openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Wochenend-Motorrad-Fahrverbote - NEIN DANKE Wochenend-Motorrad-Fahrverbote - NEIN DANKE
  • Von: Kradreiter Motorrad Crew mehr
  • An: Tiroler Landtag
  • Region: Tirol mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 50 Tage verbleibend
  • 406 Unterstützende
    41% erreicht von
    1.000  für Sammelziel

Wochenend-Motorrad-Fahrverbote - NEIN DANKE

-

Diese Petition will verantwortliche Politiker zum Umdenken anregen. Sie soll aufzeigen, dass die Einschränkung von Rechten und die Diskriminierung einer ganzen Gruppe von Verkehrsteilnehmern die falschen Maßnahmen sind, um Verkehrsprobleme zu lösen.

Viele Anrainer stark befahrener Straßen stellen MotorradfahrerInnen als Hauptverursacher übermäßigen Verkehrslärms dar. Natürlich sind die Anliegen solcher Art Betroffener verständlich und auch nachvollziehbar, doch pauschale Verurteilung und Ausschließung von MotorradfahrerInnen, resultierend aus subjektiven Empfindungen und Eindrücken einer kleinen Minderheit sind völlig falsche Signale und tragen nicht zu einer allgemein verträglichen Lösung bei.

Die im Internet einsehbaren, öffentlichen Lärmkarten zeigen, dass gerade im Tiroler Lechtal, von wo die Initiative für das Motorradfahrverbot ausgeht, die Lärmbelastungen im Vergleich zu anderen Tiroler Regionen verhältnismäßig gering ausfallen.

Zusätzlich machen die von offizieller Stelle beauftragten Lärmmessungen an der Hahntennjoch-Straße mit einem interessantes Ergebnis aufmerksam: Bei Einhaltung der vorgegebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen ist die Lärmbelastung durch PKW geringfügig stärker als jene durch Motorräder!

Noch dazu stoßen Motorräder auch weniger Schadstoffe aus (im Vergleich zum PKW fallen die Treibhausgasemissionen jährlich um 61.100 Tonnen CO2-Äquivalent geringer aus, davon 4.200 Tonnen CO2-Äquivalent aufgrund niedrigerer staubedingter Emissionen)

Im Sinne der Gleichberechtigung gegenüber den über 800.000 ÖsterreicherInnen die einspurige Kraftfahrzeuge als Fortbewegungsmittel nutzen, bitten wir die zuständigen Politiker im Tiroler Landtag von diskriminierenden Motorrad-Fahrverboten abzusehen und fordern sie auf eine allgemein verträgliche Lösung des Problems anzustreben.

Begründung:

In Deutschland sind bereits über 40 Vollsperrungen und fast 30 Sperrungen an Wochenenden in Kraft. Südtirol hat es mit dem Sellajoch nachgemacht und bald schon könnten beliebte Strecken in Tirol ebenfalls zeitweilig für Motorräder gesperrt werden. So hat sich der Tiroler Landtag im November einstimmig für ein „Maßnahmenpaket“ zur Eindämmung von Straßenlärm durch Motorräder ausgesprochen. Wochenend-Fahrverbote, etwa am Hahntennjoch, sollen geprüft werden (siehe mobileapps.tt.com/politik/landespolitik/13655320-91/motorrad-fahrverbote-an-belasteten-strecken-denkbar.csp )

Ein gesetzliches Wochenend-Motorradfahrverbot in Tirol ist sehr wahrscheinlich auch Wegbereiter für weitere Motorrad-Fahrverbote auf Österreichs Straßen, denn ebenfalls schon in Planung ist ein überfraktioneller Termin zur Frage, für welche Lärmschutzmaßnahmen es die Unterstützung des österreichischen Nationalrats bzw. der Bundesregierung braucht. Und aus Erfahrung wissen wir: "Nichts lässt sich in der Politik so leicht umsetzen wie Verbote".

