-Tage –Woche
    Gemeinderat: Bozner Räte fühlen sich quer durch die Bank überrumpelt- Angst vor den Folgekosten.
    Die Bozner Gemeinderäte sind alles andere als erfreut über den neuen Schulkalender von Landesrätin Kasslatter Mur.

    Pressemitteilung der Gewerkschaftsorganisationen:
    Die Landesvorstände der Gewerkschaftsorganisationen des Schulpersonals haben sich heute Vormittag getroffen, um über die Folgen des Beschlusses der Landesregierung, in Bezug auf den Schulkalender, zu beraten.
    Die Überzeugung, dass die Schulautonomie verringert und die Arbeitsbelastung der Lehrpersonen zunehmen wird, führte zur einheitlichen Entscheidung, das gesamte Personal der Schule zu mobilisieren und rechtliche formelle Wege einzuschlagen.
    Gleichzeitig mit den gemeinsamen Bezirksversammlungen für deutsch- und italienischsprachige Schulen, werden konkrete Möglichkeiten eines Rekurses gegen das Haushaltsgesetz und gegen den Beschluss der Landesregierung zum Schulkalender mit Rechtsexperten überprüft, da beide Normen die organisatorische Schulautonomie und die Regeln der Schulgremien bedeutend verletzen.

  • Es tut sich doch noch was - wir machen auf jeden Fall weiter!

    27-01-12 20:36 Uhr

    Tagesordnung der Sitzungsfolge vom Februar 2012

    Institutioneller Punkt Nr. 3;
    Antrag des Abg. Leitner auf Abhaltung einer Aktuellen Debatte (in der Sitzungsfolge des Monats März) zum Thema Schulkalender im Sinne des Artikels 111 Absatz 1, in Verbindung mit Artikel 21 Absatz 3, der Geschäftsordnung;