Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Der radioaktive Atommüll ist von einer derartigen Bedeutsamkeit, dass es bisher nämlich noch kein Land der Welt geschafft hat, ein geeignetes Endlager einzurichten. Der nukleare Abfall muss nämlich rund eine Million Jahre unter der Erde bleiben, von der Umwelt total abgeschirmt, strahlt aber teilweise trotzdem noch weiter. Nun soll also der Kanton Aargau für ein Endlager den Kopf hinhalten, die gewaltigen Altlasten aus der Nutzung der Kernenergie verschwinden zu lassen (die Sondermülldeponie Kölliken lässt grüssen).
2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Es sind 3 AKW im Aargau ; Alle profitieren davon , _Energie , Steuererträge _ das bedeutet Hoher Standard , nun aber sollen Andere die unbequemen Lasten der strahlenden Restmaterie tragen , ?? sehr Traurig anzusehen man sich dagegen tut , wirklich ! wer A sagt muss auch B sagen soll heissen wer ein AKW erstellt und benutzt muss auch für die Folgen geradestehen "also Allle " . , soll heissen für ein tiefen ENDLAGER ist dringender Bedarf angesagt ohne wenn und aber ! Und am gescheitesten sofort , aufgeschoben ist nicht aufgehoben .
0 Gegenargumente Widersprechen
    Grenzüberschreitendes Lager
Warum können sich eigentlich die deutschen und die Schweizer Behörden nicht zusammentun und grenzüberschreitend ein gemeinsames Lager für abgebrannte Kernbrennstoffe bauen? Viele Beteiligte sind sich einig, dass die geologischen Formationen (Stabilität) sicher sind. Und wenn man das know-how der Schweizer und der deutschen Experten zusammenfasst, würde das eine saubere Sache sein!
0 Gegenargumente Widersprechen