Ich fordere mit meiner Unterschrift den Gemeinderat/Landtag auf, umgehend Alternativen für eine Entlastung der U6 auszuarbeiten und rasch ein weiteres öffentliches Verkehrsmittel entlang des Gürtels in Betrieb zu nehmen.

Begründung

Die U6 ist völlig überlastet. Laut Experten und den Wiener Linien ist die Kapazitätsgrenze erreicht und eine weitere Verdichtung der Intervalle nicht möglich.

Wir wollen und wir werden nicht bis 2025, der Eröffnung der U5, warten. Zudem bezweifeln wir, dass es dadurch zu einer Entlastung der U6 kommt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Wien Anders aus Wien
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Freunde und Freundinnen

    Euch allen, die ihr die Petition unterstützt habt, ein großes DANKE.

    Wir werden die Petition in den kommenden Tagen in der zuständigen Magistratsabteilung einbringen. Wir erwarten uns keine Wunder - Verkehrsstadträtin Sima hat ja mehrmals erklärt, dass Sie keinen Handlungsbedarf sieht - aber wir versprechen Euch, dass wir die Frage der notwendigen Entlastung der U6 auch in Zukunft immer wieder zur Sprache bringen werden.

    Liebe Grüße und nochmals ein Danke an alle
    Didi Zach (Wien Anders Bezirksrat und Erstunterzeichner)

    Weitere Infos auf wienanders.at

Pro

Wien wächst. Der Autoverkehr ist vieler Orts unerträglich. Ich bin ein großer Fan von den Öffis. Aber wenn man sich zur Rush Hour fühlt wie eine Ölsardine, dann vergeht einen die Lust. Gerade wenn man mit Kinderwagen unterwegs ist oder nicht mehr ganz fit in den Beinen. Deshalb braucht es eine dringende Entlastung von Linien wie der U6. Die Wiederinbetriebnahme der Linie 8 ist sicher kein Allheilmittel. Aber ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Für mich wäre es zu Stoßzeiten jedenfalls eine willkommene Alternative.

Contra

ich befürchte, daß man argumentiert, es wurden die Schienen auf längeren Strecken entfernt, um Platz für Fußgänger zu schaffen und den Gürtel zu beleben. Aber das Projekt Gürtelbelebung ist gescheitert, denn welch erholungsbedürftiger Mensch geht am Gürtel spazieren? Es gibt zwar ein paar Lokale, aber die Gürtelbögen sind teilwrise überaus schäbig. Und das Publikum, das sich dort rumtreibt ist eines, auf das die Polizei ein Auge hat. Die Führung einer Straßenbahnlinie 8 kann sehr wohl die Sicherheit am Gürtel sehr verbessern.