Der Kanton Bern plant, das Gebiet der ehemaligen Schiessplätze im Sensegraben von der Armasuisse zu kaufen und zu revitalisieren, was mit der Aufhebung eines grossen Teils der Parkplätze und dem Rückbau der bestehenden Toiletten- und Entsorgungsanlagen verbunden wäre.

Wir forden den Verzicht sowohl auf die Aufhebung der Parkplätze als auch auf den Rückbau der Infrastruktur.

Begründung

Die heutige Situation hat sich über Jahrzehnte in der Praxis bewährt. Die Parkplätze werden von Erholungssuchenden rege benützt und sind als Ausgangspunkt für Badegäste und Naturgeniesser äusserst beliebt. Die vorhandenen einfachen Toiletten- und Entsorgungsanlagen tragen zu einer sauberen Umwelt in diesem Naturschutzgebiet bei. Die Belastung durch die Besucher beschränkt sich dank der Parkplätze auf etwa 5% des Senselaufes, die restlichen 95% bleiben als Naturschutzgebiet wie bisher erhalten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, IG Sensegraben aus Schwarzenburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Mitunterzeichner
    Am 1. Runden Tisch wurde die IG Sensegraben (und damit die über 15'000 Unterzeichnenden) von Andreas Kehrli und Peter Steiner vertreten.
    Nachfolgend die offizielle Information, auf die sich alle Beteiligten verständigt haben:

    "Der erste Runde Tisch im Rahmen des Einigungsverfahrens „Parkplatzsituation Sense“ hat am 6. November 2018 mit allen Beteiligten stattgefunden. Die Anwesenden haben in einer guten Arbeitsatmosphäre die Basis für die weiteren Arbeiten gelegt.

    Wir haben vereinbart, dass anfangs 2019 ein weiterer Runder Tisch stattfinden wird, wieder unter der Verfahrensleitung des Fördervereins Region Gantrisch. Bis dann informieren wir inhaltlich nicht weiter."

    Sobald der 2. Runde Tisch stattgefunden hat, werden wir an diese Stelle weiter informieren.

  • Liebe Mitunterzeichnende

    Es geht nun vorwärts in der Sache "Erhalt der Senseparkplätze":
    - Alle Beteiligten zeigen Gesprächsbereitschaft.
    - Noch in diesem Jahr (2018) wird ein erster "Runder Tisch" durchgeführt, an welchem auch die IG Sensegraben teilnimmt.
    - Sobald Ergebnisse vorliegen, wird öffentlich informiert.

  • Am 27. Juni 2018 erliess der Regierungsrat des Kantons Bern ein Schreiben, in welchem er der IG Sensegraben die Organisation eines "runden Tisches" zur Thematik in Aussicht stellt.
    Es wird darauf hingewiesen, dass der Regierungsrat den bei den rechtlichen Bestimmugen von Bund und Kanton herrschenden Handlungspielraum nutzen will.
    Das Schreiben endet mit dem Satz "Konkrete Informationen zu Ablauf und Terminen erhalten Sie zu gegebener Zeit.".
    Es gilt also weiterhin, abzuwarten.

Pro

Naherholungsgebiet für die Bevölkerung von Schwarzenburg und angrenzende freiburgische Gemeinden. Bestehende Besucherlenkung (Parkplatzmöglichkeit) Bestehende Hygieneinfrastruktur (Sodbach WC) Bestehende Abfallentsorgung (durch Gemeinde) Keine zusätzliche Kosten für Revitalisierung und damit Wegfall eines wichtigen Treffpunktes für erholungssuchende und Familien

Contra

Keine Contras!!!! Es muss nicht immer alles schöne verboten werden in diesem Land!!!