Wir MotorradfahrerInnen sind zwar wirtschaftlich und steuerlich ein bedeutender Faktor auf Österreichs Straßen. Werden aber, der fehlenden Lobby wegen, von Politik und Umweltschützern schnell zum Sündenbock gestempelt, pauschal verurteilt, diskriminiert und kriminalisiert.

Die Willkür der Legislative betrifft sowohl freiheitsliebende Individualisten als auch Interessensgemeinschaften, denn wir wohnen in einem Land mit stark frequentierten Motorradstrecken, von denen einige bereits mit motorradspezifischen Geschwindigkeitsbegrenzung und Überholverboten "verkehrssicherer" gemacht wurden.

Aber alleine in Österreich hängen fast 40.000 Arbeitsplätze von der Motorradleidenschaft vieler Mitbürger ab. Über 800.000 Menschen, also ca. 10% der Österreichischen Bevölkerung nutzen einspurige Kraftfahrzeuge entweder um zur Arbeit zu gelangen und/oder als Fortbewegungsmittel in der Freizeit. Die gesamte Bruttowertschöpfung der Motorradwirtschaft im weiteren Sinn ist mit 2,4 Mrd. Euro fast doppelt so groß wie jene des gesamten Sektors für Einzelhandel mit Bekleidung und das lohnabhängige Steuer- und Abgabenaufkommen der Motorradwirtschaft im weiteren Sinn beläuft sich in Österreich auf über 478 Mio. Euro. Wir sind als Wirtschaftsfaktor also weder zu marginalisieren, noch zu übersehen und schon gar nicht zu überhören.

Solidarisieren wir uns und setzen uns zur Wehr!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Villach, 08.12.2017 (aktiv bis 07.03.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Fakt ist, diese geplanten Maßnahmen sind gegen Menschenrechte und schon der Gedanke daran, Wochenendfahrverboten für Biker einzuführen, ist strikt abzulehnen.

PRO: ...Probleme an der Wurzel zu fassen. Eben diese zuvor genannten Kräfte, sollten Hersteller unter druck setzen, um lärmende Motorräder gar nicht produzieren zu lassen. Es gibt gesetzliche Vorgaben die angewendet werden können, dann sollen sie genutzt werden, ...

CONTRA: Ich finde ein Verkehrslärmschutz-Gesetz sollte Verkehrsmittel-neutral formuliert werden, und für alle Verkehrsmittel gelten, die "unnötig überzogene Lärmbelästigung erzeugen" - allerdings *baulich* und nicht Geschwindigkeitsbezogen. Es gibt durchaus "leise" ...

CONTRA: Wenn man eine Strecke von A nach B, die man so wie so zurücklegen muss, statt mit dem PKW mit dem Motorrad zurücklegt, dann ist das eine feine Sache und ökonomisch und ökologisch sogar sinnvoll. Am Wochenende zum Spaß 500 km im Kreis zu fahren, weil Motorradfahren ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Ich bin gegen Überregulierung u.Verbotsinflation.Stellt Euch mit dem Messbus auf laute Strecken u. holt die Krachmacher heraus.

Bin selbst Motorradfahrer Finde es total ungerecht das Motorrad gegenüber anderen Verkehrsmitteln noch mehr zu beschränken als onehin schon

Ein Wochenende Fahrverbot für Motorräder kann es niemals geben

Weil ich selbst Motorradfahrer bin

Mache gerade den Führerschein - wär ein bisschen blöd :D

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Josef Hutwagner Wels vor 30 Min.
  • Nicht öffentlich Volders vor 3 Std.
  • Nicht öffentlich Michelhausen vor 5 Std.
  • Franz Straßer Kematen vor 7 Std.
  • Johnny Zweimüller Hohenzell vor 7 Std.
  • Robert Vötsch Hohenzell vor 7 Std.
  • Hehle Horst Dornbirn vor 8 Std.
  • Wolfgang Pensold Hoelles vor 8 Std.
  • Walter Meixner Senftenbach vor 15 Std.
  • Valentin Konstanznig Berndorf vor 16 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Websuche    E-Mail    Facebook  

Unterstützer Betroffenheit