Die hier Unterzeichnenden setzen sich für den Erhalt des Linzer Hausberges als grünes Naherholungsgebiet und attraktives Wahrzeichen von Linz ein. Sie sprechen sich gegen die zunehmende Verbauung am Pöstlingberg aus und lehnen das Fällen von über 100 Bäumen, die Errichtung von über 200 Tiefgaragenplätzen im Bereich Hagen (zwischen Tierpark und Bruckner Universität ) und den Bau mehrerer Wohnblocks entlang des Stadtwanderweges ab.

Begründung

Zur Zeit planen steirische Immobilienfirmen mitten im Herzen des grünen Pöstlingberges massive Verdichtungen durch mehrere Bauprojekte mit zugehörigen massiven Abholzungen. Diese Abholzungen zerstören unwiederbringbar den naturnahen Lebensraum und gefährden wertvolles Naherholungsgebiet. Das großflächige Zubetonieren der Natur verschandelt das Wahrzeichen der Stadt Linz. Abholzungen nehmen den Linzerinnen und Linzern die Attraktivität ihres beliebten Ausflugzieles und Stadtwanderweges, der entlang von Wiesen und vielen großen Bäumen führt. Als Kulturhauptstadt ist es unverantwortbar die Pöstlingbergbahn-Strecke, die durch dieses Gebiet führt, für Touristen und Einheimische nicht in seiner Sehenswürdigkeit zu erhalten. Ebenfalls ist eine Lärmbeeinträchtigung der international angesehenen Bruckner Uni zu befürchten. Wiesen und Baumanlagen dienen der Verbesserung der bereits schlechten Luftqualität in Linz und dürfen nicht vernichtet werden.

Eine derartige Verbauung wäre nur durch die Zustimmung des Linzer Gemeinderates möglich. Wir fordern diesen auf, diese abzulehnen und im Interesse der Bürgerinnen und Stadtbewohner die dazu nötigen Umwidmungen und Änderungen des Bebauungsplanes nicht zu genehmigen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Initiative Pöstlingberg aus Linz
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Geschätzte Unterstützerinnen und Unterstützer,
    wir möchten die Gelegenheit nutzen und uns vor der Urlaubszeit noch einmal bei Ihnen mit einem kurzen Update zur möglichen Bebauung Merkursiedlung (Schablederweg / Urbanskistrasse) und der damit einhergehenden notwendigen Änderung des Bebauungsplans melden.
    In Kürze - der Gemeinderat wurde noch nicht damit befasst und somit ist keine finale Entscheidung getroffen.
    Das Verfahren zur Erlassung von Flächenwidmungs- und Bebauungsplänen umfasst mehrere Schritte und ist weiterhin im Laufen. Ein Schritt war die Möglichkeit der Anlieger, entsprechende Einwendungen im Rahmen der Frist einzubringen. Vielen Dank allen Anliegern für die überwältigende Unterstützung und die sehr hohe Anzahl an eingebrachten Einwendungen. Die letzten Monate waren somit von der Prüfung der schriftlichen Anregungen oder Einwendungen geprägt (die Einwendungen werden überprüft und jede Einzelne für sich bearbeitet).
    Sobald die Prüfung und Aufbereitung abgeschlossen ist, wird der Bericht den entsprechenden Gremien zur Verfügung gestellt und das Verfahren geht weiter seinen Lauf.
    Die nächste Gemeinderatssitzung ist am 20.9.2018. Dies wäre somit der früheste nächste Termin für eine Behandlung im Gemeinderat. Wir werden wie gewohnt weiter versuchen, die Terminschienen frühzeitig zu verstehen und werden nach der Urlaubszeit die nächsten Kommunikationsschritte zur Untermauerung unserer Position setzen. Natürlich werden wir Sie dann wieder entsprechend informieren.
    Bis dahin wünschen wir allen einen schönen und erholsamen Sommer!
    MFG
    Initiative Pöstlingberg

  • Liebe Interessierte!

    Ein Dank an alle, die sich nun schon seit geraumer Zeit unermüdlich für den Erhalt unserer Siedlung einsetzen. Die Unterstützung bei der Einholung von Einwänden, der Kontakt zu politischen Verantwortungsträgern ( zuletzt Anfang dieser Woche) oder die vielen persönlichen Gespräche mit Interessierten,
    unterstützen alle unser Vorhaben großartig.

    Noch ein kurzer Zwischenbericht:
    Die Einwände werden nun bearbeitet und kommentiert, die Dauer hängt von der Anzahl der eingebrachten Meldungen ab. Danach wird dem Beratungsausschuss das Projekt vorgelegt, dessen Meinungsbildung für die Abstimmung im Gemeinderat äußerst wichtig ist.
    Es kommt, entgegen früherer Information, aus aktueller Sicht zur Abhandlung frühestens im Frühjahr 2018.

    Natürlich melden wir uns mit neuen Informationen, sobald uns welche vorliegen.

    Initiative Pöstlingberg

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

    Danke für Ihre Unterschriften, die wir im Rahmen von persönlichen Gesprächen mit den zuständigen Politikern einbringen konnten.

    Wir gewannen den Eindruck, dass unsere Anliegen durchaus ernst genommen wurden.

    Die entscheidende Gemeinderatssitzung ist für diesen Herbst 2017 anberaumt, einen genauen Termin gibt es noch nicht.

    Selbstverständlich halten wir Sie auf dem Laufenden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Initiative Pöstlingberg

Pro

In der Urbanskistrasse sind 42 Sozialwohnungen projektiert mit 160 PKW Stellplätzen in einer Tiefgarage. Eine Wohnung mit 4 PKW? Dazu wird die soziale Mitte einer Siedlung bestehend aus Senioren und jungen Familien die hier ein leistbares Lebensumfeld fanden, zerschnitten mit überdimensionierten Baukörpern. Die WEGRAZ, Grundeigentümer, hat sich immer wieder mit spekulativen Projekten behaupten können. Wer sagt dies bleibt ein Sozialer Wohnbau? Ist der Bebauungsplan mal geändert lässt sich das Projekt gewinnbringend weiter verkaufen.Dazu wird ein Park in der Mitte einer Gemeinschaft geopfert.

Contra

Ich habe meine gesamte Kindheit und Jugend in der Merkursiedlung verbracht. Seit meinem 22. Lebensjahr lebe ich in Spanien. Von da her kenne ich zur Genüge die Machenschaften: Bauspekulanten, Umwidmungen, Geldwäscherei, Korruption,.... Nein danke, am Pöstlingberg NICHT